Blog

Darum geht es hier: Blog

Auf dieser Seite sind meine Gedanken, Überlegungen und Betrachtungen zu finden.
Kurz alles, was ich in Worte fassen wollte. Vielleicht ist ja auch eine Anregung für Dich dabei.
Es sind einzig meine "Hirnfürze", die keinen Allgemeingültigkeitsanspruch haben, sondern meiner momentanen Stimmung unterliegen.

Manches hintergründig, sinnierend, anderes vielleicht empört, wieder anderes politisierend.
Doch alles nicht um zu überzeugen, sondern um etwas mal anders zu betrachten.

Außerdem ist am Ende jedes Beitrages ein philosophischer Spruch zu lesen, um das Nachdenken über einen Sachverhalt zu fördern.
Als kleiner Ausgleich für fehlende Geisteswissenschaften !

Das Beitragsbild vergrößert sich, wenn man darauf klickt, und man hat den Text mit Kommentarfunktion darunter.

Es gilt

Es gibt nur die eine Chance, Klimagerechtigkeit zu wählen. Zwar hat nicht eine Partei in ihrem Programm
das 1,5° C Ziel festgeschrieben, doch unsere Kinder bitten uns darum, die Partei zu wählen,
die sich noch am ehesten in die richtige Richtung bewegt.

Die nächste politische Führung entscheidet über unser aller Leben. Und die, die den größten Teil noch vor sich haben,
können nicht wählen gehen. Sollten sie einerseits auch nicht, doch unsere „Vernunft“ hat am Geldbeutel ihre Grenzen,
da bleibt nichts übrig von Moral oder Opferbereitschaft für die Zukunft.
Kein Wunder, erheben sie so vehement ihre Stimmen und es werden immer mehr.
Und zwar alle Altersstufen !

Also müssen wir generationenübergreifend denken und klug wählen !

Wir leben im Überfluss ! Was also sollte mehr Wohlstand bringen , außer mehr unnötige Staubfänger ! 😉
Minimalismus muss nicht sein, aber Verzicht ÜBEN hilft viel (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht )

Schnell werden Entscheidungsträger zum Spielball der Begehrlichkeiten, denn sie sind einem enormen Druck ausgesetzt.
Aber es hilft nichts, auf der Seite der Industrie, die sich der pervertierten Marktwirtschaft verschrieben hat, muss man mauern,
denn der Kampf zwischen einer Dirne (Industrie) und einem Erstsemester der Psychologie (trotz Erfahrung, die Politiker) ist ungleich.
Politiker sind noch nicht unbeirrbar gefestigt und so zu sehr von den Lobbyisten beeinflussbar.

Ich bin einen Tag vor der Wahl noch nicht ganz sicher, denn man kann von allen nur das kleinste Übel wählen.
Mit einer Chance auf moralisches Handeln, ohne Rücksicht auf Begehrlichkeiten, sondern die tun, was nötig ist.

Was aber ist nötig ? An dieser Stelle möchte ich nochmal das hervorragende Buch des Sozialwissenschaftlers Michael Kopatz, „Ökoroutine“ allen, und vor allem Politikern, ans Herz legen.
Es ist im Verlag oekonom erschienen (der hält, was der Name verspricht) und hat die ISBN- Nr. : ISBN 978-3-96238-084-7

Gestern, beim globalen Klimastreik, habe ich mit eigenen Augen sehen und erleben können,
wieviele Menschen sich Sorgen machen und bereit sind, auf die Straße zu gehen, bzw. sich spontan anzuschließen.

In einem Vorfall, wurden die Angst, die Sorgen um die Zukunft und die ohnmächtige Verzweiflung unserer „Kinder“ deutlich.
Aus Rücksicht auf das Wohlergehen der Demoteilnehmer, wurde die „freie Rede“ abgesagt. Ein Teilnehmer, ergriff trotzdem,
ohne Mikro, das Wort und bat alle Wahlberechtigten darum, für sie zu wählen.

Genau darum bitte ich nun auch alle. Behaltet das Wohl und die Zukunft der nächsten Generation im Hinterkopf, wenn Ihr wählt.
Wie gesagt, der Politzirkus ist im Endspurt und niemand konnte sich in dieser zukunftsweisenden Frage, glaubhaft profilieren.
Obwohl alle versucht haben den Spagat zwischen Industrieversprechen und Volksversprechen hin zu bekommen.

Zwischendurch wurde die Berichterstattung über den Wahlkampf duch ein unglaubliches Verbrechen
und traurigerweise die Folge der progredienten Assifikation (da hab‘ ich einige Memes dazu) unterbrochen.

Wir alle müssen gegensteuern und unseren Kindern Empathie und moralische Werte vermitteln, sonst wird das zunehmen.

Es sind Kindermenschen entstanden !

Gerade habe ich ein anderes Meme in Arbeit, das traurigerweise wieder dieses Thema behandelt, außerdem habe ich einen Kontakt
nicht vertieft, weil ich beim ersten Treffen plötzlich mit abstrusen, durchgeknallten Theorien konfrontiert war.
(s. Blog Kreuzdenken )

Wer diese Spinner nicht „bekämpft“, also wenigstens kritisiert, kommt nicht in meine Nähe. Man sollte schon den Mumm haben,
dieses Leben zu bestehen, ohne Ja- Sager zu werden. Was leider oft genug in roher Gewalt gipfelt.

Eine bessere Welt kommt aber nicht alleine oder nur durch Gesetze. Diese werden sowieso in zunehmenden Maße sehr großzügig ausgelegt. Es muss etwas in uns geschehen. Ein berühmter Kopf sagte einmal:

„Es gibt keinen Wandel um uns,
ohne einen Wandel in uns !“

Wir müssen alle unser Verhalten ändern und die Gesetze müssen es uns erleichtern. Wenn es komplizierter ist, anständig zu leben,
nimmt man eben das Diktat des Vorhandenen. Das ist ein natürlicher Reflex.
Da sind wir wieder bei der „normativen Kraft des Faktischen“, wie Georg Jellinek es nannte.

Nur wir können einen Unterschied machen !

Is Odil

Heute ist sogar ein passender Spruch zu den „Wutbürgern“ im Kalender:

„In der Wut verliert
der Mensch
seine Intelligenz.“

(Albert Einstein)

Siegeldschungel

Alles Bio oder was ? Bio-Siegel sind kein Garant für nachhaltige Wirtschaft.
Als Titelbild, damit man es per Klick vergrößern kann, eine Infographik vom BUND zur Orientierung.
Soweit, so bio ! Aber ökologisch ?

Hier muss man bei einigen Produkten ein wenig genauer hinsehen und mehr nachdenken.
Mein „gehasstes“ Palmöl dient hier wieder mal als Negativbeispiel.
Es wird eben oft biologisch angebaut, zum Teil auch nach hohen Bio- Standards.

Um die Produktion von Palmöl geht es also nicht. Aber bevor es „Bio“ angebaut werden kann, wird in den meisten Fällen
wertvollster Regenwald, mit der zigfachen Biodiversität unserer „Urwälder“, gerodet.
Dasselbe geschieht für Weideland für die Viehhaltung, damit wir Fleisch essen können oder eben für Anbauflächen für Soja,
das an unser Vieh verfüttert wird.
Palmöl und Fleisch-/ Futterproduktion haben also einen enormen negativen Einfluss auf das Klima.
Nicht nur darum, esse ich keine Tiere mehr.

Ebenso fast alle Süßwaren, die Palmöl verwenden, auch die „üblichen“ Zwiebacks, Kekse, etc.
Doch es tut sich langsam etwas. Ich habe tatsächlich Produkte gefunden, die ohne Palmöl hergestellt sind.

So gebe ich Zwieback ohne Palmöl den Vorzug und habe richtig gute Waffeln und Kekse gefunden.
Wenn etwas Palmöl enthält, verzichte ich darauf, das habe ich gelernt (s. hier: Unverzichtbarer Verzicht ).

Nun die Kekse kosten für mein Budget zu viel (sind aber so lecker), doch von den Waffeln habe ich gleich einen Vorrat gekauft,
probiere mich durch alle Geschmäcksrichtungen, damit ich nur noch meinen Geschmacksfavoriten im Regal liegen habe.

Bezeichnenderweise sind viele italienische Produkte. In Deutschland herrscht eben unangefochten die Politikindustrie,
da haben andere Länder ein ganz anderes Verständnis von Qualität, lassen sich Gutes auch was kosten
und sind nicht so „industriefreundlich“ wie wir hierzulande.

Tollerweise, verzichten diese Produkte auch auf Aromen und kilometerfressende Grundstoffe.
Noch, solange sie noch so wenig Absatz haben (na ja, wenig ?), kosten z.B. die Waffeln ca. 0,3 € mehr,
doch das Geschmackserlebnis macht es wett und man konsumiert nicht, sondern genießt mehr.

Außerdem, wenn sich das Konzept der „Ökoroutine“ endlich mal durchsetzt, wird es günstiger, nicht billig also Vorsicht, preiswert eben.
Das Prinzip der Ökoroutine wird unter diesem Namen und Titel von Michael Kopatz, in seinem wegweisenden Buch (Ökoroutine) beschrieben.
ISBN 978-3-96238-084-7

Für die Waffeln, muss ich ein wenig Werbung machen. Die anderen Produkte sind auch ohne alles hergestellt, doch die Verpackung
(vor allem die Aufbewahrungsbox innen) ist leider unnötigerweise noch aus Plastik.
Darauf verzichte ich, denn erstens kosten sie für mich zu viel und zweitens meide ich unnötige Verpackungen.

Da könnte man etwas anderes nehmen, es gibt schon welche aus Papier.
Aber jetzt lüfte ich das Geheimnis, denn ich freue mich so über diesen Ansatz in die richtige Richtung, dass ich die Seite hier angeben möchte. Diesen und anderen Produkten ohne Palmöl, mit nachhaltiger, gelebter Idee, sollte man den Vorzug geben.

https://www.loacker.com/de/de/home

Es ist zu über 80 % Kopfsache, sich das Fleischessen (und anderes) abzugewöhnen, bzw. einzuschränken, sich umzugewöhnen,
offen für Gutes, ein wenig anders Schmeckendes zu sein, zwar seltener, dafür aber hochwertiger wirklich zu genießen,
anstatt täglich zu konsumieren.

Alltägliches verliert den Reiz und Genuss muss besonders bleiben, sonst wird unser Belohnungssystem nicht stark genug gereizt.
Weswegen Reiche z.B. nicht glücklicher sind, weil verschwenderischer Luxus für sie so normal geworden ist,
dass er nichts Besonderes mehr ist, gar nicht genossen werden kann und kein Glücksgefühl auslöst.

Aber zurück zur tierlosen Ernährung:
Es schmeckt besser, es gibt fantastische Rezepte und ich vermisse nichts.
Dafür muss kein Tier leiden, getötet oder Regenwald gerodet werden und ich benötige keinerlei Nahrungsergänzung.

Meine Blutwerte sind so, dass mich mein Arzt häufig ungläubig ansieht und meint, es sei statistisch so gut wie unmöglich,
dass alle getesteten Werte im Normbereich liegen.
Also kein Grund, an Zivilisationskrankheiten zu sterben 😉

Das Schreckgespenst „Eisenmangel“ war nur anfänglich meine Sorge, denn bald stellte sich heraus, dass der Wert zwar geringer wurde,
jedoch immer noch satt im Normbereich lag.
Wäre ja auch komisch, wenn z.B. fast ganz Indien, mit einem enormen Anteil an Vegetariern, krank wäre.

Doch das Gegenteil ist der Fall und es zeigt sich einmal mehr: Du bist, was Du isst.
Hierzulande Zivilisationskrankheiten durch zuviel Zucker, Fett, Fleisch von panischen Tieren, überfettete Menschen,
deren Anteil in erschreckendem Maße ansteigt, zunehmende psychische Erkrankungen (schon bei Jugendlichen) und dort
großteils schlanke, meist gesunde, gut ernährte Menschen, die genug Bewegung haben und zufrieden alt werden,
weil jedes Alter gebührende Wertschätzung erfährt.

Wer also Fleisch isst, isst Regenwald, wer unkritisch einkauft, isst Regenwald, wer den Bio-Siegeln absolut vertraut, isst oft Regenwald, …
Weil diese Produkte so schön billig sind, wird alles daran gesetzt, den Verbraucher im Unklaren zu lassen, zu verwirren
und eventuelle Zweifel in den Hintergrund zu schieben.

Viele beruhigen ihr Gewissen damit, dass sie ja schließlich „kompostierbare“ Bio-Mülltüten oder Kaffeekapseln verwenden
und glauben tatsächlich, sie täten etwas für die Umwelt. Doch diese Produkte sind für die industrielle Rotte nicht gedacht.

„Bio“- Mülltüten aus Plastik müssen in Kompostieranlagen mühselig aussortiert werden, sind nach einer künstlichen Rotte kaum verändert
und belasten das Erdreich. Sie dürfen sich „kompostierbar“ nennen, weil sie unter optimalen, kleinräumigen Bedingungen im Labor
innerhalb von 90 Tagen zu einem gewissen Teil verrottet sind. Die industrielle Rotte dauert jedoch höchstens drei Monate.

Es könnte zeitlich also knapp reichen, doch herrschen in einer Großrotte weniger optimale Bedingungen, als im Labor
(und erst recht im Garten) und so sind „kompostierbare“ Kaffeekapseln nach der Rotte quasi spülbar und neu zu befüllen
und die „Bio“- Mülltüte ist nahezu unverändert.

Sie sind also beide, exemplarisch für viele angeblich kompostierbare Produkte, nicht wirklich kompostierbar, Augenwischerei, Greenwashing und Beruhigung des oft wenig ausgeprägten ökologischen Gewissens.

Bei Mode ist es das gleiche Spiel. Fast alle Modelabel haben eine „Bio“- Sparte, doch nicht alle Siegel berücksichtigen alles.
Hier gilt, wie bei allem: „Weniger ist mehr“.

Eine elfte Jeans im Schrank, macht auch nicht glücklicher, verbraucht jedoch etwa 9 000 l virtuelles Wasser,
für Baumwolle, Produktion, Färben, etc.

Man kann Textilien zwar ökologischer, aber nicht ganz unschädlich produzieren, doch mit der Beschränkung auf Nötiges
und Berücksichtigung der Siegel, verringert sich unser Einfluss durch unseren Konsum enorm !

Ähnlich katastrophal sieht es bei T- Shirts aus. Auch hier gilt: „nicht mehr, als man braucht !“
Und wenn man etwas braucht, sind z.B. das GOTS- Siegel (Global Organic Textile Standard), das FWF ( Fair Wear Foundation), Fairtrade
und das strengste Siegel Naturtextil IVN zertifiztiert Best zu nennen. Sie stehen wenigstens für die wichtigsten Bio- Standards.

Aber, es ist wie immer, die „Beweislast“ liegt am Endverbraucher. Man muss sich durch den Dschungel durcharbeiten und zum „Profi“
in Sachen Ökologie, Nachaltigkeit usw. werden. Diese Verantwortung ist für viele zu viel, zumal die Industrie nichts unversucht lässt,
zu verwirren, zu verschleiern, intransparente Angaben zu machen, …

Ganz dickes JA, natürlich !, jede:r muss anfangen und etwas tun, aber der Industrie muss ein gesetzlicher Rahmen gegeben werden. „Öko“ muss Standard werden, es darf nicht erschwert werden, bewusst einzukaufen ! Die „Beweislast“ muss in die Industrie verlegt werden und zwar per Gesetz, sonst geschieht nichts !
Es muss erschwert werden unbewusst einzukaufen.

Ich bin „Überzeugungstäter“ und nehme mir die Zeit, meine Lebensmittel, Haushaltsmittel, etc.
bio zu kaufen, manches (Palmöl) zu meiden und vieles selbst herzustellen (Überblickseite alternative Haushaltsmittel).
Aber ich sitze in der Grusifalle und bin dazu verdammt, Däumchen zu drehen.

So fülle ich meine Tage eben mit sowas, was jetzt dringender ist als jemals zuvor. Doch was ist mit dem Normal- Verbraucher,
der Mutter mit ein paar Kindern, denen, die ihre Zeit nicht „Totschlagen“ müssen ?

Sie haben nicht die Zeit und die Ruhe, alles zu prüfen und genau da setzt die Werbepsychologie an. Es ist immer noch viel einfacher unvernünftig und unsozial zu leben, als Rücksicht auf unseren Planeten zu nehmen.

Es muss Schluss sein, mit Industriepolitik, die nur „grünen“ Schein für den Verbraucher
und ungeahnte Schlupflöcher für die Industrie hervorbringt. Die Industrie hat kein Interesse an Rücksichtnahme auf den Planeten,
es sei denn, es rechnet sich. Also sorgen wir dafür, dass es sich rechnet, indem wir anständigen Produkten den Vorzug geben !

Die Industrie kennt nur Wachstum um jeden Preis, dummerweise gibt es da den Verbraucher und der Trend geht eindeutig in eine,
für sie unerwünschte, Richtung. Je dringender ein beherztes Handeln notwendig wäre, desto stärker werden die Anstregungen
der Werbepsychologen, uns in die „Ökofalle“ zu locken, damit wir glauben, unser Konsum entspräche unseren Vorstellungen.

