Sorry, world !

Some tried ! Das ist leider das Fazit der Klimakonferenz in Glasgow.
Da helfen auch keine unterdrückten Tränen oder Bedauern des Präsidenten Alok Sharma auf die Beschwerden einiger, dass kurz vor der Schlussabstimmung eine Verwässerung betrieben wurde.
Das Kind ist in den Brunnen gefallen und ihr werft Steine hinterher
(frei nach einem chinesischen Sprichwort).
Sicher wendet sich vieles zum Besseren, doch viel zu sanft, viel zu wenig, viel zu …

Es wurde endlos debattiert, viele dramatische Szenarien aufgezeigt, viele Fakten visualisiert und diskutiert.
Und ja, es wurde erstmals ein globaler Ausstieg aus der Kohle und ein Wegfall der Subventionen
für andere fossile Energieträger beschlossen.
Doch ausgerechnet China und Indien sorgten für eine Verwässerung dringend nötiger, drastischer Einschnitte,
so dass am Ende lediglich eine Kann-Bestimmung zur Rettung der Erde übrigblieb.

Beide Staaten fürchten um, wie könnte es anders sein, wirtschaftliche Einbußen, die die Regierungen vor dem Volk schlecht dastehen ließen. China aus reinen Prestigeerwägungen und Indien aus Armut.
Doch was sagt das Volk, wenn es leiden muss, wenn es Naturgewalten ausgesetzt ist, wenn es richtig ungemütlich wird ?

Da kümmert die Wirtschaft nicht, dann geht es um’s Überleben. Dann ist

und die Bremser spüren den Unmut des Volkes geballt!

Mehr denn je, müssen wir Verantwortung übernehmen und uns noch mehr anstrengen. Es bleibt wieder mal an denen hängen,
die Verantwortung übernehmen. Fehlendes Verantwortungsbewußtsein und fehlende Solidarität kennen wir doch irgendwoher.
Doch ich musste mich entscheiden, ob ich über die Querquengler in unserer Gesellschaft schreibe oder über Corona, über das Totalversagen der „Mächtigen“ oder über…

Also hier kurz ein Meme zu einem Thema.
„Nix sagen, sonst brüllt’s !“ „Wer ?“

Hier ist tatsächlich einiges im Argen, doch wir haben diese Menschen „gezogen“.
Wir waren zu technikgläubig, zu bequem, zu interesselos.
Das rächt sich nun allenthalben.
Und noch eins !

„Ich riskier‘ doch keine Nebenwirkungen !“ „Corona ist nur eine Erkältung !“

Diese quengelnden Querschläger, die uns das Virus quasi aufdoktrinieren, kriegen ihr Fett in meinen Memes weg.
Solange sie anzweifeln, dass sie die Pandemie vorantreiben, dass fast 70 % Ungeimpfte unser Gesundheitssystem lahmlegen,
dass ihr Verhalten Leid, Stress, Frustration und Wut generiert, steuern wir von einer Welle in die nächste.

Falsch verstandenes Revoluzzertum (manchmal frage ich mich, was sie überhaupt verstehen [können]) gepaart mit fehlender Solidarität gegenüber denen , die Ihnen ein Leben ermöglichen, der Egoismus in dieser Gesellschaftsschicht ist zu viel ! Denn was wir erleben müssen ist:

wovon wir alle aber leben, ist:

Impfdurchbrüche sind normal und erwartbar. Also keinesfalls der „Beweis“ einer Wirkungslosigkeit der Impfung.
Leider sind viele „Argumente“ darauf zurückzuführen, dass man Prozentrechnung nicht beherrscht.
Bildung würde da helfen 😉

Doch das ist mittlerweile eine „Glaubensfrage“ und viele sehen sich in Verteidigungsposition gegen irgendeine Institution,
die uns willenlos macht (ich meine nicht [a]social media 😉 ).

