Blog

Darum geht es hier: Blog

Auf dieser Seite sind meine Gedanken, Überlegungen und Betrachtungen zu finden.
Kurz alles, was ich in Worte fassen wollte. Vielleicht ist ja auch eine Anregung für Dich dabei.
Es sind einzig meine "Hirnfürze", die keinen Allgemeingültigkeitsanspruch haben, sondern meiner momentanen Stimmung unterliegen.

Manches hintergründig, sinnierend, anderes vielleicht empört, wieder anderes politisierend.
Doch alles nicht um zu überzeugen, sondern um etwas mal anders zu betrachten.

Außerdem ist am Ende jedes Beitrages ein philosophischer Spruch zu lesen, um das Nachdenken über einen Sachverhalt zu fördern.
Als kleiner Ausgleich für fehlende Geisteswissenschaften !

Das Beitragsbild vergrößert sich, wenn man darauf klickt, und man hat den Text mit Kommentarfunktion darunter.

Tollhaus

(Please click on pic 😉 )

Sehen wir uns doch einmal an, welche Signale von der Industrie ausgehen. Ich sah einen Bericht in arte (https://www.arte.tv/de/videos/083970-000-A/dick-dicker-fettes-geld/),
in dem Vertreter der Tabakindustrie vor Gericht aussagten, Tabakkonsum sei nicht gesundheitsschädlich.

Jedwede wissenschaftliche Aussage, jede Statistik über Lungenkarzinome, spricht dagegen und doch behaupten sie vor Gericht, Tabak“genuss“ sei harmlos. Hier sieht man den Stellenwert des Menschen sehr genau.

Seit der Industrialisierung, wurde Profit immer höher bewertet („Der Zweck heiligt die Mittel“),
so dass irgendwann der Profit vor dem Menschen kam.

In diesem Geist sind wir aufgewachsen, in diesem Geist verhält sich der Mensch gegenüber der Umwelt.
Nicht umsonst lautete das Motto des letzten Klimastreiks: „People, not profit !“ und schon lange heißt es :
„System change, not climate change !.

Und genau darum geht es. Jedwede Anstrengung, eine Besserung zu erzielen, scheitert im Endeffekt
an den äußerst effektiven Instrumenten des Systems und der „Bürger“ tut, was er immer tut,
solange er nicht gezwungen wird, umzudenken.

Schließlich wurde er seit über hundert Jahren darauf gedrillt, dass eigener, schneller Profit, so gut wie alles rechtfertigt.
Wer dieses Prinzip skrupellos auslebte, wurde als kriminell abgestempelt.
Komischerweise ist es legal, wenn es nicht so offensichtlich ist.

Die Gesetze werden so gestaltet, dass die Industrie ganz legal kriminell sein kann und die Gesellschaft nimmt keinen Anstoß daran.
Was für eine Bigotterie ! Wacht auf und werdet Euch mal bewusst, was seit Generationen „normal“ ist,
bzw. gemacht wurde (Zitat die fantastischen Vier: „Ist es normal, nur weil alle es tun ?“)

Solange es Ablenkung, Alkohol und Nahrung gibt, bleibt der Durchschnittsmensch ruhig. „Geld regiert die Welt“, ist nicht nur ein Spruch.
Es gibt tatsächlich zwei Gesellschaftsschichten, wobei die Oberschicht auf Kosten der Allgemeinheit lebt
und immer gesetzliche Schlupflöcher geboten bekommt (dank des Clus deutscher Unternehmer, Urban Priol),
um ihr kriminelles Vorgehen zu legalisieren !

Es ist leider normal, denn es gibt in der Psychologie den Begriff des „kognitiven Geizkragens“.
Das bedeutet eigentlich nur, dass unser Körper ein Meister im Energiesparen ist,
und da unser Gehirn etwa 20 % des Gesamtenergiebedarfs benötigt,
wird jedwede Gedankenanstrengung vermieden.

„Heiß, heiß, heiß“ „Scheiß drauf, Malle ist nur einmal im Jahr !“

Es ist ein sehr, sehr schwieriger Weg, ein Bewusstsein für die Umwelt zu entwickeln, solange man nicht direkt von Konsequenzen betroffen ist. Doch dann geht es erstaunlich schnell.

Also bleibt, wie immer:

Es ist häufig zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn man schon Krebs entwickelt hat.
Es sei denn, man möchte noch in diesem Leben eine Sucht bekämpfen ! 😉
Reagieren ist immer zu spät (der Schaden ist schon erfolgt), wir müssen agieren und etwas tun, solange wir noch nicht „müssen“.

Im erwähnten Bericht (Link s.o.), ist zu sehen, wie skrupellos die Lebensmittelindustrie mit uns umgeht (s. auch Titelbild).
Sie wecken ungesunde Wünsche in uns, die sie natürlich schnell und unkompliziert „befriedigen“, um den Umsatz anzukurbeln.

Aber, diese „Lösungen“ entspringen eher dem Chemiebaukasten, denn einer Küche und haben so gut wie nichts (eigentlich nichts),
mit einem selbstgemachten Produkt zu tun ! So ist z.B. in der Rinderbrühe eines bekannten Herstellers nicht einmal Rindfleisch enthalten.
Sie arbeiten hier mit Fleischextrakt, welches einzig aus billigstem, ausgekochtem und hochkonzentriertem Fleisch besteht.
Man kann hier getrost Fleischereiabfälle verwenden, denn es ist ja nur ein wässriger, hochkonzentrierter Auszug aus Aromen.

Ferner finden sich hier Salz, als Hauptbestandteil, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat, Dinatriumonisat),
Aroma (mit Weizen, Sellerie, Senföl), Stärke, pflanzliches Öl (natürlich Palmöl, weil billig), Zucker,
Fleischextrakt, Gewürze, Kräuter, Karotten, Lauchpulver, Maltodextrin.

Bei diesen Namen, müsste es allen einleuchten, dass das nicht gesund sein kann !
Die Bezeichnung „Lebensmittel“ kommt ursprünglich von Lebensvermittler, doch diese Zutaten vermitteln den Tod !
Gut, nicht sofort, deswegen sind sie ja auch legal, aber auf Dauer und die Industrie setzt alles daran, Sucht zu erzeugen
und den Konsum zum Dauerzustand zumachen.

Zucker kommt hier an sechster Stelle, noch vor Fleischextrakt, was bedeutet, dass mehr Zucker enthalten ist, als Fleischextrakt
(das ohnehin im Verhältnis 1:30 aufkonzentriert wird). Auch in vermeintlich „harmlosen Produkten, ist nicht enthalten,
was wir selbst verwenden würden und dazu noch viel zu viel Zucker, der als Geschmacksverstärker wirkt.

Außerdem sorgt der, so gerne verwendete und beinahe überall enthaltene, Zucker für
Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf Krankheiten, Schlaganfälle und nicht zuletzt Diabetes.
Kurz also für ein sozialverträgliches Frühableben, nachdem sich die „Gesundheits“industrie gesund gestoßen hat ! 😉

Bis 2030 ist etwa die Hälfte der Weltbevölkerung fettleibig oder übergewichtig, mit den genannten Folgen.
Mit Bewegung alleine ist es nicht getan, solange uns die Industrie mit billigstem Zucker verlockt und mästet.
Unser Wille alleine reicht hier nicht aus. Die Menschen sind nicht „schuld“ an ihrer Fettleibigkeit !
Kurz also: für ein sozialverträgliches Frühableben, nachdem die „Gesundheits“maschinerie genug verdient hat ! 😉

Die gesamte Convenience- Branche der Lebensmittelindustrie ist voll mit ungesunden Inhaltsstoffen
und je einseitiger wir uns dadurch ernähren, desto geringer ist die Artenvielfalt in unserem Darm,
was zu Unverträglichkeiten natürlicher Lebensmittel führt (s. Blog Think about it).

So „zieht“ sich die Lebensmittelmafia (die Industrie folgt deren „Gesetzen“) ihre willigen Abnehmer.
Sie zerstören unsere Lebensgrundlage, damit der Konsument befriedigt wird und sie möglichst konstant Profit machen,
anstatt ihre Macht dafür zu nutzen, das Beste für uns zu ermöglichen.

Es reicht nirgendwo hin, wenn ein paar Staaten etwas tun, andere aber, wie Saudi Arabien und China, notwendige Maßnahmen untergraben. China ist da ganz unverschämt, denn es will als Schwellenland behandelt werden, um Kosten zu sparen
(bzw. Unterstützung von anderen zu erschleichen), aber als Industrienation, wenn es um Handel geht.
Es will also Gelder als Schwellenland und spart die Beteiligung an den Folgen des Raubbaus. Was für eine egoistische Komödie !

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/klimakonferenz-cop27-die-ergebnisse-im-ueberblick-18474245.html

Ich veröffentliche noch einmal mein Meme darüber, was alle Konferenzen bisher bewirkten:

Seit über dreißig Jahren, debattieren die Länder und wirtschaftliche Interessen bremsen jedes engagierte und ambitionierte Handeln aus.

Es ist genug ! Bremsen wir also die Industrie aus, indem wir uns selbst um unser Überleben kümmern.
Bis auf diesem Weg irgendetwas geschieht, ist Ende Gelände.

Wir können uns nur befähigen, Verzicht zu üben und den ganzen Billigschrott, der nur die Illusion von gut hervorruft, zu meiden
und uns nur darum kümmern, wie etwas hergestellt wird. (s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten).

Und wieder meine Buchempfehlung „Ökoroutine“ von Michael Kopatz, damit die Verantwortung für unser Handeln dort landet,
wo sie schließlich hingehört.
„Die Welt retten“, ist eine ungeheure Aufgabe. Wir können zwar alle eine Beitrag leisten (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel
und zig Ratgeber im Netz), aber so richtig voran, geht es nur mit der Industrie.

Doch die Industrie hat nur Interesse an ihrem Profit und auf den Kosten dieses Lebensstils bleibt die Gesellschaft sitzen.
In o.g. Bericht, ist die Rede von einer Verlagerung (Konzentration) der Industrie in (auf) arme Länder,
denn künstliche Lebensmittel, wie sie sie herstellen, können um einiges billiger sein, als echte Lebensmittel.
Die arme Bevölkerung nimmt also Substanzen zu sich, die sie umbringt, doch die Gesellschaft kommt für die Kosten auf.
Und solange der Mythos des „bequemen Weges“ aufrechterhalten wird, klingelt die Kasse.

In den westlichen Industrieländern wächst das Bewusstsein und so können sie dort nicht mehr genug Profit machen.
Also „ziehen“ sie um und überschwemmen Märkte, wie Mexico, Afrika und die Schwellenländer

Glauben wir die Lüge eines einfachen und bequemen Lebens, dessen „Helfer“ die Industrie ist, nicht mehr.
Es gibt so viele, leider noch kleine Unternehmen, die versuchen, einen ehrlichen Weg zu gehen.
Sparen wir also „Luxusgüter“ und investieren das Gesparte in ehrliche Produkte.

Wie immer, sind wir die Menschen, die leider noch die Expertise entwickeln müssen, um ehrliche Produkte zu erkennen. Als Erstes müssen wir alles, was uns ja so bequem erscheint, hinterfragen.

Das alleine erspart uns schon viele Fehlkäufe und sorgt für ein Aufklaren unseres Geistes.
Alles soll nur unter diesem Aspekt betrachtet werden und was wir wirklich brauchen (auch, um uns wirklich wohl zu fühlen),
sollten wir in, unseren Ansprüchen genügender, Qualität kaufen !

Praktischerweise wird alleine durch diese Haltung und das dadurch aktivierte langsame (gründliche) Denken (s. Blog Trotzdem ),
manche Lüge und Einflussnahme der Werbepsychologen aufgedeckt und hat so weniger Macht über uns !

So fällt es uns leichter, uns für das zu entscheiden, was günstig für  uns ist, ohne dem Billigwahn zu verfallen !
Eine ganz perfide Aussage der Werbepsychologen, ist der Slogan:

„aber sicher doch !“ 😉

Weil man dumm handelt, aber glaubt, man handle besonders schlau. Wohin das führt müssen wir gerade sehen und begreifen.

Wir haben keine Zeit zu warten, bis auch China mal merkt, dass es etwas Wichtigeres gibt, als ihr Ego.
Das rücksichtslose Vorgehen, das jetzt in vielen Staaten zu verzeichnen ist,
sind die letzten Zuckungen eines überholten Systems in dem es nicht um die Menschen geht.
Es geht hier um das oder die Ego(s) der Elite, die sich entweder geschickt als Führer in Szene setzt
oder der Rückhalt mittels unzeitgemäßen Religionsvorstellungen erschaffen wird.


„Der Wert einer Religion,
lässt sich nicht am Gemüt
ihrer Anhänger bemessen !“

Die Welt steht am Abgrund und sie müssen um ihre bisherige Macht fürchten.
Althergebrachte Systeme kommen an ihre Grenzen und Missstände werden schonungslos aufgedeckt.
Das ist die Revolution des Freiheitsdrangs, denn es zählt immer der Mensch und nicht die Macht (sei es des Geldes oder der Angst).
Aber merkt Euch:

Während der weltweiten Pandemie, wurden Schwachstellen schonungslos offengelegt
und das setzt sich in der Auseinandersetzung mit politischen Systemen, kurz mit eingefahrenen Strukturen fort.
Die Systeme sind nicht zeitgemäß und haben den Planeten an die Wand gefahren,
während die Menschen damit beschäftigt waren, zu überleben und die Realität so weit wie möglich zu ignorieren.
(s. Blog Smart)

Wir können nur tun, was wir für uns für richtig halten. Doch was wir für richtig halten wird ausschließlich
von unseren Anschauungen bestimmt (s. Spruch nach do it now). Also bildet sie aus (und zwar gründlich), dann braucht ihr nicht immer tun, was anderen gefällt
und erlangt so echte Freiheit !

Is Odil

Und, wie immer, ein Spruch :

„Nur gehaltlose und kurze Vergnügungen
gewährt uns der Körper,
über die wir zudem oft noch Reue empfinden.

Sie schlagen übrigens leicht
ins Gegenteil um,
wenn sie nicht mit größter
Zurückhaltung genossen werden.“

(Seneca)

P.S.
Medèn âgan (altgriechisch)
„nichts allzusehr“ (alles im richtigen Maß !)

Ziel

Egal, welcher politischer Richtung, egal, welcher charakterlicher Prägung oder welchen Alters wir sind,
eins ist uns allen gemein. Wir wollen leben, wir wollen eine Zukunft haben.

Doch die Wege dorthin werden durch „Grabenkämpfe“ um Ideologien vermint. Und nicht nur dadurch,
in Alibigipfeln wie Cop XX taucht ein verbindlicher Ausstieg aus fossiler Energie
in der Abschlusserklärung nicht einmal auf.

Und wer bremst ? Natürlich China, der größte Emmitent, klimaschädlicher Gase überhaupt !
Am Beispiel von CO2:

v.o.n.u.
China
USA
Indien
Russland
Japan
Iran
Deutschland

Quelle: https://de.statista.com/

Ein Schlag ins Gesicht derer, die seit Jahrzehnten für Umweltschutz kämpfen und der Staaten,
die durch den Raubbau der Industrienationen zugrunde gehen. Die Welt wird ihr Gesicht stärker verändern, als uns lieb ist.

Ich zitiere den Volksmund:
„Viele Köche  verderben den Brei.“

Es ist wie im Kleinen, viel zu viele Interessen, bis es nur noch Kompromisse gibt. Ärmere Staaten gehen nur voran, und wir werden folgen.
Es geschieht sowieso nichts, der Gewinn steht vor dem Überleben.


Rechts: „Schmeiß‘ doch endlich deinen Schatz über Bord !“ „Sonst ertrinken wir alle !“
Links: „Nein !“ „Mein Schaatz !“

Denn Profit und Geld regieren hier alle Entscheidungen !
Schämt Euch, ihr Nationen der Industriepolitik, die schon seit je her über Leichen gehen !

Ihr habt die Zukunft des Planeten ertränkt !

Es ist nicht die Zeit, zu unterstreichen, was uns trennt. Wir müssen jetzt alle dafür Sorge tragen, dass unser Planet lebenswert bleibt.
Das geht nicht ohne Opfer, deswegen müssen so viele wie möglich befähigt werden, notwendige Maßnahmen zu begreifen
und einschätzen zu können, damit klar wird, welches Ziel damit erreicht werden kann.

Mit zunehmender „Übung“ im Verzicht auf unnötige, uns von Werbepsychologen schmackhaft gemachte Dinge und Annehmlichkeiten
(s. Blog Unverzichtbarer Verzicht und allgemeiner im Blog Verzichten), können wir besser einschätzen,
ob etwas einen bewussten Verzicht bedeutet, oder einfach unnötig ist !
„Brauchen“ wir etwas nicht, fällt es  uns leichter, ökologisch zu leben und die Sinnhaftigkeit wächst, denn wir wissen wieso und wofür wir etwas brauchen, und damit wächst das Glück !

Also:

Es muss alles neu gedacht werden und unmoralische, auf Dauer schädliche Methoden, müssen ersetzt werden.
Nicht der Zweck ist das Ziel, wie bisher. Einziger Zweck war bisher der Profit von wenigen.
Es kommt jetzt darauf an, dass auf allen Produktionswegen (Stichwort Lieferketten) Klimagerechtigkeit stattfindet.

So wie wir bisher alle Produktionsschritte nur unter dem Aspekt des Endpreises gesehen haben, müssen wir umdenken und alles,
von Anfang an, so gestalten, dass es vor Ort möglich wird, verantwortungsvoll und nachhaltig zu handeln.

Bisher scheiterte dies an der Preispolitik der Konzerne, weil wir Verbraucher nicht dem Guten,
sondern ausschließlich dem Billigeren den Vorzug gaben. Dadurch blieb in diesen Ländern,
nach Abzug der Lebenskosten, kein Geld mehr übrig, um Umweltschutzmaßnahmen ergreifen zu können.
So wirkt unser Billigwahn bis in fernste Länder und auf unseren Planeten.

Unser Konsum hat uns an den Rand des Verderbens getrieben. Unser Planet pfeift aus dem letzten Loch, Service besteht nur auf dem Papier (denn er rechnet sich nicht), unsere Infrastruktur ist kaputtgespart, unser Gesundheitswesen verdient den Namen nicht
und Bildung hat den niedrigsten Stellenwert überhaupt.

Wir investieren nicht mehr in unsere gesellschaftliche Struktur und leben auf Pump.
Genau so, wie wir es seit Jahrzehnten mit unserer Umwelt machen. Doch jetzt bricht alles zusammen
und dringend benötigte Infrastruktur gelangt an ihre Grenzen. Der Verbraucher sehnt sich nach Service und einem funktionierenden System. Es ist Zahltag und wir müssen in Gottes Namen in unsere Zukunft investieren !

Es werden Menschen totgepflegt, weil Pflege nur noch aus Versorgung besteht, und menschliche Bedürfnisse keinen Wert mehr haben,
beim Einkauf wird man ausgebremst, damit man seinen Impulsen folgt, die geschickt von Werbepsychologen
(das Schimpfwort der Zukunft ! 🙂 ) getriggert werden, aber nach dem Zahlen regelrecht rausgeschmissen,
unser System ist nicht menschlich, sondern ausschließlich auf Profit getrimmt.
Alles, was uns irgendwie emotional anspricht wird fesselnd gestaltet und nur daraufhin untersucht,
welchen Gewinn man daraus generieren könnte.