Is Odil

Heute im Kalender (Reflexion über unsere allgemeine Einstellung):

„In Ceylon (Sri Lanka) stellt der christliche Europäer
ebenso wie der buddhistische Singhalese
die Marmeladenbüchse in einen Teller voll Wasser.

Beide tun es zu dem gleichen Zweck:
um die Ameisen abzuhalten;

aber der Europäer tut es,
damit die Marmelade nicht von toten Ameisen verunreinigt wird,

und der Singhalese tut es,
damit die Ameisen nicht in der Marmelade zu Tode kommen.“
(Paul Dahlke)

Tun, nicht nur sagen

Ja, und zwar alle ! Nur, wenn wir aktiv werden, hat unsere Lebensgrundlage (unsere Erde) überhaupt noch eine Chance, können auch erst wir eine Chance haben. Mir gehen die ewigen Bremser, Zweifler, Quer…, was weiß ich,
so auf den Zeiger.

Es gibt kein Patentrezept für die vielen Ursachen der Klimakrise. Wir müssen etwas versuchen, also etwas tun,
aktiv werden und nicht immer nur darüber diskutieren, wer wessen Rechte einschränkt.
Wobei es fraglich ist, ob ihr Euch alles erlauben könnt !

Es ist meine Pflicht gegenüber meinen Mitmenschen, alles Mögliche zu versuchen, sie nicht zu gefährden.
Also trage ich selbstverständlich eine Maske und bin geimpft.

Natürlich bin ich mit vielen Maßnahmen nicht einverstanden, weil sie nach Forschungsergebnissen zwar nicht viel bringen,
aber „gut aussehen“.
Doch wenn die Regeln so sind und sich andere sicherer fühlen, fange ich nicht an zu diskutieren,
sondern setze eben eine Maske in der Innenstadt auf. Das ist ein kleines „Opfer“ für mich,
doch ein Sicherheitsgefühl für jeden in der Innenstadt.
Also quengelt nicht rum. Ihr sterbt nicht an Schutzmaßnahmen, andere aber vielleicht durch Eure Ignoranz !!!

Es geht nicht um Euch, sondern um die körperliche Unversehrtheit unserer Mitmenschen
und nicht um den Komfort von ein paar Kindermenschen, die nicht merken wollen, wie sie instrumentalisiert werden !
Klar soweit ? (CAPTAIN J. Sparrow)

Jede einigermaßen vernünftige Idee wird ausgebremst und wenn die Entwicklung so weiter geht, sehe ich schwarz
für das Leben auf diesem Planeten. Viele versuchen, etwas zu tun und ein paar Unverbesserliche,
die sich auch noch im Recht wähnen, bremsen alles aus, verschmutzen teilweise zum Trotz und mit Absicht.
Aber die Evoluton ist mächtiger, als alles andere zusammengenommen !!!

„Mist ! klappt nicht“ –„Na also, geht doch !“ 🙁

Wir bemühen uns und „kämpfen“ um eine Verbesserung, versuchen durch empirische Untersuchungen auf der Grundlage
von wissenschaftlichen Daten, eine Lösung zu kreieren und sie spucken uns in die Suppe,
weil ihnen etwaige Maßnahmen gegen den Strich gehen.
(versucht’s mal damit: Unverzichtbarer Verzicht )

Sie sagen: „Das kann ja jeder für sich entscheiden !“. Falsch, „darf„. Natürlich darf das jeder für sich entscheiden.

Doch erstens entscheiden sie es nicht nur für sich, sondern setzen andere auch dem Risiko aus und das teilweise auch noch bewusst,
sie gehen also das Risiko nicht alleine ein
und zweitens „können“ sie sich oft gar nicht entscheiden, was ein klarer Unterschied ist.
Man darf, kann aber oft nicht. Willkommen im Leben ! 😉

Hirn + Infodemie ==> braunes Hirn

Jetzt wird auch Schopenhauers Spruch vielen klarer:
„Der Mensch kann zwar tun was er will,
doch er kann nicht wollen, was er will !“

So ist es im Leben, man darf sich entscheiden (das tun wir sowieso unentwegt. A.d.R.),
doch viele können sich gar nicht (mit Bedacht) entscheiden.

Und vor diesen müssen wir uns, uns sie vor sich, schützen, denn sie können gar nicht wissen, was sie tun !!!
Es handelt sich hier, um Kindermenschen. Fortgeschrittenen Alters zwar, aber kindlichen Gemüts !

Wir eiern von Coronawelle zu Coronawelle, weil sie ihre „Freiheit“ ohne jegliche Rücksicht ausleben, sie ruinieren weiter den Planeten,
und das in steigendem Maße, weil manche schnell noch Profit machen wollen oder sie nicht auf „ihren“ Luxus verzichten möchten !

Doch wir verzichten nicht, wenn wir uns umstellen ! Im Gegenteil, wir gewinnen dazu. Unser Leben, unser Gewissen, unsere Erde, …
Die Umstellung ist ohne schmerzlichen Verzicht möglich, doch nicht mehr lange. Dann muss man müssen, oder man geht unter !

Industrie, Werbeindustrie, Politikindustrie und Quer… verkaufen uns für dumm, die Infodemie greift um sich und wird von subversiven, gesellschaftsspaltenden, macht-, oder profitgeilen Institutionen befeuert, weil man uninformierte Menschen leichter lenken kann.
Panem et circensis (lat. Brot und Spiele)

So warne ich ausdrücklich vor der Webseite Corona-Ausschuss.de. Hier nur kurz, warum.
Die Behauptungen sind unhaltbar und halten einer Prüfung nicht stand. Wofür man nicht einmal wirklich gebildet sein muss.
Mehr dazu in meinem Blog Kreuzdenken .

Nicht nur die Nähe zu rechtsradikalen Parteien, stimmt nachdenklich, auch die unglaubliche Toleranz
gegenüber verdrehten Weltbildern ist erschreckend. So glauben manche an eine Verschwörung durch Bill Gates,
der angeblich seine Milliarden in die Entwicklung eines Minichips steckt, um uns alle (natürlich nur die Geimpften)
fernsteuern zu können.

Die dazu nötige Miniaturisierung von Schaltkreisen ist technisch gar nicht machbar und selbst wenn sie möglich wäre,
wäre das Signal so verschwindend schwach, dass jede Radiowelle einen größeren Effekt auf uns hätte.

Doch wir haben nicht mal den Ansatz einer Sensorik, die dadurch beinflusst werden könnte ! Aber erklär‘ das einem Überzeugungstäter,
der keine Ahnung von Zusammenhängen hat, den eigenen Körper nicht kennt, nur nach dem Lustprinzip handelt,
sich totfrisst, -raucht, -nascht, …, sein Inbegriff des Glücks und dem man alles plausibel machen kann.
Hauptsache es kommt über’s Smartphone, Internet, …, leicht verfügbar eben ! ==> Infodemie

Außerdem wer könnte so viele Menschen steuern, ohne ein absolutes Chaos anzurichten ?
Das kann kein Mensch, kein Computer, kein Quantencomputer !
Nicht heute, nicht morgen, nicht in hundert Jahren !!!

Andererseits aber, tötet die Impfung. Äh warum nochmal ?
Und wieso sollte Bill Gates in unsere Fernsteuerung investieren, wenn das Überträgermedium zum Tode führt ?
Ach ja, natürlich, wie dumm von mir, es geht wie immer um die Weltherrschaft, klar ! 😉

Geimpfte können alleine durch ihre Anwesenheit, Ungeimpfte …mit diesem Schwachsinn à la Nena, Xavier, Wendler, … muss man sich als denkender Mensch nicht auseinandersetzen. Hört ihr euch eigentlich zu ? Diese Menschen sind so dermaßem davon überzeugt,
dass sie vor Gewalt nicht zurückschrecken und insgesamt unüberlegt handeln.
…denker, wie kann man denken, wenn man der Trotzphase nicht entwachsen ist ?

Doch zurück zu handfesten und realen Themen, dem Klimawandel nämlich. Eine Graphik, veröffentlicht vom BMU
und unter anderem bei Wikipedia zu finden, zeigt den Temperaturindex der Jahre 1880- 2020.


Ah, das ist schon mal größer als das Titelbild, wer es aber noch größer möchte, klickt auf das Titelbild.
Den Trend müssten also sogar Zweifler erkennen !

Ungeachtet des Nebenschauplatzs der unverbesserlichen Brüllaffen, kann jeder etwas tun.
Einerseits, indem man die Haushaltsmittel ersetzt ( Überblickseite alternative Haushaltsmittel )
oder mit Tipps aus dem Internet, das voll davon ist, à la:

1. Weniger verschwenden bremst den Klimawandel

Unser ökologischer CO2-Fußabdruck ist auch deshalb so hoch, weil wir uns sehr verschwenderisch verhalten. Und zwar mit allem. Eine Studie fand heraus: Lebensmittelverschwendung heizt den Klimawandel an. Aber auch unsere Verschwendung durch Einweg-Produkte befeuern das Klima – etwa durch absurde Plastikverpackungen.
Brot vom Vortag retten ist eine Alternative mit keineswegs unerheblicher Klimaschutz-Wirkung

2. Produkte gemeinsam & mehrfach nutzen gegen den Klimawandel

Produkte herzustellen verschlingt Energie und Rohstoffe. So verursacht jeder Deutsche im Durchschnitt rund 2,75 Tonnen CO2-Emissionen jährlich – nur durch Konsumprodukte (Lebensmittel ausgenommen).
Würden wir nur jedes zweite Produkt mit unseren Nachbarn teilen oder es gebraucht kaufen, nur bei Bedarf Technik mieten, oder mehr Dinge reparieren lassen, ließen sich die Emissionen halbieren.

3. Bio-Produkte statt Kunstdünger & Pestizide schonen das Klima

Weil im Biolandbau Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel entfallen, werden rund 20 Prozent weniger der für den Klimawandel mitverantwortlichen Treibhausgase emittiert als bei konventioneller Landwirtschaft. Außerdem werden durch Humusbildung Treibhausgase im Boden gebunden – das ist aktiver Klimaschutz. Ersparnis bei 560 kg ernährungsbedingten CO2-Emissionen: Über 0,1 Tonnen.
Daher: Lieber Bio kaufen.

4. Strom nicht verschwenden, sondern sparen

Etwas gegen den Klimawandel wäre eigentlich ganz einfach – und jede:r könnte mitmachen. Denn wir alle nutzen Geräte, die Strom verbrauchen – und für diesen Strom verbrennen wir immer noch Kohle. Würden wir alle Strom sparen, wäre schon viel gewonnen.

5. Regional und saisonal einkaufen

Grobe Daumenregel: 1 kg Obst oder Gemüse aus Übersee verursacht rund 10 Kilogramm CO2-Emissionen. Lebensmittel aus (beheiztem) Treibhausanbau verursachen im Durchschnitt zehn Mal mehr Emissionen als solche aus Freilandproduktion.
Ergo gilt für den Klimaschutz: Regionales Gemüse aus saisonalem Freilandanbau ist besser fürs Klima.
Ganz wichtig, öfter bedarfsgerecht Einkaufen und damit weniger wegschmeissen. Das freut den Geldbeutel und die Umwelt !
„Wocheneinkauf ist teuer !!!“

6. Mehr öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen spart pro Person jährlich bis zu 2,5 Tonnen CO2 (statt in der gleichen Zeit mit einem Mittelklassewagen circa 10.000 Kilometer zu fahren). Zudem sind Bus, Fernbus, Bahn & Co. effizienter, weil sie mehr Menschen transportieren können – mit einem wesentlich geringeren Energieaufwand.
(Allerdings braucht es noch zu viel Idealismus, um den ÖPNV aushalten zu können !, da muss deutlich mehr geschehen ! A.d.R.)
Auch gut für den Klimaschutz: Mitfahrgelegenheiten und Carsharing.

7. Fahrrad, statt Auto fahren

Für den Klimaschutz ist das mit fossilen Brennstoffen betriebene Auto (Benzin, Diesel) keine gute Wahl. Das Elektroauto hat langfristig die bessere CO2-Bilanz, inzwischen gibt es auch günstige und kleine Elektroautos.
Doch nicht jeder will und muss deswegen ein neues E-Auto kaufen. Es würden schon reichen, wenn wir die Karre öfter mal stehen ließen.

8. Ökostrom nutzen

Zu einem Ökostromanbieter zu wechseln ist praktizierter Klimaschutz: Etwa 0,6 Tonnen CO2 lassen sich so pro Jahr und Person sparen (ausgehend von einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.500 Kilowattstunden).
Zertifizierter Ökostrom verursacht weniger CO2, weil er überwiegend aus erneuerbaren Energiequellen stammt

9. Zu einer Ökobank wechseln

Klingt abstrakt, bewegt aber große Hebel: Anders als konventionelle Banken entscheiden sich Ökobanken bei Investitionen klar gegen Investitionen in Waffen, Nahrungsmittel-Spekulation oder klimaschädliche Energieformen.
Ökobanken investieren stattdessen in nachhaltige Projekte und erneuerbare Energien für den Klimaschutz. Sie helfen, eine ökologisch sinnvolle und zugleich ökonomisch realistische Wirtschaft aufzubauen.

10. Energiesparende LED-Lampen nutzen

0,4 Tonnen CO2-Ersparnis pro Jahr (in einem Einfamilienhaus mit vier Personen). Energiesparlampen benötigen nur ein Fünftel der Energie einer herkömmlichen Glühbirne und haben eine weitaus längere Lebensdauer. Ein kleines, aber wichtiges Mittel zum Schutz des Klimas.

11. Mit der Bahn fahren

Etwa 0,25 Tonnen CO2-Ersparnis (Hin-/Rückstrecke Berlin/Palermo). Unter den Verkehrsmitteln sind Flugzeuge die mit Abstand klimaschädlichsten, die Abgase entfalten in großen Flughöhen ein hohes Potenzial. Nach dem RFI (Radiative Forcing Index) müsste man die CO2-Emissionen mit dem Faktor 2,7 multiplizieren, um die tatsächliche Klimawirkung zu berechnen (= 0,67 Tonnen). Tipp: Nachtzüge nutzen!
(Apropos, auch das ist öffentlicher Raum und gehört nicht nur ein paar Handyoten !!! A.d.R.)

12. Weniger Fleisch essen

Fleisch und Milch haben den größten Einfluss auf den Planeten (Studie). Weniger davon zu essen und zu trinken hilft dem Klimaschutz. Denn jeder Deutsche verursacht damit mehr als 560 kg CO2-Äquivalente pro Jahr. Ein Vegetarier kann diese Emissionen halbieren. Ein Veganer kommt sogar auf nur noch 75 kg jährlich. Ersparnis: 0,5 Tonnen!
Dabei muss nicht jeder gleich Veganer werden – es würde schon helfen, weniger Fleisch zu essen.
(Da bin ich auf der „sicheren“ Seite, ich esse seit 10 Jahren keine Tiere mehr. Punkt ! A.d.R)

13. Haus wärmedämmen

Wohnungen und Häuser richtig wärmedämmen bringt viel für den Klimaschutz – je nach Gebäudeart und Anzahl der Bewohner beträgt die Ersparnis bis zu drei Tonnen CO2 pro Jahr!
Auch für Mieter lohnt es sich, undichte Fenster und Türen abzudichten. Das spart nicht nur Energie, sondern auch sehr viel Geld.

14. Kreativer Klimaschutz: Mehr selber machen
Selber machen macht uns bewusst, das nicht alle Dinge Konsum- und Wegwerfprodukte sind. Und dann gehen wir auch pfleglicher und weniger verschwenderisch mit diesen Dingen um.

15. Auf nachhaltige Unternehmen achten

Noch sind Unternehmen überwiegend ein Problem für das Klima – aber das muß nicht so bleiben. Auch Unternehmen können nachhaltig wirtschaften, etwa als bilanzierende Unternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie
oder in anderen nachhaltigeren Unternehmensformen. Aber auch hier ist wichtig:
Bewusste Konsumenten müssen nachhaltige Anbieter gezielt bevorzugen und unnachhaltige Unternehmen meiden
– nur dann verändert sich auch was.

16. Minimalismus für den Klimaschutz
Minimalismus ist Klimaschutz. Unser Konsum bestimmt unseren ökologischen Fußabdruck, daher bedeutet weniger Konsum auch weniger Klimagase. Wir sollten uns öfter fragen: Brauche ich das wirklich? (Auch hier: Überblickseite alternative Haushaltsmittel )

Was du noch für den Klimaschutz tun kannst
Es ist noch möglich, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen – aber wir müssen handeln. Um gravierende Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern, müssen vor allem Stromkonzerne, Autoindustrie und Landwirtschaft umweltfreundlicher werden.
Geräte mit geringerem Energieverbrauch

Wie können wir den Klimawandel stoppen? Indem wir etwas zum Klimaschutz beitragen und zum Beispiel die Emissionen von Treibhausgasen reduzieren. Und das schaffen wir auch, wenn wir weiter daran arbeiten. Die Grafik des BMU zeigt die Entwicklung der gesamten Treibhausgasemissionen nach Sektoren von 1990 bis 2020. Es ist ein Abwärtstrend zu verzeichnen: In dem 1990 bis 2020 Zeitraum sind die Treibhausgasemissionen von 1.249 Millionen auf 739 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente gesunken. Sieht gut aus – aber es reicht noch nicht, und Effekte wie Corona spielen hier auch eine Rolle: Es kommt also auf jede Klimaschutzmaßnahme an, weltweit ebenso wie bei uns.