Doch statt gemeinsam gegen das Virus zu agieren, machen sie eine erfolgreiche Immunisierung zunichte.
Ich möchte auch wieder ohne Maske Freunde treffen, mich bewegen können, ohne Argwohn einkaufen können, …
Doch das Infektionsgeschehen und die Ignoranz mancher Egos, machen die Hoffnung darauf zunichte.

Übernehmt endlich Verantwortung und werdet realistisch !!!
Zahlen und Fakten liegen auf dem Tisch.

Wir brauchen Mut, Zivilcourage, Empathie, …und keinen gesteigerten Egoismus, der leider Usus geworden ist. Denn

Es gilt hier, wie da; im ganzen Leben, Stellung zu beziehen und möglichst vielseitig agieren zu können.
Doch wir reagieren nur immer wieder, statt zu agieren. Jetzt, jetzt ist es Zeit, aktiv zu werden.

Wir müssen alle, mehr als die Regierungen dieser Welt, möglichst sparsam mit unseren Lebensgrundlagen umgehen.

Sucht Euch im Netz Alternativen für alle möglichen Reiniger (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel ), sucht nach Nachhaltigem,
das lange hält und wenig Ungerechtigkeit erzeugt. Werdet wachsam, nehmt Euer Leben in die Hand, tut etwas.

Die uns regieren, sehen nicht, was nötig ist. Beziehungsweise, sehen müssen sie es, aber die Industrie wehrt sich dagegen, gegenzusteuern und da ja die Politikindustrie unser Schicksal bestimmt (meint sie), geschieht nicht, was nötig ist.

Wir müssen möglich machen, was zu tun ist !

Deutschland verteidigt in Glasgow das fehlende Tempolimit, das so viel Leid ersparen würde, was völlig absurd ist.
Und das nur wegen der Möglichkeit des „freien Menschen“ seinen Straßenpenis mal zu jagen (also um Sympatiepunkte).
China hat Angst vor wirtschaftlichen Einbußen, weil die Zustimmung des willfährigen Volkes leiden könnte und Indien ist mittlerweile
so von der Wirtschaft abhängig, dass beide in ein nicht klassifiziertes Koma gefallen sind und Bedenken der Welt wohl ungehört bleiben.

In der Medizin, gibt es eine Scala, um ein Koma zu klassifizieren. Bezeichnenderweise nennt man diese Skala: „Glasgow coma scale“.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉 . Wo fände man da wohl die Regierungen dieser Welt ?

Howauchever (U. Lindenberg), achtet darauf, wo Eure Konsumgüter herkommen und boykottiert die Länder,
die scheinbar nicht auf dieser Welt leben. Meidet Palmöl, ich habe wieder Schockierendes darüber lesen müssen,
aber es ist ja so schön billig und erst, wenn es im Verdacht steht, Krebs zu erregen, passiert etwas,
bleibt natürlich und führt Euch nur natürlich vorkommende Lebensmittel zu, die den Namen „Lebensmittel“ auch verdienen.

Denn echte Lebensmittel sind Lebensvermittler und sollen nicht nur unseren Geschmack befriedigen !
Sie sind so viel mehr, als nur Geschmacksträger.

Und richtig, wenn Waren aus China und Indien boykottiert werden, trifft es die Ärmsten dort. Aber finanzielle Einbußen hinnehmen zu müssen und andere Lebensquellen aufzutun, ist immer noch besser, als dies mit dem eigenen Leben zu bezahlen
und nur durch den Druck der Bevölkerung, ändert sich „oben“ etwas !

Bevor also Agiert wird, muss der Mensch leiden (bzw. es sehen). Diese Länder spielen für den schnellen Profit
mit der Lebensqualität der ganzen Welt.

Billig ist kein Qualitätsmerkmal und führt zur Vergiftung (Jenke von Wilmsdorf, „Das Food Experiment.“).
Gebt acht, macht die Augen auf und lernt, durch Nachdenken, Nachahmen oder Erfahrung.

Denn dies sind die drei Wege der Erkenntnis.