System change, not climate change ! , ist daher das Gebot der Stunde. Ihr glaubt, „so schlimm ist es ja auch wieder nicht !“,
dann nehmt endlich einmal die Scheine von Euren Augen und reißt das Brett vor Eurem Kopf runter, es ist noch schlimmer !

Wir müssen aus unserer Betäubung, die sie uns angedeihen lassen, aufwachen und für unser Überleben kämpfen.
Denn darum geht es nicht in der Wirtschaft !

Auf dieser Welt regiert ausschließlich der Gewinn einiger weniger. Laut einer Oxfam- Studie, (s.Blog Apokalypse)
sind die 1% der Superreichen dieses Planeten für 15 % der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich,
seit 30 Jahren palavern die Nationen öffentlichkeitswirksam jedes Jahr vor sich hin und es geschieht nichts
(bzw. viel zu wenig, zu lasch, industriefreundlich eben !).
Genug Palaver, genug Maulaffen feil gehalten, es muss jede(r) etwas tun.
Die Regierenden dieser Welt sind unter der Fuchtel der Industrie, die über Leichen geht und mafiöse Struklturen aufweist

Zitat Oxfam Studie:
Die reichsten 10 Prozent (630 Millionen Menschen) sind für über die Hälfte (52 Prozent) der CO2-Emissionen zwischen 1990 und 2015 verantwortlich. Das reichste 1 Prozent alleine für 15 Prozent, die ärmere Hälfte der Menschheit nur für 7 Prozent.

Die Konsequenzen sind kaum mehr zu ertragen und wenn wir nicht reagieren, eskaliert die Lage weiter
und wir sind nur noch unzufriedene goldene Kälber der Industrie, die in einer Illusion leben.

Wir dürfen uns nicht mehr melken oder uns vor den Karren des Konsums spannen lassen ! Wir werden nicht glücklicher, im Gegenteil,
und nur die Industrie reibt sich die Hände.
Auf unsere Kosten und schlussendlich auf dem Rücken der Welt, machen sie maximalen Profit.

Wir strampeln uns ab, werden unglücklich, konsumieren mehr (Frustessen), weil sie uns Zufriedenheit versprechen
und rennen im Hamsterrad, der von Werbepsychologen aufrecht erhaltenen Illusion von Luxus hinterher.

Die Schere zwischen Existenzminimum und Superreich klafft immer mehr auseinander.
Wenn wir dann die Quittung für unseren ungesunden Lebensstil bekommen, steht das „Gesundheitssystem“ parat
und die Verursacher haben den Profit, aber die Allgemeinheit die Kosten.

Selbst dann wird man so lange wie möglich am Leben gehalten und die Geldmaschinerie läuft, auf Kosten des Menschen,
an dem nur teure Behandlungen gemacht werden, weil man sie der Kasse in Rechnung stellen kann.
Es geht nicht mehr um Hilfe oder denMenschen, sondern der Mensch muss sich bis zum Tode rechnen.
Ich zitiere eine lateinische Redensart: „O tempora, o mores“ („O [was für] Zeiten, o [was für] Sitten!“).

Nehmen wir unser Leben wieder selbst in die Hand, die „Oberen“ haben kein Interesse daran, uns eine reelle Chance zu bieten.
Sie versprechen gerade so viel, dass wir versuchen, etwas an unserer Situation zu verbessern (also konsumieren),
damit sie uns melken können.

Machen wir uns unempfindlich gegenüber den falschen Versprechungen (s. Unverzichtbarer Verzicht)
und tun selbst etwas für unsere Zukunft, denn die Wirtschaftsgrößen haben nur Interesse an Gewinnmaximierung um jeden Preis.
Am Ende steht der Kollaps, denn es wird immer schlimmer. Es sei denn, genug handeln endlich vernünftig und werden unempfindlich
gegenüber der Aussicht auf Luxus, der nur durch Ausbeutung ermöglicht wird.

Sicher, anfänglich werden Produkte teurer, keine Frage. Aber es ist allemal besser zu verkraften, immer wieder einen kleinen Betrag „präventiv“ in faire Produktionsketten zu investieren, als einmal einen großen Batzen Geld zahlen zu müssen,
um die Folgeschäden auszubügeln.

Das wäre sowieso nur eine Symptombehandlung und würde die Ursache nicht beseitigen,
so dass es immer wieder zu Folgeschäden kommen muss, während unser Geiz immer größer wird
und wir wiederholt Unsummen in vermeidbare Schäden investieren (müssen).

Natürlich müssen Schäden „beseitigt“, Hilfe geleistet, wieder aufgebaut werden, klar.
Aber solange die Ursache nicht angegangen wird, werden solche Schäden immer wieder auftreten.
Und sie werden schlimmer. Im Endeffekt kommt es uns teurer zu stehen, sie nicht zu beseitigen.
Das gilt allgemein für alles und nicht exklusiv für die Klimakatastrophe.

Systeme, Gleichgewichte, Produktionsmittel, Haushaltsmittel, Verbrauchsmittel, Umwelt, Mitmenschen, …,
alle brauchen ein Mindestmaß an Zuwendung, damit sie funktionieren.

Systeme brauchen Überwachung und Fehlerbeseitigung, Gleichgewichte einen achtsamen Umgang, Produktionsmittel ebenso,
Maschinen regelmäßige Wartung, Haushaltsmittel einen sparsamen und achtsamen Umgang, Umwelt Rücksicht,
Mitmenschen Fleisch von der Zunge (warme Worte),..,
damit sie funktionieren, lange halten oder innige Beziehungen entstehen und glückliche Menschen erwachsen.

Wenn viele einen kleinen Betrag in unsere Zukunft investieren, können wir viel erreichen
und je mehr sich klimagerechte Lieferketten auszahlen, desto häufiger und preiswerter werden sie.
Der Griff ins Supermarktregal oder der Einkauf, wird zunehmend ökologisch und klimagerecht
und schließlich ist es „normal“, ökologisch zu Handeln (s. hierzu das Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz).

Quintessenz seiner Aussage ist, die Verantwortung wieder denen zu übertragen, die die Expertise und die Mittel haben
und den Konsumenten zu entlasten. Wir sind nicht alle Fachleute und vollumfänglich über alle Winkelzüge der Werbepsychologen erhaben.
Anstatt Unsummen dafür auszugeben, uns zu täuschen, sollte besser in Lieferketten investiert werden.
Wir können die Verantwortung nicht übernehmen, solange die Industrie alles daran setzt, uns zu täuschen und in gutem Glauben zu lassen !

Überall gibt es, zwar noch kleine, aber zukunftsträchtige Maßnahmen, die das Wohl der Menschen in den Vordergrund stellen.
Wen wundert es, dass hier der Gewinn kleiner und für unser bisheriges Denken unattraktiv ist.
Doch auf lange Sicht, wächst der Gewinn und ist irgendwann größer, als ein kurzer großer Gewinn,
der weder Platz für Menschlichkeit, noch für die Umwelt lässt.

Schon Schiller sagte:

„Der weise Mensch,
macht sich die Natur zum Freund.“

Immer wieder sehe ich „Testberichte“ darüber, welches Produkt oder welche Methode, unter welchen Umständen, wie abschneidet.
Dabei ist auffällig (das habe ich schon bei meiner Technikerarbeit erfahren), wie sehr das Ergebnis doch von der Fragestellung
und diese wiederum vom Zweck abhängt.

Beispiel wäre hier z.B. einerseits der Preis, wo ein Produkt Platz eins belegt. Bei der Frage nach der Gesundheit jedoch am Ende steht,
bei der Frage nach der Qualität, je nach Testkriterien, sich vielleicht im Mittelfeld bewegt, …
Und wir sollen nun entscheiden, welches Produkt günstiger (für uns) ist ?

Hierzu eine Aufgabe von Herman van Veen:

„ein Kaufmann, fährt von A nach B.
macht einen Umweg über C,

von 5 bis 6, steht er im Stau
und wie alt ist jetzt seine Frau ?“
😉

Im Endeffekt kommt es nur darauf an, welcher Frage wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Also was für uns wichtiger ist.
Der Preis, die Gesundheit, die Qualität, … ? Wat nu ?

Nach jetzigen Gesichtspunkten und den Beobachtungen, die alle am Klima machen können, ist wohl das Wichtigste die Nachhaltigkeit,
die automatisch zu gesünderen Produkten führt, denn was für uns gesund ist, ist in der Regel auch für den Planeten gut.
Die Qualität steigt auch fast automatisch, denn je länger ein Produkt funktionstüchtig bleibt, desto günstiger ist es !

Meine ganze Seite, jeder Blog, jedes Thema, jeder Spruch am Ende, zielt darauf ab, allgemein mehr Hintergrund zu bieten,
um gute Entscheidungen treffen zu können. Denn nicht was billig ist, ist auch günstig für uns, denn am Ende zahlen wir drauf.
Wir sehen es gerade auf uns zurollen. 😉

Doch wir können uns noch so sehr bemühen, es ist nötig, aber wenig, wir müssen die Industrie zwingen, nachhaltig zu handeln,
indem wir nur noch Produkte, die unseren Vorstellungen entsprechen kaufen.
Aber das Ziel ist verloren, wenn Menschen, wie D. Trump abermals an die Macht kommen.

Falls er wiedergewählt würde (was zu befürchten ist), so dreht der zweitgrößte Emittent von CO2 völlig am „Erfolgsrad“ der Industrie.
Die sich nicht um die Belange der Welt oder des Konsumenten kümmert. Außerdem wird legal, was kriminell sein sollte.

„Get it finally done !“

Außerdem ist zu erwarten, dass Putins‘ Russland wieder einmal die Wahl beeinflusst. Denn Putin möchte jede Form der Demokratie stören und da kommt ihm der Kuckuck im Nest der USA gerade recht !

Glaubt ihr wirklich, Trump hätte auch nur einen Cent seines Vermögens ehrlich verdient ?
Oben seht ihr, was er verdient hat (vom „Gotteslohn“ ganz zu schweigen).

Ich hoffe sehr auf die Urteilsfähigkeit der Wahlberechtigten !
Denn es geht nicht um Ideologien, sondern um unser Leben und wie wir es leben können !

„The truth, the whole truth and nothing but the truth !“

Angesichts der Geschehnisse auf dieser Welt, dem Erstarken von blindwütigen Brüllaffen, die Stärke versprechen, die nur eine Illusion ist,
lasst uns das kleinere Übel wählen und arbeiten wir am Angebot, damit nur noch Vertretbares angeboten wird,
weil Unmoralisches keine Chance mehr hat.

Das Virus des Nationalismus wurde nicht gründlich genug beseitigt, in vielen Staaten ist ein Rechtsruck zu verzeichnen
und Lügen haben plötzlich wieder eine Lobby. Na ja, es war nie anders, das Geschwür (s. Blog Geschwür)
wuchs im Verborgenen und in diesen unsicheren Zeiten, da ein Umbruch notwendig ist (s. Blog Notwendig),
greifen viele zum dargereichten Strohhalm des Nationalismus, um sich wenigstens stark fühlen zu können.
Der Volksmund sagt:
„Nobel geht die Welt zugrunde !“

Wir müssen uns schützen, denn wir haben es schon viel zu weit kommen lassen !
Es muss ein Aufbegehren gegen die kriminellen Machenschaften der Industrie, die uns einlullt
(s. Lotophagen; Lotosesser), durch’s Volk gehen !

Zu viele sind der Illusion ihres Lebens verfallen, dabei könnten sie viel besser leben, als es die Industrie zulässt.
Nebenbei, macht sie mit ihren üblichen Methoden keinen Gewinn mehr weil wir gelernt haben
und uns bewusst ist, mit wie wenig von guter Qualität wir auskommen.
(s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten).

Wenn wir unseren Geist füttern, können wir Unglaubliches erreichen. Genau das verhindert unser Fortschrittsglaube,
der jedwede noch so unmoralische Tat mit persönlichem (schnellen) Vorteil entschuldigt.
Je oberflächlicher unser Denken ist, desto beeinflussbarer sind wir, vergesst das nicht und BILDET Euch eine Meinung,
statt nachzubrüllen, was die Lügner gerne erzählen !

Der Geist wird an der Oberfläche gehalten und wir sind nicht ganz bei Sinnen (s. Blogs Smart, Trotzdem)

Auf geht’s, es ist Euer Leben, also übernehmt Verantwortung dafür !

Is Odil

Und wieder ein „älterer“ Spruch aus meinem Kalender

„Gedanken sind wie Gäste:
Wir sind nicht verantwortlich für ihr erstes Kommen
aber sie werden uns nur dann von neuem und oft besuchen,
wenn wir sie entsprechend empfangen haben.

Was du heute denkst,
wirst du morgen tun.“

(L. Tolstoi)

Crazy

Crazy, ist alles was mir einfällt wenn ich sehe(n muss), wie haltlos viele Menschen sind.
Sie setzen den Geist anderer in Brand, die fanatisch ihrem Glauben folgen.
„Führer“ treten bewusst eine Lawine los, die immer radikaler, rücksichtsloser, bedrohlicher und brutaler wird !

Ihre Rhetorik fördert dies bewusst, denn dadurch handeln Menschen in ihrem Sinne.
Sie manipulieren mit emotionalisierten Botschaften ihre Anhänger.

Fanatiker, die sie anstacheln, machen in einer Art vorauseilendem Gehorsam die schmutzige Arbeit und glauben, recht zu handeln.
Elon Musk hat Twitter in weniger als einer Woche ins Vollchaos gestürzt und bedroht nun abspringende Werbekunden
(Gratulation zu dieser Entscheidung !), er würde die Namen veröffentlichen.

Er muss nichts tun, wie auch Trump, Putin, Xi Jinping, …, die Liste ist lang, denn er weiß, wie die anderen auch,
dass sich irgendwo ein paar Fanatiker finden, die mit Beleidigungen, Androhung von Gewalt oder ausgeübter Gewalt, ihre Rache vollziehen.

Deutlich am Angriff auf Nancy Pelosis‘ Ehemann, den dahinterstehenden Wahnvorstellungen
und den scherzhaften Bemerkungen der „Führer“ darüber, zu sehen.

Diesen Führern ist nichts peinlich. Sie kennen keine Moral. Der Eine gewinnt US- Wahlen unter Einflussnahme von Russland
(wie jetzt von Putins‘ Koch gepostet wurde), wettert aber gegen Kommunisten.
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/prigoschin-russland-beeinflussung-us-wahl-1.5688654

Hierzu:

Er weiß um die Gefahr für die Demokratie,
genau dies ist sein Ziel !

Für ein, in ihren Augen, „hehres“ Ziel stellen sie Menschlichkeit an letzte Stelle, stacheln bewusst unmoralische Taten an
und stellen sich als Opfer und Unschuldslamm, ohne jegliche verwerfliche Absicht dar.
Wo ist die Moral geblieben ?

Ich zitiere hierzu nur Hanlon in anderer Beschreibung von Ockhams‘ Rasiermesser:

“Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity.”
(Schreibe nicht der Bosheit zu, was durch Dummheit entstand [erklärt werden kann]) !)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rasiermesser_(Philosophie)

Wie würde es Trump und seinen militanten Anhängern schmecken, dass er nur durch russische Hilfe ans Präsidentenamt gekommen ist ? Gewissermaßen also, Präsident von Kommi‘s Gnaden ! 😉

Ich bin sicher, das wollen sie nicht hören ! Denn sie haben eine geradezu panische Angst vor allem,
was auch nur kommunistisch zu sein scheint (wie beinahe alle Amerikaner ! A.d.R.).

So säen sie z.B. ungute Emotionen in Bezug auf die Krankenversicherungen,
indem sie sie kommunistisch nennen und heizen damit die emotionalisierte Diskussion an.

Ich war einige Zeit in den Staaten, im konservativen, tiefsten mittleren Westen, und habe bei einer Mormonenfamilie wohnen dürfen.
Nach allem, was ich erleben konnte, stelle ich mir ernsthaft die Frage, wie viele Amerikaner wirklich wissen, wovon sie reden ?

Sicher hat es dort enorm kluge Köpfe und die Wissenschaft macht Schule, doch die Allgemeinheit,
macht sich viel mehr ein Urteil durch Emotionen als hier, weswegen es dort auch so leicht ist, emotionalisierte Botschaften,
und seien es nachweisbare Lügen, zu streuen und Verfechter dieser „alternativen Fakten“ zu rekrutieren.
Und ich sage bewusst „macht sich ein Urteil“ (bzw. wird gemacht A.d.R. [man „bildet“ sich keines]),
denn BIldung hört oft nach der High-school auf, seltener noch, ist der Besuch eines Colleges oder gar einer Universität.

Hier zu Lande, scheint es nur in Ländern, in denen nach dem 2. Weltkrieg keine Entnazifizierung stattfand, „üblich“ zu sein.
Wir erinnern uns, dass Deutschland geteilt war und die russische Verwaltung das Problem ignorierte und nicht bewältigte.

Mittlerweile erübrigt sich die Frage, in was für einer Welt wir denn leben. Die Vernachlässigung der Ideale des Einzelnen
(s. Sinnspruch im Blog Do it now), hat den Menschen einzig ihr Ego als moralische Instanz gelassen.
Dieses wird jedoch systematisch gestärkt (s. Blog Smart).
Entsprechend unterirdisch sind die Reaktionen auf moralische Konsequenzen unmoralischen Handelns.

Ehrlich gesagt, „Mir kommt das kalte Kotzen“, wenn ich die Unfähigkeit einiger, sich zu beherrschen, sehe ! Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass die, die die Massen so manipulieren, durch unsere Blindheit erst so reich und machtvoll geworden sind ?
Trump, Putin, Musk, …, a.i. (ad infinitum [bis zur Unendlichkeit], unendlich weiter])

Es ist die gewalttätige, dummdreiste Konsequenz unseres Wegschauens, solange wir etwas billiger bekommen, die Kinder ruhig gestellt sind und unsere Ruhe nicht gestört wird (was auch immer wir darunter verstehen ! )
(s. Blog Smart) und die

Mentalität,
die uns Werbepsychologen indoktriniert haben, um billigst das verramschen zu können, was in anderen Ländern abgelehnt wird.

Ein entschlossenes Handeln wäre das Gebot der Stunde. Doch diese Kindermenschen versuchen nur ihren „Willen“ durchzusetzen
und wirklich wichtiges Handeln steht erst ganz weit unten auf der Liste.

Es fehlt der politische Wille, konsequent zu handeln und, unbeachtet der wirtschaftlichen Interessen,
die wirklich bedrohliche Klimaerhitzung in den Griff zu kriegen.
Das Ausmaß der Konsequenzen unserer Untätigkeit ist in die Bevölkerung gesickert,
doch die Politik schaut, wie immer, weg und erlässt pro forma Gesetze, die ein Nasenwasser dessen darstellen, was nötig wäre.

Ein neues Meme, stellt unsere Situation dar:

Mir bleibt nur, den Fokus weg von der realitätsfremden Politik, die von der Industrie bestimmt wird, abzulenken
und ein Bewusstsein dafür zu wecken, was wichtig und nötig ist. Damit alle etwas tun können (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel , Download Spartipps) und auf viele (nicht alle) Fälle, so gut wie möglich vorbereitet sind (s. Links unten).