Jeder Einzelne kann also etwas tun, um die Coronakrise, die Infodemie, Rechtsradikale und was wir in unsererer Gesellschaft nicht haben wollen, einzudämmen.

Weg bekommt man weder das eine, noch die anderen. Aber wir müssen endlich wieder den öffentlichen Raum einnehmen und „Erziehungsarbeit“ leisten. Es braucht einen langen Atem, denn wir haben Generationen geschweigen und wurden mundtot gebrüllt,
doch es ist höchste Zeit, gegenzusteuern !!!

Is Odil

Eine Lebensweisheit, ohne direkten Bezug zum Blog, aber bedenkenswert.

„In der Jugend,
wenn die Lebenskräfte noch nicht gefestigt sind,
muss man sich vor
der Sinnlichkeit hüten;

Im Mannesalter (gilt für alle Geschlechter !)
wenn die Lebenskräfte in voller Stärke sind,
vor Streitsucht;

und im Greisenalter,
wenn die Kräfte schwinden,
vor Geiz.“
(Konfutse)

Parteilos

Es ist erschreckend, wie sich Parteien gegen wirksame Maßnahmen zur Verringerung- verhindern kann man sie nicht- der Klimaerhitzung sperren. In diesem Wahlkampf merkt man deutlich, wie sehr Politiker der Industrie verpflichtet sind und Angst um ihre Vergünstigungen haben. Während denkende Menschen Angst um ihr Überleben haben
und ein sofortiges Handeln erforderlich wäre, halten sie am Status Quo, der uns den Schlamassel eingebrockt hat, fest.

Ist das Trio wirklich die einzige Auswahl, zwischen denen wir uns entscheiden müssen ? Ist das alles ?
Was wir jetzt mehr denn je brauchen, sind Menschen mit Ideen und Durchsetzungsvermögen
und nicht farblose, konzeptlose Politiker, die Politik machen, anstatt effektive Maßnahmen durchzusetzen.

Wer auch immer irgendwie das Rennen macht, ich möchte von keinem vertreten werden. Doch der/ diejenige wird es als durchschlagenden Triumph feiern. Denn die Prozentzahlen der Prozentzahlen der Wahlen geben es her.
Doch was sind z B. 10 % von einer 75 %ten Wahlbeteiligung ? Das sind runde 80 Mio : 75 % = 60 Mio und davon 10 % wären 6 Mio
(zugrunde liegt eine von der Entwicklung abhängige Schätzung, wobei die Wahlbeteiligung erst stetig gesunken ist und seit 2009 leicht anstieg [2009 ca. 71 %, 2017 ca. 77 %]).

Quelle: Wikipedia

Es braucht Menschen mit Visionen, Phantasie und kreativen Ideen, nicht so ein selbstzufriedenes Politiktheater
das uns vorgaukelt, wir hätten die Wahl.

Sicher, wir haben die Wahl, wir können das kleinste Übel wählen, der/ die uns komplett in die Sch… reitet.
Denn der Klimawandel ist im Gange, noch nicht in vollem, aber auf dem Weg dorthin.

Vielleicht ein wenig grüner, vielleicht ein wenig leichter für die Industrie oder beides.
Jedenfalls sieht ein beherztes Ändern der Ursache anders aus.
Doch genau das muss geschehen, es müssen verbindliche Gesetze her, damit die Industrie gezwungen ist,
es dem Verbraucher einfach zu machen, sich für ein anfänglich vielleicht teureres, aber gerechtes Produkt zu entscheiden.
Denn er schaltet das Hirn aus, wenn etwas günstiger scheint. Danach gefragt, sagen 73 % der Verbraucher, sie würden für die Umwelt ihr Konsumverhalten ändern, doch wenn eine Kaufentscheidung ansteht, entscheidet er sich nur zu 4- 6 %
für ein nachhaltigeres, aber teureres Produkt.
https://www.sanofi.de/de/sanofi-in-deutschland/news-storys/gutes-tun-fuer-gesundheit-und-planeten?gclid=EAIaIQobChMIwazJnN_k8gIVBuJ3Ch0JngyDEAAYAiAAEgI0tPD_BwE
Genau dieses Verhalten schürt die Industrie.

Es muss deutlich transparenter ausgezeichnet werden, damit man eine reelle Chance hat, gute und bestenfalls auch gerechte Produkte
von scheinheiligen Versprechen zu unterscheiden. Und prompt wird die Industrie ehrlich, denn es geht direkt an ihre Marktanteile !
Nur da kann man sie treffen. Doch der Betrug ist legal. Nicht rechtens, aber rechtskonform !

Ich hatte z.B. Lust auf Waffeln, es gab die herkömmlichen Waffeln und welche, die mit der Aufschrift „ohne Palmöl!“ versehen waren.
Die waren dreißig Cent teurer. Doch ich dachte an unseren Planeten und an meine Fähigkeit zu Fasten.
Also entschied mich für die Version ohne Palmöl.
Man sollte, vor allem bei reinen Genussmitteln, immer den ökologischeren den Vorzug geben !
Machen das immer mehr, wird auch die Preisdifferenz geringer.

Doch es wird erschwert, hinter die Inhaltsstoffe zu schauen, damit man schädliche Produkte kauft.
(Dazu mein Blog: Wir wissen nicht, was wir tun ! )

Ginge es um Konsequenz im Handeln, wäre keine Partei zu wählen. Alle haben sich „Klimaschutz“ auf die Fahnen geschrieben,
doch echte Konzepte sieht man nicht. Man soll, man sollte, man …


Wer ist dieser „man“ eigentlich, doch der andere oder nicht ?

Solange es dem Menschen subjektiv gut geht, auch wenn er das Unheil kommen sieht, hält er am Status Quo fest.
Erst, wenn ein ihn betreffendes Problem besteht, fängt er an zu Handeln und sein Verhalten zu ändern.
Das ist wie ein Raucher, der erst dann mit dem Rauchen aufhört, wenn er Krebs entwickelt hat.
Es bringt wenig bis nichts !

Doch unsere Süchte sind unbändig stark und man handelt gegen jede Vernunft.
Während meiner 1. Ausbildung, versorgten „wir“ z.B. einen Amputierten.
Beide Beine, die Finger der linken Hand und drei Finger der rechten Hand fehlten.
Als ich neugierig nach dem Grund fragte, sagte der Patient lapidar: „Nikotinallergie“.

Aber in der zweifingrigen rechten Hand hielt er eine Zigarette und hatte einen Aschenbecher am Rollstuhl montiert.
So täuschen wir uns immerzu selbst darüber, was uns gut tut. Kurzfristig vielleicht , aber langfristig …?

Die Industrie übernimmt keine Verantwortung, obwohl hier die wirksamsten Maßnahmen möglich wären
und die Politik scheut davor zurück sie endlich in die Schranken zu weisen. Daher das Titelbild.

Der Mensch braucht ein Problembewußtsein. Probleme haben wir genug, gesellschaftliche, politische und Umweltprobleme.
Fehlt also nur noch ein Problembewußtsein. Das erfordert jedoch eine unvoreingenommene Beurteilung der Lage
und wie sie verschuldet wurde. Doch genau da hapert es.

Statt die größten Umweltverschmutzer sauberer zu machen und das Geschäftsmodell neu zu bewerten, die Mobilität neu zu denken und Techniken und Planungen ausschließlich umweltverträglich und generationenfreundlich zu gestalten,
wird halbherzig ein bisschen CO2 eingespart.

Doch der Austoß geschieht eben nur nicht mehr in Deutschland, sondern in Polen, Russland oder China, in Peru oder sonstwo auf dieser Welt.
Und wir sind ruhiggestellt, denn wir sehen das Problem eben nicht mehr.

„Mach !“ „Mach Du zuerst !“ „Nein, Du !“ „Nein,Du !“

Wir sehen es nicht und auch nicht dazu veranlasst, möglichst sparsam mit Energie, Wasser, Rohstoffen, etc. umzugehen.
Wir wollen verschwenden. Die Werbung suggeriert uns täglich, dass das uns glücklich mache, dass das Luxus sei.
Doch wahrer Luxus ist, wenig zu benötigen ! (hierzu: Unverzichtbarer Verzicht )

Apropos Planung, bei Ureinwohnern Amerikas, also einem Stamm der American Natives, wird gelehrt, dass man bei jeder Planung
die siebte Generation im Blick haben soll. Hat dieses Vorhaben auch auf sie positive Auswirkungen oder nicht ?
Wenn ja, plane weiter, wenn nein, plane neu !

Ausnahmslos alles muss generationenübergreifend gedacht werden, sonst bekommen wir irgendwann die Rechnung
für unseren Raubbau und unsere Entfremdung von den Lebenslehren. Wenn wir diese nicht (wieder) verstehen und anwenden,
wird uns die Klimaerhitzung überrollen, bevor wir etwas Effektives unternehmen und die Krankheit Homo sapiens vom Planeten fegen.

„Mist,klappt nicht ! „Na also, geht doch !“

Wir können die Natur nicht beherrschen, wir sind aus ihr hervorgegangen und von ihr abhängig. Der Evolution ist es sowas von egal,
ob wir leiden, alles verlieren, ertrinken, ersticken, verhungern oder welche komplexen Auswirkungen der Mensch noch ausgelöst hat.

Wir müssen uns endlich wieder als Teil, als winzigen Teil der Schöpfung verstehen und mit dem Größenwahn aufhören,
der den Mensch ins Zentrum rückt ! Jede Religion, jede ernstzunehmende Philosophie ist da eine hervorragende Quelle.

Denn :

Ein Riesenstammbaum des Lebens und die gesamte Geschichte des Homos ist nur ein winziger Teil (rechts unten umrahmt).
Das sollte uns immer bewusst sein !

Wir können Wetter beeinflussen, wir haben auch unser Klima geändert, doch nicht so wie es uns beliebt. Das fällt uns jetzt auf die Füsse.
Und Corona ist nur der Anfang vielfältiger anthropogener Einflüsse auf lebenswichtige Kreisläufe !

Is Odil

Mal wieder ein Spruch von mir:

„Erwünschte Effekte
verhalten sich so,
wie unerwünschte Effekte.

Sie entfalten die volle Wirkung
erst bei Wiederholung !“

Nägel mit Köpfen

Der Titel des Bildes lautet „Now“, denn Jetzt ist der einzige Augenblick in dem wir Handeln können.
Genug der schönen Worte, es zählen Taten. Die Bundestagswahl steht bevor, die Kandidaten versuchen wieder einmal
sich gegenseitig zu übertrumpfen und Themen in den Focus zu rücken, statt beherzt „die Welt zu retten“ !

Der schöne Schein ist in vollem Gange und voll Elan, werden Probleme erstmal theoretisch angegangen.
Es wird präsentiert, diskutiert, politisiert. Business as usual eben. Man will „hart“ durchgreifen
und am Ende kommt nur gequirlte Kacke heraus. Versprochene Hilfen gehen in der Bürokratie unter, obwohl es vollmundig hieß:
„Wir leisten unbürokratische Soforthilfe !“
Allerdings versteht man unter „Sofort“ gemeinhin etwas anderes ! 😉

Doch es gibt nur ein einziges Thema, das alle interessiert, auch wenn sie lieber gegen Coronamaßnahmen,
Ausländer, Andersdenkendende, etc. schwadronieren. Am Ende steht doch immer das Überleben.
Was zählt eine Meinung, auf dem Sterbebett ? Wenn es denn eins gibt.
Hilft es irgendetwas, den Tod zu leugnen ?

Es ist eigentlich ganz einfach für Motivation zu sorgen. Es müssen endlich gesetzliche Standards festgelegt werden,
die keine Kompromisse mehr machen und die unabhängig von der Industrie entwickelt werden.
Die rein auf nachweisbaren, gemessenen Daten und deren Interpretation basieren und die nur ein einziges Ziel haben:
die Umgestaltung unserer Gesellschaft und damit vielleicht die „Rettung der Welt“.

Denn WIR müssen UNS ändern. Aber alleine durch Vernunft und freiwilligem Handeln geschieht nichts.
Jeder Vorschlag wird von Gegnern abgewehrt und zerredet. Jede zielführende Idee wird totdiskutiert,
während wir die Welt unverändert zugrunde richten, bzw. sie für uns unbewohnbar zu machen.

Denn solange es keinen Beschluss gibt, sieht sich niemand dazu veranlasst, etwas zu ändern.
Die Parallelen zum Suchtverhalten kommen nicht von ungefähr, denn alles bestimmend ist auch hier unser Belohnungsystem.

Außerdem sehen wir gar nicht, was wir nicht sehen wollen ! Mit „sehen“ ist hier bewußte Wahrnehmung gemeint,
denn nichts ist so unsichtbar, wie ein Problem anderer Leute. (PAL- Feld in „per Anhalter durch die Galaxis“)
Das wird zwar gesehen, aber ignoriert !

In seinem Buch „Ökoroutine“ zeigt Michael Kopatz, dass Rücksichtnahme auf die Natur und deren enorm effektive Kreisläufe,
nicht durch ein schlechtes Gewissen des Konsumenten geschieht, sondern durch Schaffung eines klaren gesetzlichen Rahmens.
M. Kopatz ist Projektleiter für Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut.

Dadurch können sich Produzenten anpassen und dem Konsumenten endlich das anbieten, was er ja eigentlich möchte,
wozu er momentan aber ein Chemiestudium benötigt. Ehrliche, transparente und umweltschonende Ökolandwirtschaft.

„Öko“ muss zur Routine, zur Selbsverständichkeit werden und darf keine „Ausnahme“ mehr sein. Ausnahmen sind teuer und es braucht eine Menge Idealismus, sie zu nutzen. Eine Routine, also eine Angewohnheit wird automatisch billiger, weil man für geringe Mehrkosten
mehr produzieren kann. Die Investitionen zur Schaffung eines ökologischen Umfeldes verteilen sich also auf mehr „Produkt“
und so kann es sich jede*r leisten.

„Öko“ ist natürlich kostspieliger und die Preise werden steigen, doch nicht plötzlich, sondern allmählich und dann,
wenn sich diese Form der Produktion etabliert hat, also nach Ablauf der Übergangsfristen, werden die Preise wieder sinken.
Denn der Grundstock ist gelegt.

Namhafte Vertriebe wünschen sich geradezu eine gesetzliche Grundlage, damit gut gemeinte Ökoprodukte die Norm werden
und aus ihrem Nischendasein ausbrechen.
So können, „müssen“ , alle ökologisch kaufen, weil es nichts anderes mehr gibt.

Laut einem Bericht der Zeit (https://www.zeit.de/zeit-wissen/2018/03/konsum-entscheidung-einfluss-welt-konzerne-lebenstil),
erklären sich 90 % der Deutschen dazu bereit, für gutes Fleisch deutlich mehr Geld auszugeben.
Doch nur 4 % (heute wahrscheinlich geringfügig mehr), tun es wirklich.

Es hat sich nicht viel geändert, seit dem Konsumenten immer wieder erklärt wird, wie Energie, Umwelt, Ökologie, Ressourcen, etc.
direkt mit unserem Verhalten zusammenhängen.
Kühlschränke werden größer, man fährt ein SUV, „leistet“ sich täglich Fleisch, rüstet sich mit einer Klimaanlage gegen die Klimaerhitzung, …
und ist nur darauf bedacht, den Schein zu wahren.

Doch:

Wir sind immer noch darauf aus, zu protzen, zu scheinen, statt zu sein, anderen etwas vorzuspielen, das wir nicht sind
und so nicht nur andere, sondern, vor allem, uns selbst zu belügen.

Aber das ist ein psychologisches Problem. Fakt ist, wir ändern uns nicht, solange Unvernünftiges billiger und leichter zu haben ist.
Das spricht leider oft uralte Programme in uns an, die unser Verhalten lenken.
Und ist Mitauslöser einer Sucht !

Das schädliche Verhalten wird von der Marketingpsychologie so gelenkt, dass man möglichst lange Profit abwirft. Bis hin zur kostspieligen Behandlung der, aus Unvernunft, resultierenden „Volkskrankheiten“, die keine Volkskrankheiten,
sondern vermeidbare Zivilisationskrankheiten sind, weil man zu viel Ersatzstoffe zu sich nimmt, zu viel Salz, zu viel Zucker, zu viel Mist !!!

Wer ausschert, lebt länger !

