Darum geht es hier: Reife

What’s wrong ?

Vorgestern sah ich einen Bericht, in dem Russen interviewt wurden.
Sie machten sich im üblichen Machostyle über den Westen lustig und meinten:
„Wir können lange ohne Strom auskommen, die Menschen im Westen gehen jedoch ohne Strom ein.“

Mal von der herablassenden Ignoranz abgesehen, haben sie ja eigentlich recht.
Nur, dass sie eben oft Strategien gegen den Mangel entwickeln müssen, weil es manches nicht zuverlässig gibt
und die Menschen bei uns von Kind an darauf getrimmt und daran gewöhnt werden, niemals irgendeinen Mangel zu leiden.

Wie in meinem Blog ( Unverzichtbarer Verzicht ) geschrieben, geht es nicht um den Mangel an sich,
den versucht ja jeder Mensch zu vermeiden. Es geht um den „Trainingseffekt“, denn der Mensch gewöhnt sich an alles.
Im Endeffekt, geht es um die erlernten Lösungsstrategien, die dadurch entwickelt werden.
Um die Fähigkeit, mit dem Verfügbaren klar zu kommen.

„Mangel“ war schon immer der Motor der Evolution, aber der „moderne (modernde 😉 ) Mensch hat sich,
dadurch dass wir immer alles geliefert bekommen, zu einem kaum mehr (über) lebensfähigen Individuum entwickelt.
Zu einer Fehlevolution des Lebens. Ohne technische Hilfsmittel, leicht von der Bildfläche zu fegen.
Ohne Widerstandskraft, ohne Grundfertigkeiten des Lebens !

Für so gut wie alles, gibt es Assistenzsysteme oder eine App. Man braucht kaum Kenntnisse und Fähigkeiten
(oder deren Umsetzung [daran erkennt man Intelligenz]).
Geradezu grundlegende Fähigkeiten, um den Kräften der Natur etwas entgegen zu setzen, verkümmern
und mittlerweile hat man das Gefühl, künstliche Intelligenz ist der natürlichen alleine durch ihre Präsenz überlegen.

Ganz nach dem englischen Spruch „use it, or lose it !“ (nutze es, oder verliere es). So verkümmert eben, was nicht gebraucht wird.
Was den heutigen Zustand recht gut beschreibt.

Wie viele Menschen können nicht mehr rückwärts laufen ? Wie viele Menschen können nicht sicher, bis überhaupt nicht, schwimmen ?
(laut DLRG 52 %; Wiki)

Nur zur Erinnerung, die Physiologie (der Körperbau) des Menschen ist auf tägliches Laufen ausgelegt. Mit einem entsprechenden Lebenswandel ist es möglich, bis zu 25 km am Tag zurück zu legen.
Der Mensch hat(te) also einen enormen Aktionsradius, um Nahrung zu beschaffen.

Zudem waren Wissende in der Gesellschaft tonangebend und Egoismus, der in frühen Phasen „den Aufstand probt“, wurde im Keim erstickt, denn er trug absolut nichts zum Wohl der Gemeinschaft bei !

Die Entwicklung der Wärmeregulation durch Schweiß, brachte einen enormen Vorteil gegenüber anderen,
die diese Fähigkeit nicht hatten.
Sie können nur kurze Strecke, in hoher Geschwindigkeit zurück legen. Der Mensch jedoch, konnte seine Beute „tot jagen“.
Wobei er die erforderliche Strecke durch den Einsatz von Distanzwaffen verkürzte. Also eher ein „Erliegen“, als ein „Erlahmen“

Das war nur ein kurzer Ausflug in unsere Entwicklungsgeschichte. Und was machen wir heute mit diesem Potential ?

Vom Kinderwagen an, sehen wir Mütter mit einer Hand am Wagen und der anderen am Smartphone.
Heißt, es ist nicht die volle Aufmerksamkeit auf das Kind gerichtet (s. Blog Smart ).

In wichtigen Situationen, wird das Kind einfach ignoriert und die Wichtigkeit eigener Bedürfnisse aus- und vorgelebt.
Oft wird es (wie in der Werbung gezeigt), mittels Bespaßung (visuelle Reize) durch das Phone ruhiggestellt und echte Bedürfnisse gehen unter.