Wir haben keine Zeit für Kompromisse. Die Evolution kennt keine Kompromisse, da heißt es do or die, sink or swim, friß‘ Vogel, oder stirb. Oder auf Chinesisch: 行动还是死亡

 

Ein kollektives, beherztes Handeln ist jetzt nötig, verzweifelte Aktionen der „Jugend“ versuchen darauf aufmerksam zu machen
und wir diskutieren über das Für und Wider der einzelnen Aktionen.

Wir kriegen diese Brocken hingeworfen, über die wir uns kollektiv, als Gesellschaft echauffieren können. Der Geist ist beschäftigt,
bleibt oberflächlich und wir bekommen gar keine Zeit, unser langsames Denken zu starten (s. Blog Trotzdem),
während ausgerechnet in Ägypten, erneut eine Klimakonferenz stattfindet (die 27te !).

Das Land ist so weit entfernt von Klimaschutz und Menschenrechten,
dass es geradezu ein Hohn ist, ausgerechnet dort eine Weltklimakonferenz abzuhalten !

Die „Schaustadt“ rund um die Konferenz, täuscht, wie eigentlich alles das wirtschaftliche Interessen verfolgt,
über die tatsächlichen Verhältnisse hinweg und die Gipfelnden, gewinnen den Eindruck eines nachhaltigen Staates.

Hier sehen wir im Großen, was hier im Kleinen geschieht. Die Industriepolitik ist so verstrickt,
dass Werbepsychologen nicht nur uns, sondern vor allem auch den Politikern, eine heile Welt vorspielen.

Im Blog Water and more, habe ich das Mißverhältnis von Bundestagsabgeordneten und Interessenvertretern der Industrie erwähnt.
Es sind klägliche 709 Bundestagsabgeordnete und beinahe 6 000 Interessenvertreter der Industrie,
wovon 764 (mehr als Abgeordnete) Lobbyarbeit machen und freien Zugang zum Bundestag haben.

764 Lobbyisten haben also einen „Stab“ von über 5 000 Interessenvertretern der Industrie hinter sich.
Es arbeiten ihnen also erheblich mehr Menschen zu, viele davon Juristen, die Einfluss auf unsere Politik nehmen.
Es ist ein von der Industriepolitik gelenktes Land, da können wir keine ambitionierte Klimapolitik erwarten !

Ich stelle zum x-ten Mal in Frage, dass sich dieser Aufwand der Industrie nicht „lohnt“. Die Industrie lenkt
und die Politiker verkaufen uns selbst ihre Fehler/ Niederlagen/ Kotaus/ … als „Durchbrüche“ in Sachen Klima.
Schon alleine wegen dieser Scheinheiligkeit, muss ich kotzen !

Werbepsychologen machen uns glauben, die Industrie hätte verstanden und währenddessen machen Lobbyisten
die Politiker blind für die Belange der Menschen.
Deutschland ist hierbei nur ein kleiner Teil des weltumspannenden Einflusses der Industrie auf politische Entscheidungen.

Es ist mittlerweile schon fünf nach zwölf für unseren Planeten und immer noch stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund.

  „Sie hätten etwas tun können !“

Ich verlinke nicht zum Spaß immer wieder, das Bundesamt für Katastrophenschutz (s. Katastrophenschutz und konkret Bevorratung).
Viel lieber wäre mir, es wäre nicht notwendig (s. Blog Notwendig) !
Aber alle Zeichen deuten darauf hin, dass wir als Menschheit kollektiv verkacken und den Rest
der einigermaßen funktionierenden Zeit damit verbringen, unsere Illusionen zu nähren,
die Klimaanlage oder Heizung hochzudrehen und uns über Energiekosten zu beschweren.

Bevor wir wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen, die bedeuteten, dass sich die Industrie, nein unser gesamtes Leben, umkrempeln muss,
tritt uns unsere Rücksichtslosigkeit in den Arsch und nur die am besten Vorbereiteten,
werden die Menschheitsgeschichte weiterschreiben können.

Zwangsläufig in grundlegend anderem Geist, denn nur wer die Lebenslehren befolgt, hat eine Chance in der Evolution.
Zusätzlich hilft es, sich so viele Fähigkeiten wie möglich anzueignen, um den Umwelteinflüssen trotzen zu können.
Damit meine ich Fähigkeiten, um in der Welt überleben zu können.
Also eigentlich nur, wofür wir gemacht sind.

Nur zur Bedeutung des Menschen für die Evolution:

  Hier findet sich die gesamte, DIE GESAMTE, Menschheitsgeschichte !

Quelle: Markus Anhäuser.

Es gibt so viele Möglichkeiten, Leben auszubilden, da spielt der Mensch kaum eine Rolle.
Gut, wir haben den gesamten Planeten umgekrempelt. Aber der wird sich von uns erholen !
Die Evolution hat Zeit, viel Zeit. Ein Vielfaches dessen, was die ganze Geschichte der Menschheit ausmacht !

Hominiden sind nicht einmal ein Wimpernschlag der Evolution und es ist an uns,
ob die Entwicklung nur das Potential zu vernünftigem handeln birgt,
oder ob wir tatsächlich vernünftig handeln.
(Homo sapiens ==> vernunftbegabter Mensch).

Is Odil

Kein aktueller Spruch, aber von dieser Woche (im Kalender [die denke nicht ich mir aus 😉 ]).

„Es gibt so wenig
einen gerechten Krieg

wie eine gerechte Gier,
einen gerechten Hass
oder eine gerechte Verblendung.“

(Maya Keller- Grimm)

Do it now

Und jetzt ? Was tun ?

Es mag der Eindruck entstehen, ich wüsste Bescheid und ganz genau, was nun zu tun ist.
Aber, es gibt keine einfache Lösung für unsere Rücksichtslosigkeit.
Also, muss unser ganzes Bemühen der Schonung unseres Planeten gelten.

Alle Maßnahmen, die wir jetzt ergreifen müssen, haben keinen sofortigen Effekt.
Das Klima kann sich sogar unter Umständen erst in zehntausenden von Jahren wieder „normalisieren“ !

Die Auswirkungen zeigen sich erst mit der Zeit. Genau wie wir mit unserem Konsumterror und der Fixierung auf kommerziellen Gewinn
in nicht einmal hundert Jahren, unseren Planeten, und damit unweigerlich uns, an den Rand des Lebens gebracht haben.
Deswegen tun wir uns so schwer mit dem Erkennen, bzw. dem Erkennen wollen, denn wir wissen seit Jahrzehnten ziemlich genau Bescheid.

Wir müssen umdenken, denn das Leben ist nicht kausal, wie wir gerne denken. Sicher, das Eine bedingt das Andere,
wenn wir in unseren Maßstäben denken (die nur die eine Hälfte der Ganzheit ausmachen).
In einer kausalen Weltvorstellung lässt sich eine Seite exzessiv vorantreiben. Doch all unser Erleben und unsere kausalen Erfahrungen, werden von der Wirkmächtigkeit kumulierter (angehäufter) „Kleinigkeiten“ überdeckt (eben von der anderen Seite ! A.d.R.).

In einer ganzheitlichen Weltanschauung unterscheidet man es auch horizontales und vertikales Denken.
Horizontales Denken wäre ein ganzheitlicher Ansatz, während unser vertikales Denken,
unsere Lebensgrundlage in allen Bereichen belastet hat.
Es mag esoterisch klingen, ist aber eher philosophisch ! Wobei sich Esoteriker mit dieser Vorstellung leichter tun ! 😉


Diese Graphik stellt unser vertikales Denken dar.

In unserer Vorstellung kann die Säule E von unten nach oben „errichtet“ werden. Eins baut auf das andere auf, sowas kommt von sowas. Folglich denken wir auch, wir müssen die Säule E „richten“, um beispielsweise das oberste Element positiv zu beeinflussen.

Nehmen wir grob an, dort wäre der Gewinn angesiedelt, so konzentrieren wir uns, von unten nach oben, auf die Suche, den Abbau,
die Gewinnung und den Vertrieb eines Rohstoffes, um Gewinn zu erzielen. Doch alle anderen Säulen werden,
von uns unbemerkt oder bewusst ignorierend, in Mitleidenschaft gezogen. So sehr, bis sie „einstürzen“.

Dieses Denken, hat unseren Planeten in jedem „gewinnbringenden“ Bereich zerstört, bis wir es nicht mehr ignorieren konnten.
So denken und dachten alle „erfolgreichen“, schnell wachsenden (und denkenden [s. Blog Trotzdem]) Kulturen,
sie sind bekanntermaßen alle wegen ihrer „Blindheit“ untergegangen

Dem müssen wir endlich ein horizontales Denken entgegensetzen:

Hier berücksichtigt man alle Bereiche, somit stabilisiert sich auch die Säule E, und damit der Gewinn,
wenn wir uns um einen Bereich einer anderen Säule kümmern. Wir beachten also alle Bereiche und tragen Sorge für alles,
um in einem Bereich einen Gewinn zu erwirtschaften.

Sicher geht das langsamer und der materielle Gewinn ist nicht so schnell so groß.
Aber andere Bereiche werden nicht unbemerkt negativ beeinflusst.
Wir müssen uns die Zeit nehmen, Dinge, Philosophien, Lehren und die Lebenslehren zu Ende zu denken
und uns nicht von materiellem Gewinn verleiten lassen !

Ein anderes Schaubild, stellt dies noch einmal anders dar:

Hier ist es konkreter, am Beispiel einiger, das Glück symbolisierender, Erscheinungen.
Allesamt Symbole unserer Sylvestertradition „Bleigießen“. Sie befinden sich alle auf derselben Ebene in verschiedenen Bereichen.
Dadurch, dass man sich z.B. darum kümmert, Pflanzen zu pflegen, geht man automatisch pfleglicher mit allen anderen Bereichen um,
wodurch der Bereich „Schicksal“ positiv beeinflusst wird. Es führt beinahe automatisch zu mehr Achtsamkeit,
weil man alle Bereiche des Lebens im Blick behält. Nicht so einseitig, wie im vertikalen (kausalen) Denken.

Ich hoffe, das macht es etwas klarer und ich konnte es erklären !
Denn es ist nicht ganz leicht ! 😉

So ging bisher, jede „Hochkultur“, an ihrer Raffgier zugrunde. Wie viele hunderte, ja tausende von Jahren andauernde Reiche,
zählt unsere Geschichte ? Wie viele Kulturen mussten der Natur weichen, weil sie sich nicht an ihr orientierten ?
Ja, wir leben seit jeher in einer Ökodiktatur, denn wer die Lebenslehren missachtet, scheidet aus dem Rennen aus, basta !
Da kennt die Evolution  keine Gnade.

Ausnahmslos jede menschliche Kultur, die sich dem Tanz ums goldene Kalb verschrieben hat, ging zugrunde.
Andere Kulturen, die rücksichtsvoll mit dem Leben, den Ressourcen und der Psyche umgingen, wurden von den sich schnell entwickelnden, nach Macht strebenden „Kulturen“, gnadenlos überrannt. Unvorstellbare Grausamkeiten wurden von den selbsternannten Mächtigeren
im Namen des „Erfolges“ an diesen ausgeübt und es wird noch ganz selbstverständlich so gehandelt.
Traurigstes Beispiel ist die, immer schlimmer werdende, Fremdenfeindlichkeit und die Apartheid in unseren Köpfen !

Führen wir uns vor Augen, dass die „erfolgreiche“ Kultur, schnelle Fortschritte in ihrem Sinne machte,
und Kulturen, die einen anderen Umgang mit ihrer Umwelt pflegten, sich eher langsam entwickelten,
entsteht der „Kontrast“ zwischen schnell und langsam.

Die Erkenntnisse lassen sich also leicht mit dem schnellen und langsamen Denken vergleichen (s. Blog Trotzdem).
Während sich in einer „schnellen“ Kultur, die falschen Werte „durchkämpfen“
(nicht zuletzt, weil man Geisteswissenschaften immer weniger Wert beimisst) und schlussendlich zum Niedergang führen,
hat sich, bei sich langsam entwickelnden Kulturen, das gründliche Denken etabliert. Die Entwicklung ging nicht so rasant vor sich,
aber die Psyche konnte sich gesund entwickeln, es wurden Ideale entwickelt, der Mensch ist glücklicher, die Umwelt wird geschont, etc., …,
denn solche Kulturen wissen:
„Wer auf Mutter Erde speit, bespeit sich selbst !“

So wundert es nicht, dass uralte Gesetze des Lebens uns für unsere Rohheit zahlen lassen. Denn wie in meinem Blog Notwendig beschrieben, ist für jede Handlung, ja für jeden Gedanken eine Konsequenz zu erwarten.
Und diese lässt sich einfach nicht mit schnellem und oberflächlichem Denken erfassen.

Doch genau dieses, haben wir schon vor der Industrialisierung, die nur zum beschleunigten Untergang geführt hat, kultiviert.
Es herrschte eine Kultur, die alle warnenden Stimmen, die ja da waren, ignorierte und mit der Entwicklung des Mobilfunkes,
wurde noch weniger Geistesleistung vom Menschen gefordert und das Denken wurde endgültig oberflächlich und schnell.

Kommunikation ist eine Geistesleistung, die jedoch nicht mehr gefordert wird, die Denkleistung verringert sich, die Sprache verlottert
und Geist kennt man nur noch als Halloweenfigur ! (s. auch Blog Smart)


Blau = Mobilfunk
Rot = Kommunikationsqualität
Seit Entwicklung des Mobilfunks

Alf sagte einmal (eine Figur einer Sitcom aus den 80ern):

 

So bleibt mir also, weil die meisten oft nicht wissen wie man sparsam leben kann, nur,
meine gesammelten Werke hier zur Verfügung zu stellen.

Eine kleine, nicht absolute, Hilfestellung zu geben, damit man sich auf den Weg machen kann,
denn angesichts der Vorkommnisse auf der Welt, ist mit Hilfe von oben nicht zu rechnen.

Wie im Blog Water and more beschrieben, folgt die Politik mehr wirtschaftlichen Interessen, doch das Glück liegt am Ende des Regenbogens und nicht am Ende des Weges des geringsten Widerstandes (und des größten Profits A.d.R.).
(s. hierzu Überblickseite alternative Haushaltsmittel, Download Spartipps, … und diverse Blogs)

Die „Oberen“ sind gar nicht daran interessiert, anständige Produkte anzubieten.
Denn die Politik ist derart von der Industrie abhängig (auf 764 Abgeordnete kommen beinahe 6 000 Interessenvertreter der Industrie),
dass die Industrie jegliche vernünftige Entscheidung, die sie einschränken könnte aufweicht, abwendet oder dafür gesorgt hat,
dass ihnen Recht zugesprochen wird.

„So läuft der Hase !“

Entscheidungsträger der Welt, zeigen sich seit 30 Jahren jährlich einmal betroffen, profilieren sich mit flammenden Apellen
und entscheiden doch wieder im Sinne der Industrie.

Und das Theater geht weiter. Dieses Jahr treffen sie sich zum 27tenMal. Von effektiven Maßnahmen, sind wir weit entfernt
und anstatt den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren, stieg er in den letzten Jahren deutlich an.
Seit 1960 stieg er kontinuierlich an (schnelles, vertikales Denken eben):

Quelle: https://de.statista.com/

Der leichte Knick am Ende ist kaum relevant und in Deutschland sind sie im letzten Jahr um 2 % gestiegen.
Das hat mit Klimaschutz oder Umweltschutz nichts zu tun und ein paar Wenige, setzen unser aller Leben aufs Spiel,
denn der Planet vertrüge nicht einmal die Hälfte der gegenwärtigen CO2-Emissionen, doch die Emissionen steigen an,
der Plastikverbrauch nimmt zu, die Lebensmittelverschwendung ist auf einem Rekordhoch
und wir bräuchten rund 3 Erden, würden alle so leben, wie der deutsche Durchschnittsbürger.

nach einer anderen Graphik bräuchten wir fast 3,5 mal die Fläche von Deutschland.

Quelle: https://www.overshootday.org/how-many-earths-or-countries-do-we-need/

Wer nennt schon so einen großen Vorgarten sein eigen ? 😉

Egal, was die Politik verspricht oder in Aussicht stellt, es sind und bleiben Versprechungen, auf die seltenst Taten folgen.
Wer jetzt innerlich jubiliert und sich in Verschwörungsmythen bestätigt sieht, liegt falsch in der notwendigen Schlussfolgerung.

Wie müssen uns befähigen, das tun zu können, was wir wollen. Je differenzierter unser Denken ist,
desto eher können wir darüber entscheiden. Ein Kaleidoskop verschiedenster Denkweisen soll hier geboten werden,
indem ich niederschreibe, was ich weiß und mir einfällt.

Es ist eben viel mehr, als ein paar Schreihälse, die die Verunsicherung für ihre Ansichten schamlos ausnutzen und schnelle Lösungen anbiedern.
Sie retten Euch nicht, denn wenn es darauf ankommt, versagen sie oder retten, was zu retten ist, raffen alles zusammen und hauen ab.
Ist nicht der Wendler, als sich die Schlinge um seinen Hals zuzog, abgehauen ? Ist nicht Attila Hiltmann in die Türkei abgehauen
nachdem er sich hier wichtig gemacht hat ?
Man sieht die „Heilsversprecher“ eher von hinten, wenn es brenzlig wird.

Alle buhlen um Aufmerksamkeit und wollen gehört werden, doch die wenigsten haben tatsächlich etwas zu sagen
und die verunsicherte Bevölkerung sucht oft ihr Heil darin, wenigstens ihre Vorurteile bestätigt zu wissen.

Ist eine Aussage entsprechend emotional aufgeladen, interessiert der Wahrheitsgehalt nicht mehr. Doch nur Wahrheit kann Heil bringen.
Wir müssen die Probleme lösen und nicht wegdiskutieren. Sie spielen mit dem Leben vieler und können keine echte Lösung anbieten.

Keine Ideologien verbreiten, sondern möglichst „ideal“ handeln. Dafür braucht es Ideale, also Vorstellungen davon.
Das sollen die Philodoofien und Sprüche anregen.
Aber habt Geduld, was jahrzehntelang vernachlässigt wurde, kann nicht von heute auf morgen aufgeholt werden.

Das Problem ist so vielschichtig dass uns nur gehäufte, kleine Aktionen und die Mitarbeit aller
auf den Weg aus dieser Misere bringen können.
Die Dummschwätzer, die nur an ihrer kleingeistigen „Macht“ interessiert sind, müssen wir links liegen lassen und tun, was nötig ist.

Mal wieder verlinke ich hier die Seite vom Katastrophenschutz (s. Katastrophenschutz und konkret Bevorratung).
Nicht um Panik zu verbreiten, sondern um so viele wie möglich zu befähigen, mit Ausnahmesituationen besser klarzukommen.

Is Odil

Hier ein Spruch zu Idealen:

„Da alle Willensbildung immer so vor sich geht,
dass der Mensch in allen Situationen,
die ihm als unzulänglich erscheinen,

stets seine Anschauung über das befragt,
was er nun wohl zu tun oder zu lassen habe,
um zu einer besseren Situation zu kommen,

so ist die Anschauung
von entscheidender Bedeutung
für alles Tun und Lassen des Menschen
mit den Folgen des Tuns und Lassens.“
(Paul Debes)

 

Water and more

Diese zwei Bilder (richtig zwei, mit Verlauf von aufgewühlt hin zu ruhig), habe ich mal als Hintergrund eines Memes genommen.