Es muss zur Routine werden, verantwortungsvoll zu handeln. Die Haltbarkeit muss verlängert werden, Müll muss getrennt werden, Lebensmittel müssen wieder Lebensvermittler sein und Zusatzstoffe verschwinden. Es muss durch zahlreiche, verantwortungsvolle Produkte erleichtert werden, ökologisch sinnvoll einzukaufen, Bio muss auch Öko sein (nicht wie bei Palmöl oder Kakao …
[Bio aber eine Ökokatastrophe]), damit man nicht aus 150 Produkten, das eine ohne Palmöl suchen muss
oder etwas kauft, von dem man zu Hause merkt, dass man trotzdem gekauft hat, was man eigentlich vermeiden wollte.
Was ist daran so schwer ? Ist der Verbraucher nur zum Täuschen da ?

Nach umweltverträglichen Produkten muss man suchen, ja geradezu jagen und man muss sich immer entscheiden, was einem wichtiger ist. Faire Produktion oder lieber faire Transportbedingungen, Tierwohl oder lieber doch Bio (oft eine Täuschung [s. Palmöl]), …

Das nimmt kein Konsument auf sich, die Infodemie verringert die Kritikfähigkeit und den persönlichen Antrieb.
Es ist soweit, die Meisten können gar nicht wissen, was sie tun !
Da hat es die Werbeindustrie leicht mit Kampfpreisen und Sprüchen wie:

Manche werden wieder „Diktatur“ wettern, doch es ist längst erprobt und kein Produzent oder Landwirt hat Probleme damit,
gesetzliche Vorgaben umzusetzen. Solange alle die gleichen Vorgaben haben und keine Lücke offen gelassen wird,
die manche skrupelos ausnutzen (ist ja legal) und so den Konkurrenzkampf befeuern.

Zum Beispiel, die Verdoppelung des Auslaufs für Legehennen. Da gab es keinen Aufschrei, es wurde einfach umgesetzt.
Gut manche deklarieren ihre Legebatterie plötzlich als eine Reihe kleinerer Einheiten, um rein rechnerisch Platz zu schaffen
und so für jede „Einheit“ den gleichen Auslauf für weniger Hühner zu melden.
So werden der Gesetzgeber und der Verbraucher getäuscht.

Das Verbot von Plastikstrohalmen, hat dafür gesorgt, dass endlich überall feste Trinkröhrchen angeboten werden
oder das Verbot von Plastiktüten, was zum zwangsläufigen Umdenken des Verbrauchers führte, der sich nun überlegen musste,
wie er seine Einkäufe nach Hause bringt. Da überlegt man sich, was nötig ist ! (auch: Unverzichtbarer Verzicht )

Manche sparen sich das Denken und fahren mit dem SUV zum Biosupermarkt ! 😉

Also Mut zum Handeln, auch wenn es unpopulär erscheinen mag, weil sich die Industrie wehrt,
weil sich manche Opfer der Infodemie darüber beschweren, dass man ihnen gegen das Magengrimmen durch Süßigkeiten
eine bittere Medizin verschreibt.

Wir brauchen Weitsicht, Weisheit und unerschütterliches Handeln, zum Besten der Natur und damit zu unserem Besten !

Is Odil

Ein älterer Spruch, der mir im Gedächtnis geblieben ist:

„Das Leben wird komisch
und erbärmlich,

sobald die hohen Ziele des Daseins
aus dem Gesicht schwinden,

und die Menschen werden kurzsichtig
und sehen nur das,
was zu ihren Sinnen spricht.“
(Ralph Waldo Emerson)

Nachhaltigkeit

Nun, Unglaubliches ist in Gang gesetzt und ich versuche, manches zu behandelnen.
Über den offensichtlichen Klimawandel berichte ich jedesmal, zumindest über manches, was diesen mit auslöst !

Wir müssen etwas tun, wollen oft, doch wenn keine Konzepte als Anregung bestehen, ist man orientierungslos. Mülltrennen alleine reicht nirgendwo hin und unser System hat es sogar geschafft, selbst aus unserem Müll noch Profit zu schlagen. Da ist es egal, ob der getrennte Plastikmüll auf verschlungenen Wegen,
immer weiter weg von Moral irgendwann im Meer landet, weil es die billigste Art der Entsorgung ist.
Wie immer, einer macht es sich einfach und streicht das Geld ein und alle zahlen die Entsorgung, bzw. haben den Müll im Meer !
Das ist rücksichtslose Profitgier und nur durch Verzicht heilbar ! 😉

Wir machen uns keine Gedanken über unser Wasser, über das Woher und Wohin und bedenken es erst,
wenn wir Geld sparen wollen/ müssen oder, wegen Wasserknappheit, sparen müssen. Also hier ein paar Tipps, wie man nachhaltiger Leben kann:

Ein paar einfache Tipps zum Wassersparen im Alltag:

und noch eins

Bad und Toilette

– Lieber Duschen, anstatt sich ein Bad einzulassen. Ein durchschnittliches Vollbad benötigt etwa 150 l warmes Wasser.
Eine sparsame 5 min Dusche jedoch maximal 50 l. Also entspricht ein Vollbad drei Duschen, man kann also für ein Vollbad, dreimal duschen ! Zuzüglich der Entsorgung und Aufbereitung des Abwassers, den Energiekosten, dem Wasser, des Badeusatzes, …

Entsprechend kommt ein Vollbad auf etwa einen Euro (Wasser, Aufheizen, Entsorgung, …), während eine Dusche bei rund 0,35 Cent liegt. (Ohne Zusätze)
Und man ist sogar noch sauberer, als nach einem Vollbad, denn da schwimmt der „Dreck“ im Fettfilm auf der Oberfläche
und legt sich beim Heraussteigen an die Haut an. Beim Duschen wird er jedoch weggespült !

– Nach dem „kleinen Geschäft“, nur kurz spülen oder die kleine Spül-, oder die „Stopp“-Taste drücken. Das braucht nicht mit Trinkwasser „verdünnt“ werden !

– Einen wassersparenden Duschkopf installieren !!!

– Beim Zähneputzen und einseifen (Hände, Körper, Haare) das Wasser ausmachen. Es strömt sonst ungenutzt in den Abfluss !

Küche

– Gemüse oder Salat in einer Schüssel waschen und nicht unter dem fließenden Wasser, wo zu viel unnötig „vorbeiläuft“ !

– Den Geschirrspüler immer voll beladen und mal das Ökoprogramm ausprobieren ! 😉

Garten

– Gießwasser in der Regentonne sammeln !

– Eher abends, statt morgens gießen, damit im Tagesverlauf nicht so viel verdunstet.

Einkaufen

– Verpackungsmüll reduzieren (Tipps im Internet)

– Sich über sogenanntes „virtuelles Wasser“ informieren, also Wasser,
das für die Herstellung eines Produktes verbraucht wird, bevor es zu uns kommt !
Es gibt eine enorme Menge an Artikeln und „Rankings“, die echte Wasserfresser aufzeigen.

Sich überlegen, ob es gerade dieses Produkt sein muss, oder ob man es überhaupt braucht ? (hierzu mein Blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Allgemein gilt, Sparsamkeit und Achtsamkei in allen Dingen. Dann merkt man schnell, was man „braucht“
und welche Produkte unschädlicher sind !

Trotzdem Müll gewissenhaft trennen, denn das meiste wird einem Recycling zugeführt und der Plastikmüll (s. Blog: Denk mal ! ),
der im Meer landet, ist nur ein Teil des tatsächlich anfallenden Plastiks.

Außerdem :

Umwelt schonen und Geld sparen. Das hört sich doch toll an, oder ? 😉

Spült man maches mit dem Schwamm, weil man es täglich braucht, kommt neben dem sparsamen Umgang mit Wasser
die Halbierung des Spülmittels zum Tragen.

Diese sind, wie eigentlich alle Dusch-, Spül-, Reinigungsmittel hochkonzentriert, damit sie die erwartete Leistung bringen.
Doch schießen sie meist über das Ziel hinaus und das Zuviel belastet unsere Umwelt unnötig.
Ich habe mein Shampoo, mein Duschgel, mein Spülmittel, also alles, was ich „spüre“
etwa zur Häfte mit Wasser verdünnt und nähere mich meiner „Dosis“ von unten. So nehme ich nie zu viel und spare auch noch 50 %.

Ich ersetze nach und nach gekaufte Reinigungsmittel mit selbstgemachten (hierzu: Überblickseite alternative Haushaltsmittel )
Einfach testen, so wie ich. Ich verstehe sie als Grundrezepte, die je nach Bedarf im Haushalt oder nach Vorlieben umweltverträglich abgewandelt werden können.

Wenn man sich genau mit Haushaltsmiteln beschäftigt, kommt man darauf,
dass mit 5 Haushaltsmitteln eigentlich der ganze Hausputz abgedeckt ist.

Es braucht am Anfang etwas Zeit und Hirnschmalz und Selbermachen ist natürlich nicht so bequem, wie selber kaufen.
Doch die kleine Mühe sollte uns unsere Erde wert sein, oder ?

Außerdem gilt im Leben:

„Wer den eigenen Einsatz verweigert
kommt bestenfalls zu Genüsslichkeiten,
jedoch nicht in jenen Bereich,
wo das Glücklichsein anfängt.“

(Hildegund Fischle-Carl)

Dem ist nichts hinzuzufügen !
Is Odil

Die Welt brennt

Die Welt geht buchstäblich in Flammen auf. Rund um den Globus brennen verdorrte Wälder und die Flammen verschonen nichts. Zehn Jahre früher als vorhergesagt, werden wir eine globale Erwärmung von 1,5 °C erreichen.

Man könnte meinen, es sei eine „Zielvorgabe“ des Pariser Klimaschutzabkommens
und wäre ein weiterer Grund für unseren Wirtschaftsminister, es als „Erfolg“ zu feiern.
„Wir haben schon viel erreicht !“ 🙂

Momentan ist eine durchschnittliche Erwärmung des Weltklimas um 1,1 °C zu verzeichnen.
Die im Pariser Abkommen vereinbarte Grenze von 1,5 °C, erreichen wir voraussichtlich schon 2030, statt „erst“ 2040.
„Erster !“ 🙂

Dadurch kommt es zu Trockenheit und Dürren in weiten Landstrichen, weil Niederschläge oft verdunsten,
bevor sie den Boden überhaupt erreichen. Verstärkte Blitzaktivität entzündet die strohtrockenen Wälder,
die kräftigeren Winde fachen sie an und verteilen sie, indem sie die Flammen „vor sich her treiben“ und Sauerstoff „nachliefern“.
Effekt ist derselbe, als bliese man in die Glut am Lagerfeuer !

Erschwerend kommt in Einzelfällen Brandstiftung hinzu. Eine höchst kriminelle Praxis der „warmen Rodung“,
natürlich nur, um mit Bauland Profit zu machen !
Geld und das „Smart“phone, bringen eben das Schlechteste im Menschen hervor !
In Kombination sind sie tödlich.

Hier rächt sich nun die fehlende moralische Bildung durch wegrationalisierte Kultur ! Es konnnten sich keine Visionen,
Weltbilder oder Ideale entwickeln, die Orientierung böten und so macht das Ego, was es für richtig hält.
Und das ist ohne ethische Grundlage eben selten gut !

Meist macht es doch, aus Gefallsucht, häufig was andere für richtig halten. Populismus, Querschlagen, Verschwörungstheorien, …
Ist also nicht Werkzeug des eigenen Willens, sondern handelt fremdbestimmt und wird instrumentalisiert,
um egoistische Ziele anderer zu verwirklichen.
Aber es hat ja jemand anderes gesagt und so träfe einen keine Schuld, glaubt das Ego.

und

Das ist die größte Täuschung des Homo sapiens ! Wir müssen für alles Getane gerade stehen.
Denn wir haben (zumindest theoretisch) die Macht über unsere Antriebe.

Der Weltklimarat sagt nun das, was ich schon immer sage: „Es muss unverzüglich gehandelt werden !“.
Was der Verbraucher tun kann, und hoffentlich tut, ist nötig, doch nicht genug ( Überblickseite alternative Haushaltsmittel ).
Die Industrie muss endlich ihre Verbindungen in alle Länder und ihr Kapital dazu verwenden Wege zu finden, Leben zu retten !!!

Stures Festhalten am Status Quo und das weitere Hinhalten des Verbrauchers, um Profit herauszuschlagen,
sind kriminell, unmoralisch und höchst verwerflich.

Es kostet hier, wie da, Menschenleben und es reicht.
Was also muss noch geschehen, bis endlich etwas getan und nicht alles „totdiskutiert“ wird.
Die Synthese aus „Ja“ und „Nein“, ist ein entschiedenes „Jain“, also eben Politik ! 😉

Maxi Jazz (Faithless) drückt es so aus:
„You don’t need eyes to see, you need vision !“
Ihr braucht keine Augen, um zu sehen, Ihr braucht Visionen.
Die habt Ihr nicht und lasst keinen Raum, um sie wenigstens auszuprobieren.

Alle sagten, es sei unmöglich, bis es jemand tat !
Die Zeit spielt gegen uns, spielt gegen Euch. Also wacht endlich auf und tut, was in Eurer Macht steht !

Wir können es nicht verpennen, wir dürfen es nicht. Sonst reihen wir uns in die lange Reihe der untergegangenen Kulturen ein,
die für ihren Niedergang selbst verantwortlich sind, was wirklich nicht sehr intelligent ist ! 😉

Sind wir Homo sapiens oder Phono sapiens ? Was ist uns wichtiger ?

Is Odil

„Unser Leben
wäre unendlich viel reicher,
würden wir die Zeit
die wir darauf verwenden,
unser Sosein kritisch zu betrachten,

darauf verwenden,
mit aller Kraft
das mögliche Leben zu leben.“

(Is Odil)

Also machen wir Leben endlich wieder möglich !

Ein paar Sekunden vor 12 h

Jetzt mal Klartext ! Die Menschheit kann es sich nicht erlauben, über das Für und Wider politischer Programme
oder anderer Trivialitäten zu diskutieren und darüber die Natur zu vergessen.

Das anthropozentrische Weltbild (ein Weltbild, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt) ist eine falsche Auffassung unserer Rolle in der Evolution. Der Mensch ist nur ein verschwindend kleiner Zweig der Evolution,
er ist aus ihr hervorgegangen, er ist von ihr abhängig, bestimmt sie aber nicht !

In Weltzeitaltern spielt es keine Rolle, ob ein Millionen Jahre währender Weg (Zweig) ausgelöscht wird.
Schematische Darstellung der Evolution:

Umrandung = die gesamte Menscheitsgeschichte

Man erinnere sich nur an die Saurier. Sie wurden ohne ihr Zutun nach Millionen Jahren der Evolution,
durch einen „Zufall“ und dessen Folgen ausgelöscht und siehe da, die Erde existiert immer noch.
Sie wird auch ohne uns weiter existieren !

und deutlicher

Das Wahlkampfgetöse „ruht“ nur wegen der aktuellen Überschwemmungskatastrophe.
Da kann man nämlich Sympathiepunkte sammeln ! Und natürlich Wählerstimmen. 😉

Doch sobald sie wieder in aufgeräumter Umgebung sind, geht es weiter und egal, welche Farbe eine Partei hat,
die Versprechungen vor der Wahl sind groß, um möglichst viele Wähler anzulocken, es werden groß angelegte Aktionsprogramme
zur Klimaschutz (leider nur ein Teil, s. Gerechtigkeit ) präsentiert. Und überhaupt gibt es nichts Tolleres, als dieses Programm, diese Partei. 😉

Es werden halbherzige Maßnahmen vorgestellt und als das Non- Plus- Ultra verkauft.
Da geht es nicht um Effektivität, sondern um Wählerstimmen !

Und nicht zu vergessen, wenn sie zur Anwendung kommen sollten, dann mit möglichst geringen Anforderungen an die Industrie,
aber mit ernormen Belastungen für den Otto- Normal Verbraucher ! 😉

Währendessen werden zukunftsweisende Technologien „erdrückt“ und vom Markt gedrängt,
werden Strommasten gesprengt und deren Aufbau erschwert, machen Lobbyisten ihre schmutzige Arbeit, werden Strohhalme verboten,
wird das Klimapaket geschrumpft, ein Lieferkettengesetz zur Farce gemacht, unmoralische Fertiggerichte legalisiert, Tiere gequält,
für unseren Konsum getötet, lebend geschreddert, usw….
Kurz, die Industrie macht eben ihren Job !

Man hat keineswegs verstanden, dass es um das Leben auf diesem Planeten geht und während sie unsere Aufmerksamkeit
auf „tolle Initiativen zur Weltrettung“ lenken, serviert uns die Natur die geballte Rechnung von min. 150 Jahren Industrialisierung.

Die Auswirkungen unserer jahrzehntelangen Mißwirtschaft überholen uns, während wir darüber debattieren,
ob es Corona gibt oder lieber nicht, ob Coronamaßnahmen helfen oder nicht,
wie man dazu steht (das können die meisten sowieso nicht wissen),
ob es überhaupt einen Klimawandel gibt oder lieber doch nicht, …
Es liegt nicht in unserem Ermessen !

„Sie war’s, sie war’s !“ „Er war’s, er war’s !“

Laut Niklas Boers, PIK Potsdam (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung), ist die atlantische Umwälzströmung,
zu der auch der Golfstrom gehört, auf dem niedrigsten Niveau seit 1 000 Jahren.