Man gewöhnt sich an das Nichtaushalten von Leere. Dadurch findet man auch nichts, was die Leere füllen könnte,
denn man ist ja nicht „gezwungen“ dazu.
Die fortwährende unbewußte Suche nach einem Sinn, treibt viele in Drogenexperimente, ohne auch nur zu ahnen,
dass sie längst der Droge „Smart“ phone erlegen sind. Dass sie längst an MAIDS leiden, der modernen Geissel der Menschheit.
(Mobile And Internet Dependency Syndrome, [Mobilfunk und Internet Abhängigkeits-Syndrom])

Natürlich weist jeder von sich, daran zu leiden. Klar, es leiden ja auch „nur“andere darunter. Denn wie bei jeder Sucht gilt,
wenn man selbst darunter zu leiden anfängt, wird es einem bewusst und man reißt das Ruder rum oder man geht daran zugrunde.

Wieso glaubt ihr, sind (a)social media so aufgebaut, dass ständig Aufmerksamkeit verlangt wird ?
Es dient nur dazu, den inneren Drang (die unbeherrschten Triebe) im Menschen zu wecken und ihm keine Zeit zur Bewusstwerdung seines Handelns zu lassen. Ausschließlich das „schnelle Denken“ zuzulassen, damit er denkt, er denke (s. Blog Trotzdem ).
Kurz, es macht süchtig, sorgt für einen ständigen Gebrauch und garantiert so für wachsenden Umsatz, sprich permanenten Profit.

George Orwell hat in seinem Buch „1984“ big brother als Horrorszenario dargestellt. Es ist mittlerweile eine erfolgreiche Show,
die nur den Voyeurismus des Einzelnen befriedigt. „“Brave new world“ von Aldous Huxley, war für Euch science fiction ?
Die Matrix- Reihe, hat Euch verstört ?

Schaut Euch um, im Fernsehen läuft die x-te Staffel von „big brother“ (1984), die Menschen sind mit MAIDS ruhiggestellt (brave new world)
und die Masse der Menschen wird ausgebeutet, um Energie, sprich Geld in das Wirtschaftssystem zu pumpen.
Um weiter die Ressourcen und die Arbeiter auszubeuten.

Es brauchen nur „Prämien“ zu winken und man gibt alles preis, wird zum gläsernen Menschen, es werden Bewegungs- und Einkaufsprofile erstellt, personalisierte Werbung geschaltet, Service ist kaum mehr existent und man kämpft um jeden Cent. In den Anfängen hat man noch um jeden Kunden gekämpft. Alles ist katuttrationalisiert und statt effektiv zu sein, ist alles auf Effizienz ausgelegt.
Die „Horrorszenarien“ sind längst Realität und Alltag !

So halten wir es kaum aus, wenn mal etwas nicht bimmelt, krächzt, blinkt, oder sonstwie unsere Aufmerksamkeit fesselt,
wir uns also mit uns beschäftigen müssen und finden uns zunehmend unfähig dazu, selbst leichte Unannehmlichkeiten auszuhalten.

In wichtigen Entwicklungsstufen des Menschen, geschieht nichts und wenn man Sinnvolles lernen könnte, lernen müsste,
sitzt man vor einem Gerät und lässt sich bespaßen, um nicht in „Leerlauf“ zu verfallen.

Doch nicht von ungefähr ist in allen Philosophien die „Langeweile“ die einzige Phase, in der Ideen überhaupt erst entstehen können.
Der Gedanke dahinter ist grob der:
„Sind wir gezwungen Leere zu ertragen, setzen wir alles daran, diese für uns zu füllen und eine Aufgabe zu finden.“

Das Bündeln der vorhandenen Fähigkeiten, führt dazu, dass man „reif“ ist, für tiefere Gedanken, die uns die Geisteswissenschaften liefern.
Oft ist die kollektive Weisheit in Kultur verpackt, weswegen sie so wichtig für eine gesunde Entwicklung des Menschen ist.

Deswegen zielen eigentlich alle Geistesübungen, erst einmal auf das Freimachen, das Loslassen von allen irdischen Dingen,
auf die „Erzeugung“ von Leere (auch Mu genannt) ab.

Denn nur in der Leere kann der Geist reifen.

Blau = Lautstärke des Egos
Rot = Lautstärke des Gewissens
(im Laufe der „Reifung“)

Nur in der Leere, ohne die Ablenkungen der Welt, kann man sich sinnvoll mit Philosophien, Gedankenspielen, Lebenslehren,
seinen Gefühlen, … auseinandersetzen. Denn sobald man „abgelenkt“ ist und sich die Aufmerksamkeit teilt, setzt das schnelle Denken ein,
das oberflächlich urteilt, (s. Blog Trotzdem) und nicht zum Menschsein geeignet ist !

Durch unsere Identifikation mit der „Gemeinschaft“ im Internet, verlieren wir den Bezug zur Realität, verlieren wir unsere Fähigkeiten
(bzw. entwickeln sie erst gar nicht) und sind „sozial inkompatibel“ !