 

 

 

Apropos, das Meme, sieht so aus.

😉

Die meisten werden nur den Unterschied zwischen den Unterhosen sehen, nicht aber die gleichzeitige Beruhigung des Wassers,
das die Beruhigung der Triebe nach der Sturm- und Drang- Zeit darstellt. 😉

Unschwer ist zu erkennen, dass ich mal wieder etwas über Wasser schreibe. Die Veränderung des Weltklimas,
das uns wirklich existentiell bedroht, hat durch die Störung des Gleichgewichtes, eine Verschiebung der Wasserkreisläufe
(s. Blogs Nachhaltigkeit, Drought, Anthropozän, Lebensborn, …) mit verheerenden Folgen für die Natur und uns, zur Folge.

Wir können nicht mehr sicher sein, dass uns Wasser zu jeder Zeit in bester Qualität, zur Verfügung steht.
Denn wir haben durch unseren rücksichts- und haltlosen Konsum, feste Kreisläufe aus dem so ewig scheinenden Gleichgewicht gebracht.

In diesem Jahr sehen wir es drastisch, so dass alle, die 1 und 1 zusammenzählen können, auf diesen Zusammenhang kommen können (eigentlich „müssen“ ! 😉 ).

Durch die Verlagerung der Niederschläge und die fehlende Speicherung in Gletschern, als Schnee in den Alpen,
ist schon im Frühjahr der Po in Italien trockengefallen und auch der Rhein hat bedenkliches Niedrigwasser zu verzeichnen.

Der Rhein wird „glücklicherweise nur zum Großteil aus den Alpen gespeist, was beim Po anders ist, denn er hat viel weniger Zuflüsse
und ist somit beinahe vollständig auf einen schneereichen Winter in den Alpen angewiesen,
damit er nach und nach, übers Jahr verteilt, Wasser bekommt.

Die Niederschläge konzentrieren sich vermehrt auf den Winter. Gut, man könnte sagen, es hat ja Niederschlag im Winter.
Doch dieser ist leider, durch die Klimaerhitzung, zu kurz gefroren und fließt über die versiegelten Böden
(s. Blog Lebensborn) schnell und oberflächlich ab.

Die Grundwasserspeicher werden nicht aufgefüllt, weil das Wasser, bevor es versickern kann, abfließt.
Schnee als Speicher, sorgt für eine kontinuierliche Sättigung des Bodens und somit ist die Wasserschicht,
die zum Grundwasser stößt und es auffüllt, relativ mächtig.
Ich habe es einmal in zwei Graphiken dargestellt:


So verhielt es sich verlässlich, Jahrtausende lang,

Doch die „Schneephase wird immer kürzer, immer weniger Flächen sind von einer dauerhaften Schneeschicht bedeckt,
durch die Verdichtung und „Gülleversiegelung“ des Bodens, fließt Schmelzwasser oberflächlich ab
und die versickernde, gesättigte Schicht, wird entsprechend kleiner.


So ist es ohne „Schneespeicher“.

Als Folge werden die Grundwasserspeicher und die Flüsse nicht ausreichend gefüllt. Flüsse, die beinahe vollständig darauf angewiesen sind, fallen trocken und ganze Regionen entlang des Flusses leiden unter Wassermangel. Und auch, nur zum Teil, davon abhängige Gewässer, führen bedenklich wenig Wasser. So sind die Anrainergemeinden, die ihr Wasser aus Uferfiltrat beziehen, dem Kampf ums Wasser ausgesetzt.

Wir sind aber eines der wasserreichsten Länder und nicht im Entferntesten daran gewöhnt, mit Wassermangel umzugehen.
Das habe ich deutlich merken müssen, als unsere Hausverwaltung anmahnte, genügend (also viel) Wasser zu verbrauchen,
damit sich die Qualität hält.

Unser gesamtes System ist auf Verschwendung aufgebaut und wir haben die Wahl, zwischen Wasser einsparen (was vernünftig wäre)
und Keimen im Wasser. Wir müssen dringend und schnell umdenken. Denn dieser Mechanismus gilt beinahe überall,
weil wir unsere Bequemlichkeit über alles andere stellen und nicht zu Ende (also schnell) denken
(Unterschied schnelles und langsames  Denken im Blog Trotzdem).

Bevor man also Verschwendung verlangt, sollte man die Ursache der Verkeimung bekämpfen.
Alle müssen Systeme installieren, um ihr gespeichertes Wasser zu entkeimen.
Und zwar ohne Chemie.

Mir schwebt ein System vor, das entweder UV-Licht nutzt, oder aber mit Ozon arbeitet, das hochoxidativ wirkt und das Wasser entkeimt. Ersteres braucht Energie, die möglichst nachhaltig produziert werden muss, letzteres birgt das Risiko eines Ozonunfalls.

Es gibt Spezialisten, die beide Voraussetzungen bedenken. Es muss nur zu Ende gedacht werden,
bevor man mehr Verbrauch als „Lösung“ fordert.

Um einen annähernd natürlichen Zustand zu erreichen, muss unsere Gemischtwasserkanalisation,
in eine Trennkanalisation umgebaut werden und so, langfristig, umgestellt werden.
Das bedeutet, dass häusliche Abwässer und Regenwasser nicht in das selbe Kanalsystem geleitet werden
und anfallendes Regenwasser vor Ort zur Versickerung gebracht wird.

Meine Technikerarbeit habe ich über so ein Projekt (bei Neubauten) geschrieben.
Es gibt Versickerungssysteme, die eine großflächige Versickerung auch unter der Oberfläche erlauben.

So erhalten die Grundwasserspeicher wieder einen „Anschluss“ an das Wettergeschehen und das Abwasser wird nicht mehr so verdünnt. Dadurch steigt die Reinigungsleistung der Kläranlagen und das Kanalsystem kann kleiner kalkuliert werden, was enorm Kosten spart.

Sicher, erst müssen Baumaßnahmen ergriffen werden, die Geld kosten. Und es bedeutet nicht nur eine finanzielle Belastung,
sondern auch Baulärm, Behinderung des Verkehrs, etc.

Die Kosten für die Abwasserkanalisation fallen geringer aus und das Kanalsystem
wird durch immer häufiger auftretende Starkregen nicht mehr überlastet.
Und zusätzlich spart man auf lange Sicht, die Kosten für Klimafolgeschäden.

Und das Allerwichtigste an dieser Maßnahme wäre, dass das Wasser ortsnah versickern kann
Der örtliche Niederschlag kommt also den lokalen Grundwasserspeichern zugute. Regenrückhaltebecken, Versickerungsanlagen, etc.
können nur für zu erwartende Regenereignisse dimensioniert werden und die Gefahr von Überschwemmungen nimmt deutlich ab.

Abfließendes Wasser, schwemmt keine Nährstoffe mehr in Seen und Flüsse, der Nährstoff( Dünger)- Gehalt in diesen
nähert sich einem natürlichen Wert und das gesamte Ökosystem der Gewässer profitiert davon.
Damit nicht genug, vielerlei Landbewohner sind direkt vom Ökosystem Gewässer abhängig und so hat die Düngung unserer Felder,
Einfluß auf die Flora und Fauna in unserer Landschaft. (Mehr zu, nicht offensichtlichen, Abhängigkeiten im Blog Lebensborn).

Eine zeitlang, war die sogenannte Chaostheorie in aller Munde. Sie kommt Euch bestimmt bekannt vor,
wenn ich den populären „Leitsatz“erwähne:
„Der Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonasbecken, kann einen Taifun im chinesischen Meer auslösen.“

So ähnlich verhält es sich, mit all unseren Entscheidungen !

Kurz umrissen: Die aquatischen Ökosysteme (Ökosysteme des Wassers), haben sich über Äonen entwickelt
und ein Gleichgewicht aufgebaut, das als gesunder Zustand betrachtet werden kann.

Werden nun Nährstoffe (in Form von Dünger) in die Gewässer eingetragen, kommt es zur gesteigerten Vermehrung von Algen,
im ungünstigsten Fall von der giftigen Blaualge. Dieser Algenfilm legt sich auf den Grund
und die Wasserpflanzen und verhindert so die Photosynthese.

Die Pflanzen sterben ab und sinken auf einen, mit Algen überzogenen, Grund, wo sie zersetzt werden.
Diese Zersetzung entzieht dem Wasser Sauerstoff und größere Lebewesen, wie tierisches Plankton, sterben ab.
Durch die fehlende Nahrung und den fehlenden Sauerstoff, verenden Fische und das Gewässer „kippt“.

Somit geht durch unsere Unachtsamkeit die Natur zugrunde. Alle Maßnahmen müssen gründlich abgewägt werden,
denn die Evolution zu kopieren, ist alles andere, als einfach.

Doch in den letzten 100 Jahren (seit mind. 50 Jahren bewusst), dachten wir nur von jetzt auf nachher.
Das muss sich grundlegend ändern und die vielzitierte Sitte eines der vielen Naturvölker sich zu fragen,
ob die siebte Generation noch einen Nutzen aus meiner jetzigen Handlung zieht, hilft enorm weiter.

Unser bisheriges Denken, hat dazu geführt, dass Politiker vordergründig angeblich unabhängig sind aber,
2019 kamen auf einen Abgeordneten des Bundestages (634), noch 8 Interessenvertreter (>5 000) der Industrie.

Nach einer Gesetzesänderung aufgrund einer Klage von Abgeordnetenwatch und der öffentlichen Empörung
über Verstrickungen der Abgeordneten, wurde der Widerstand der Union (Club deutscher Unternehmer [Urban Priol]) aufgegeben
und das sogenannte Lobbyregister eingeführt.

Die Zahl der Lobbyisten ist zwar seither rückläufig. Doch das ist nur die Anzahl derer, die den Bundestag betreten dürfen.
Die Anzahl der Interessenvertreter, also der „Manpower“ hinter den Lobbyisten, ist nahezu unverändert.

Es sind laut
(https://www.zdf.de/comedy/heute-show/what-the-fakt-lobbyismus-bundestag-gesetze-abgeordnetenwatch-lobbyregister-julia-kloeckner-102.html)
764 registrierte Lobbyisten auf nur 709 Abgeordnete. Faktisch stehen also eigentlich nahezu 6 000 (über 5 000 + Lobbyisten) Interessenvertreter der Industrie, kläglichen 709 Abgeordneten gegenüber.

Ich korrigierte mich und nenne das nicht mehr Politikindustrie, fortan nenne ich es Industriepolitik.
Nichts anderes geschieht hier und auf der Welt. Vorrang vor dem Wohle der Bevölkerung, hat das Wohl der Industrie,
die maßgeblich, und zwar weltweit, den Ton angibt und gesetzliche Vorgaben manipuliert.

Was das wieder Arbeitsplätze kostet !“ 😉

Wir empören uns über drastische Aufschreie mancher Umweltorganisationen. Wir lassen unsere Gefühle, unser Handeln bestimmen
und reagieren völlig über. Wir verlieren die Sache aus dem Blick, sobald unsere Gefühle angesprochen werden.

Aber ergreifen wir nicht ständig Partei für das Falsche, weil wir Angst um unsere Bequemlichkeit haben ?
(s. Blogs Smart und Trotzdem) Vielleicht geht dann ein Licht auf !

Und auch ich finde es äußerst bedenklich, dass es solche Aktionen braucht, damit wir überhaupt berührt werden !
Aber die Lage ist katastrophal, was viele nicht merken, bzw. nicht merken wollen !

Lange Jahre wurden sogenannte „Idealisten“ hochnäsig von uns belächelt. Doch zum Glück haben sie viele fantastische Wege entwickelt
und marktreif gemacht, die uns jetzt das Leben retten können. Diese wurden allerdings aktiv von der (erste Anwendung) Industriepolitik, behindert, attackiert, diskreditiert, klein gehalten, …

Nun, geht ein Aufschrei durchs Volk, manche drehen durch und glauben den ewigen Marktschreiern und manche suchen jetzt
nach den Lösungsansätzen der, so belächelten, „Idealisten“.
Die Industriepolitik hat anhand der Werbepsychologen (hochmanipulativ) gemerkt,
dass der Zeitgeist nicht wie bisher zu behandeln ist und haben ihre „Propaganda“ an den grünen Gedanken angepasst.
Sie versprechen uns, grüne Produktion, nachhaltiges Wirtschaften, etc.
Doch das ist zum Großteil nichts als Greenwashing, denn ein schlechtes Gewissen ist nicht verkaufsfördernd.

Wir müssen uns selbst kundig machen und befähigen, selbst zu entscheiden, ob etwas klimagerecht produziert wird, oder nicht.
Sicher werden wir vieles als „grün“ einstufen, das sich bei genauerem Hinsehen jedoch als ausbeutend erweist.

Lernt zu verzichten (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht, ein Dauerbrenner), damit ihr solche Produkte nicht nur in Frage stellt,
sondern Eure eigenen Werte über Eure Bequemlichkeit stellt und Euch ernsthaft fragt:

Um leichter auf unmoralische Produkte verzichten zu können, sind hier ein paar „Rezepte“ für Haushaltsmittel
(s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel).

Im Netz gibt es tausenderlei Seiten, die für fast jedes Mittelchen eine DIY- Variante anbieten.
Schaut sie an und entscheidet, was ihr wie nutzen wollt, aber tut etwas !
(z.B. vom GEO- Magazin : https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/diese-fuenf-hausmittel-ersetzen-eine-ganze-drogerie-30166382.html)

Diese Seite soll Hilfestellungen, Orientierungen, Hirnfutter, … bieten, um uns wieder vor Augen zu führen,
dass wir untrennnbar mit der uns umgebenden Natur verknüpft sind. Schließlich gingen wir aus ihr hervor.

So wie unsere Eltern auf ewig unsere Eltern in diesem Leben bleiben, bleibt die Natur unsere „Mutter“ ,
aber die Wirtschaft und ihr zerstörerischer Raubbau, bringen uns um ! Wir müssen uns selbst um unser Leben kümmern,
wohin uns das Deligieren unserer Lebensführung gebracht hat, sehen wir anhand der Zerstörung.

Und mal salopp gefragt, was ist ein Monet wert, wenn alles zerstört wird ? Monet oder Überleben ? Das ist nicht schwer !

Schaut Euch um, lernt, nehmt Denkanstöße mit, ohne Anstoß zu nehmen, testet, seid neugierig und bildet Euch in Richtung des Notwendigen (s. Blog Notwendig).

Is Odil

Ein „älterer“ Spruch von Paul Debes, der sich mir eingebrannt hat:

„Leere die Menschen,
anders zu denken,

und du wirst sie nicht
zwingen brauchen,

anders zu handeln !“
(Paul Debes)

Think about it

(Click on Pic)

Diese Pfanne, Mittagessen für 6 Tage (eingefrorene Portionen), besteht im Gemüseanteil zu 100 % aus dem,
was nicht mehr verkäuflich ist. Zum „Glück“, kann ich in der Tafel einkaufen und rette diese Lebensmittel davor,
weggeschmissen zu werden, weil sich der Verbraucher zu fein dafür ist.

Alleine unsere Überfluss(-druss)gesellschaft, „entsorgt“ laut BMEL
(Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) jährlich 12 Millionen Tonnen an Lebensmitteln.


Quelle: https://de.statista.com/

Ich bin versucht zu sagen, dass man von dem was wir wegschmeißen, ganze Völker vor dem Hungertod bewahren könnte.

Wir sind knausrig, wenn es darum geht, „10 Cent“ mehr für gerechtere Lebensmittel auszugeben (ein willkürlicher Wert),
schmeißen jedoch hunderte an Euros in den Müll, weil wir nicht wirtschaften können.

Für nähere Informationen hier ein Link zum BMEL:
https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/studie-lebensmittelabfaelle-deutschland.html

Und wer noch nicht genug hat, kann sich hier über die Umweltfolgen informieren:
https://fashionchangers.de/wie-lebensmittelverschwendung-enorme-kosten-fuer-die-umwelt-verursacht/


„Jetzt, bevor wir nicht mehr handeln können !“

In Sachen Ernährung und dem Haushalten mit zur Verfügung stehenden Mitteln, muss schnellstens umgedacht werden.
Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, doch die Wand bewegt sich auf eine Klippe zu.
Ganz ehrlich, wir sind die Wand !

usw. (heuer Cop 27 [wie viele denn noch ?])

Durch die Dringlichkeit und Notwendigkeit für ALLE, zu Handeln, kommt unser jahrzehntelanger Missbrauch ans Licht.
Die Morbidität des Systems wird offenbar. Das wollen die wenigsten wahrhaben
und die Industriepolitik füttert uns mit falschen „Erfolgen“ !

„So „einfach“ geht es !“ 😉

Als Letztes haben wir an der Effizienzschraube gedreht und billigste Rohstoffe verwendet, um uns zu „ernähren“, uns zu kleiden,
unsere Illusion von „Luxus für alle“ aufrecht zu erhalten. Jetzt schauen wir hinter die Illusionen und merken,
dass wir unser Bildungssystem, unser Gesundheitssystem, unser Wirtschaftssystem,
schlicht : unseren Planeten kaputtgespart haben.

Wir haben unverantwortlich unsere Zukunft und die unserer Kinder und Enkel kaputtgespart.
Bis die Generation, die zumindest ein wenig Empathie lernt, groß genug ist und diese Erfahrung an ihre Kinder weitergibt,
müssen wir uns auf, sich verstärkende, Folgen unseres Sparwahns einstellen.
Wir stehen erst am Anfang und die Natur hat gerade mal tief eingeatmet !

Durch „Kommunikations“technik, wurde die Kommunikation derart nebensächlig,
dass wir ein, beinahe, babylonisches Sprachengewirr haben, in dem eine Generation,
die andere nicht versteht und eine Annäherung nicht gerade leicht fällt
Der IQ befindet sich im freien Fall und ich empfehle die Investition in künstliche Intelligenz, da die natürliche schwindet ! 😉

Wir merken, dass die Abhängigkeiten, in die wir uns begeben haben, uns nun auf die Füße fallen.
Und trotzdem sind manche noch von der „Notwendigkeit“ der Kernkraft überzeugt (a bissl kurz gedacht ! 😉 )
oder planen, den Hamburger Hafen in die Hände Chinas zu legen.

Wir machen uns weiterhin erpressbar und Putins Russland ist erst der Anfang, denn die teils aggressive Wirtschaftsexpansion Chinas
und die Abhängigkeit von deren schlechten Produkten, wird uns teuer zu stehen kommen !

„auf russisch“, „auf chinesisch“ „?

Seit Anbeginn der Wirtschaft, kennt sie nur Wachstum.
Doch es kann kein System mit endlichen Ressourcen existieren,
das einem Teil unendliches Wachstum ermöglicht.
Das entspräche einem perpetuum Mobile, das, wie wir wissen, unmöglich ist !

Seit Jahrzehnen hatten der Mensch und seine Belange keine Lobby. Wohl aber die Industrie,
die weltweit ca. 30 000 000 € für Lobbyarbeit ausgibt.
Quelle: https://www.prosieben.de/tv/jenke/video/20222-jenke-das-klima-experiment-sind-wir-noch-zu-retten-ganze-folge

Und es wäre doch seltsam, geradezu absurd und wirtschaftlich in keinster Weise nachvollziehbar,
denn es widerspräche allen Regeln des Profitgedankens der Wirtschaft, würde es sich nicht lohnen ! 😉
(Übrigens der einzige Gedanke der Wirtschaft A.d.R.)