Ein Zusammenbruch dieser gewaltigen, globalen Wärmepumpe, die für ein gemäßigtes Klima in unseren Breiten sorgt,
hätte nicht nur gewaltige Auswirkungen auf das Klima in Europa, sondern auch auf das Weltklima.
Es gäbe regelmäßig enorm heiße Sommer und Winter mit Temperaturen, wie in Kanada.

Das gesamte Weltklima würde sich umwälzen und neu ordnen müssen. Worauf der Mensch allerdings nicht eingestellt ist.
Auch Flora und die übrige Fauna können sich nicht darauf einstellen, weil die Veränderungen viel zu schnell geschehen.

Um sich auf etwas einstellen zu können, braucht es Kontinuität und Verlässlichkeit !
Evolution erfolgt eben in geologischen Zeiträumen (bei Mehrzellern).

Je nachdem, wieviele „Versuche“, also Vermehrungszyklen, möglich sind.
Sie ist also direkt proportional zur Reproduktionsrate.

Fatalerweise hat die „übliche“ Kühlung bei Hitze, einen höheren CO2- Ausstoß zur Folge, der wiederum die Temperaturen erhöht,
dann dreht man wieder die Klimanalage höher, um für mehr Kühlung zu sorgen, usw.
(Besser : Kühlung bei Bruthitze )

Die Wissenschaftler, die die „Weltuntergangsuhr“ stellen- die eigentlich nur symbolisch für den Zustand der Welt steht- , sagen:,

„Wir haben es jetzt mit einem echten Notfall zu tun – einem absolut inakzeptablen Zustand der Welt.“

Nebenbei bemerkt, 2020 rückte sie auf genau 100 Sekunden vor zwölf vor. Das war 11:58:20 h, also lang keine fünf vor zwölf mehr.
Und sie rückt täglich weiter vor.

Doch es gab leider solche Szenen:

„Don’t think science knows !“
„Es ist oft besser, zu schweigen und für weise gehalten zu werden,
als den Mund aufzumachen und alle vom Gegenteil zu überzeugen !“
🙂

Seit Tagen schon, sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht und wir leben sozusagen „auf Pump“.
Dieses Datum rückt immer weiter vor, es muss etwas geschehen ! Das ewige Wachstum (wirtschaftlich) ruiniert uns !
Es gibt eben keine andere Quelle, als unsere Erde. Und es kann nicht deutlicher gesagt werden:

Trotzdem muss ich Konzernen zusehen die, hastig wie ein kleines Kind, noch einmal den Finger in den Honigtopf stecken,
bevor ihn die Mutter außer Reichweite stellt, ihre Anstrengungen forcieren, Profit zu machen
und die Verunsicherung des Verbrauchers für ihre Zwecke ausnutzen,
statt endlich ihre globale Macht dazu zu verwenden, den Planeten und damit uns alle – denn wir werden alle davon betroffen –
zu retten und nach Lösungen zu suchen.

Sicher, es passiert etwas, doch zu wenig, das dann auch noch gegen zu viel Marktmacht ankämpfen muss.
So dass zukunftsweisende Projekte sterben, bevor sie erblühen und „Land“ gewinnen können .
Ganz wie man es eben mit „Unkraut“ im Garten macht.
Begleitet vom lapidaren Kommentar der Industrie, „der Markt bestimmt eben den Erfolg !“

Also, wenn das so ist, dann zeigen wir es ihnen, indem wir endlich bereit sind, einen angemessenen Preis für angemessene Produkte
zu zahlen und uns nicht mehr nur mit dem Nötigsten abspeisen zu lassen.
Die Industrie hat eigentlich Verantwortung für die Entwicklung des Geschmacks und was gut ist, doch es bringt eben keinen Profit.
Und das müssen wir nun büßen. Hauptsache billig, können wir uns nicht leisten.
Preiswert muss es uns sein !

Günstig wird es durch die Masse, wofür die Industrie sorgt. Doch ohne einen Anstoß, also die Nachfrage durch uns,
geschieht weiterhin nichts und nichts wird mehr in gewohnten Bahnen verlaufen !

Sie haben die Kapazitäten, die Manpower, die Maschinen und Wissenschaftler, kurz alles was nötig ist, zur Verfügung, doch sie wollen nicht.
Die Auswirkungen werden überall sichtbar. Brände und Temperaturrekorde in Kanada letztes Jahr,
Brände nördlich des Polarkreises, Brände in Australien, Brände und beinahe unerträgliche Hitze rund ums Mittelmeer,
Überschwemmungen im Westen Deutschlands, die wärmsten Durchschnittstemperaturen seit Jahrzehnten,
Dürren und Ernteausfälle in Deutschland, eine Abschwächung des atlantischen Umwälzstroms, …

Braucht es wirklich noch mehr „Beweise“, dass der Klimawandel existiert ? Die Diskussion, ob ich mich (aktiv) einschränken muss oder nicht,
ist hinfällig, denn wir werden eingeschränkt (passiv). Durch die „normative Kraft des Faktischen“ (Georg Jellinek).
Sprich : durch die Reaktion auf unsere Ignoranz !

In der Menschheitsgeschichte gibt es genug Beispiele dafür, dass Ausbeutung und blinder Konsum am Ende die Zivilisation auslöschen.
So z.B. die Rapanui auf den Osterinseln, die auf der Suche nach Bau- und Brennholz ihre ganze Insel abgeholzt hatten,
was zum Untergang der Kultur führte. Übrig sind einzig die steinernen Figuren (Moai Maea) der Kultur.

Wenn es also uns, die wir ja auf fossile Brennstoffe setzen, nicht genau so ergehen soll, muss etwas geschehen
und alle müssen endlich Verantwortung übernehmen und daran mitarbeiten !!!

Es geht nicht mehr nur um unsere körperliche Unversehrtheit, es geht auch um unsere seelische Gesundheit.
Wir alle tragen Verantwortung für andere, doch es ist leider üblich, nur nach seinem eigenen, kleinen Ego zu schauen.


Blaue Linie = Entwicklung des Egos im Lebensverlauf
Rote Linie = Stimme des Gewissens (je nach ethischer Bildung)
(Schematisch)

Kinder werden so erzogen, dass sie ausschließlich nach sich schauen und keine Empathie entwickeln können.
Das treibt Blüten, die schwer zu ertragen sind und diese Menschen geraten leider auch in den Sog der Industrie,
der organisierten Kriminalität, den Lügnern und Betrügern.

Da ihnen Empathie jedoch fremd ist, machen sie ohne Regung ihren Job und sehen nur den schnellen Profit,
nicht jedoch die Auswirkungen ihres Handelns.
Müßig zu erwähnen, dass dieser Geist auch in die Politik vorgedrungen ist, oder ? Das nur der Vollständigkeit halber 😉

Trotz Smiley, ist mir alles andere als zum Lachen zumute ! Die Katastrophen häufen sich, Menschen müssen Leid ertragen, manche sterben, weil man nicht besonnen gehandelt hat und keine Folgenabwägung stattfand.

Es ging und geht nicht um Vernunft („da ist zwar ein Bach, aber der ist doch harmlos !“),
es geht immer um schnellen Gewinn und um „Arbeitsplätze“, was zählen da schon Bedenken ?

„Was das wieder Arbeitsplätze kostet !“

Selbst dort, wo man schmerzliche Erfahrungen machen musste, in den Bergregionen, baut man immer noch in Überschwemmungsgebieten, immer näher an Gewässern, doch die Natur nimmt sich ihren Raum. Aber der Mensch lässt ihr keinen.
Und wenn er sich ihr in den Weg stellt, wird er weggefegt !

Wo und wann ist Weisheit abhanden gekommen und unvernünftiges, egoistisches Handeln zur Regel geworden ?
Das ist letztendlich egal, wenn wir mit „unserer“ Katastrophe konfrontiert werden. 😉

Doch in der Krise zeigt sich der Charakter und da ist leider nicht mehr viel zu erwarten. Oberflächlich, klar, werbewirksam und viel, klar,
um den schönen Schein zu wahren, klar, doch es fehlt an ausdauernder Hilfe. Es fehlt an Hingabe, Empathie, am Herzen, …
Man „kümmert“ sich nicht und Hilfesuchende sind alleine gelassen !

Die Ausdauer lernt man nicht am Smartphone. Ausdauer und Empathie, körperlich, wie geistig, muss man „üben“, um sie zu entwickeln.
Doch diese Übung fehlt und das macht sich seit längerem bemerkbar.

Salopp drückt es der Anglizist so aus:
„Use it or lose it !“ (gebrauche es [dein Potential], oder verliere es !)

Doch immer häufiger sieht eben so aus :

„Smartbrain ?“

Is Odil

Ein Gedanke zur Freiheit:

„Erste und einzige Regel der Freiheit ist,
anderen eben diese Freiheit zuzugestehen !“

(Is Odil)

System change

Wir müssen nur wollen ! Ja genau, so einfach ist es und doch so unendlich kompliziert.
Beinahe jeder kann sofort sagen, was er nicht will. Aber es dauert lang herauszufinden, was man wirklich will.

(Bevor irgendein Mißverständnis entsteht, ich meine damit alle Geschlechter und sexuelle Orientierungen !
So „gendere“ ich manchmal, manchmal eben nicht, meine aber immer und ohne einen Hintergedanken alle !)

Das Wollen ist eine zutiefst philosophische Frage. Mit deren Beantwortung manche ihr gesamtes Restleben verbringen.
Und das reicht zur Beantwortung seltenst aus.

Für ein Umdenken reicht es aber erst einmal aus zu wissen, was man nicht will.
Als da wären zum Beispiel:

– Ungesunde „Ersatzstoffe“, die etwas vortäuschen, was gar nicht unseren Vorstellungen entspricht.
Sprich wir wollen Lebensvermittler ! was sie ja, vom Namen her, eigentlich sein sollten !!!

– Prekäre Arbeitsverhältnisse und/ oder Ausbeutung in der gesamten Lieferkette. Das wäre Aufgabe der Produzenten,
auch das Marketing für gerechte Produkte. Wir warten drauf !!!

– Garantiefälle oder Ausfälle kurz nach der Garantiezeit. Sie sollten Ausnahme sein, nicht die Regel !
Stichworte Langlebigkeit, Reparabilität, Qualität !

– Schädigung der Umwelt durch mein Bedürfnis nach Outdoorerlebnissen.
Es ist möglich, wetterbeständige Kleidung zu entwickeln, ohne die Umwelt zu vergiften !

Konkret heißt das: Wer gegen die Natur kämpft, hat schon verloren. Wir können nicht länger gegen sie wirtschaften,
im Glauben wir tun uns etwas Gutes. Der Wohlstand wird wohl punktuell gesteigert, das Wohlsein jedoch nicht.

Reiche werden nur reicher und unser aller Lebensgrundlage wird dafür zerstört. Wir sägen an dem Ast auf dem wir sitzen.
Wir sind im wahrsten Sinne „Nestbeschmutzer“ (nicht etwa so, wie es von manchen verwendet wird).
Und das will kein vernünftiger Mensch.

Deswegen dürfen ausbeuterische Betriebe, unmoralische Lieferketten, künstliche Produkte
und der „Beschiss“ am Kunden keine Zukunft mehr haben.

Da ja die Industrie nur zum kleinen Teil reagiert und es ehrlichen Produkten richtig schwer gemacht wird, nutzen wir, die Konsumenten,
doch unsere Macht und geben unfairen, unmoralischen Geschäftsmodellen keine Chance mehr.

Climate justice, now !

Dafür brauchen wir Infos, die wir uns aneignen müssen. Wer Fragen stellt, findet genug Antworten. Die Industrie verschleiert nur.
Sie hat kein „wirtschaftliches Interesse“, denn für Ehrlichkit gibt es keinen Markt.

Dann müssen die vielen Werbepsychologen eben diesen Markt schaffen.
Sie haben ja auch diesen verhängnisvollen Markt geschaffen und wissen doch, wie man das macht !


Selbst scheinbar Legales und Nachhaltiges ist oft nicht mal das Papier wert, auf dem es „zertifiziert“ wird.
So sind manche Länder in Amazonien auf dem Papier der größte Holzimporteur,
beteiligen sich also angeblich nicht an der Zerstörung des Regenwaldes.

Doch sie importieren lediglich Zertifikate, um illegal geschlagenes Holz, legal erscheinen zu lassen
und so den Endverbraucher in falscher Sicherheit zu wiegen.

Das hat richtig kriminelle Energie, ist zwar nicht legal, aber profitabel !
Auf dem Papier importieren sie Holz. Allerdings nur in Papier- und „Zertifikatform“ !

Der Betrug geschieht oft „an der Quelle“ und kann weder vom Händler, noch vom Endverbraucher aufgedeckt werden.
Papier ist eben geduldig !

Wir dürfen der Industrie keinen Glauben mehr schenken, die in einem Werbespot verkündet:
„Herausforderung angenommen !“, wenn sie „angeklagt“ werden. (Climate pledge)

Taten sprechen nach wie vor mehr als Worte. (s. Blog Es gibt nichts Gutes, außer man tut es ! )
Und nur daran sollten wir sie und unser Umfeld messen.

Man kann wirlich nur den Konsum komplett verweigern und nach und nach ehrliche, gerechte Produkte in sein Leben integrieren.
Produkte, die man selbst geprüft und auch die Lieferketten berücksichtigt hat.

So gründlich das für einen eben möglich ist, denn die Hersteller wollen nicht, dass man die Wahrheit erfährt.
Es schadet ja dem Image und Image ist Profit ! Aber ein „schlechtes“ Gefühl verkauft sich nicht gut.
So wird dieses Gefühl eben vorgetäuscht !

Wir gehen oft genug den Lügen auf den Leim, also erst testen, ob man es verantworten kann und auch wirklich braucht.
(s. Unverzichtbarer Verzicht ).

Die Produkte, die Produktionen, die Lieferketten, alles muss überprüft werden.
Denn so funktioniert es nicht. Wir sind in einem Fahrzeug, das mit unvorstellbarer Geschwindigkeit auf eine Mauer zurast.
Und wir befinden uns ca. 1,5 m vor der Mauer (was zufällig auch die Gradzahl ist, die noch „erträglich“ scheint).

Wir fahren den Planeten an die Wand, wenn wir uns nicht ändern !
Und: „Es kann nur einen geben !“ (Highlander)

Politik muss sich lossagen und unabhängig von der Industrie machen. Fragt man sie, sagen sie, sie seien total unabhängig.
Und wieso investiert die Industrie dann Unsummen in Lobbyarbeit ?

Es muss sich doch irgendwie rechnen. Die Industrie investiert nicht in unrentable Geschäfte.
Also kann es mit der Unabhängigkeit nicht weit her sein. 😉

Ich bin kein Politiker oder Stratege, doch wenn ich eins und eins zusammenzähle, macht es mich enorm wütend,
dass die Politik eher Lobbyisten folgt, statt den Empfehlungen der Wissenschaft.
Sie handelt unbesonnen, gegen den Rat von Wissenschaftlern, aber immer zum Wohle der Industrie.

„Veränderungswürdiger Zustand“ (Hopi-Sprache)

Nach außen täuschen sie konsequentes Handeln vor. Ausgangssperren sehen zwar gut aus, haben aber genau den gegenteiligen Effekt,
dass man Versammlungen nämlich nicht unter freiem Himmel, wo geringste Ansteckungsgefahr besteht,
sondern in geschlossenen Räumen abhält.

Und hier kann niemand kontrollieren, ob eine Maske getragen wird oder nicht und es braucht nur einen Querschläger
(ich vermeide das Verb „denken“) dabei zu sein und schon wird aus Bequemlichkeit, die Maske „vergessen“.
Man ist ja unter sich und der/ die sagt es ja auch. Und das so vehement und aggressiv, dass mir schlecht wird !

Na toll, jemand anders trägt die Verantwortung:

Und wir können, wie Kinder, die Schuld von uns weisen !

Aber jedem sollte klar sein, dass im Zweifelsfalle eine Ansteckung erfolgt, die dann weitergetragen wird.
Dass man unbemerkt Corona zur Oma trägt. Und das Immunsystem der Alten ist in der Regel nicht so toll aufgestellt.

„Und, was ist hier passiert ?“ „Sein Enkel ist Quer…!“

Also werdet nicht leichtsinnig, widersprecht Masken-, Impfverweigerern und Coronaleugnern wo es geht.
Sie behaupten zu wissen, doch sie wissen rein gar nichts, was nicht ad hoc widerlegt werden kann.

Und dazu braucht man nicht einmal mehr, als einen wirklich gesunden, gebildeten Menschenverstand !
Das sollte sich doch mit „Bordmitteln“ machen lassen. 😉

Es geht um unser Leben und darum, wieder „normal“ leben zu können. Eine Meinung, die dermaßen offensichtlich auf Lügen
und Fehlinformation aufgebaut ist, ist keine Meinung und fällt nicht unter die Meinungsfreiheit.
Im Gegenteil, sie schränkt unser (Grund-) Recht auf körperliche Unversehrtheit ein und das dürfen wir uns nicht länger bieten lassen !