„Nachdenken ist der edelste,
Nachahmen ist der einfachste,
Erfahrung ist der schmerzhafteste.“

(Kung Fu Tse)

Wir haben nachgedacht und machen nichts,
die wir nachahmen sollten, verhöhnen wir,
also bleibt wohl, nach diesem Desaster (Glasgow),
nur die Erfahrung eines Klimaschocks.

Rüstet Euch, für eine Zeit ohne Luxus (s. auch mein Blog Unverzichtbarer Verzicht ).
Für alle Fälle, informiert Euch beim Bundesamt für Katastrophenschutz über einen „lebenden Vorrat“,
wie man ihn anlegt, was man braucht, etc.

Ich bin kein „Prepper“, doch auch ich hänge, bzw. kämpfe um mein Leben, wenn es nötig ist. Allerdings ohne irgendwelche Gewalt
und ich gäbe mein Leben für das Leben anderer
(was wohl der grundlegende Unterschied zu dem ist, was zur Zeit, sogar bei „Aufmerksamen“ üblich ist).

Ich wünsche Allen alles Glück dieses Universums
und im Zweifel, tue man das Richtige 😉

Ich hoffe auf Euch !

Is Odil

Heute steht, unter anderem, im Kalender:

„Wir wissen nicht,
was eher eintritt.

Der nächste Tag
oder das nächste Leben.“

(tibetisch)

Medèn Ágan

Medèn Ágan, ein weniger bekannter Spruch des Orakels von Delphi (Zur vollständigen Ansicht auf das Bild klicken).
Er bedeutet: „nichts allzu sehr“ und er bewahrt vor Schaden und oft vor dem Tod
(Natürlich das Beherzigen der Lehren die man aus ihm zieht, nicht der Spruch an sich ! 😉 ).

Dieser Spruch und meine persönliche Auslegung, mit allem Maß zu halten
(„Hänge dein Herz nicht an weltliche Dinge“, „nimm nur, was Du kennst und gegeben ist, …“),
hat mich schon vor vielerlei Schaden bewahrt, indem ich immer beherzigte in allem Maß zu halten und zu sammeln (Pilze, Wildkräuter),
statt in blinder Gier zu ernten. Sie also einzeln einer Prüfung zu unterziehen.
Denn Gier (auch nur ein Aufkeimen), lässt einen falsch urteilen und wenn es dumm läuft, eben das letzte Mal !

Was ich möchte und erkenne, doch noch nicht kenne, probiere ich „nicht allzu sehr“.
Dann kann mir höchstens unwohl werden, doch ich sterbe nicht.
Manche Pilzgifte sind richtig eklig und manches Pflanzengift führt zu multiplem Organversagen (Maiglöckchen z.B.),
was einem den ganzen Tag versauen kann 😉 .

Es sind alljährlich viele Tote durch Vergiftungen an Pilzen oder an „Bärlauch“ zu beklagen. Ich bedauere das sehr,
doch irgendwann sind sie beim Sammeln in den „Erntemodus“ gekommen und waren nicht vorsichtig genug.

Ich sehe und denke weiter, prüfe alles, vor allem etwas ich zu mir nehme,
ob es mir schadet, bzw. ab welcher Dosis es mir schaden könnte, um die richtige Dosis zu finden.

Aus der Phytologie ist bekannt, dass, bis heute, viele hochwirksame Medikamente z.B. mit dem altbekannten Wirkstoff Digoxin
(ein Wirkstoff aus rotem Fingerhut [Digitalis]) zur Herzkräftigung hergestellt werden.
Bei dem eine zu geringe Dosis, keine Wirkung zeigt, eine zu hohe Dosierung zum Herztod führt.
Die richtige Dosis aber zur Therapie von Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird und den Herzmuskel stärkt.

Das meinte Paracelsus, als er sagte:
„Die Dosis macht das Gift !“

Wenn ich sammle, prüfe ich jedes einzelne Teil (jedes Blatt, -n Pilz, -e Wurzel) darauf, ob es das ist, was ich suche.
Auf was ich nicht kenne oder beim geringsten Zweifel, verzichte ich. Mit steigender Übung, geht es immer einfacher,
weil man seine „Ausreden“ kennt (Hierzu mein Blog: Verzichten ).