Die Industrie hat ihre Macht derart ausgebaut und beeinflusst uns mit psychischen Tricks,
indem sie uns glauben lässt, billig sei in unserem Interesse (und unser einziges A.d.R.).

(a)social media machen uns so bequem und systematisch weich in der Birne,
dass wir gar nicht mehr zwischen gut und billig unterscheiden (können).
Wir greifen zum Billigsten, ohne uns Gedanken zu machen, ob es auch das Günstigste für uns ist (s. Blog Trotzdem)

Der Verbraucher glaubt, sie seien bemüht und doch betreiben sie Bullshit- Bingo in der Art:

Unsere Ernährung ist meist unter aller Sau und nur der billigste Abklatsch von dem, was uns guttut.
Fast alle Fertigprodukte, weisen unter anderem Konservierungsstoffe auf.
Nebenbei liest sich die Zutatenliste, wie ein Beipackzettel eines hochwirksamen Medikaments ! 😉

Wer sich über die anderen Zusätze informiert, kriegt sowieso bald genug,
also konzentrieren wir uns auf die allgegenwärtigen Konservierungsstoffe.
Kurz gefragt, kocht ihr mit Konservierungsstoffen ? Nein ? Wieso nicht ? 😉

Konservierungsstoffe ver-/ behindern im Grunde die Zellteilung.
Also auch die Zellteilung und damit Vermehrung, von ungewünschten Mikroben.

Sie werden aber dadurch, dass wir sie „verspeisen“ (Puah, „-speisen“ ! 😉 ), nicht deaktiviert. Also tun sie in unserem Körper genau das,
wofür sie gemacht wurden. Sie hindern unser Mikrobiom im Darm daran, sich zu entwickeln.
Also entwickeln sich vermehrt Mikroben, die mit dieser Art „Lebensmittel“ zurechtkommen.

Aber zurechtkommen heißt im Grunde nur, nicht zugrunde zu gehen. Sie überleben, spalten aber die Nahrung weniger auf.
Unser Mikrobiom im Darm verändert sich und verdaut zunehmend den Anteil der Nahrung, der uns in diesen Mengen krank macht.
Selbst aus natürlichen Lebensmitteln wird nur noch dieser Anteil verdaut, der Rest macht Probleme und wird gemieden.
Es entsteht ein Teufelskreis, „Natürliches“ wird nicht vertragen, weil man es nicht gewöhnt ist, es wird gemieden,
die Darmflora wird weiter ungünstig beeinflusst, …

Der aufmerksame Leser wird schon bemerkt haben, dass viele“Errungenschaften“ der Moderne in Teufelskreise münden
und wir krank an Körper und Geist geworden sind. Das ist die Kehrseite des wirtschaftlichen Fortschritts.
Biologisch gesehen, ist es ein Rückschritt, eine kontinuierliche, sich selbst verstärkende Entfernung vom natürlichen Gleichgewicht.

Diese Gleichgewichte haben sich in Millionen von Jahren entwickelt und trotz allem „Fortschritts“, ist der Mensch im Wesentlichen
auf dem Stand des ersten Homo Sapiens. Unser Körper ist auf das genaue Gegenteil von dem ausgelegt,
was unsere Bequemlichkeit so vehement fordert.

Man muss sich also erst einmal an Natürliches gewöhnen. Das heißt nichts anderes, als dass man die Mikroben „züchtet“,
die in einer natürlichen Darmflora enthalten sind. Unser ganzes Wohlbefinden hängt davon ab, unser Immunsystem, unser Stoffwechsel, unser Hormonhaushalt, unsere Gefühlswelt ,…
und Zivilisationskrankheiten können vermieden oder schon entwickelte, gar „geheilt“ werden.

Wir können ohne die etwa 2 Kilogramm Mikroben, in und auf unserem Körper nicht existieren ! Das als erstes.
Mikroben ermöglichen uns erst unsere Existenz !

Doch je mehr wir unser Mikrobiom reduzieren und verändern, weil uns manche glauben machen, es wäre gut für uns
(ok, es ist eine Nebenwirkung), desto anfälliger werden wir und desto mehr haben wir
mit Gewichts-, Herz-/ Kreislaufproblemen, Diabetes, … und den ganzen Zivilisationskrankheiten zu kämpfen.

Die Entfernung von unserer Natur, brockt uns diese Probleme ein. Doch es gilt hier nicht das Verursacherprinzip,
denn sonst gäbe es von der Lebensmittelindustrie nur Gesundes, es gilt das Solidaritätsprinzip der Allgemeinheit.

Es ist ein lukratives Geschäft, das uns krank macht, während wir selbst für die Kosten aufkommen.
Die „Eichung“ fängt im Säuglingsalter an (s. Blog Smart) und die Indoktrinierung geht weiter,
sobald man „endlich am Hebel sitzt“ und ein „Smart“phone besitzt. Dann ist man empfänglich für die frohe Botschaft der Bequemlichkeit.

Die bringt uns zwar um, aber wir sorgen durch unsere Wirtschaftskraft für fette Gewinne derer, die uns dazu verleiten !
Es heißt nicht umsonst:

Wer den eigenen Einsatz verweigert, kommt bestenfalls zu Genüsslichkeiten,
nie jedoch in den Bereich, wo das Glücklichsein anfängt !“
(Hildegrurd Fischle- Carl)

Die noch weiche, formbare Psyche wird abgelenkt, damit kein langsames Denken stattfinden kann (s. Blog Trotzdem).
Das wirklich Dumme an dieser Art Menschen ist, dass sie glauben, eine Art Recht auf Bequemlichkeit zu haben.
Einige gehen dafür sogar demonstrieren und manch Fanatiker wendet gar Gewalt an.

Daraus sind andererseits Menschen entstanden, die nun die Geschicke des Landes lenken und sich die Taschen vollstopfen.
Sie wissen nicht, was sie tun und tun das Falsche, weil es momentan lukrativ ist (Stichwort Lobbyarbeit, Problemverschiebung).

„Schön wär’s !“
Pokrastination = „Aufschieberitis“

In der Sendung „Fakt“, der ARD wurde über das EU- Parlament berichtet.
Viele Abgeordnete holen sich nur ihr Tagesgeld ab, ohne allerdings präsent zu sein.
Sie düsen also nach Brüssel, „stempeln“ ab (melden sich an) und düsen wieder zurück.

Aha, wenn es ums Geld geht, ist das Klima egal. Doch das wollte ich nicht ausschließlich sagen.
Wir alle haben ja unter den explodierenden Energiepreisen zu leiden. Also hat das EU- Parlament einen Energiekostenausgleich
für die „armen“ Abgeordneten verabschiedet.

Eine Rechnung ließ mich staunen. So hat unsere EU- Abgeordnete „von der Leyen“, einen doppelt so hohen Energiekostenausgleich,
wie ich im Monat zum Leben habe. Meine Grundsicherungsrente, also das, was mir die Gesellschaft zugesteht, ist halb so viel,
wie eine Frau von der Leyen als Energiekostenausgleich bekommt. Noch Fragen ? 😉

Ich neide ihnen ihr Salär nicht, das möchte ich betonen. Es ist viel Arbeit (manches ziemlich viel) und ein großer Aufwand,
den ich nicht betreiben wollte. Aber es fehlt eine gewissen Ausgeglichenheit, wir haben völlig den Bezug zur Realität verloren.

Das Glück liegt nicht am Ende des Weges des geringsten Widerstands, sondern am Ende des Regenbogens ?
Was weltweit dabei rauskommt , denn es sind ja nicht nur deutsche Politiker betroffen, sind wertlose Absichtserklärungen:

Wacht auf, ihr Schlafschafe, unserer Politik ist kein vernünftiges Handeln zuzutrauen und alle sind auf sich gestellt.
Das erinnert an die Evolution, ach ja, richtig, dafür sind wir ja angetreten 😉 .
Unsere einzige Aufgabe liegt jetzt darin, das kleinere Übel zu wählen (und das sind nie die mit einfachen Lösungen).

Wir müssen uns endlich einmal um unsere Zukunft bemühen. Das kleinere Übel wählen und so viel Brauchbares wie möglich erlernen.
Schaut hier für alle Fälle (Katastrophenschutz und Bevorratung),
denn wir können nicht sagen, welche Überraschungen die Natur für uns parat hält.

Lest für den Geist meine Blogs, sucht etwas Passendes auf der Seite, glaubt nur Euch (ok, es gibt ein paar, die wissen mehr,
aber vertraut nicht „blind“), bildet Euch eine Meinung und werdet selbst groß.
Wir wissen nicht wohin der Weg uns führt, also grabt Spaltern, Randalierern und Extremisten das Wasser ab.
Lasst sie nicht in Euren Kopf und damit bald in Eure Herzen !

Is Odil

Gilt für alle Beziehungen !

„Es kommt bei Streitigkeiten in der Ehe
(und allgemein)
nicht darauf an, wer Schuld hat,

sondern das Entscheidende ist:
Wer kann zuerst vergeben ?“

(J. W. v. Goethe)

All together now

Jetzt sind viele Tipps, Zusammenhänge und Schilderungen, wie, was mit was zusammenhängt, auf viele Blogs verteilt und ich möchte hier einmal ein paar Spartipps zusammenfassen.
Diese Seite soll ja die Befähigung vermitteln, mit den Herausforderungen klarzukommen ! 😉

Doch leider wissen viele gar nicht, wie sparen geht, sie haben es weder gelernt, noch geübt.
Es wurde nicht vorgelebt, denn die Eltern wussten auch nichts vom spar-, bzw. achtsamen Umgang mit ihrer Umwelt.
Da kann ich meine Erfahrungen anbringen und Hilfe bieten ! (s. Downloads Spartipps und Überblickseite alternative Haushaltsmittel).

Als Erstes möchte ich einfach allen empfehlen, regional und saisonal einzukaufen. Regionalität spart enorme Mengen an CO2
und Saisonalität lässt die Lebensmittel günstiger werden, weil sie gehäuft angeboten werden.

Ich habe mir eine Excel- Datei erstellt, bei der man nachschauen kann, welches Gemüse gerade Saison hat.
In zwei weiteren Feldern kann man anzeigen lassen, welches Gemüse in den gesuchten Monaten Saison hat.
Es ist ein Übertrag eines Saisonkalenders mit praktischer Suchfunktion und Interessierten sehr ans Herz gelegt
(Downloads Saisongemüse).
Man kann sie auch ausdrucken lassen und damit auf den Markt gehen !

Das Wissen darüber, was natürlich ist und wie man es behandelt, um es genießbar zu machen, muss geübt werden.
Also nur Mut und ran ans saisonale Gemüse. Es sind mehr Menschen durch Übung zum Meister geworden,
als durch ursprüngliche Veranlagung !

Viele werden jetzt Angst bekommen und sagen:

weil sie im Dezember keine Erdbeeren mehr von der Südhalbkugel kaufen sollen. Doch sie werden tausendfach entschädigt,
denn die saisonalen Produkte aus der Region bergen eine Fülle an Geschmäckern
und man kann doch auch mal verzichten und sagen: „Is‘ nich‘“, oder !
(s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten).

Schon alleine durch einen bewussteren Einkauf (s. Downloads Saisongemüse), spart man lange Transportwege und damit CO2 ein
und das Wasser bleibt in der Region, wo es hingehört. Stichwort „virtuelles Wasser“.

In verschiedenen Blogs (z.B Nachhaltigkeit, Drought [Dürre], und allgemein Achtsamkeit) habe ich beschrieben, was man darunter versteht.
Aber erst allgemein:

Bad und Toilette

– Lieber Duschen, anstatt sich ein Bad einzulassen. Ein durchschnittliches Vollbad benötigt etwa 150 l warmes Wasser.
Eine sparsame 5 min Dusche jedoch maximal 50 l. Also entspricht ein Vollbad drei Duschen, man kann also für ein Vollbad, dreimal duschen ! Zuzüglich der Entsorgung und Aufbereitung des Abwassers, den Energiekosten, dem Wasser, des Badezusatzes, …

Entsprechend kommt ein Vollbad auf etwa 1 Euro (Wasser, Aufheizen, Entsorgung, …), während eine Dusche bei rund 0,35 Cent liegt.
(Ohne Zusätze und vor dem Krieg und der teilweise künstlichen Verteuerungen)
Man ist sogar noch sauberer als nach einem Vollbad, denn da schwimmt der „Dreck“ im Fettfilm auf der Oberfläche und legt sich beim Heraussteigen an die Haut an.
Beim Duschen wird er jedoch weggespült !

– Nach dem „kleinen Geschäft“, nur kurz spülen oder die kleine Spül-, oder die „Stopp“-Taste drücken.
Unsere Hinterlassenschaften brauchen nicht mit Trinkwasser „verdünnt“ werden !

– Einen wassersparenden Duschkopf installieren !!!

– Beim Zähneputzen und einseifen (Hände, Körper, Haare) das Wasser ausmachen. Es fließt sonst ungenutzt in den Abfluss !

Küche

– Gemüse oder Salat in einer Schüssel waschen und nicht unter dem fließenden Wasser, wo zu viel unnötig „vorbeiläuft“ !

– Den Geschirrspüler immer voll beladen und mal das Ökoprogramm ausprobieren ! 😉

Garten

– Gießwasser in der Regentonne sammeln !

– Eher abends, statt morgens gießen, damit im Tagesverlauf nicht so viel verdunstet.

Einkaufen

– Verpackungsmüll reduzieren (Tipps im Internet)

– Sich über sogenanntes „virtuelles Wasser“ informieren, also Wasser,
das für die Herstellung eines Produktes verbraucht wird, bevor es zu uns kommt !
Es gibt eine enorme Menge an „wassersparenden“ Artikeln und „Rankings“,
die echte Wasserfresser aufzeigen.

Sich überlegen, ob es gerade dieses Produkt sein muss, oder ob man es überhaupt braucht ?
(hierzu wieder mein Blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Sich selbst und der Umwelt einen Gefallen tun und unnötiges Fahren einfach vermeiden. Die Natur hat uns mit allem ausgerüstet,
um, mit Training, 30 km am Tag zurückzulegen. Manche kommen auf 30 km im Monat. Von der Couch zum Kühlschrank ! 😉

Der Bewegungsmangel hat Auswirkungen auf enorm viele Bereiche, die zu nennen, den Rahmen sprengten !
Einige seien genannt, man verzichtet z.B. auf viele Zivilisationskrankheiten, wie Kreislaufstörungen, Durchblutungstörungen,
Herzinfarkt oder Diabetes. Und darauf können wir doch alle verzichten, oder ? 😉
Die sind nämlich der Preis, den wir für die Bequemlichkeit zahlen und nicht etwa die, die Ungesundes und Unnatürliches anpreisen,
um Profit zu machen.
Die Zeche allerdings, zahlt die Allgemeinheit !

Nicht unerwähnt möchte ich die Wichtigkeit des ÖPNVs betonen. Lieber öfter Bus und Bahn fahren !
Das Fahrrad nutzen oder laufen, es entspannt, trainiert und schafft einen kleinen „Urlaub“ für die Seele, im Trubel der Zeit !
Wobei der ÖPNV ein enormes Attraktivitätsproblem hat und man entweder gezwungen ist, ihn zu nutzen (wie ich)
oder wirklich großen Idealismus aufbringen muss !
Da ist enorme Luft nach oben. Schreibt Euch das hinter die Ohren !

Und natürlich zu guter Letzt die Empfehlung, die Hautärzte all ihren Patienten empfehlen, die aber allgemein gilt.
Man muss nicht jeden Tag, manche sogar mehrmals, duschen. Man kann sich auch mit einer „Katzenwäsche“ sauber halten.
Ein wenig mehr Achtsamkeit und sich beobachten (ohne sich zu verurteilen).
Mein Deotipp (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel), wirkt da Wunder.

Apropos, es ist eine viel ignorierte Binsenweisheit, dass unser Biom auf der Haut, das vor „schlechten“ Bakterien schützt, einen Säureschutzmantel benötigt, um zu funktionieren. Diesen spülen wir mit jeder Dusche ab und seifen uns mit Duschgel ein, das basisch ist.
Das überlebt kein Biom ! Und wir können nur mit Biomen existieren.

Dieser natürliche Schutz benötigt nach einer Dusche einige Zeit, sich wieder aufzubauen. Doch die meisten töten ihn mit jeder Dusche neu. Wir haben es verlernt, auf uns zu achten, da wir mit einem verschwenderischen Schwall, ungesunden Wassers mit Zusätzen,
das Hautbiom und die Haut schädigen !

Durch einfache Maßnahmen, wie eine Konsumänderung, kann Enormes erreicht werden. Na ja, wir müssen Enormes erreichen,
sonst ist „aus die Maus“. Man informiere sich über die Menge an Energie, Wasser und Pestiziden, die aufgewendet werden, etwas herzustellen
und hinterfrage den Konsum dieses Produktes. Oft lässt sich mit kleinen Umstellungen viel erreichen.
Als kleine Hilfestellung(en) siehe meine Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten !

Die Vorabendsendung von Dr. Eckhart von Hirschhausen (Wissen vor 8, Erde), hat z.B. meine Aufmerksamkeit
auf Milch und Milchprodukte gelenkt.
Im Blog Achtsamkeit habe ich folgende Graphik verwendet und geschrieben:


Quelle: https://www.presseportal.de/pm/130544/3934035

Sieht man sie sich genauer an, wird klar, dass durch die für Milchwirtschaft notwendige Haltung von Rindern, viel virtuelles Wasser nötig ist.

Und speziell für Kuh- und Getreidedrinks:


Kuhmilch/ Mandeldrink/ Reisdrink/ Haferdrink/ Sojadrink

Quelle: https://de.statista.com/ (absolute Zahlen sind hier nicht wichtig)

Von Gesetzes wegen, darf man Getreidedrinks nicht –milch nennen, weil man vermeiden will, dass der Verbraucher es als Milch sieht.
Was für ein kläglicher Blödsinn, wie soll man dann z.B. „Milchglas“ oder „Gletschermilch“ nennen ? 😉

Ersetzt man also, Kuhmilch und deren Produkte durch Getreidedrinks, spart man enorme Mengen an Wasser. Im Vergleich:
für einen Liter Kuhmilch braucht man etwa 628 l an Wasser, für einen Liter Sojamilch, durchschnittlich nur 28 l.

Noch mehr kann man tun, indem man ganz auf Fleisch verzichtet, Es spart nicht nur Wasser, es spart CO2,
verringert den Raubbau an der „grünen“ Lunge der Welt (alleine 20 % des weltweiten Sauerstoffs kommt aus dem Amazonas !)
und verhindert unsägliches Leid.

Eine andere Quelle spricht von 257 l Wasser die insgesamt benötigt werden, um einen Liter Sojadrink herzustellen.

Quelle: https://ethikguide.org/blog/die-sojabohne-die-wohl-bekannteste-huelsenfrucht/

Aber es ist immer noch erheblich weniger, also liegt die Sinnhaftigkeit dieser Sparmaßnahme auf der Hand

Schon bei den verschiedenen Kuhmilch- Variationen, von Billigmilch vom Discounter, über die herkömmliche Supermarktmilch, zu Bio-Milch, habe ich alle darauf getestet, was sie mit dem Geschmack meines Kaffees anrichten. Dabei stellte ich große geschmackliche Unterschiede fest und fand die Bio-Milch richtig lecker. Sie war im Preis teurer, aber es war mir einfach wichtig.