Meinung sollte „gebildet“, nicht „gemacht“ werden und
Politik sollte sich an Wissenschaft orientieren, nicht an finanziellen Interessen !

Es ist vielen nicht klar, aber unsere Jahrmillionen andauernde Entwicklung verlief keineswegs geradlinig.
Die Evolution hat manchen „Versuch“ aussterben lassen.

Wir sind machtlos gegenüber der Evolution !
Die Natur atmet mal eben tief ein und bei uns ist Land unter, es verdorren ganze Ernten, Menschen werden krank
an der Verantwortungslosigkeit der Industrie und der infodemischen Gesellschaft.

„Mist ! Klappt nicht.“ „Na also, geht doch !“

Die Nahrungsmittelindustrie (nicht etwa Hersteller lebensvermittelnder Nahrung 😉 ) ersetzt das meiste mit Aromen,
da vom ursprünglichen, zu erwartetendem Inhalt, nur noch wenige Gewichtsprozente enthalten sind,
um gerade noch gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, damit sie ein Produkt nicht „nach … Art“ deklarieren müssen.
Und natürlich, weil sie viel billiger sind, als echte Zutaten !

Das nur, um Profit zu machen. Und wer macht diese löchrigen Gesetze ? Ach ja richtig, die Politikindustrie !
Das sind die unmoralischen Geschäftsmodelle, die nicht überleben dürfen !

Diese Aromen sind natürlich für Lebensmittel zugelassen , doch je mehr und je öfter wir diesen Mist konsumieren,
desto öfter suggerieren wir unserem Körper etwas, wofür er dann Vorbereitungen trifft.
Das jedoch nie eintrifft.

So haben z.B. Süßstoffe genau den gegenteiligen Effekt, wie eigentlich gewünscht. Sie suggerieren über unseren Geschmackssinn
(dafür haben wir ihn) einen zu erwartenden Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Unser Stoffwechsel reagiert mit vermehrter Insulinausschüttung, um den erwarteten Blutzucker abzubauen,
indem er ihn den Muskeln als „Brennstoff“ zur Verfügung stellt, oder ihn als Fett eingelagert.

Aber der Blutzucker steigt gar nicht an, es waren ja Süßstoffe und um dem nun drohenden Unterzucker zu begegnen,
bekommen wir Heißhunger und essen noch mehr. Die zusätzlichen Kalorien sind nun „übrig“ und finden sich auf den Hüften wieder.

Und je fetter wir werden, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit Diabetes zu entwickeln, da wir uns auch immer weniger bewegen,
weil wir fetter werden, wodurch wir noch fetter werden und uns noch weniger bewegen. Eine fatale Rückkopplung der Psyche.
Das sich entwicklende viszerale Fett, rund um den Darm ist an der Entwicklung eines Diabetes ganz maßgeblich beteiligt.

Der Anteil von Kinden mit Diabetes Typ II, hat sich in den letzten Jahren verzehnfacht (Ernährungsdocs, NDR 11.08.2021).
Das sollte uns zum Umdenken bewegen ! Denn wenn wir die Klimakatastrophe überleben, müssen wir für die medizinische Versorgung unserer Fehler aufkommen !

Außerdem wirkt Fett hormonell und so kann der Hormonspiegel gewisser Hormone ansteigen, was zur „Verweiblichung“ führt.
Das ist der Teufelskreis, der unsere Krankenhäuser mit Herz-Kreislauferkrankten und Diabetikern füllt.
Der „zivilisierte“ Mensch, „lässt es sich gut gehen“ und macht sich keinerlei Gedanken über etwaige Folgen.

Man konsumiert, hält die Ungerechtigkeit in der Produktion am Laufen, schmeißt industriellen Betrügern Geld in den Rachen
und die Konsequenzen zahlt eine der Krankenkassen, also im Endeffekt wir alle.

Das ist der gelebte Egoismus, den alle zu tragen haben und die, die zu faul sind, auf sich zu achten oder auf die nicht geachtet wird,
waschen ihre Hände in Unschuld oder sind es und verlangen geradezu, dass die Gesellschaft
für ihren „unverschuldeten Schicksalsschlag“ aufkommt.
Sie haben ja schließlich Beiträge gezahlt.

„Hauptsache, ihr habt Spaß !“ „Äh, ich nich‘ !“

Wobei unverschuldet nicht ganz richtig ist. Es ist, wie beim Klima, eine Katastrophe mit Ankündigung.
Sie sind mit einem Trinker vergleichbar, der an der Flasche hängt, nur hängen sie eben an Kalorien.
An der Illusion, Hunger zu haben.
Oder vergleichbar mit einem Raucher, der genauestens weiß, was ihm droht und trotzdem nichts unternimmt.

Ich als Ex-Trinker und Ex-Raucher kann es ja sagen: Es ist „nur“ psychisch ! 😉

Doch genau das ist der Haken, denn ohne ein Problembewußsein gibt es kein Umdenken,
doch ohne Problem, gibt es kein Problembewußtsein, das zur Lösung animieren würde.

Zumindest im Falle des Rauchens gilt: Wenn es schon ein Problem gibt, ist es meist zu spät !
Und der größte Feind lauert innen ! Genannt „der innere Schweinehund !“

Doch ich schweife ab. Das sind „nur“ die Auswirkungen einer falschen Industriepolitik.
Ehrliche Produkte brauchen die Unterstützung des Verbrauchers, denn die Industrie hat Angst,
sie könnten ihnen Marktanteile streitig machen.

Und das zurecht, denn entweder sie überschwemmen den Markt endlich mit ehrlichen Produkten,
mit einer transparenten und fairen Lieferkette, die Strukturen bestehen schon „ewig“,
oder sie gehen unter. Lapidarer Kommentar: „Der Markt bestimmt den Erfolg !“

Allemal besser, als der stillschweigende Tod der Konsumenten ! Ein Politiker nannte, ich glaube Selbstmord, mal scherzhaft: „Sozialverträgliches Frühableben“.
Das hier ist nur eine andere Form des Selbstmordes ! Letzendlich treffen die Konsequenzen jede*n.

Is Odil

Ehrlichkeit ist Herzlichkeit und dazu ein Spruch:

„Mit dem Herzen suchen,
heißt Brücken bauen
zum anderen Menschen.
Die Brücke heißt Liebe.“

(K. Christiansen)

Wissen ist Macht !

Wir wissen nichts, macht nichts, scheint die Devise zu sein. Aus dem Mut zur Lücke, ist ein:
„Kann ich auch nicht !“ geworden. Begleitet von einem Schulterzucken.

Und jetzt ist es raus, die Bundesregierung und die „Landesfürsten“ haben (auch) keine Ahnung
über die Wirksamkeit von Coronaschutzmaßnahmen.

Die FDP hatte eine kleine Anfrage zur Wirksamkeit der Corona- Schutzmaßnahmen während des Lockdowns gestartet.
Im Bericht von Marco Fieber (GMX 31.07.2021) steht unter anderem: „Es sei
„nicht möglich, die Auswirkung einer einzelnen Maßnahme auf einen Indikator (z. B. Inzidenz) belastbar und generalisierbar zu quantifizieren und zwischen Ländern zu vergleichen“, schreibt das zuständige Bundesgesundheitsministerium in seiner Antwort an die Partei.“

Allerdings ist es in der Wissenschaft üblich, eine Erfolgskontrolle durchzuführen. Doch die ist hier augenscheinlich nicht gemacht worden.
Das ist genau das gleiche blinde Vorgehen, der wilde Aktionismus, der in Sachen Industrie und deren Einfluss
auf die Klimagerechtigkeit vorherrscht. (ich schrieb darüber : s. Blog Gerechtigkeit )

Erst ist ein Problem kaum auszumachen, dann werden etwaige Bedenken von Lobbyisten zerstreut.
(Tenor: Arbeitsplätze ).
Und heraus kommt, dass man Strohhalme verbietet oder „Durchbrüche“ (Zitat Altmaier) dieser Art:

made by politic industries

So wird weiter auf dem Rücken der Erde und den ärmeren Bevölkerungsschichten, die Welt und die Menschen ausgebeutet,
es wird unmenschlich gehandelt und schlußendlich ganze Landstriche vergiftet. Damit die Industrienationen, also wir,
in einer Illusion von Luxus leben können. Um nicht nachdenken zu können !
Panem et circensis ! 😉 (lat. Brot und Spiele)

Unsere Genussmittel sind zu reinen Konsumgütern verkommen, man möchte sich zwar etwas gönnen, sich aber nichts leisten !
Ganz nach dem Motto:

So kommen z.B. die Kakaobohnen für unsere Billigschokolade für 0,49 € aus Ländern, die aufgrund des niedrigen Preises für die Bohnen, kaum oder niedrige Umwelt- und Sozialstandards haben.

Diese Praxis ist der Treiber der Umweltzerstörung und mitverantwortlich für das Fehlen von Klimagerechtigkeit.
Außerdem wird der Kakao oft genug auf gerodetem Regenwaldboden angebaut, der dafür zerstört wird.
(Der Wald, nicht der Boden ! 😉 )

Da nützt es nichts, wenn man den Kakao dann nach Biostandards anbaut.
Palmöl ist ebenfalls so eine Augenwischerei. „Natürlich“ Bio aber eine ökologische Katastrophe.

Der Anbau erfolgt nur nach Bio- Standards, weil es sich besser verkaufen lässt. Doch bis das erfolgt, wird unsere grüne Lunge zerstört
und wir ersticken langsam, das Wasser vor Ort wird weniger gereinigt, das Mikroklima ändert sich, das Weltklima ändert sich, …
die gesamten Folgen sind gar nicht abzusehen, weil dort ein derart komplexes Ökosystem entstanden ist,
das tausendmal ergiebiger ist, als unsere „Urwälder“. Und sie reden von „externer Einmischung in innere Angelegenheiten !“

Also Finger weg von Palm(-kern-)ölhaltigem und hin zu klimagerechten und fairen Produkten.

Je weniger Absatz Palmöl findet, desto größer wird das Angebot an palmölfreien Produkten. Das sieht momentan ganz schön Mau aus
und selbst ein namhafter Biosupermarkt vermarktet Kekse mit Palmöl.

Als Verbraucher, muss man höllisch aufpassen, dass man auch bekommt was man vertreten kann.
Es geschieht zwar eine Vorauswahl, doch wirklich verlassen kann man sich auch dort nicht auf klimagerechte Herstellung !

Palmöl ist in vielen Produkten (weil billig), es herrschen unmenschliche Anbaumethoden vor, es hat Killereier in Bioprodukten
(wo männliche Küken geschreddert werden [wie pervers]) (Achtung: deklariert als Eier aus Bodenhaltung 🙂 ), …

Es wird getäuscht, versteckt, intransparent und kompliziert gemacht, damit man kaum eine Chance hat,
konsequent einzukaufen. Das hat Methode, egal wie legal alles ist ! Sind doch sowieso Gesetze für die Industrie !!!

Da wundert es nicht, wenn man am besten erstmal mit Totalverweigerung und Verzicht anfängt, und sich nach und nach das angewöhnt,
was man wirklich möchte und mit seinem Gewissen vereinbaren kann.
Hierzu mein Blog über den Verzicht und dessen Segnungen ( Unverzichtbarer Verzicht ).

Der „normale“ Konsument freut sich über vermeintliche „Schnäppchen“ und insgeheim darüber, den Händler über’s Ohr gehauen zu haben.
Doch das stimmt nicht. Es scheint momentan und numerisch zwar von Vorteil zu sein, doch die Folgen kommen uns teuer zu stehen.

Durch den Geiz, pflanzt der Konsument einen Samen, erst klein, kaum sichtbar und „verantwortbar“.
Aber der Samen keimt und wächst mit jedem „Schnäppchen“ ein Stück mehr, bis uns die Pflanze umschlingt und schlußendlich erwürgt.

So geschieht es X-tausendfach und die Klimakatastrophe, den Zustand der Erde – der schon lange kein lebenswerter Zustand mehr ist –
haben wir alle zu tragen. Wenn wir „Vernünftigen“ nicht vehement, und unbeirrt von den Irren, dagegensteuern, wird es sehr ungemütlich. Wenn wir gegensteuern wird es „nur“ ungemütlich ! 😉

Wir können nicht warten und rumdiskutieren, es muss jetzt gehandelt werden !:

und

Ein Umdenken in allem Handeln ist nun notwendig, um das Schlimmste abzuwenden und jede:r ist dazu aufgerufen !

Is Odil

Eine chinesische Weisheit zum Schluß:

„Bevor du dich
nicht selbst gebessert hast,

kannst du auch
nicht andere bessern.“

Fang bei Dir an ! (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel )

Lebensborn

Ja genau ! Es geht um Dung. Unsere, und nicht nur unsere, Verdauungsprodukte sind ein wichtiger Ausgangsstoff
der Quelle des Lebens. Nicht ausschließlich, aber maßgeblich.

Wären sie zumindest, wenn sie natürlichen Kreisläufen zur Verfügung stünden und nicht etwa
wegen massenhaften Anfalls, zu Klärschlamm oder Gülle „verarbeitet“ werden würden.

Und selbst diese „Nische“, vergiftet der Mensch durch seinen „Optimierungswahn“.
Durch die Pille, durch Medikamente, andere Hormone, Antibiotika, oft überflüssige Nahrungsergänzungsmittel, …,
kurz alles, was wir zu uns nehmen oder unserem Vieh verabreichen, findet sich da wieder.

Aber im Gesamtüberblick. Sie stehen exemplarisch für alles „Nutzlose“, auf das wir im Affekt so leicht verzichten.
Na ja, ehrlich gesagt sind sie für uns nur „nutzlos“, weil sie nicht den Profit steigert.
Doch für die natürlichen Kreisläufe sind sie ein „booster“ !

Die Kuhfladen, wie alle „Losungen“, sind nicht nur hervorragender Dünger für Pflanzen,
er bietet, speziell durch seine Größe, vielen Insekten ein Nest, eine Kinderstube, Nahrung, …

Rund um die Stelle, wo er auftrifft, wachsen Pflanzen außerordentlich gut. Es entsteht eine sogenannte „Gailstelle“.

Gail heißt vom Urprung her: aufschäumend beim Garen,
bei Gärtnern heißt vergailen oder Gailtriebe, besonders lange Triebe zur Lichtquelle hin (ausbilden).
Beim Pflanzenwachstum bedeutet es ein außerordentlich gutes Gedeihen.

Die sexuelle und andere Bedeutungen kamen erst viel später ! Zudem änderte sich die Schreibweise etwas.
Doch zurück zum Thema:

Schon Sekunden nach dem „Fall“ kommen die ersten Dungfliegen, um ihre Eier zu legen. Daraus entwickeln sich Larven,
die sich vom Fladen ernähren. Es folgen Mistkäfer, deren Larven räuberischen Käfern, und diese Spinnen als Nahrung dienen.
Alle zusammen ernähren eine ganze Schar von Vögeln, die dann Raubvögeln und anderen Räubern (was’n subjektives Wort)
als Nahrung zur Verfügung stehen, …usw,

Ein Rind erzeugt etwa 1 t Dung im Monat, woraus etwa 20 kg Insekten entstehen, die ihrerseits Nahrung für 10 kg Vögel sind, usw.
(hr alles wissen 22.07.2021)

Es hat sich eine enorme Nahrungskette gebildet, sogenannte „Destruenten“ , und das „nur“ in und um Verdauungsendprodukte
(um nicht Sch…. sagen zu müssen ! 🙂 ).

Wieviele Lebewesen entstehen erst aus einer Rinderherde ? Wieviele Lebewesen ernährt eine Herde ?
Wenn man sich das vorstellt wird klar was verloren geht, wenn wir weiterhin blind bewirtschaften !

Dasselbe gilt für Totholz, das wir so gerne „aufräumen“ und nicht beachten.
Es ernährt so viele Tiere, Pilze, Pflanzen und ist die Grundlage des gesamten Ökosystems „Wald“.

Der Unterschied in der Biodiversität von naturnaher und konventioneller Bewirtschaftung bringt es an den Tag.
So ist sie auf einer naturnah bewirtschafteten Weide enorm hoch,
wohingegen konventionell bewirtschaftete Weiden geradezu Wüsten sind.

Das Gleiche gilt auch für Wälder. Gesunde Wälder können x-mal mehr Wasser, in kürzerer Zeit und gründlicher reinigen,
als es bloße Wirtschaftswälder (Holzplantagen eben !) können.

Auch tote Bäume, stehend oder liegend, bieten einer unbeschreiblichen Fülle an unterschiedlichsten Waldbewohnern
ein Zuhause u/ o Nahrung. Diese „Kinderstuben“ sind Keimzellen des Lebens im Wald !

Aber unsere Rinder, sperren wir in einen Stall. Also weg von der Weide und stopfen sie „vorsorglich“ mit Mitteln gegen Parasiten voll,
die man natürlich auch im Fladen wiederfindet.
Da entwickelt sich nichts, es wird nichts zersetzt, es wird nichts pflanzenverfügbar aufbereitet.