Dies ist die Essenz einer Lebenslehre und ich habe so sehr davon profitiert (ich lebe noch ! 😉 ), dass ich mir den Spruch
(natürlich in altgriechisch) tätowieren ließ. So habe ich ihn nicht nur als Gedanke im Kopf, sondern auch als, schmerzhafte,
Erinnerung in meinem Gedächtnis !

Überall auf der Welt, in jeder Sprache, in jeder Kultur, in jeder Philosophie oder Religion, gibt es hervorragende Orientierungshilfen,
kurze knappe Sätze, die einen Teil der Weisheit des Lebens ausdrücken und auf den Punkt bringen.
Natürlich muss man auch dort die Spreu vom Weizen trennen, denn vieles sind Binsenweisheiten oder einfach nicht ernst gemeint.

Doch um hier eine treffende Interpretation leisten zu können, braucht es ein wenig Übung in der Sprache
und im „Surfen“ zwischen Assoziationsfeldern (den auftauchenden Assoziationen).
Man muss sozusagen Einzel(be)deutungen zusammentragen und eine Deutung erstellen, um die Tragweite zu erfassen.

Betrachtet man die lange Ausbildung unserer Politiker sollte man meinen, es wäre genug Zeit gewesen,
um die Grundsätze der Lebenslehren zu erfassen.
Doch leider richten sie sich, seit ich denken kann, nach rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Die Weisheit ist leise und muss ergründet werden. Wirtschaftliches Denken hingegen
ist oft entgegengesetzter „Meinung“ und so brüllend laut, dass sie die Weisheit nicht hörten.

Wir brauchen dringender denn je:

Seit langer Zeit schon, gibt es Menschen, die auf die Weisheit hinwiesen. Die an das Gewissen appellieren und warnen.
Doch die Politik wandte sich der Industrie zu, fusionierte mit ihr und es entstand die Politikindustrie, wo Weisheit, Warnung vor dem Absturz, Hinweise auf die Säge die am Ast sägt auf dem wir sitzen, nicht gehört wurden.

Um die Menschen wieder dazu zu befähigen, zu verstehen, wo welche Lebenslehren Niederschlag finden, wo sie zusammengefasst sind,
was sie bedeuten, welche Tragweite die Kernaussage hat, …Plädiere ich ausdrücklich für Geisteswissenschaften in allen Formen.

Die Technik- und Fortschritts-gläubigkeit, bringt das Schlechteste im Menschen hervor, denn er reagiert nur noch auf technische Reize.
Er ist Sklave seiner Technikgadgets, nicht Herrscher !!!

Denn technische Spielereien, Entscheidungs“hilfen“, trainieren nur das schnelle Denken, das stark von unseren Affekten abhängt
und immer mehr das Leben bestimmt. (Blog mit den Denkarten: Trotzdem )

Entwickeln wir jedoch Empathie, „kennen“ verschiedenste Denkweisen, Lebensentwürfe, Philosophien, …so können wir unser Leben
in Kontext mit unserem Dasein stellen und den Lebenslehren „auf die Schliche kommen“, um vorsorglich klug handeln zu können.
Dabei sind sie und die Wahrheit ein offenes Buch, nur liest man nicht mehr !

Das ist leider immer seltener der Fall und ich stehe oft fassungslos vor menschlichen Zellhaufen und frage mich,
was das für Menschen sind. Sie sehen aus wie Menschen, wie erwachsene Menschen, agieren jedoch so offensichtlich wie Kinder.
Das Dumme an der ganzen Sache ist, dass sie ihr Verhalten „normal“ finden.
Doch wenn Unmenschlichkeit und Herzlosigkeit normal sind, bin ich lieber verrückt !