So, das stand also in dem Blog, Zitat Ende !

Ach ja, natürlich schmecken Getreidedrinks nach Getreide. Das liegt in der Natur der Sache und manche fand ich
für den Geschmack meines Kaffees (nächste Konsumänderung) eher abträglich.
Im Blog Kapsastrophe habe ich eine kleine Kaffeephilosophie mit Tipps geschrieben !

In meinem morgendlichen Müsli fielen sie nicht auf, aber eben im Kaffee. Ich habe viele durchprobiert und manche schmeckten mir
zu sehr nach H-Milch, andere hatten einen dominanten Getreidegeschmack und ich haderte.
Als ich schließlich einen Sojadrink versuchte, war ich positiv überrascht, denn er schmeckte nicht nach H-Milch im Kaffee
und auch nicht dominant nach Getreide.

So hatte ich also eine Alternative zu Milch und verwende seither Sojadrink im Kaffee. Sicher schmeckt es anders,
aber es harmoniert und nach einer kurzen Umgewöhnung (die mir gar nicht schwer fiel), genieße ich meinen Kaffee, wie üblich.

So informiere man sich nach und nach über die Produktionsbedingungen der Produkte, die man konsumiert, es wird einem die Lust vergehen und die Sinnhaftigkeit des Konsums wird in Frage gestellt.
(s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten).

Man kann also nach regionalen Alternativen schauen, die zwar in der Anschaffung oft mehr kosten, dafür lange halten,
wenn man ein Auge für Qualität entwickelt, und die reparabel sind.
Man brauche wenig und spare für gute Qualität, denn die zahlt sich durch ein langes Leben aus.

Die Industriepolitik gibt sich nach außen betroffen, einsichtig, grün, whatever. Aber wie absurd ist es.
z.B. Kernkraft als grüne Energie einzustufen oder Tanken auf einmal grün zu belegen ?

Lasst Euch nicht verarschen, die Industrie will Profit machen, um jeden Preis und hier ist der Schein alles,
die Täuschung des Verbrauchers, kombiniert mit der Betäubung und Bespaßung, lässt uns blind ins Verderben laufen.
(s. hierzu Blog Smart). Aber:


Und mit ihm, alle, die daran glaubten !

Wir können der Werbung keinerlei Glauben schenken, prüft alles, ob es Euren Vorstellungen entspricht.
Billig heißt nicht günstig ! Davon darf man sich nicht blenden lassen.

Billig heißt in erster Linie, dass die Rohstoffe für ein Produkt so wenig wie möglich kosten dürfen.
Dementsprechend ist eben oft auch die Qualität. Ich kann diese Berichte nicht mehr hören, in denen schlussgefolgert wird:
„Es gibt keinen Unterschied in den Inhaltsstoffen bei Bio- Gemüse und konventionellem Gemüse.“
In den untersuchten Inhaltstoffen vielleicht nicht, aber in sekundären Pflanzenstoffen, die enorm wichtig für uns sind
und natürlich im ökologischen Fußabdruck !

Günstig heißt: „Gut (für uns)“, und das ist es auf keinen Fall, wie wir an der Natur sehen können !

Für alle: Billig ist kein Qualitätsmerkmal und Qualität bezieht sich nicht nur auf das Endprodukt.
Zu lange haben wir nur gesehen, was „aussieht wie …“, was „schmeckt, wie …“ (s.o.).

Aber Qualität betrachtet das gesamte Produkt und soll eine Chance bestehen, die Lieferketten aller Rohstoffe klimagerecht zu gestalten, müssen wir eben mehr zahlen. Das muss allen klar sein. Aber, je mehr ökologisch einkaufen, desto kostengünstiger kann produziert werden, womit es günstiger wird. (s. Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz)
Durch unseren Billigwahn, haben wir unserer Lebensgrundlage die Kraft ausgesaugt.

Aber zurück zum Sparen. Da ich alleine lebe, bin ich in der Lage mein Leben so zu gestalten, dass ich wenig verbrauche.
So ziehe ich lieber etwas an und lege mir eine Decke über die Beine, bevor ich heize.
Bis jetzt ist meine Heizung kalt und dadurch, dass ich so gut wie täglich draußen bin, habe ich ein anderes Temperaturempfinden.
Aber grundsätzlich, wir können unsere innere Heizung trainieren, indem wir uns Kältereizen aussetzen.
Das hat zusätzlich den Effekt, dass unser Immunsystem trainiert wird, unsere Psyche entspannt und sich unsere Stimmung erhellt.
Also, solange es einen Ort gibt, wo man „warm wird“, kann man viel aushalten.

Außerdem spare ich Energie dadurch, dass ich einmal groß koche und mein Essen portionsweise einfriere.
Das bedeutet nur einen einmaligen Energieaufwand fürs Kochen. Zudem muss ich das Gekochte nur noch auftauen
und nutze dafür die Abwärme einer Kochplatte, die ich verwende um mein Frühstück zu machen.
(Durch meine Einschränkung, kann ich nicht heiß essen)

Sprit sparen, scheint den Meisten schwer zu fallen. Ich habe die Ölkrise, anno 1973 miterlebt und da einiges rausgezogen.
Grundsätzlich gilt, nie den Motor warmlaufen lassen und die Scheiben freikratzen.
Drei Minuten Leerlauf entsprechen etwa einem Kilometer Fahrt. Außerdem wird der Motor unter Last schneller warm als im Leerlauf.
Außerdem hält er insgesamt länger.
Also lieber auslassen und dann mit Jacke ins Auto steigen. Die kann man ausziehen, wenn warme Luft kommt.

Apropos Luft, anfangs die Luft großteils in den Fußraum leiten und erst, wenn die Scheibe droht zu beschlagen, mehr an die Scheibe leiten.
Denn wenn die Füße warm werden, wird der Körper warm und der Fahrzeugraum wird zuerst dort erwärmt, wo wir es spüren.

Jeder Stopp (Leerlauf), der länger als sieben Sekunden dauert, verbraucht unnötig Sprit.
Neuere Autos haben dafür eine Schubabschaltung, die den Motor ausmacht, andere müssen eben daran denken und bewusst fahren.
Was heutzutage nicht einfach ist, denn allzu schnell gewöhnt man sich an Assistenten, die einem das Denken abnehmen.
Aber, je weniger wir uns den komplexen Vorgang des „Autofahrens“ bewusst machen,
desto weniger „Gefühl“ haben wir bei der Bedienung des Fahrzeugs.

Macht Euch also ruhig einmal das bewusst und steuert bewusst, was sonst Assistenten übernehmen.
Einparken, rückwärts an ein Hindernis fahren, Spur halten, …

Und man kann auch enorm viel Sparen, indem man vieles selbst macht. Man spart Geld, man spart Schadstoffe, man spart Müll,…
(s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel)

Auf meiner Überblickseite Downloads hat es ein paar praktische Dateien, die man gut für manches verwenden kann.
(Mittlerweile muss man die Ukraine Memes überspringen und zurückblättern)
Seid neugierig, probiert aus, nehmt Euer Leben in die Hand, denn niemand außer Euch ist dafür verantwortlich !

Is Odil

Und noch etwas „Hirnfutter“:

„Der Neidische
findet immer Menschen
die seinen Neid erregen,

nur für den Neidlosen
gibt es Ruhe und Befriedigung.“

(Agnes Sapper)

Motherf…..

Ein hartes Wort zwar, das aber genau beschreibt, was wir tun. Wir „genießen“ die Erde und geben vor, sie zu lieben. Man könnte auch sagen: „I love the world“ (s. unten), doch das wäre eine übergriffige, egoistische
und völlig falsch verstandene Liebe.

Wir sagen: „Ich will doch nur ihr Bestes“ und meinen damit unser vermeintlich Bestes.
Traurig, dass wir Geld als unser Bestes ansehen !
Jedwede Charakterbildung zielt auf die Entfernung von weltlichem Besitz ab, auf innere Werte
und wir tanzen ums goldene Kalb.

Hier die gemäßigtere Version:

Seit der Industrialisierung leben wir in dem Geist, der Zweck heilige die Mittel. Doch die Mittel, die wir seither rücksichtslos anwenden,
um an den „Zweck“ zu kommen, zerstören mehr Welt, als wir ertragen können. Die Evolution sitzt am längeren Hebel
und die von unserem Konsum- und Billigwahn verursachten Veränderungen, entziehen uns die Lebensgrundlage.

Wenn wir es nicht gemeinsam schaffen, die schon lange vorhandenen Techniken und Verfahren,
die eine weitere Umweltzerstörung vermieden, endlich und konsequent anzuwenden,
wird uns die Evolution von der Platte fegen und alles was bleibt, sind die Zivilisationsspuren, die wir so achtlos geschaffen haben.
(Plastik s. Blog Denk mal !, radioaktiver Abfall, …)

Es galt allenthalben: „Das Wetter kann man nicht ändern !“ . Doch es fehlte der Zusatz: „…nach eigenem Willen …“.
Und wir haben nicht nur die Atmosphäre negativ beeinflusst, sondern auch das, um ein Vielfaches, größere Ökosystem Ozean,
dessen Funktion wesentlich von der Atmosphäre beeinflusst wird. In diesem Fall, nicht in unserem Sinne ! 😉

Nicht nur, dass der Temperaturunterschied der Welt die Strömungen beeinflusst.
Industrielle Verschmutzungen gelangen mit ihnen selbst in entlegenste Gebiete.

Das Herz des Weltklimas sind die Pole, denn das dort gefrierende Meerwasser, setzt Salz frei,
denn es gefriert nur das Wasser, nicht aber das Salz.

Das nun salzigere Wasser ist schwerer und sinkt zum Meeresgrund. Wärmeres, weniger salziges, leichteres Wasser
wird angesogen, gefriert, sinkt ab und „schiebt“ das zuvor abgesunkene Wasser weiter. Eine Strömung baut sich auf,
die enorme Mengen an Wasser um den ganzen Globus transportiert und so in manchen Gegenden für Kühlung
und in anderen für Erwärmung sorgt.

Der Golfstrom ist nur ein kleiner Teil davon und wir sehen z.B. im Süden Irlands/ Englands
die enormen Auswirkungen des Temperaturtransports. Es wachsen dort nämlich sogar subtropische Pflanzen.


Hier ist diese sogenannte „thermohaline Zirkulation“ dargestellt.

Von links in rot kommt das wärmere, salzige Wasser an,
rechts gefriert ein Teil, das übrige Wasser reichert sich mit Salz an und sinkt zum Meeresgrund.
Dort strömt es gen Äquator zurück.

Diese schematisch dargestellte Strömung umspannt den gesamten Globus und beeinflusst Temperatur,
Wolkenbildung, Niederschlag, Vegetation, das Klima und damit Flora und Fauna, …
Unschwer versteht man, dass die Beeinflussung dieser Strömung,
den Motor der Evolution ins Stottern bringt.

Dies tun wir seit etwa hundert Jahren ! Durch unsere Rücksichtslosigkeit haben wir nicht nur
das Wettergeschehen beeinflusst. Wir haben ins Herz der Erde gestochen und erwarten weiterhin Leistung (Profit) von ihr.
Schon mal einem Marathonläufer ins Herz gestochen und von ihm erwartet, zu Ende zu laufen ? Nein ? 😉

Genau das macht die profitorientierte Industrie mit Unterstützung der Politik. Sie lernen nur zu langsam,
also müssen wir unsere viel beschworene „Marktmacht“ geltend machen und konsequent nur Produkten den Vorzug geben,
die unser Überleben ermöglichen können.

Die Industrie nutzt jede noch so kleine Lücke, die ihr die Politik geschaffen hat,
um vernünftiges Handeln zu unterbinden.


So läuft es hier. Von wegen vernünftig !

Einige Wenige scheffeln weltliche Güter auf dem Rücken des Verbrauchers und torpedieren jede vernünftige Handlung !
Der Verbraucher wird bei Laune gehalten und betäubt (Alkohol, Zigaretten, Fernsehshows, …[Brot und Spiele eben]).
Bis er etwas merkt, ist der Zug schon längst abgefahren und die Profitgeier haben sich abgesetzt.

In allen Herden, Rudeln, Gruppen, …, wurde die eiserne Regel: „Don’t shit, were you eat ! (Fäkiere nicht, wo Du isst !)“, von allen beachtet
und bedurfte keiner Diskussion (oder schon mal diskutierende Schweine gesehen ? 😉 ).
Und doch haben auch Schweine in ihren Ställen, Gehegen, in freien Rotten, … ein „Klo“.

Aber der „modern(d)e“ Mensch hat diese eiserne Regel missachtet und seine Lebensgrundlage vergiftet, verschmutzt, vermüllt,
seinem Profit untergeordnet, im wahrsten Sinne „auf sie gesch…..“, …

„Der Meeensch, is a Sau !“, heißt es im böhmischen Dialekt.

Eine Zeit lang, konnte man ausweichen, doch nun kommen alle Sünden unausweichlich auf uns zurück (s. auch Blog Notwendig).
Es ist Zahltag. Wir leben in einer verunsichernden Zeit, ganz klar, denn noch nie in der Geschichte der Menschheit
standen wir vor derartig vielfältigen Bedrohungen.

UN Generalsekretär Guterres sagte vor der UN Generaldebatte: „Der Planet brennt“
(s. Blog Die Welt brennt).
Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/un-vollversammlung-161.html

Aber es ist wieder einmal die Gelegenheit für die „Volkvertreter“, sich betroffen zu zeigen und zu beteuern, wie nah ihnen alles geht
um in ihrem Land wieder auf alte Strukturen, auf das alte, falsche System zu treffen.
Seit 30 Jahren dieselbe alte Leier !


„Spiel mir noch einmal das alte Lied ! „

Wir sehen uns mit Kriegen, Konflikten (nicht zuletzt um Wasser), der Klimakrise und explodierenden Preisen konfrontiert.
Wobei sich hinter den Preisen oft und vermehrt eine hemmungslose Bereicherung der Konzerne versteckt,
mit der Ausrede es sei ja alles so teuer geworden. Allen voran Energiekonzerne, die traumhafte,
um ein mehrfaches höhere, Gewinne einfahren. Guterres verlangt, dass die Krisengewinnler durch Übergewinnsteuern
an den Krisen beteiligt werden, die sie maßgeblich verursacht haben.
Abgang Guterres, alle applaudieren artig und es geschieht nichts ! 😉

Es wäre nur eine konsequente Anwendung des Verursacherprinzips. Sicher sind wir alle mitverantwortlich,
doch es ist für den „Normalverbraucher“ beinahe unmöglich, vernünftig zu handeln, denn die Konzerne täuschen
nicht nur über die Schädlichkeit ihrer Produkte hinweg.
Weswegen sie und alle populistischen Strömungen vermehrt (a)social media nutzen, um ihre Lügen zu verbreiten !
(Es sei hier noch einmal das Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz empfolen)

Aber interessant ist:
Nach einem Bericht, hat sich die Preisdifferenz Discounter/ Bio-Produkte umgedreht. Einfach weil Bio-Produkte weniger von den Verteuerungen z.B. zwecks Transport, betroffen sind. Denn auch die regionalen Rohstoffe sind weniger betroffen.
Ich sage nur: „Siehste !“

Die technikgläubige Menschheit hat einseitig die Entwicklung der Technik gefördert und dabei die Entwicklung des Menschen aus dem Blick verloren. So haben wir jetzt ausgeklügeltste Technik, auf der menschlichen Seite jedoch „Fachpersonal“ z.B. im Drogeriemarkt,
das mit dem Wort „Petroleum“ nichts anfangen kann und, auf die Nutzung als Lampenöl hingewiesen, Duftöle anbietet
(gewissermaßen ja auch ein Lampenöl 😉 ).

Das Leben erinnert an einen alten Sketch von Otto Waalkes, in dem Frau Suhrbier nach der besungenen Jahreszeit
im Volkslied „Kling Glöckchen“ gefragt wurde und „Äh, Ägypten ?“ sagte.
Zur Info, in der ersten Strophe lautet eine Zeile : „S’ist so kalt der Winter“.

Die Bildung des Charakters wurde mehr und mehr vernachlässigt, was einfach war,
denn Kinder protestierten gegen alles, was ihnen „verboten“ wurde.
Die älteren waren zu sehr mit dem „Smart“phone beschäftigt und froh, wenn der Nachwuchs seinen Willen bekam,
ohne sich über die Konsequenzen dieser Entwicklung Gedanken zu machen.
Er wurde nicht erzogen, sondern ruhiggestellt, um der eigenen Sucht frönen zu können.
(s. Blog Smart)

Wir machten es uns „bequem“ und verbrauchten viel mehr, als uns eigentlich zustand.
Jetzt allerdings bekommen wir die Folgen unseres Handelns zu spüren.

Im Fernsehen sah einen Selbstversuch, wie mit dem zu erwartenden Klima von 2050 zu leben wäre.
Es ist nicht nur kaum erträglich (und er musste noch nicht einmal arbeiten), es wurde auch Absurdes erwähnt.

Denn es gibt den Energiecharta- Vertrag, nach dem es möglich wurde, dass die deutsche Industrie ein Land verklagte,
das keine Kohle mehr verstromen, also klimafreundlich handeln, wollte.
Mit Erfolg, da die deutsche Industrie Umsatzeinbußen hatte, weil der Absatzmarkt für ihre Kohle wegfiel (s. Bild oben).

In Russland herrscht ein Krieg, weil ein Diktator den starken Mann markieren will und damit vieles derart verteuert,
dass viele schweigen, um die Beziehungen nicht zu gefährden und es noch teurer werden könnte,
während viele sich schon das Wohnen nicht mehr leisten können und „Protestverfechter“ von Ideen der Bauernfänger werden,
die ein Feindbild erstellen und sie instrumentalisieren, weil sie sie emotionalisieren.

Doch Russland ist nur die Spitze des Eisberges der erstarkenden Kindermenschen.
Der Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Usbekistan, liest sich wie das who is who der Despoten.

Dabei sind Russland, China und der Iran soll zum vollwertigen Mitglied werden, Saudi- Arabien soll eingebunden werden. Wirklich „freie Welt“. Sie sprechen dort von einer neuen Weltordnung, eine Welt, in der ich nicht leben will.
Allerdings möchte ich auch den hier herrschenden Turbokapitalismus nicht haben !
Quelle und mehr: https://www.tagesschau.de/ausland/asien/usbekistan-xi-putin-treffen-101.html

Wie war es doch gleich: „Der Zweck heiligt die Mittel !“

Es ist Zeit, zu handeln. Und zwar für alle ! (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel, Download Spartipps).
Für Hintergrundwissen, lese man einige (unzählige) Blogs von mir, in denen ich versucht habe, ökologische Zusammenhänge zu erklären. (Wetter = Anthropozän und Verweildauer = Klimaerhitzung, u.a., Boden = Lebensborn, u.a., Wasser = Wasser, Do it, Drought, u.a.,
Plastik = Denk mal ! , Kleidersiegel = Siegeldschungel, …). Und immer wieder die Psychologie des Wahnsinns Blog Smart.

Meine Absicht ist, hier eine Hilfestellung zu bieten, um erstens aktiv werden zu können und zweitens, ein Hintergrundwissen aufzubauen. Jeweils am Ende jedes Blogs, findet sich ein bedenkenswerter Spruch, zur geistig- moralischen Bildung.
Damit die grauen Zellen etwas zu tun bekommen und die Dummdreistigkeit abnimmt.