Sie sind gewissermaßen tot und die daraus gewonnene Gülle ebenfalls, diese wird auch noch flächendeckend verteilt.
Kein Wunder also, dass diese Flächen praktisch „tot“ sind !

Oder aber, die Rinder kommen kaum noch auf die Weide und wir „b’schitten“ (wie es im Allgäu heißt) die Weiden und Felder.
Da wird nichts aufbereitet oder umgewandelt und die Gülle landet in unseren Gewässern, im Grund- und Trinkwasser.
Die Geruchsbelästigung ganzer Landstriche mal außer acht gelassen !

Die Wälder (Holzplantagen) werden „aufgeräumt“ und maschinengängig gehalten. Die negativen Folgen unserer Kurzsichtigkeit,
bekommen wir immer mehr zu spüren. Die verringerte Speicherfähigkeit der Wälder, der Felder, die verminderte Reinigungsleistung, …
Es ist einfach genug und der Mangel an natürlicher Entwicklung, fällt auf unser Leben zurück.

Wir haben die Erde angestochen, in Stacheldraht gefasst, Grenzen gezogen ohne darauf zu achten, wen wir einsperren,
wir haben sie mit Dynamit traktiert, ausgehöhlt, ausgesaugt, vergiftet, verschmutzt und die Industrie
macht unter einem grünen Mäntelchen weiter, um den Verbraucher zu beruhigen !

Und der Verbraucher ist froh, dass sich jemand (anderes) darum „kümmert“.
Klassischer Fall von:

Hauptsache ich kann mir sagen:

Dieser Glaube an die Industrie, die Industriepolitik und ihre Versprechungen, um unser Gewissen zu beruhigen,
sind ein ganz infamer Schachzug der Werbepychologie, damit sie weitermachen können wie bisher.

Sie haben nur noch nie behauptet, was zwar wissenschaftlich korrekt ist, was sie dem Verbraucher jedoch nicht weismachen können,
dass fossile Energien im Endeffekt nichts als gespeicherte, also umgewandelte Sonnenenergie sind.
Da könnten sie doch wirklich sagen, es handle sich um „grüne“ Energien ! 😉

Von der Politikindustrie, sind der Industrie ganz bequeme Grenzen gesetzt:
z.B. durch den „Durchbruch“, wie sie es nannten:

made by politic industries

oder durch die Farce, die sich „Lieferkettengesetz“ nennt. Es ist eine Unverschämtheit, den Verbraucher derart an der Nase herumzuführen und de facto nichts zu unternehmen. Versprochen wird viel, doch ein Jahr in den Fängen der Lobbyisten, krempeln manche (na ja, alle) so um, dass aus einem: „Mit mir nicht!“ vor der Wahl, eine Werbung für dasselbe, nach der Wahl, wird.

Es wird öffentlichkeitswirksam die Bedeutung des Verursacherprinzips hervorgehoben, doch Verursacher sind alle, nur nicht die Industrie.
Hier vermisse ich Gerechtigkeit, denn sie spielen mit (unserem) Leben. Die Industrie macht Druck über Lobbyisten
und sie laufen in ungeahntem Maße Sturm, wenn gerechte Gesetze erlassen werden sollen,
damit die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden können.
Was natürlich nie geschieht ! Dank Lieferkettengesetz, dem Klimapäckchen und X Rechtsverdrehern, die sie sich leisten können.

Das ist eine Art Geisteskrankheit die unsere Lebensgrundlage Stück für Stück zerstört. Aber die „kleinen“ Fehler von X Jahrzehnten
kommen nun als heftigste Konsequenzen auf uns alle zurück. Hier wird ausschließlich nach eigenem, zeitnahen Vorteil geschielt,
alles andere als weise Weitsicht, aus der Lebenserfahrung spricht.

Da wie gesagt von dieser Seite nichts, rein gar nichts zu erwarten ist, gilt es erstens Druck zu machen
und ihnen nicht ungeprüft alles zu glauben und zweitens, selbst etwas zu tun.
(z.B. Überblickseite alternative Haushaltsmittel )

Is Odil

Pathetisch, aber bedenkenswert:

„An dem Wahn, dass Zerstreuung zufrieden machen könnte,
leidet die ganze moderne Welt.
Auf ihm baut sich alle Öffentlichkeitskultur auf,

eine Kultur voll schwatzender, lärmender,
unruhevoller und seelenloser Freude.

Aber es ist ein Abirren von der eigentlichen Menschennatur,
die sich nach Verinnerlichung, nach Ausreifen
und nach wahrhafter Entwicklung sehnt.“
(Emil Peters)

Wir wissen nicht, was wir tun !

Schon öfter habe ich die, leider gängige, Praxis der unnötigen Inhaltsstoffe angesprochen.
Doch die Industrie reagiert nicht. Unsere Bequemlichkeit (Faulheit) kommt uns teuer zu stehen !
Alles kommt in irgendeiner Form auf uns zurück.

Auf einer Kugel kommt eben allen alles „zugute“. Und die Erde ist nun mal keine Scheibe.
(auch wenn man meinen könnte, manche dächten so ! [wundern würde es mich nicht !])

So sind in den ach so praktischen Pods, Discs, Tabs, Caps, …, oder wie auch immer sie heißen mögen,
Waschmittel für alle Fälle enthalten, die man selten wirklich benötigt. So ist z.B. ein Bleichmittel für Weißwäsche,
bei Buntwäsche völlig unnötig und bleicht die Wäsche aus, so dass man schneller neue kaufen muss (macht sie also „kaputt“),
ist aber, weil es ja angeblich für alles taugt, „für alle Fälle“ enthalten.

Nicht nur die Lebensdauer der Wäsche wird verkürzt, sondern die unnötigen Stoffe gelangen in unser Wasser und belasten die Umwelt,
ohne je einen Nutzen gehabt zu haben. Na ja, nicht ganz, immerhin steigert sich ja der Gewinn des Herstellers. 😉

Diese sind eng verbunden mit der Modeindustrie, die es natürlich freut wenn aus fast fashion, ultra- fast fashion wird und man schneller neue Sachen kauft, weil vieles durch das Waschen schneller ausbleicht.

Oder z.B. bei den so beliebten, weil praktischen Spültabs. In diesen ist „Benzotriazol“ enthalten. (alles wissen 15.07.2021)
Kurz, ein Rostschutzmittel das darin ist, damit Silberbesteck keinen Lochfraß bekommt.
Klingt nicht nur ungesund, ist es auch.

Doch Hand auf’s Herz, wer hat Silberbesteck in täglicher Nutzung ? Wenn, dann hat Otto-Normal-Verbraucher eine „Sonntagsgarnitur“
für besondere Anlässe und spült diese, um sie zu schonen, eher von Hand.
Obendrein ist es bei den heute üblichen phosphatfreien Spülmitteln sowieso wirkungslos.

Durch Verluste in nicht 100 %ig dichten Abwasserleitungen, sickert dieser Stoff „direkt“ in unser Grundwasser.
Was in der Käranlage ankommt, durchläuft mechanische und biologische Reinigung(en), die diesen Stoff nicht aus dem Wasser bekommen.
Er ist schwer abbaubar und gelangt über die Vorfluter in unsere Flüsse (alles wissen 15.07.2021)
und damit auch ins Meer.

Dumm nur, dass er „zufällig“ im Verdacht steht, hormonell zu wirken und die Fortpflanzung von Wasserlebewesen zu beeinträchtigen.
Die einen wesentlichen Teil zur Selbstreinigung der Gewässer beitragen und diese so verschlechtern.

Und oberdumm, dass tausende Menschen ihr Wasser aus sogenanntem Uferfiltrat gewinnen.
So „trinken“ diese Menschen oft Spültabs, scheiden den Stoff unverändert aus
und er gelangt wieder, nun auf diesem Weg, in die Kläranlage.
So schließt sich der Kreis ! Es kommt alles auf uns zurück, wir sind eben erkenntnisresistent, wenn der schnelle Vorteil winkt !

Die Hersteller halten an der Praxis fest, „allrounder“ für bequeme, gedankenlose Verwendung herzustellen, denn es soll ja alles,
ob es gerade ansteht oder nicht, ohne Schaden sauber werden.
Wen kümmert da die Umwelt oder die Gesundheit der Menschen, wenn Profit winkt ? 🙂

Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen und Werbepsychologen arbeiten mit dem Effekt, dass das menschliche Urteilsvermögen
eingeschränkt wird, also  moralische Bedenken oder Gewissensbisse verworfen werden, wenn Sparangebote oder Prozente winken.
Weswegen sie so auffällig in Rot und unübersehbar überall platziert werden.

Wir müssen, höllisch aufpassen, denn die Industrie redet sich fast immer mit einer vermeindlichen Notwendigkeit der Inhaltstoffe
oder einem : „Der Verbraucher wünscht es !“ heraus.
Vor fünzig Jahren war das vielleicht der Fall, ist aber heute nicht mehr zeitgemäß (aber eben profitabel ! 😉 ).

Wir können und dürfen den Industrie- und Politikerversprechen nicht glauben !

Die Industrie belügt den Verbraucher über die Notwendigkeit eines giftigen Zusatzes und Politiker
verkünden Erfolge wo keine sind, um zu „glänzen“.
So z.B. unser Wirschaftsminister zum Klimaurteil („Wie überraschend, wir haben ein Grundgesetz !“) oder der CDU Kanzlerkandidat
im Fernsehen zur „tatkräftigen“ Aktion zum Klimaschutz.
Das ist Geldmacherei, reine Propaganda und die Zeche zahlen wir, wenn wir ihnen Glauben schenken.

Tatsächlich braucht es höchstrichterliche Urteile, um den kriminellen Profitgeiern klarzumachen, dass vieles illegal ist,
worüber sie sich keinerlei Gedanken machten, oder es sich bestenfalls schönredeten.
(Börse vor 8 zu Cum Ex Geschäften).

Eine moralische Instanz sollte in jedem von uns bestehen, doch statt umfassender Bildung des Geistes,
ist stattdessen fast nur noch ein starkes Ego vorhanden.
Sie können also gar nicht wissen, was sie tun !

Unserem Planeten ist es wurscht, ob wir überleben oder nicht. Er hat genug Zeit !

Wir vergiften beinahe jede*r täglich unser Wasser, ohne es zu ahnen !
Also, uffpasse !!! Und nichts ungeprüft glauben (auch das hier nicht !).

Sonst macht man etwas, von dem man später sagt:
„Ui, das wollt‘ ich nicht !“.

Da gilt es, Schopenhauer’s Wort zu bedenken:
„Der Mensch kann zwar tun, was er will,
doch er kann nicht wollen, was er will !“

Is Odil

Nun noch ein bißchen Prosa:

„Himmel und Erde
und alles was du siehst,
trägst du in deiner eigenen Brust;

es scheint außer dir,
doch es ist in dir,
in deiner Fantasie,

von der diese sterbliche Welt
nur ein Schatten ist.“
(William Blake)

Verweildauer = Klimaerhitzung

Nach einer kurzen „Exkursion“ über das Wetter (s. Anthropozän ), ist vielleicht trotzdem nicht jedem bewusst,
was diese Wetterextreme auslöst und wie das alles so zusammenhängt.

Zur Zeit haben wir eine extreme Hitze in Spanien, eine extreme Hitze im Osten aber Regen,
zum Teil Starkregen, in Deutschland.

Das sich über Deutschland drehende Tief, welches immer wieder feuchte Luft
vom Mittelmeer zu uns transportiert, kann nicht nach Osten weiterziehen, denn da liegt ein starkes Hochdruckgebiet.
Es kann aber auch nicht nach Westen ausweichen, weil da ein anderes Hochdruckgebiet bis über die iberische Halbinsel liegt.

Also dreht es sich weiter über Deutschland, transportiert immer wieder feuchte Luft vom Mittelmeer her und regnet über Deutschland ab.
Das ist das eine mögliche Wetterextrem, das andere wäre ein Hoch über Deutschland, das nicht abziehen kann
und für extreme, lang andauernde Hitze und Dürre sorgt.

Motor des Transportes der Hochs und Tiefs auf der Nordhalbkugel, ist der Nordpolarstream.
Doch dieser ist erlahmt, weil die Temperaturunterschiede zwischen den Wetterzellen recht gering sind.
(s. Anthropozän )

Durch den schwachen Jetstream, werden die wetterbestimmenden Druckgebiete nur ganz langsam und nach Norden verschoben
über die Kontinente transportiert, weswegen die Verweildauer der Druckgebiete eben ziemlich lang ist.

Also haben Hochs und Tiefs jeweils einen recht langen Einfluss auf unser Wettergeschehen !
Durch die lange Verweildauer, verursacht durch die Klimaerhitzung, hat es entweder Überschwemmungen oder Dürre.
Das macht es für Landwirte extrem schwierig, fast unmöglich, für ein Jahr zu planen und Ernteausfälle häufen sich.

Nicht ganz so schlimm sind Überschwemmungen, wenn sie nicht zu lange dauern. Doch vernichtend sind die Dürreperioden,
denn Wassermangel vertragen Pflanzen ganz schlecht !

Durch unsere Art der Bewirtschaftung werden die Böden verdichtet.
Die übliche Ausbringung von Gülle, versiegelt die Böden zudem mit einer wasserundurchlässigen Schicht,
die dann bei Regen eine Versickerung verhindert (weswegen Fladen zu Lehmputz hinzugegeben werden. A.d.R.).
Die enormen CO2-Emissionen sind also nicht das einzige Übel unserer „beschissenen“ Landschaft ! 😉

Zudem steht das Wasser nicht zur Auffüllung unserer unterirdischen Wasserspeicher zur Verfügung,
weil anfallendes Wasser nur oberflächlich abfließt. Spätere Dürren können also nicht durch Bewässerung gemildert werden !
Außerdem senkt diese Praxis zusätzlich den Grundwasserpegel.

Einzige Chance ist eine Umstellung auf echte Bodenpflege, der Boden braucht Struktur, er braucht Leben, er muss „durchwachsen“
und aufnahmefähig gehalten werden. Durch z.B. Regenwurm- oder Mäusegänge im lebenden Boden
kann Wasser schnell in den Boden eindringen und versickern, da hier wenig Widerstand besteht.
Das ist der beste Hochwasserschutz, den man sich vorstellen kann.
Eins bedingt das andere. Wie oben, so unten eben, geniale Natur ! 😉

Denn das als Regen, nun immer häufiger als Starkregen, anfallende Wasser muss zur Versickerung gebracht werden,
damit es vor Ort nutzbar bleibt und Hochwasserereignisse „gedämpft“ werden.

Lebt der Boden, ist der Schaden durch Starkregenereignisse nicht so gravierend, weil überschüssiges Wasser schnell versickern kann,
anstatt ohne Nutzen oberflächlich abzufließen, die angetrocknete Gülle in Flüsse zu spülen, dort die Flora und Fauna zu vergiften
und/ oder alles zu überschwemmen.

Außerdem wird das Phosphat mit den Flüssen ins Meer gespült, sorgt dort für eine Algenblüte und die abgestorbenen Algen
verbrauchen bei ihrer Zersetzung allen Sauerstoff, so dass „Todeszonen“ entstehen und größer werden !
Hier erstirbt alles Leben, was zufällig dort hindurchschwimmt.

Umweltschutz ist Bodenschutz, Bodenschutz ist Hochwasserschutz und geringere Pegel dienen unser aller Sicherheit.
Deswegen plädiere ich immer wieder für Allgemeinbildung, für Horizonterweiterung, in allen Sparten (vor allem auch geistig/ philosophisch) und in alle Richtungen, um Zusammenhänge erkennen zu können !
Denn nur was man „kennt“, kann man überhaupt erkennen !!!
(s. Grenz-erweiterung )

Is Odil

Ein bedenkenswerter Spruch:

„Wer nichts gehört hat,
nichts versteht,
der altert nur nach Ochsenart;

sein Bauch wächst mehr und mehr,
doch seine Einsicht wachset nicht.“

(Dhammapada 152)

Gerechtigkeit

Tatsächlich habe ich mir, wie wahrscheinlich die meisten, noch nie Gedanken darüber gemacht,
wie sich Klimaschutz und Klimagerechtigkeit unterscheiden, bzw. ob es da überhaupt einen Unterschied gibt.

Doch gestern ist mir eine Broschüre von fridays for future (deren Ziele ich voll unterstütze) in die Hand gekommen. Dort wird unter anderem (sehr informativ, Lob an dieser Stelle) der Begriff „Klimagerechtigkeit“ erklärt.
Und siehe da, es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Begriffen.

Nicht nur, wie sich Klimagerechtigkeit von Klimaschutz unterscheidet, sondern auch der Ursprung des Begriffs.
(nachzulesen unter: https://utopia.de/ratgeber/klimagerechtigkeit-was-ist-das-eigentlich/ )
Also dachte ich mir, es schade nicht, wenn auch hier mal der Begriff erklärt würde.

Klimagerechtigkeit geht viel weiter, als es mit Klimaschutz alleine überhaupt möglich wäre. Aber von Anfang an:

Der Begriff entstand erstmals im Jahre 1960, als sich weiße Amerikaner gegen den Bau von Chemiekonzernen und Kraftwerken
in ihrer Nachbarschaft einsetzten. Sie befürchteten (zurecht) Luftverschmutzung und die Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.
Diese wurden schließlich verlegt und woanders geplant.