Apropos:

Bis die Generation die jetzt im Kindergarten Empathie lernt (vom Elternhaus ist es nicht zu erwarten) groß genug ist, um Einfluss auf das gesellschaftliche Leben zu nehmen, sind wir an ihr zugrundegegangen.
Erst heute musste ich zusehen, wie jemand das Auto laufen ließ und währenddessen vor der Garage fegte.

Ich ging einkaufen und erst auf dem Rückweg, fuhr er in die Garage. Angesichts der Diskussionen, angesichts der Knappheit der Ressourcen, dem immer schmaleren Geldbeutel, ist es mir völlig unverständlich, wie man so handeln kann.

Einerseits ist ein enormes Bewußtsein entstanden. Es hat Menschen, die wirklich versuchen, alles zu reduzieren
und sich Gedanken darüber machen, welchen Einfluss etwas auf das Ganze hat.
Andererseits gibt es viel zu viele, die den Schuß nicht gehört haben und nicht einmal in der Lage sind, ihre Lage zu überdenken.
Nicht etwa aus Blödheit, also dem Unvermögen zu denken, sondern aus purer Dummheit, die jeden persönlichen Einsatz scheuen
und an das Gesamte nicht denken können, weil sie kein Bild davon haben (geschweige denn, sich eins machen können).

Aber egal, es geht mir vorwiegend darum, aufzuzeigen, dass die Wirtschaft (Politikindustrie) seit Jahrzehnten Bescheid weiß,
was geschehen kann und jetzt, wo es geschieht überfordert ist. Das ist in der Wirtschaft so, in der Coronapolitik etc.
Statt zu tun, was dringend nötig ist und die Bürger zu schützen, schaffen sie Gesetzeslücken für die „gebeutelte“ Industrie
und wundern sich über den geringen Effekt für den Menschen und die Natur.
Denn wenn die Industrie eine Gesetzeslücke entdeckt hat, wird sie ausgekostet, ohne gedanklich auch nur in die Nähe der Erkenntnis zu kommen, dass es besser wäre, ehrlich zu wirtschaften.

In Sachen Corona, werden Querschläger mit Samthandschuhen angefasst „Es sind ja nicht nur, sind ja nicht alle …,…“, nur weil sie Diktatur schreien und sich auf Menschenrechte berufen. Bis man den Clowns widersprechen kann, toben sie sich aus
und gefährden andere mit ihrer Überzeugung.
Das ist Terror, wie pubertierende Kinder ihre Umwelt schikanieren. Sie können ja gegen die Impfung sein, doch sollen sie in Gottes Namen
die Konsequenzen tragen. Eine Konsequenz ist die, dass sie sich eben den Regeln des öffentlichen Lebens beugen müssen
und nicht alleine gegen alle zu sein.

Etwa ein Drittel Ungeimpfte, gefährden zwei Drittel Geimpfte, machen alle Bemühungen zunichte und wir werden um drastische Einschränkungen nicht herumkommen.
Überall fallen Einschränkungen weg, doch wir taumeln von Welle zu Welle. Das Virus mutiert vor sich hin und jede neue Welle wird schlimmer, als die vorhegehenden. Es ist eine Frage der Verantwortung gegenüber den Mitmenschen,
ich möchte nicht, dass meine Freunde leiden, also ist es das Wenigste was ich dafür tun kann, sie zu schützen.

Man kann sich im Leben immer frei entscheiden, nur muss man auch die Konsequenzen tragen. Ich kann mich entscheiden,
mich ganz frei aus einem Flugzeug zu stürzen und ganz und gar in der Freiheit aufgehen, mich frei wie ein Vogel zu fühlen,
doch die finale Konsequenz kann man nicht wegdiskutieren. Man stürzt in den Tod.

Ähnlich das Verhalten in Bezug auf den Zustand der Erde. Wir wollen ja …, aber nicht ohne…und das muss auch noch...
Es braucht wirksame Maßnahmen und die Welt muss an einem Strang ziehen, doch was ich sehe, sind „Individualisten“ (Sonntagsrebellen),
die die Gesamtheit duch ihr Verhalten gefährden. „Starke“ Männer, die nur ihre narzißtrische Persönlichkeit ausleben, …
Hier fehlt es an Verantwortung, denn der/die Einzelne zählt nicht im Leben.