Denn je besser man informiert ist, desto eher kann man sich auch eine eigene Meinung bilden und vertritt nicht nur die vorgefertigten Meinungen anderer, die leider allzu oft mit der Realität nichts gemein haben.


Links
“Regenwolke = Schwarzmaler !“
„Industrie (Schlote) = Exitus“
Rechts
„Sch…. !“

Je mehr Übung man im Verzichten hat, desto klarer wird einem, was man wirklich braucht (s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten) und kann mit Leichtigkeit auf Dinge verzichten, die man nicht will, weil man sie nicht braucht ! Man stellt sich ehrlich die Frage:

Dies ist die zentrale Frage, deren Beantwortung immer mehr in Richtung Freiheit führt.
Je weniger man benötigt, desto reicher und freier wird man.

Es ist durchaus kein Selbstzweck, der nur zur Geizigkeit führt, man achte auf eine Ausgeglichenheit, denn der menschliche Geist braucht auch
Entspannung, Spaß, Ausgelassenheit. Wir müssen uns nicht nur sorgen, sondern die Sorgen auch einmal vergessen !

Ein schönes chinesisches Sprichwort schafft hier ein Bild:

„Dass die Vögel
der Sorge und des Kummers
über deinem Haupte fliegen,
das kannst du nicht ändern.

Aber dass sie Nester
in deinem Haar bauen,
das kannst du verhindern.“

Is Odil

 

Die siebte Generation

„Natürlich“ droht dieses Szenario nicht, denn Wasser bleibt Wasser, verändert sich selbst und „verschwindet“ nicht.
Es bleibt in der Gesamtheit gleich, lediglich die Verteilung und die menschliche Nutzbarkeit ändern sich.

Wir wissen alle: „ohne Wasser, kein Leben !“ und doch beachten wir es erst, wenn es fehlt oder in Massen auftritt.
Seit Jahrmillionen hat sich das Leben auf diesem Planeten, den Wasserkreisläufen angepasst.

Schließlich gingen etwaige Veränderungen in geologischen Zeiträumen vor sich
und so hat sich das Leben über Generationen an die Kreisläufe anpassen können.

Aber jetzt bleibt uns kaum Zeit und die globalen Veränderungen, deren Ursache unser hemmungs- und gedankenloser Konsum ist,
vollziehen sich innerhalb einer einzigen Generation.

Sicher hat es vor Generationen schon warnende Stimmen gegeben, wir wussten genau, was wir taten und was uns blüht.
Nur dachten die meisten, es geschähe lange nach ihrem Leben, verschoben das Problem auf kommende Generationen
und verfielen der Konsumsucht, die von der Politikindustrie gefördert wurde.


Links
„Regenwolke = Schwarzmaler !“
Rechts
„Industrie (Schlote) = Exitus“
Rechte Seite
„Sch…. !“

Das Verhalten: „Nach mir die Sintflut“, das über Jahrzehnte an den Tag gelegt wurde, schob die Konsequenzen vor sich her
und wälzte sie auf kommende Generationen ab. Moralisch äußerst fragwürdig.

„Wenn’s doch nur so gewesen wäre !“ 😉

Manche indigenen Völker haben sich immer gefragt, ob ihr Verhalten auch noch der siebten Generation Nutzen bringe, bevor sie handelten.
Aber der weiße, industrialisierte und arrogante Mensch sah nur den eigenen Gewinn und machte sich mit Hilfe der Technik daran,
so viel wie möglich davon anzuhäufen. Das gilt es, neu zu überdenken, denn:

Die hemmungslose Gier, hat uns nun in diese Situation gebracht. Wir stehen vor gewaltigen Aufgaben,
die alles bisher Dagewesene, in den Schatten stellen.

Die Situation macht Angst, natürlich, und alle täten gut daran, sich auf viele „Ausfälle“ unserer Bequemlichkeiten einzustellen
(s. Katastrophenschutz und konkret Bevorraten).

Viele greifen in dieser Situation dazu, ihre Vorurteile und Emotionen, das Zepter über die Persönlichkeit übernehmen zu lassen,
und wählen rechtspopulistisch. Sie wollen stolz sein, ein Stolzer zu sein 😉 und sich stark fühlen,
anstatt ihren Charakter und damit sich selbst zu stärken und diejenigen, die emotionale Botschaften an sie richten und sie manipulieren,
ins Leere laufen zu lassen (s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht und Verzichten)

Wer emotionalisiert ist, ist nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte und tut Dinge, die man bei reiflicher Überlegung und klarem Verstand,
nie tun würde. Emotionalisierte Menschen, kann man mit Argumenten nicht von der Unrichtigkeit ihrer Handlungen überzeugen.

Ich nenne sie Kindermenschen, denn sie reagieren, anstatt zu agieren.

  

In der Psychologie ist es eine Binsenweisheit, dass emotional handelnde Menschen, nicht den Abstand haben,
der ein überlegtes Handeln überhaupt ermöglichte. Das ist der Hauptgrund, wieso so viele sich „stark“ fühlen wollen,
obwohl sie wissen (und es offensichtlich ist), dass ihr Handeln die Situation verschlimmert und sie nicht nur sich,
sondern die ganze Welt gefährden.

Aber ohne Wasser, gibt es auch keine unvernünftigen Menschen mehr 😉 .
Leider führt ihre permanente Beschäftigung mit den Nebenschauplätzen der Notwendigkeiten dazu,
dass alle Menschen unter den Konsequenzen leiden und viele eben sterben werden.

„Heiß, heiß, heiß !“ „Scheiß drauf, Malle ist nur einmal im Jahr !“

Womit wir wieder beim Wasser wären. Unser ganzes System ist auf Verschwendung aufgebaut. Wir trinken Wasser, wir kochen mit Wasser,
wir spülen mit Wasser, wir waschen mit Wasser, wir verrichten unsere Notdurft ins Wasser,…
Und bei jeder dieser Tätigkeiten lautet das Motto: „Viel hilft viel !“, wir achteten nicht auf den „Verbrauch“.

Alles was wir zu uns nehmen landet entweder als Abbauprodukt, Abfall oder ungenutzt in unserem Wasser, kann in unseren Kläranlagen großteils nicht abgebaut werden und fließt in die Umwelt. Den Klärschlamm verteilen wir großzügig auf unseren Feldern und der Kreislauf schließt sich, wenn wir schließlich das essen, was wir „weggespült“ wähnten.

Wir essen sozusagen „aus der Kloschüssel“. Die Bloodhound Gang textete mal scherzhaft:

„If your ass was a chinese restaurant, I’d take the poo-poo platter !“
(Wenn Dein Arsch ein chinesisches Restaurant wäre, nähme ich die „Kackplatte“ [E 605 😉 ])

Eine Graphik zum Wasserverbrauch der Länder:

Quelle: Statista

Auch, wenn Deutschland an drittletzter Stelle steht, verbrauchen (-schmutzen) wir noch viel zu viel Wasser. Hauptsünder ist die Industrie,
die, dank der Politikindustrie, so gut wie nichts für Millionen Liter täglich bezahlt (s. Link unten).
Danke Politikindustrie 😉 .

Ein paar Recherchen von Jan Böhmermanns Redaktion (er selbst hat gar nicht so viel Zeit dafür), unter:
ZDF Magazin Royale

In unseren Wohnungen sind wir beinahe gezwungen, verschwenderisch mit Wasser umzugehen.
Ich musste mein ganzes Wissen aufwenden, um einen Weg zu finden, wie ich im Haushalt Wasser sparen kann,
ohne an „Hygiene“ einzubüßen“ und so sparsam wie nur irgend möglich mit diesem wertvollen Gut umzugehen
(s. Blogs Desertifikation, Wasser, Nachhaltigkeit, u.a. und Download Spartipps).

So nutze ich sauberes Wasser sparsam und verwende das anfallende Grauwasser noch einmal für Sachen,
für die Trinkwasser reine Verschwendung wäre.
Ich dusche, statt zu baden, ich wasche mit vollen Maschinen, wenn es nötig ist, ich gieße meine Pflanzen mit Grauwasser, …

Wir müssen jetzt mit allem sorg- und sparsam umgehen (s.o. und Überblickseite alternative Haushaltsmittel.
Ich gebe zu, ich habe da einen Vorteil, denn mir wurde es so vorgelebt, meine Mutter wuchs in der (zum Glück ehemaligen) DDR auf
und ich kenne viele „Techniken“, um sparsam zu leben.
Auch bin ich durch die äußeren Umstände zu äußerster Sparsamkeit gezwungen. Die keinelei Verschwendung lange zulässt !

Gerade in Bezug auf unsere Stoffwechselprodukte, ist das installierte System ein „Kacksystem“
(wie Dr. Eckart von Hirschhausen es ausdrückte).

Trennten wir unseren Urin vom Kot, könnten wir aus ihm Phosphate gewinnen (wertvoller Dünger),
den Kot könnte man in wertvollen Humus umwandeln und so für fruchtbare Erde sorgen.

Doch wir „scheißen“ buchstäblich auf unser Wasser. Es hat sich so entwickelt, es ist überall standardmäßig installiert
und wir machen uns überhaupt keine Gedanken über die Sinnhaftigkeit dieser „Bequemlichkeit“.

Es wird deutlich, dass man als Privatperson, wenig Chancen hat, Großes zu bewirken.
Das geht nur mittels der Finanz- und Manpower der Industrie und Gemeinden.
Alle können (und müssen) etwas beitragen, aber richtig effektiv werden Maßnahmen erst in großem Maßstab.
(s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel)

Doch das hieße ja, weniger Gewinn zu machen. Richtig weniger, aber Gewinn und vor allem ein dauerhafter Gewinn,
wo alle an Lebensqualität gewinnen und mit „gutem“ Gewissen leben können.

Allein, es fehlt der Wille !

Is Odil

Und ein kleiner „Leitfaden“ für Eigenverantwortung:

„Der beste Weg
um sich vom sogenannten Fortschritt
nicht betäuben zu lassen, ist,

falschen Komfort
und das Befriedigen
unnötiger Bedürfnisse
zu meiden.“

Und wieder einmal (s. Blogs Unverzichtbarer Verzicht, Verzichten, u.a.).

It ain’t over, till it’s over

(Click on pic)

Zu allererst, es gibt vielleicht einen kurzen Blog, denn ich hatte den Kopf beim globalen Klimastreik.
Ich hoffe, Ihr hattet am Freitag auch so ’ne „geile“ Demo.
Es hat mich positiv überrascht, wie viele Menschen sicht- und hörbar fürs Klima eingetreten sind.

Hier war der Demozug gute 300 m lang. 300 m protestierende Menschen,
die ihre Unzufriedenheit mit der Politikindustrie zum Ausdruck brachten.
Ein ganz dickes Danke dafür !

Klar, unsere Regierung macht wenigstens den Anschein, etwas zu tun.
Sie wird aber von der Industrie und wirtschaftlichen Interessen ausgebremst.
Der weltweite CO2- Ausstoß, ist seit 1990 um 67 % gestiegen, anstatt, wie notwendig (s. Blog Notwendig), zu sinken.
Quelle: https://www.co2online.de/klima-schuetzen/klimawandel/co2-ausstoss-der-laender/

China, die USA und Indien verursachen alleine schon über die Hälfte der weltweiten CO2 Emissionen.


China  = 30,6 %
USA     = 13,54 %
Indien =   7,02 %
==> 51,16 %

R
J
I

Was also bringt es dem Planeten, wenn die CO2 Emissionen in Deutschland sinken ?


Quelle: https://de.statista.com/

Die heimischen Emissionen machen nur etwa 2 % der weltweiten Emissionen aus.

Ich verweise hier nur auf die Meldung der Tagesschau, laut der der weltweite Ausstoß von CO2, nach der „Pandemiepause“,
mit 36,3 Mrd Tonnen ein Rekordhoch erreichte.
Quelle: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/co2-rekordhoch-101.html

Die kollektive „Dummheit“ (nicht Blödheit, s. unten) ist irgendwie nicht zu fassen (s. auch Buch „Dummheit“, von Heidi Kastner).
Ständig werden Emissionseinschränkungen versprochen, auf die Dringlichkeit des Handelns verwiesen, Katastrophen prophezeit, …,
und die Menschheit hat nichts anderes zu tun, als ein „jetzt erst recht“ und „füttert“ die Ursache.

„Immer lustig und vergnügt, bis der A….. im Sarge liegt“ (Udo Lindenberg)

Alle Staaten machen sich kollektiv schuldig und handeln kriminell (moralisch gesehen, denn unser Gesetz segnet das ja ab !).

(Zur Erklärung des Unterschiedes von Dummheit und Blödheit: „Eine Dummheit kann man begehen, blöd ist man !“)

Experten zufolge muss der jährliche CO2 Ausstoß pro Kopf auf 2 t pro Jahr begrenzt werden.
Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/klimawandel/CO2-Ausstoss-in-Deutschland-Sektoren,kohlendioxid146.html

Momentan, liegt die pro- Kopf- Emission in Deutschland aber bei schätzungsweise etwa 9,6 t.
Damit sind die pro-Kopf- Emissionen in Deutschland etwa doppelt so hoch, wie der weltweite Durchschnitt von 4,8 t.

Es ist also enorm viel Luft nach oben und ich habe es aufgegeben zu erwarten, dass rechtzeitig etwas Effektives geschieht.
Wir müssen weiterhin Druck machen, dass etwas geschieht, uns aber auf das Schlimmste vorbereiten.

Menschen, die von der Natur leben, müssen sich umstellen, Ideen hat es ja. Fehlt eben nur die beherzte Umsetzung.

Die Situation verunsichert, sie macht Angst. Richtig. und das völlig zurecht, denn wir können nicht wissen,
ob unsere Fähigkeiten ausreichen, die Klimakatastrophe zu überleben (s. Katastrophenschutz und konkret Bevorratung).
Und noch einmal, es ist keine Übung !!!

In diesen unsicheren Zeiten, in denen Dummheit allenthalben Fuß fasst, treten vielerorts Schreihälse auf den Plan
und versprechen einfache Lösungen („Rechtsruck“ in vielen Ländern).
Mit markigen Sprüchen und Ideologien der 1920er Jahre, gehen sie auf Stimmenfang und da der Mensch
stark in seiner Urteilsfähigkeit eingeschränkt ist (s. Blog Smart, u. a.),
greift er nach dem Strohhalm der, ihm versprochenen, „einfachen Lösung“.

Meistens eben:
„Sie war’s, sie war’s“ „Er war’s, er war’s“

Womit wir z.B. beim Titelbild wären. Niemand kann ohne die anderen und wir alle können nicht ohne die Natur
und ohne unseren Planeten schon gar nicht !

Seit nun etwa hundert Jahren, vergewaltigen wir für schnellen Profit, unsere Bequemlichkeit
und den unverschämten Reichtum einiger Weniger, unseren Planeten.
Alles, was hier ignoriert wurde (und noch wird A.d.R.), verschlimmert unsere Lage.

Manch einer mag sagen: „Es wird ja nur wärmer“. Das „nur“ kann man getrost streichen,
denn fast alles, jedwedes Gleichgewicht in dem sich Leben entwickeln konnte, hängt von Temperaturen ab.

Das Wettergeschehen ist stark von der Temperatur abhängig (das merken wir gerade). In meinem Blog Anthropozän,
habe ich es etwas umrissen. Die Hochs und Tiefs, die Klimazonen der Erde, der Golfstrom, …,
haben sich nur durch einen recht hohen Temperaturunterschied (Gradient) entwickelt.
Das Erscheinungsbild unserer Umwelt hängt von ihnen ab (und auch von der Luftzusammensetzung !),
also auch die Art unseres Lebens und die Möglichkeiten zu überleben !

Hochs und Tiefs werden durch die Verlangsamung des Jet-Streams langsamer bewegt. So verweilen sie länger an einem Ort
(s. Blog Verweildauer = Klimaerhitzung), wodurch es zu Dürren oder Starkregen kommt.
Unsere Böden sind „tot“ und durch die praktizierte Gülleversiegelung wasserundurchlässig (s. Blog Drought).

Selbst wenn er es nicht wäre, könnte er kaum Wasser aufnehmen und speichern, denn die „Hochleistungspflanzen“ wurzeln flach,
es bilden sich keine “Wurzelkanäle“, die für Versickerung sorgen könnten.
Wurmgänge gibt es kaum und das Bodenleben ist stark dezimiert.

Wir müssen selbst etwas tun. Und zwar alle ! (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel). Wir dürfen den populistischen Bauernfängern,
wie Trump, Leerdenkern, Putin, Erdogan, Orban, …, nicht auf den Leim gehen. Es gibt keine einfache Lösung.
Die Klimaerhitzung hat komplexe Ursachen, die komplexe Maßnahmen erfordern, da hilft es nichts, jemandem hinterher zu laufen,
der propagiert, es sei alles „nur“ …

Es hat hundert Jahre gedauert, bis das Klima so gekippt ist, aber es wird über hundert Jahre dauern,
bis sich unsere Umwelt wieder „Natur“ schimpfen kann !
Wahrscheinlich wird man selbst dann noch dem menschlichen Einfluss begegnen
(Stichwort Mikroplastik, radioaktiver Abfall, Narben des Raubbaus,…).

Wir müssen endlich selbst zu denken anfangen und unseren Konsum auf Nötiges beschränken (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht).
Ich rufe alle dazu auf, mit allem zu rechnen, helft Euch, wo Ihr könnt
und werdet unempfindlich gegenüber den offenen Lügen der Industrie (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht).

Ich zitiere in anderem Zusammenhang Olaf Scholz:
„Es ist eine Zeitenwende“

Also Zeit, etwas zu tun !!! 😉

Is Odil

„Das Glück
liegt im Teilen und Lieben,

nicht im Besitzen !“
(Erich Fromm)

Uuuund action

(Click on pic !)

Am Freitag, den 23.09.2022, ist der nächste globale Klimastreik. Lokale Gruppen haben bestimmt etwas organisiert. Also kommt, nehmt teil, werdet laut, werdet aktiv ! (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel, Spartipps, etc.)

Ach ja, fast vergessen:

 

„Wenn jemand
in den Brunnen gefallen ist,

wirf‘ nicht noch Steine hinterher !“
(chinesisch)

Is Odil

Achtsamkeit

“Watch out, a revolution a come !“, sang einst Mutabaruka (in Patua, Jamaika [„passt auf, eine Revolution kommt !“])
und meinte damit das Ende der Apartheid. Die “Revolution” der schwarzen Bevölkerung,
der POCs auf den westindischen Inseln, gegen die dort vorherrschende Unterdrückung.

Das soll aber nicht das Thema sein, dieser Kampf geht schon so lang, ist so peinlich und ist ähnlich zäh,
wie der Kampf, um den es hier gehen soll. Darin gleichen sie sich, doch im Gegensatz zur dringend notwendigen Überwindung jeglicher Vorurteile, gegenüber POCs, Diversen, Andersdenkenden, …,
können wir uns in dieser Sache nicht so viel Zeit lassen ! Schade, dass dieser Kampf so zäh ist
und der andere so schnell „gewonnen“ werden muss, damit man den einen überhaupt entscheiden kann !