Ja Klasse, könnte man jetzt sagen, ein voller Erfolg für den Umweltschutz und den Einsatz der Bürger.
Man könnte sich zufrieden zurücklehnen und tief durchatmen. Doch die Bauplanung wurde eben „nur“ in die Nähe von Vierteln
der ärmeren Bevölkerungsschichten verlegt, in denen vorwiegend Afroamerikaner, indigene Bevölkerungsgruppen und Hispanics lebten.

Nach der Moralauffassung des Marktes, eben Menschen zweiter Klasse die kein Geld haben, um sich wehren zu können !
Der Effekt auf die Umwelt und schließlich auf das Klima blieb gleich, nur der Ort verschob sich mal wieder zu den Ärmeren.

Es war also kein Triumph für den Umweltschutz, sondern ein Beispiel dafür, wie unterschiedlich man Reiche und Arme behandelt.
Es prägte sich der Begriff des Umweltrassismus mit der Forderung nach Umweltgerechtigkeit.

Hierzu -schutz und -gerechtigkeit als Graphiken (schematisch) dargestellt:

und erweitert

Beim Klima-, Umwelt-, Sonstwasschutz, oder sonst einer geförderten Maßnahme, bekommen alle die gleiche Unterstützung. Ergebnis ist:
Viele bekommen mehr, als sie brauchen (reiche Länder) und andere müssen investieren, um das Ziel überhaupt erreichen zu können
(arme Länder, in denen reiche Länder „billig“ produzieren lassen). Und es ist nichts in Sachen Umweltverträglichkeit, Arbeitsrecht,
Lebensbedingungen, sozialer Infrastruktur, Bekämpfung von Kinderarbeit, etc. getan !

Doch genau das sind die größten Verursacher klima-, und umweltschädigender Substanzen. Und mal Hand auf’s Herz.
Wer denkt noch an seine Umwelt, wenn er ums Überleben kämpfen muss ? Staaten haben kein Geld übrig, weil sie in die Erfüllung
von Klimaauflagen investieren müssen, so werden prekäre Arbeitsverhältnisse oder gar Kinderarbeit, unter der Hand hingenommen.

Anders bei Klimagerechtigkeit, da erhalten alle die Unterstützung, die benötigt wird, um das Ziel zu erreichen
und man honoriert nicht auch noch klima- und sozialschädliches Verhalten.

So können ärmere Länder das Geld da investieren, wo Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte
den größten Einfluss auf unser Klima haben.

Der „Umwelt- und Sozialterrorismus“ ist asozial und verlagert ein Problem nur, um „reiche“, kaufstarke Bevölkerungsgruppen zu schützen.
Sie leben in der Illusion, sie seien erfolgreiche, wehrhafte Aktivisten und so. Diese Selbsttäuschung erinnert nur zu sehr
an die Problemverlagerung bei der Elektromobilität, dem Müll, den vergiftenden Industrien in arme Länder, usw….
(hierzu: Brian )

Nachdem in „letzter Zeit“ das Klima mehr und mehr in den Vordergrund rückte, die Ursachen für die Beeinträchtigung
jedoch nicht ausschließlich mit Umwelt- oder Klimaschutz alleine beseitigt werden können, muss ein Gegensteuern interdisziplinär erfolgen.
Also Umweltschutz, Klimaschutz, Menschenrechte, Gerechtigkeit in Produktionen, Verantwortung gegenüber den Arbeitern, der Umwelt, … müssen gemeinsam erfolgen.

Das meint der Begriff Klimagerechtigkeit. Also ein gerechtes, verantwortungsvolles Handeln, das sowohl soziale,
als auch Umweltaspekte berücksichtigt.

Eine Definition von : https://blog.infoe.de/2018/09/30/definition-klimagerechtigkeit

„Klimagerechtigkeit definiert, dass jeder Mensch das gleiche Recht hat, die Atmosphäre zu nutzen, ohne sie zu stark zu belasten.
Die globale mittlere Temperatur darf nicht einen Wert überschreiten, der die Lebensbedingungen auf der Erde in Gefahr bringt.
Klimaschutz wird somit zu einem Menschenrecht.
(…)
Klimagerechtigkeit definiert also, dass wir global die Atmosphäre nicht überlasten dürfen und dass jene, die den Klimawandel verursacht haben,
eine besondere Verantwortung übernehmen das Klima zu schützen und entstehende Schäden auszugleichen. Die Forderung nach Klimagerechtigkeit beinhaltet auch die Forderung nach einem gutem Leben für alle und einem global nachhaltigen und gerechten Wirtschaftssystem.“

Es ist wie beim „Gemeinnutzungsrecht von Gewässern“. Jede:r darf es privat nutzen, aber niemand verschmutzen.
Außer natürlich es fließt genug Geld in die Politikerkassen !!! Is‘ ja klar, oder ? 🙂

Um also Klimagerechtigkeit zu erreichen, ist es nicht richtig, jedem Land die gleichen Auflagen zu diktieren.
Die Berechnung muss per ökologischem Fußabdruck erfolgen, „produzieren“ die Industrienationen doch mehr als 20 mal soviel CO2
pro Einwohner als ärmere Länder. Klimaschutz/ Umweltschutz alleine berücksichtigt das nicht, klimagerechtes Handeln jedoch schon !

Es geht also mehr als denn je darum, alte Strukturen, alte Systeme, die die Krise verursacht haben, zu ersetzen
und einen verantwortungsvolleren Weg zu gehen. Dieses System der „grauen Männer“ (nach Momo), gaukelt uns etwas vor und weckt Triebe,
damit wir nicht nachdenken können (das kommt mir doch bekannt vor: „Q“ ! 🙂 ) und „guten Gewissens“ schön weiter konsumieren,
weil dasselbe Produkt ja nun „grün“ ist. Der Hersteller hat es ja schließlich gesagt 😉

Die Täuschung der Verbraucher, die „Miß“-Bildung und die Fehlinformation sind so weit fortgeschritten,
dass man ihnen oft genug die absurdesten Sachen glaubhaft machen kann.
So z.B. Raffinerien sind dein Freund, Erdöl ist Sonnenenergie, Impfen tötet, Palmöl ist gesund und „Bio“, … regional, bla bla, … 😉

Was für eine gequirlte Kacke:

Es ist wahr, die teilweise nutzlosen Produkte werden mit weniger CO2- Ausstoß hergestellt.
So kann sich jeder Konsument als „Aktivist“ wähnen und muss sich nicht ändern.
Das übernimmt ja die nette, ehrliche Industrie ! 😉

Es fällt weniger CO2 an, richtig. Doch die meisten Produkte sind nur nutzloses Beiwerk und wenn wir sie überhaupt nicht konsumieren,
indem wir uns auf Wichtiges, Nachhaltiges, Wiederverwendbares und Qualität verlegen, würde das „wenige“ CO2 gar nicht anfallen.

Außerdem ändert sich an den Produktionsbedingungen, den Ausbeutungen, den fehlendn Chancen nichts und es entsteht keine Klimagerechtigkeit. Aber wir haben die Illusion, durch unverminderten Konsum „grüner“ Produkte den Planeten zu retten.
Das ist Augenwischerei, Gewissensberuhigung für die Verbraucher und für die Industrie die Sicherstellung des weiteren Absatzes ihrer,
nun grüngewaschenen, Produkte.
Und wieder, diesmal ohne Bild: was für eine gequirlte Kacke !

Wir müssen aufstehen, unbequem werden, selbständig denken lernen, wir müssen einfach wieder leben, was nicht ohne Fehler gehen kann. Die Ungebildeten, die Geldsäcke, die „ich mache was ich will“- Dödels, die ihre „Freiheit“ über die der anderen stellen,
bestimmen leider immer mehr und viel zu sehr unser Leben.
(das Paradebeispiel eines Kindermenschen: Trumpchild )

Widersprechende, mutige Menschen dürfen nicht in einer schweigenden Masse untergehen, dürfen nicht alleine dastehen.
Doch sie sind Einzelkämpfer in einer Kultur des Schweigens, Wegsehens, Ignorierens, …

Zivilcorurage ist angesagt.
(Hierzu ein Blog: Zivilcourage )

Es kann nicht sein, dass 70 % genervt sind, eine:r mit Zivilcourage als Einzige:r etwas sagt, aber keine Unterstützung erfährt.
Fasst also Mut und werdet laut (für eine reale, analoge „Nebensache“, Euer Leben ! ):


damit wir wieder bestimmen, in was für einer Gesellschaft/ Welt wir leben wollen !

Is Odil

Heute ein passender Kalenderspruch:

“ Im Gebirge der Wahrheit
kletterst du nie umsonst:

Entweder du kommst schon heute
höher hinauf
oder du übst deine Kräfte,

um morgen
höher steigen zu können.“

(Nietzsche)

Geist

Es ist schlimmer, als ich dachte. Wir sind alle gefordert, soziale Ungerechtigkeiten, weltweite Infodemie,
fehlende Bildung und Empatie aus unserem Leben zu verbannen ! Alle sind aufgefordert, in ihrem Umfeld Mut beweisen und sich gewaltfrei gegen die modernen Geißeln der Gesellschaft zu stellen.

Die Auslöser der Klimakatastrophe und alles Leid, das unser Umgang mit unseren Mitmenschen verursacht,
müssen radikal verhindert werden. Erst dadurch können gerechte, sauber hergestellte Produkte entstehen
und die aalglatten Kindermenschen (wie Hesse sie nannte), finden für ihre haarsträubenden Theorien keinen Nährboden mehr.

Meinung wird GEBILDET, nicht gemacht !

Für uns müssen Bildung und Empathie wieder Werte darstellen, wir müssen dazu bereit sein, in unsere Zukunft zu investieren.
Unsere Zukunft braucht Bildung, vor allem auch geistig. Es braucht Vorstellungen, rege Fantasie,
denn nur was man sich auch vorstellen kann, kann Realität werden.

Es gilt Empathie auszubilden und zu fördern, …Es gilt so viel Versäumtes nachzuholen und dieser unheilvollen Egomanie entgegensteuern.
Hierzu ein paar Gedanken von Paul Debes:

„Wenn ich anderen dasjenige gewähre, wovon ich gerne hätte,
dass andere es mir gewähren, dann lebe ich recht
und beginne, den egozentrischen Standpunkt zu verlassen.
Damit beginne ich gleichzeitig, den Nächsten zu entdecken.

Und alle Weisen lehren, dass dies der sicherste Weg
zur Entwicklung äußerer Wohlfahrt
und inneren Glücks ist.“

Wer nichts kennt, kann sich auch nichts vorstellen und wem Empathie fremd ist, greift auf die unmittelbare Erfahrung seines Egos zurück.
Doch Charakterbildung ist in allen Lehren die Auflösung des Egos, nicht dessen Stärkung !
Weg von ( Personal-pronomen ) hin zu ( Was zählt )

Was zur Zeit geschieht, ist fast nicht auszuhalten. Alte werden totgepflegt, weil Selbstverständlichkeiten
keinen Platz im gewinnorientierten Alltag haben, man nimmt Rücksicht und lässt jemandem den Votrtritt und ein(e) Dritte(r) prescht vor, Kinder lassen Alte und offensichtlich Behinderte keinen Platz nehmen, obwohl sie auf Behindertenplätzen sitzen („ich brauche nicht aufzustehen, meine Mama hat für den ganzen Monat gezahlt.“), … man sagt Dritten genau was man tun sollte,
um gut dazustehen, tut es aber nicht.
Die Unlogik menschlichen Verhaltens kommt uns alle teuer zu stehen !

Das Leben fragt nicht, ob Du gerade „Lust“ hast !
es geschieht, ob Du willst oder nicht.
( Iris Lola ) mein erstes und bisher einziges Haiku

Die Ursachen finden sich erstmals hier:
Unsere Kinder werden von der Wiege an mit telephonierenden, textenden Eltern konfrontiert, deren Mimik einem Gesprächspartner gilt,
der sie/ ihn gar nicht sehen kann, und dem Kind wird allzu oft ein empathie- und ausdruckloses Gesicht gezeigt.
Man fühlt sich „cool“, begeht aber emotionale Vergewaltigung. Einen Gewaltakt, den man nicht sofort als solchen erkennt.

(hierzu das „still-face experiment“ engl.)

An den Reaktionen des Babies ist deutlich abzulesen, dass ihm ein Interaktionspartner, von dem es lernen könnte, fehlt.
Es reagiert mit Frustration. Und genau das machen wir, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf Bildschirme,
auf nicht anwesende Gesprächspartner oder auf (a)soziale Medien lenken und sie somit vom Baby abwenden.

Unsere Kinder sind auf unsere Interaktion angewiesen, da sonst eine lebensfeindliche Athmosphäre
und Streß für die hilflose „Humanlarve“ ensteht. Für eine gesunde psychische Entwicklung muss Sicherheit „gefühlt“ werden !

Die gedankenlose Frustration setzt sich leider weiter fort (hierzu: Runner ).
Im fortgeschrittenen Alter lernt es, dass nichts von Interesse ist, denn es ist sowieso bald außer Reichweite.
Daraus entsteht eine extrem kurze Aufmerksamkeitsspanne und die Unfähigkeit, sich zu konzentrieren.

Diese ständige Frustration, entlädt sich später in Mobbing, in Vorurteilen und einer steigenden Zahl behandlungsbedürftiger
psychischer Störungen. Hier mal ein Diagramm zu ADHS bei Kindern und Jugendlichen der AOK:


Oder natürlich so: ( Actio )

Man kann diesen Menschen keine Mutwilligkeit, also bösen Willen, unterstellen. Sie tun, was sie können, bzw. was ihnen vorgelebt wurde.
Doch leider hat hier die gesamte Bildungskette völlig versagt, ist Moden gefolgt, hat alles mit Wirtschaftlichkeit begründet
und hätte doch so viel Empathie oder zumindest Herz zeigen sollen.

Doch es kam anders:

Entwicklung des Mobilfunks (blau) und der Kommunikationsqualität (rot)

Mit Können ist also nicht viel. Das zeigt sich schon alleine in der totalen Unfähigkeit, zu kommunizieren.
Ich versuche immer wieder eine Kommunikation anzustoßen, erhalte bestenfalls ein „total toll …, das brauchen wir …“ und dann nichts mehr,
man bedankt sich in der Regel nicht einmal für ein Geschenk, obwohl man genau weiß, was man sollte (s.o.).
Man ist mit der Interpretation einer nicht erfolgten Reaktion alleingelassen.

Je öfter so etwas geschieht, die Erwartungs- Erwartung also enttäuscht wird (Erwartung = es freut sich; Erwartungs- Erwartung =
es erfolgt eine Reaktion), desto seltener zeigt man Herz, zeigt Anteilnahme, schenkt man von Herzen.

Es gibt keine Zuverlässigkeit in Aussagen mehr und keine Reaktion ist alles, was diese Menschen aufbringen können.
Es ist schwer, hier ruhig zu bleiben und sich immer wieder zu sagen: „Sie können gar nicht wissen, was sie tun !“.

Wir stehen nicht nur vor der Mammutaufgabe, einen Weg zu finden wie wir klimaverträglich wirtschaften können, wir haben es
mit vom Alter her erwachsenen Menschen zu tun, die ein Gemüt und den Hintergrund eines Kindes ohne irgendeine Kultur aufweisen.
Sie machen uns das Leben schwer und ihres bald zur Hölle. Doch das ist kein Trost !
Darf kein Trost sein !

Man darf den „informierten“ Menschen (Informiert aus ihrer Echoblase [ein-Klick-Recherche]) nicht das Feld überlassen.
Sie haben keine Empathie, haben Denken nie gelernt und folgen ausschließlich ihren Impulsen,
was uns oft fassungslos ob dieser Dummdreistigkeit stehen lässt.

Sie sind überzeugt, richtig zu denken (kann man auch falsch denken ?), einen gesunden Menschenverstand zu haben
(Menschenverstand ohne Farbe ?) und recht zu handeln, indem sie unsere Rechte, unsere Freiheiten und unser Befinden beeinträchtigen.

Kommt wirklich dieser Schwachsinn dabei raus, wenn ihr Euren Verstand benutzt ? Dann denkt lieber nicht !
Das ist peinlich ! Na ja, Euch zumindest nicht. 😉
(„Just because you feel good, doesn’t make it right !“ [Skunk Anansie])

Ein Mensch, der davon überzeugt ist, jederzeit alles machen zu können was ihm in den Sinn kommt, ist sozial inkompatibel !

Ich frage nochmal:
„Mir fehlt ein Stück Gehirn und was ist Eure Ausrede ?“

Der Egoismus dieser Menschen, die ja nicht nur in unseren Kreisen auftreten, ist großteils mitverantwortlich für die Ausbeutung anderer
und unser aller Gut !

Is Odil

Ein bedenkenswerter Text !

„Selbstverwirklichung
sucht nur derjenige
der unfähig ist,

den Sinn seines Lebens
in etwas anderem zu finden
als in seinem Egoismus.“

(Viktor E. Frankl)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.