Die Industrienationen müssen ärmere Länder im Kampf um ein Abbremsen der Klimaerhitzung finanziell unterstützen.
Jetzt ist Klimagerechtigkeit gefragt, denn zu wenig tun, kostet Menschenleben, Geld, Nerven !

Wir haben es schließlich sehenden Auges verbockt, aber ärmere Länder sind mit der Mammutaufgabe überfordert
und investieren nicht in die Zukunft, sie kämpfen ums Überleben !

Is Odil

Doch was reg‘ ich mich auf ? Heute nämlich im Kalender:

„Ich bin ein Pilger hier,
drum geht mich nicht an,

was in der fremden Welt
von andern wird getan.“

(Tersteegen)

Trauerspiel

Wen wundert es, dass Glasgow zur Zäsur in Sachen Klimagerechtigkeit wird. Wie das Titelbild schon ausdrückt,
denkt jede Nation nur an sich und drastische Maßnahmen, die erforderlich wären, um das Schlimmste abzuwenden, sind so verwässert und der „Klimagipfel“ verdient seinen Namen nicht.

Das Wirtschaftssystem hat sich nicht nur zum Turbokapitalismus entwickelt und Menschen „gezüchtet“, denen alles egal zu sein scheint, solange es nicht auf (a)social media „diskutiert“ wird. Nein, auch die Regierungen dieser Welt
sind nur auf Macht gepolt, koste es, was es wolle. In diesem Fall eben massenweise Menschenleben.

Das Saudumme am Menschsein ist eben, dass man, wenn man nicht unmittelbar eine negative Konsequenz seines Handelns verspürt,
so lange weitermacht, bis es nicht mehr geht. Das ist einer der vielen Mechanismen, die eben auch einer Sucht zugrunde liegen.
Man ändert erst etwas, wenn ein Problembewußtsein besteht. Vorher sind Rückfälle vorprogrammiert,
weil man sich selbst etwas vormacht.

Doch davon sind die politischen Führungen dieser Welt noch weit entfernt. Die negativen Folgen unseres Handelns,
geschehen eben noch nicht vor unserer Haustür und werden so lange ignoriert, bis sie uns selbst betreffen
und man nicht mehr wegschauen kann.
Doch dann ist es zu spät, um noch irgendetwas abzuwenden und der Klimawandel trifft auch uns mit aller Härte.

Wir sehen wieder einmal, dass den Regierungen dieser Welt nur ihr Machterhalt am Herzen liegt.
Diesen Marionetten des Geldes kann man nicht glauben. Wir müssen das Schicksal der Erde in unsere Hand nehmen und vernünftig,
Hand in Hand mit Wissenschaftlern und Sozialökonomen so handeln, dass ihnen nicht anderes übrig bleibt,
als dem Willen der Masse zu entsprechen und endlich dem Betrug für schnellen Profit Einhalt zu gebieten.
(Buchempfehlung: „Ökoroutine“ von Michael Kopatz, ISBN 978-3-96238-084-7)

Ihr Argument sind immer Arbeitsplätze und „der Verbraucher will es so“. Doch wo sind die Arbeitsplätze, wenn es keine Arbeit gibt ?

„Was das wieder Arbeitsplätze kostet ?“

Und so viele Verbraucher wollen schon seit Jahrzehnten etwas Anständiges, suchen nach Vertrauen in die Produktion, in die Produkte
und werden doch immer wieder enttäuscht.

Man muss quasi schädlich handeln, denn die künstliche Verteuerung ehrlicher Produkte, kann man sich weder von Lohn,
noch von Hartz IV und kaum von der Grusi leisten. Ich bin in der Grusi gefangen und muss mich wirklich „verbiegen“,
um einigermaßen nachhaltig zu leben und Produktenttäuschungen zu meiden.