Das Verhalten des „modernen“ Menschen erschreckt mich. Nicht nur der Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen,
auch der (asoziale) Umgang untereinander schockiert mich.

Nicht nur, dass sich jemand vordrängelt, nicht nur, dass das Prinzip einer Warteschlange für manche nicht verständlich ist,
nicht nur, dass man Rettungsgassen befährt,…

Steht man am Bahnsteig, an den Aufzug gelehnt, fährt einem jemand mit dem Kinderwagen über den Fuß. Auf meine Bemerkung:
„Ich stehe auch noch hier !“, verwies er auf die durchgezogene Linie am Rand, die er nicht überfahren dürfe.
Seine Kinder standen um ihn herum und beobachteten die Szene aufmerksam. Er reagierte aggressiv und die Kinder lernen,
es ist in Ordnung, so mit den Mitmenschen umzugehen.

Er hätte sich auch einfach entschuldigen können und die Kinder hätten gelernt, dass man sich nicht zu wichtig nimmt und Fehlverhalten
auch einsehen und dazu stehen kann !

Mich wundert die zunehmende Kälte, der zunehmende Egoismus, durch die falsche Beschäftigung mit dem Ego überhaupt nicht.
Man lernt vom Säuglingsalter an, dass andere nichts zählen. Dabei sind sie eigentlich das Einzige, was zählt.

Nun aber wieder zur Entwicklung des Menschen. Nicht zu dem, was möglich und dringend nötig wäre, sondern zu dem, was ist.
In meinem Blog „Smart“ (Link s. oben), habe ich kurz umrissen, wie wir aufwachsen und welche psychologischen Reize gesetzt werden.

Allgemein nimmt man an, man bewahre den anderen vor dem „schwarzen Loch“ der Langeweile und tue somit etwas Gutes.
Doch was da „auszuhalten“ wäre, ist nur eine Kleinigkeit im Vergleich zum ausgelösten lebenslangen Leid, der Leere
und der fortwährenden unbewussten Suche nach einem Sinn.

Oft genug, weil man keinen inneren Widerstand aufbaut, reagiert man im harmlosesten Fall mit einer Flucht in Dauerberieselung,
bis hin zum ungebremsten Drogenkonsum. Nur, um nicht spüren zu müssen, wie machtlos man gegenüber der Leere ist.
Man agiert also wie ein Hungernder, der den Mund in den Wind der Reizüberflutung hält, doch noch schneller zugrunde geht,
weil sie seinen Hunger nicht zu stillen vermag.
Stattdessen trocknet er aus und zum Hunger kommt nun auch noch der Durst nach „einem Sinn dahinter“ hinzu.

Einen deutlichen Vorteil haben hier natürlich Menschen, die im Mangel leben müssen.
Wir allerdings könnten uns aussuchen, auf was wir „probehalber“ verzichten.

Aus dieser Klientel rekrutieren wir Politiker, rekrutieren wir Industriebosse, Taxi- und Busfahrer, rekrutieren wir Fahrdienstleiter,
denen wir unsere körperliche Unversehrtheit anvertrauen und immer öfter enttäuscht werden, denn sie können nicht wissen, was sie tun.
Oder, dass ihr Tun etwa „falsch“ sein könnte. Sie kennen keine andere moralische Instanz, als ihr Ego.

Politiker agieren orientierungslos in der Pandemie, im Umweltschutz, in der Vorsorge. Industriebosse sind mehr denn je darauf aus,
Profit zu machen und verkaufen uns ein Image ihrer Produkte, das an Religion grenzt.
Wenn Sie jetzt der Meinung sind, ich übertreibe, dann beobachten sie doch mal,
wie der Kauf eines Neuwagens in der Zentrale des VW- Konzerns zelebriert wird.

Dort holt der Kunde sein Fahrzeug in einem sakral anmutenden Bau ab und mit einer geradezu theatralisch-liturgischen Andacht,
schwebt das geheiligte Fahrzeug von oben aus dem Himmel der grenzenlosen Konsumwünsche herab.
Eine Inszenierung, wie man sie in ihrer Dramaturgie eher in Kirchen oder Gebetsräumen vermutete.

Es ist so weit, der Kunde ist kritiklos davon „übermannt“, den Konsum zu heiligen. Schlicht einen Tanz ums goldene Kalb zu veranstalten,
denn es brauchen nur ein paar Trigger in seinem, jahrelang an Reizüberflutung gewöhntem und abgestumpftem Empfinden
angesprochen zu werden und er konsumiert selig, ohne danach zu fragen, was die Konsequenz seines Konsums ist !