Doch selbst mir gelingt es, meinen Bedarf einzuschränken (s. Blog: Unverzichtbarer Verzicht ), zu wirtschaften, zu planen
und was ich regelmäßig verbrauche, in Bio- Qualität zu kaufen (die Kosten sind eingeplant).

Denn Bio … ist die einzige Möglichkeit dem verhängnisvollen Mix aus Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden, …-ziden auszuweichen
und einer Vergiftung, im Glauben man ernähre sich gesund, auszuweichen.

Ein erschreckender Selbstversuch von Jenke von Wilmsdorf („das Food-Experiment“, 01.11.2021) hat gezeigt,
dass teils in der EU verbotene …-zide, in Deutschland hergestellt, exportiert, im Ausland angewendet
und schließlich mit dem Gemüse reimportiert werden. Es gebe nur „gelegentliche“ Grenzwertüberschreitungen.
So landet das verbotene Gift auf unserem Teller und in unseren Körper. (ggf. setzt man einfach den Grenzwert hoch ! 😉 )

So haben wir in unserem Land zwar keine negativen Folgen auf Flora, Fauna und Böden, doch nehmen wir diese verbotenen Gifte in uns auf und niemand hat Kenntnis darüber, was der ganze Cocktail an Umweltgiften in all unseren „Lebensmitteln“ in uns anrichtet.

Was nicht unmittelbar zum Tode führt, härtet ab oder was ? Tatsächlich ist es wie mit dem Rauchen, dem Trinken und anderen Süchten. Sobald man negative Konsequenzen wahrnimmt, ist es zu spät, um zu handeln.

Im Falle von Klimaschutz, sind die Konsequenzen eben nicht spürbar (für uns nicht). Die Küstenstädte kämpfen einen sinnlosen Kampf
gegen die Fluten, die Marshall Inseln sind in 50 Jahren Meeresgrund und wir sind ein reiches Land und können uns den Wiederaufbau ganzer Gebiete nach Überflutungen leisten.

Doch bald eben nicht mehr, denn sie nehmen Überhand und es wird richtig teuer, wenn wir nicht handeln.
Eine UBA- Studie (Umweltbundesamt), bereits aus dem Jahre 2014 (so lange weiß man auch darüber Bescheid) belegt,
dass durch ambitionierten Klimaschutz 2030 das BIP (Bruttoinlandprodukt), um 30 Milliarden Euro höher liegen könnte.

Alleine durch vorausschauende Planung, doch es geschieht nichts. Wir haben immer noch kein, dringend benötigtes, Tempolimit,
obwohl der Straßenverkehr ca. 20 % des weltweiten Treibhausgases ausstößt. Obwohl die Anzahl der frühzeitig an den Verkehremissionen Verstorbenen um das 3.5 fache höher liegt, als die Zahl der Verkehrstoten (Quelle: Wikipedia).

Der volkswirtschaftliche Schaden der Folgen unseres Konsums geht in die Milliarden. Sie werden nur nicht an dieser Stelle verrechnet.
Durch diesen Trick hat man in einer Vorzeige- Rubrik ein dickes Plus, weil die verursachten Kosten
in einer anderen Kostenstelle zu Buche schlagen.

Alleine der Konzentrationsverlust durch Handys („Smart“phones) bei der Arbeit (oder sollte ich sagen statt, oder neben der …?),
richtet laut dem Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) etwa 500 Mrd Euro jährlich an Schaden an.

eco-Geschäftsführer Harald A. Summa warnt: „Der Konzentrationsverlust durch Ablenkungssucht hat mittlerweile eine Schwelle erreicht,
in der er die Vorteile der elektronischen Kommunikation zu überwiegen beginnt“.
Diese Aussage traf er 2013. Also vor 8 Jahren und es ist mittlerweile unerträglich geworden !