Klar, um das Gewissen zu beruhigen, tankt man Bio- Diesel. Als ob das so viel besser wäre. Oder kauft, weil ja alle „grün“ sind,
eben Produkte von Firmen, die in Wiederaufforstung investieren, aber für die Produktion ganze Ökosysteme plätten.
Man kauft einen Veggie- Burger beim größten Verbrecher an der Natur, und ist der Überzeugung, damit die Welt zu retten.

Von den gern geglaubten Täuschungen nicht genug, führt ein durchgeknallter Diktator Krieg in unserer Nähe und nach nur zehn Tagen,
quellen die Akten der internationalen Gerichtshofes bereits über vor Kriegsverbrechen.
Der Fokus ist weg von unserer dringlichsten Aufgabe, die einiges an Opferbereitschaft verlangt, hin auf den Ukrainekrieg gerichtet.

Mittlerweile wächst hierzulande die Bereitschaft, auf Energielieferungen zu verzichten und lieber zu frieren, als sich schämen zu müssen.
Bei einem durchgeknallten Diktator reagiert das Gewissen und man ist bereit, selbst Opfer zu bringen, um ihn auszuschalten.

Angesichts dessen scheint es zynisch, zu fragen: „wieso bringen wir keine persönlichen Opfer, wenn es um unsere Umwelt geht ?
Ist es da in Ordnung, fossile Stoffe zu verbrennen ?
Ist es da in Ordnung unser aller höchstes Gut zu vergiften ?
Ist es in Ordnung, wenn ich unbedingt einen „Straßenpenis“ will ?

und Quelle: https://de.statista.com/

Die Grausamkeit und Aggression des Ukrainekrieges, der unvergleichliche Mut der Ukrainer soll auf gar keinen Fall geschmälert werden
(s. meine Memes [diese sind kostenlos als Download verfügbar]).

Aber wo ist unser Gewissen, wenn es um Wissenschaft und vergleichbar „langsame“ Prozesse geht ?
Wo ist unser Gewissen, wenn es um unsere Lebensgrundlage geht ?
Wo ist unser Gewissen, wenn es um den Fortbestand unserer Spezies geht ?

Keine Frage, es geschieht etwas, ein Umdenken findet statt, doch wie immer, versucht die Werbeindustrie mit Psychologie
auf perfideste Art und Weise, den Konsumenten zu lenken.

Insofern gleichen sich die Bilder. Die Gehirnwäsche in auffallenden Ländern ist so perfide, wie hierzulande die Werbeindustrie,
die in (a)social media, die größten Investitionen macht.
So sind also die Menschen, von klein auf, entweder vom einen oder vom anderen System beeinflusst und gelenkt.

Im Falle von auffälligen Ländern, sieht man eine Eskalation, wenn nicht alle tun, wie gewünscht. Im Falle der Werbeindustrie wird Marktforschung betrieben und für den, nun gläsernen, Kunden (Sammeln Sie Punkte ?) personalisierte Werbung geschaltet.
Brave new world (Aldous Huxley).

Und trotz all den Hiobsbotschaften, existiert eine ungeheure Welle der Menschlichkeit, angesichts der ungeheuren Vorgänge.
Es ist phantastisch, wer, wie Hilfe anbietet, organisiert, …

Aber das Dumme ist eben auch, dass die Natur keinerlei Rücksicht auf Eroberungspläne, Krieg, Elend, Flucht, wirtschaftliche Schwierigkeiten oder sonstige Trivilitäten (um es mit Jan Saudeks Worten auszudrücken) nimmt.
Klima kennt keinen Lockdown, Krieg oder ähnliches :

Neben der Aufgabe, friedlich an einem Strang zum Überleben der Menschheit zu ziehen, haben wir nun auch noch die Aufgabe,
dem Größenwahn eines durchgeknallten Diktators Einhalt zu gebieten.

Hoffen wir das Beste. May all beings be happy ! (mögen alle Wesen glücklich sein)

Is Odil

Und ja, ich habe zitiert:

„Die Seele müht und quält sich ab mit ihren Begierden.
sie wird von ihnen gejagt, gehetzt und gepeitscht
wie das Wasser von Sturmwind.

Genau so treiben sie die Seele
hin und her
und lassen sie nirgends und in nichts
zur Ruhe kommen.

Die Seele, die die Begierden befriedigen will,
müht und quält sich ab,

denn sie macht es wie ein Hungriger,
der seinen Mund auftut,
um sich mit Wind zu sättigen,

aber statt sich zu sättigen,
noch mehr austrocknet,
weil das keine Speise für ihn ist.“
(Johannes v. Kreuz)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.