Doch von nachteiligen Auswirkungen will keiner was hören, kein Süchtiger möchte vom Schaden wissen.
Denn würde es ihm bewußt werden, müsste er ja was ändern ! Stichwort: „Problembewußtsein“

„The result of approx. 4.5 Mio years“ „The result of 30 years mobile phone“

Der Schaden an der Psyche und die sozialen Auswirkungen, sind dabei nicht berücksichtigt.
Wir haben damit die Büchse der Pandora geöffnet und sie nicht mehr unter Kontrolle.

Die Welt macht es wie wir, es wird kaputtgespart. Doch wie schon gesagt, kann man nicht noch mehr Effizienz rausholen,
ohne an Qualität zu sparen. So werden Bauteile eben dort auf der Welt gekauft, wo sie billigst hergestellt werden können,
weil dort schlechteste Arbeitsbedingungen „normal“ sind, weil dort keine Umweltauflagen zu berücksichtigen sind
und es nur um reinen Profit geht.
Die moralische Vertretbarkeit der Produkte und Produktionsbedingungen bleibt da auf der Strecke.

Und das nur, um das Produkt auf dem hiesigen Markt billiger anbieten zu können. Wir haben alle (natürlich auch ich) Produkte,
die teilweise unter diesen Bedingungen hergestellt wurden. Man kann diesen kaum ausweichen und so tragen wir alle eine Teilschuld
an Elend, an Tod, am Klimawandel.

Da die Politikindustrie nicht im Sinne der Bevölkerung handelt, rufe ich alle dazu auf, zu Handeln. Und zwar jetzt !
Wenn wir darauf warten, bis die Mächtigen etwas tun, ist die Erde kaputt (und wir mit ihr).

Die ambitionierte Industrie ist aufgefordert, verstärkt vertretbare Produkte auf den Markt zu bringen und damit zu werben.
Den Verbraucher bitte ich um das Üben von Verzicht (s.o.), denn wir brauchen weitaus weniger, als die Industrie uns glauben macht,
und diese „ehrlichen“ Produkte zu bevorzugen.

Auf die Superreichen können wir nicht zählen, sie verursachen laut Oxfam 30 % des weltweiten Ausstoßes an Klimagasen.
Das sind 10 % mehr, als der gesamte Straßenverkehr ! Das nenne ich mal pervers, rücksichtslos, über jedes Ziel hinaus, ….
Da ist viel Einsparpotential !!!

Doch Industrie, Reiche, Politik, sind nicht alle so. Ich ziehe meinen Hut (symbolisch eben) vor allen, die ihre Möglichkeiten dazu nutzen, um Leid zu mildern. Doch gibt es leider zu wenige, als dass es ins Gewicht fallen würde.
Und wenn selbst eine Politikerin Klimaschutz propagiert, doch für knapp 50 km einen Jet nimmt (19 min Flug), dann ist das Signal eindeutig.
Wasser predigen und Wein trinken. So geschieht es immer und überall auf dem Markt, in der Wirtschaft, in der Gesellschaft.

Wir wissen seit Jahrzehnten Bescheid und die Mächtigen spielen sich immer den Ball zu, um „im Spiel“ zu bleiben
und verspielen damit das Spiel an sich.

Euch sei gesagt:

Niemand hat es je geschafft, irdische Reichtümer über den Tod zu retten. Er/sie/es hat keinerlei Vorteil im Dasein,
nur in dieser kurzen Lebensspanne, die uns zur Verfügung steht, Schätze des Herzens anzuhäufen.
Also wacht auf und handelt, denn Ihr könnt Euer Geld sinnvoll einsetzen und trotzdem in Luxus schwelgen ! Gier tötet !

Is Odil

Na wie passend. Heute steht nämlich im Kalender (in meinem):

„Der Ausdruck „wenn ich tot bin“ ist irreführend
und sollte vermieden werden.

Der Geist ist unsterblich;
nur die Lippen, welche den Gedanken aussprechen,
werden vergehen.

Wir sind nicht Körper,
die eine Seele haben,

sondern Seelen,
die einen Körper haben.“
(Fürstin Karadja [Locarno])

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.