Jetzt lasse ich mal die Katze aus dem Sack, es soll nämlich ums Wasser gehen ! Ich habe mich schon in diversen Blogs
über Wasser ausgelassen (s. z.B. Blogs Anthropozän, Denk mal !, Lebensborn, Wasser, Desertifikation, Nachhaltigkeit, NbS, u.a,).

Meine Affinität zu Wasser war immer vorhanden, obgleich ich mich ihm auf Umwegen genähert habe.
Das lag maßgeblich an der Erwartungshaltung eines konservativen „Wirtschaftswunderhaushaltes“,
der ich nur nach und nach „entfliehen“ konnte.

Nach vielen Stunden im Wasser, am Wasser, der Beschäftigung mit dem Ökosystem Wasser, einer Anglerprüfung
(eher aus Interesse am Detail, denn am „Jagen“) und schließlich der Prüfung zum Techniker für Wasser- und Abfallwirtschaft,
war mein Speicher ganz gut gefüllt und füllt sich jetzt noch differenzierter, weil ich gezielter nach Sachverhalten suchen kann,
auf die ich ohne dieses „Hintergrundwissen“ nie gekommen wäre.

Das als kleiner Ausflug um zu verstehen, wieso ich hier „klugscheiße“ 😉

In einem (oder mehreren) Blog(s), habe ich den durchschnittlichen Wasserverbrauch in Deutschland mit 122/27 l pro Tag angegeben.
Quelle: www.CO2online.de

Darin ist alles enthalten, unser Waschwasser, das Spülwasser, das Wasser für unseren Flüssigkeitshaushalt, die Klospülung, etc.
Wir empfinden es als selbstverständlich, dass alles bestes Trinkwasser ist.
Doch im Falle von z.B. der Klospülung, ist es absolut sträflich, hierfür Trinkwasser zu verwenden (s. auch Blog Do it).

Wir verschwenden jährlich etwa eine Billion Liter reinstes Trinkwasser für die Klospülung. Und alles, wirklich alles, was wir zu uns nehmen, landet im Abwasser. Hormone (Pillenhormone in großer Menge), Arzneimittel, Drogen, Abbauprodukte dieser, … einfach alles.
Die „Effizienz“ der Kläranlagen, lässt gar nicht zu, diese Stoffe auch nur annäherungsweise aus dem Wasser zu entfernen.

So landet dieser chemische Cocktail in unseren Bächen, Flüssen, im Grundwasser, im Meer und von irgendwo dort in unserem Trinkwasser,
in unserem Essen, auf unserem Teller. Schlußendlich in uns !
Ich habe einmal einen treffenden Spruch der native Americans gehört (obwohl es so viele verschiedene Stämme gibt), der da heißt:

„Wer auf Mutter Erde spuckt, bespuckt sich selbst !“

Im Endeffekt, wirkt sich dieser Hormon- und Arzneimittelmix, auf die Fortpflanzung der, im Wasser lebenden, Tiere aus.
Der Balzgesang von Fröschen wird „unsexy“, männliche Fische „verweiblichen“, die Spermienzahl nimmt ab, usw.

Und dieser Cocktail hat nicht nur Einfluß auf Tiere. Auch beim Menschen nimmt die Spermienzahl ab,
die Verweiblichung fällt wegen wachsender Fettleibigkeit nicht auf (ist aber da) und hier sind wieder Effekte am Werk,
die wir nicht wahrnehmen, die uns aber irgendwann teuer zu stehen kommen !

Es gibt weniger Wasserlebewesen und nicht nur, dass wir weniger zu Essen haben, die Aufbereitung des.
von uns verschmutzten Wassers, nimmt ab (s. Blogs NbS, Lebensborn, u.a.).

Menschen, für die die Eingebundenheit in die Natur zur selbstverständlichen Lebenserfahrung gehörte, wussten um diesen Zusammenhang.
Doch wir „hoch entwickelten“ Menschen, haben jeglichen Bezug zur Natur verloren und ergaben uns lange dem,
in jeder Hinsicht ungesunden, Wahn, alles zu können, zu erreichen und wenig dafür zahlen zu wollen.

Es hat sich eine pervertierte Weltwirtschaft entwickelt, die nur überlebt, solange sie wächst (siehe auch Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz). Auf der Jagd nach Billigem haben wir, in Bezug auf Lebensmittel, Qualitätseinbußen in einem Ausmaß hingenommen,
die andere Länder nie akzeptiert hätten.

In einem Bericht sagte einmal jemand: „Wir sind die Müllhalde Europas“ und es ist tatsächlich so, dass Lebensmittel, Kleidung,
billigste Konsumprodukte hierzulande verramscht werden, weil wir den Preis als einziges Qualitätsmerkmal ansehen.
Hier wird der Weltmarkt alles los, was woanders unverkäuflich ist. Man braucht nur fett % % % anzuschreiben
und der durchschnittliche Deutsche vergisst alles.

Wieso schmeckt es uns in anderen Ländern besser ? Ganz einfach, sie legen noch Wert auf die Qualität ihrer Ausgangsstoffe
und so ist das Endprodukt um Längen besser, als man es hier zuhause (oder im Restaurant) serviert bekommt.

Durch die Globalisierung der Wirtschaft, wird virtuelles Wasser, das für die Produktion von Rohstoffen, Lebensmitteln, etc. gebraucht wird,
aus wasserarmen Gebieten (die meistens arm sind), in wasserreiche Gebiete (die meistens reich sind) ausgeflogen.
Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass auch Viren unsere globalen Verkehrswege nutzen !

Wir verbrauchen alleine durch unseren Konsum von Erzeugnissen anderer Länder („Wirtschaftspartner“ [Kolonien])
enorme Mengen an Wasser aus wasserarmen Regionen.

Zur Veranschaulichung, eine kleine Aufstellung der benötigten Wassermenge (virtuelles Wasser) für einzelne Produkte:

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/130544/3934035

Und speziell für Kuh- und Getreidemilch:

Kuhmilch/ Mandeldrink/ Reisdrink/ Haferdrink/ Sojadrink

Quelle: https://de.statista.com/ (absolute Zahlen sind hier nicht wichtig)

Ersetzt man also, Kuhmilch und deren Produkte durch Getreide“Milch“, spart man enorme Mengen an Wasser. Im Vergleich zu 628 l,
für einen Liter Kuhmilch, braucht man für einen Liter Sojadrink, durchschnittlich nur 28 l an Wasser.
Noch mehr kann man tun, indem man ganz auf Fleisch verzichtet, Es spart nicht nur Wasser, es spart CO2,
verringert den Raubbau an der „grünen“ Lunge der Welt (alleine 20 % des weltweiten Sauerstoffs kommt aus dem Amazonas !)
und verhindert unsägliches Leid.

Eine andere Quelle spricht von 257 l Wasser die insgesamt benötigt werden, um einen Liter Sojadrink herzustellen.

Quelle: https://ethikguide.org/blog/die-sojabohne-die-wohl-bekannteste-huelsenfrucht/

Schon bei den verschiedenen Kuhmilch- Variationen, von Billigmilch vom Discounter, über die herkömmliche Supermarktmilch, zu Bio-Milch, habe ich alle darauf getestet, was sie mit dem Geschmack meines Kaffees anrichten. Dabei stellte ich große geschmackliche Unterschiede fest und fand die Bio-Milch richtig lecker. Sie war im Preis teurer, aber es war mir einfach wichtig.

Jeder Schritt, bedeutete eine Verbesserung des Geschmacks und überraschte mich immer wieder neu.
Dann versuchte ich aus Neugier einmal „Heumilch“. Und dieses Erlebnis war um Längen besser, als alles,
was ich bis dahin als gute Milch ansah. Es ging von na ja, über gut, zu richtig gut, …
doch diese war, als würde man am Euter einer Kuh lutschen ! 😉 .

Also kaufte ich diese (sie kostete fast doppelt so viel, wie die Billigmilch) und setzte sie mit Bedacht ein.
So war ich also eine Kombination aus richtig gutem Kaffee (s. Blog Kapsastrophe) und richtig guter Milch gewöhnt
und freute mich über die Schaffung der Möglichkeit erhöhten Tierwohls.

Ich habe verschiedenste Getreidedrinks ausprobiert und mich von Hafermilch, über Reismilch, zu Sojamilch gehangelt.
Schließlich hatte ich Sorge um den Geschmack meines Kaffees (der ja durch „Zufall“ richtig gut wurde [s. nochmal Blog Kapsastrophe]).

Ich mag den Geschmack von H-Milch im Kaffee nicht, denn er überdeckt die Aromen. So fielen Hafer- und Reismilch durch
(für mein Müsli wären sie kein Hindernis gewesen).
Dann versuchte ich Sojamilch und rechnete mit einem ähnlichen getreideartigen H-Milch Geschmack.

Doch er blieb aus und seither verwende ich eben Sojamilch. Die geschmackliche Umstellung war gering. Zudem war die Sojamilch, preisgünstiger und da pflanzlich, sowieso günstiger.
Eine teurere Variante, habe ich versucht und war begeistert. Doch blieb ich schließlich bei der preiswerteren,
denn die war gut genug für meine Ansprüche.

Außerdem enthielt sie neben Aromen auch Säureregulatoren, Verdickungsmittel, etc. ,während die andere nur aus Soja und Wasser besteht.
Sie mag „stückiger“ daherkommen, doch es tut dem Geschmack keinen Abbruch !

Dadurch spare ich nicht nur enorme Mengen an Wasser, achtet man noch auf regionalen Anbau des verwendeten Sojas,
spart man zusätzlich noch unnötige Transporte und die Bilanz wird noch besser.

Das ist ein wesentlicher Beitrag zum Umwelt- und Wasserschutz. Andere Maßnahmen, die alle treffen können, entspannen die Lage
(s. Spartipps, Blog Nachhaltigkeit). Zum allgemeineren Verständnis, dienen viele meiner Blogs.
Unter anderem einer, mit ganz einfachen Überlegungen (NbS).

Nimmt man alle in meinen Blogs geäußerten Erkenntnisse zusammen, hat man eine gute Handhabe,
dass die Rücksichtnahme und Sorgfalt in allem Tun, zur Schonung und Erholung dessen beiträgt,
was Generationen an den Rand gebracht haben.

Von „oben“ kommt nichts, denn da ist man auf eine Schonung der unmoralischen Industrie aus (Lobbyisten).
Die Industrie ist vorwiegend an ihrem Profit interessiert und „Wachstum“ ist ihre einzige Existenzberechtigung.

Doch wir sind schon lange an den Grenzen der Effizienz angelangt und es tut weh. Wir haben uns immer mehr von uns entfernt,
sind Konsummenschen und willige Effizienzkasper geworden, denen man für Profit alles verkaufen kann.
Hauptsache es ist billiger als andere Produkte.

Im Blog Notwendig spreche ich von Ganzheit, die wir zurückerlangen müssen. Wir müssen wieder ganz werden und uns auf das besinnen,
was seit Anbeginn der Zeiten (Urknall vor über 13 Mrd Jahren) gilt und das Gesetz des Lebens ist.
Die Lebenslehren, ohne die wir nicht überleben können !

Die Gier des letzen Jahrhunderts, die, immer noch andauernde, Verblendung durch technische Möglichkeiten,
haben uns an den Rand des Untergangs geführt. Da gibt es nichts zu diskutieren und ob es manchen gefällt, oder nicht,
wir müssen jetzt ohne wenn und aber eine Notbremsung einleiten und können nur hoffen, dass uns die Katastrophe Chancen lässt.

Um die Chancen zu erhöhen, müssen wir vorsorgen (s. Katastrophenschutz, Bevorratung, Blog Nix is) und so viel, wie möglich lernen.
Und zwar lernen, was fürs Überleben wichtig ist und nicht, wie man „streamt“ oder so.

Allen sei die Anschaffung eines Outdoor- oder Survivalbuches ans Herz gelegt. Lest es so gründlich wie möglich und wendet,
wenn nur irgend möglich, Euer neues Wissen an, um es zu festigen.

Legt einen lebendigen Vorrat an, packt Euch eine Matilda („Survival- Rucksack“, Blog Nix is).

Alles muss nun auf Sparflamme zurückgedreht und betrachtet werden, damit wir alles endlich einmal grundlegend auf Sinnhaftigkeit
und die Notwendigkeit (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht) überprüfen können.
All unser Konsum hat dazu geführt, dass unser Fortbestand bedroht ist.

Doch so dramatisch ich auch schildere, es gibt genug, die anderer Meinung sind, weil sie es wollen. Doch wie heißt es so schön:
„Unwissenheit (Ignoranz), schützt vor Strafe nicht !“

„Wetten die verkack‘n ?“ „Ich halte dagegen !“

Im Blog  Notwendig habe ich die drei Nornen Urd, Verdandi und Skuld erwähnt.
Aber wir haben in unserem Technikwahn das ausgleichende Element (Verdandi [die Wahrheit]) vergessen
und so haben sich selbst kleinste Ursachen, zu einer gewaltigen Schuld angehäuft.
Es ist Zahltag und ich hoffe für alle das Beste !

      „Sie hätten etwas tun können !“

Is Odil

„Je mehr der Mensch haben will,
je mehr er sich abhängig macht
von den Dingen
und ihnen verhaftet ist,

desto mehr wird er
ein Gefangener der Dinge.“
(und manipulierbar A.d.R. [Erich Fromm])

P.S.
Am Freitag den 23.09.2022 ist wieder globaler Klimastreik. Werdet aktiv, unterstützt die, die mit unseren Lasten kämpfen müssen
und bezieht Stellung !

Now or never

„Das kommt ja so überraschend !

Ne, mit langer, wirklich langer, Ansage !
Wir wissen nämlich seit Jahrzehnten Bescheid.

Warum reagiert man so zögerlich ? Ist es im vollklimatisierten Gebäude zu gut auszuhalten ? Geht es uns noch zu gut ?
Funktioniert die Klimaanlage im Elektro SUV zu gut (s. Blog Elektro und alles ist gut ?) ?
Hat man noch so wenig Vernunft und Verantwortung, dass man Energie verschwendet, um nichts zu spüren ?

Das erinnert mich fatal an den Drang, der Realität durch psychoaktive Substanzen zu entfliehen, damit man sie nicht so spüren muss !
Es rettet den Arm, der im Feuer liegt, nicht, wenn wir den Schmerz betäuben.

Er verbrennt, wir spüren es zwar nicht und denken an Gegrilltes 😉 ,
solange die Betäubung wirkt und wir uns weiter betäuben, aber wir bekommen mit,
dass wir seither zeitlebens körperlich eingeschränkt sind.

Und ich sage bewusst „körperlich eingeschränkt“, denn „behindert“ wird man durch andere !
Ich erleide es selbst, beinahe täglich.

Brot und Spiele (panem et circensis), Alkohol, Drogen, Lotosblüten (s. Lotophagen), „Genussmittel“ (die uns alle umbringen), …
verschaffen nur genug Spielraum für die Verantwortlichen, um beschäftigt zu wirken, doch nichts Effektives zu tun,
während wir tatenlos zusehen, weil es nicht in unser Bewusstsein dringt (betäubt eben).

Wertvolle Zeit wird „verstritten, verdebattiert, verdiskutiert“, anstatt den Weg für zielführende Ideen zu ebnen.
Wir spüren die Klimakatastrophe noch viel zu wenig. Sprit scheint manchen immer noch nicht teuer genug zu sein,
um wenigstens ihn zu sparen und überhaupt, sind wir per se zu bequem und jahrzehntelang auf Komfort gepolt worden.

Uns scheinen Konsequenzen, die nicht sofort eintreten egal zu sein. Nur so ist zu erklären, dass wir so lange alles Schönreden,
nur um uns nicht ändern zu müssen, bis wir ganz plötzlich von unseren Konsequenzen eingeholt werden und zahlen müssen
(s. Blog Notwendig).

Angesichts der Krise, kommt man auf technisch nicht machbare und unvernünftige Ideen, um den Bürger in Sicherheit zu wiegen.

Alle G7 Staaten, haben ihre selbstgesteckten Klimaziele um Längen verfehlt.
Quelle: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/g7-klimaziel-erderwaermung-101.html

So ernst ist ihnen also damit, konsequent durchzugreifen.
Wie seit Jahrzehnten eben, geht es um die Konzerne, statt um eine lebenswerte Welt !

„Was das wieder Arbeitsplätze kostet !“

Bis von ihnen aus etwas „herzhaftes“ geschieht, das einen Effekt haben könnte, haben wir 2,7 ° C durchschnittliche Erderwärmung erreicht. Viele Menschen werden sterben, die Einen ertrinken in Sturzfluten, andere kommen bei Murenabgängen und Steinschlag ums Leben,
die nächsten bekommen einen Hitzschlag, verhungern, verdursten, …

Viele Geschäftsmodelle sind nicht zeitgemäß, denn sie stehen einem entschlossenen Entgegenwirken im Weg
und fördern die Zerstörung unseres Planeten ! Vieles wird, nein muss, sich verändern, wir müssen unseren geistlosen Konsum begrenzen
(s. Blog Unverzichtbarer Verzicht) und nachhaltige, umweltverträgliche Produkte bevorzugen.

Die Auswirkungen der sogenannten „Leichtigkeit“, sind trügerisch und „verblöden“ den Menschen zusehends.
Unsere Kinder vertrauen uns am meisten und eifern uns nach, weswegen es kaum etwas Stärkeres, als unser Beispiel gibt.

Aber wir haben uns das Leben leicht gemacht, statt ihnen Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie befähigten,
sich einem Überlebenskampf zu stellen. Doch genau das wird es werden !

Über die Hälfte der Kinder kann nicht richtig schwimmen, klettern, laufen oder auch nur reden. Richtig, reden, denn der Geist
hat die Sprache verlassen und nicht nur sie ist geistlos geworden. Die Unfähigkeit, sich differenziert auszudrücken
und auf vielfältige Art seine Gefühle zu beschreiben. bedeutet gleichzeitig, dass die Vielfalt der Empfindungen genau so begrenzt ist,
wie die Zeichen einer SMS (240), in denen man ausdrücken muss, was man meint.
Buchtitel wie „Generation doof“ , „die verlorene Generation“ oder „Komm’sch du Bahnof oder kann’sch du Auto ?“,
sprechen eine deutliche Sprache.

Bewegung, Koordination, Sprache, Intelligenz, Mathematik, …hängen alle eng zusammen und Defizite in einem Glied der Kette,
schwächen alle anderen. Es tut mir weh, zu sehen, wie wenig Interesse an der Entwicklung gezeigt wird ! Aber nur nichts sagen,
denn man will ja angeblich  das Beste für die Kinder (eher für sich selbst [„Smart“phone in einer Hand, die andere am Kinderwagen
[s. Blog Smart]).

Solange kein Problembewusstsein besteht und der, unbeholfen in Wasser strampelnde, Nachwuchs „gut schwimmen“ kann
und sowieso „hochbegabt“ ist, sind diese Menschen nicht zugänglich und die folgende Generation ist noch unfähiger, als die vorhergehende !

Wir haben unseren Nachwuchs seit Generationen auf unsere Vorstellung vom Leben (das von der Werbeindustrie gelenkt wurde) gedrillt, anstatt sie auf das Leben vorzubereiten.
Weil wir uns selbst so vom Leben entfernt haben und nur unsere Illusion (s.o) davon leben, was möglich wäre !

Apropos, am 23.09.2022 ist wieder globaler Klimastreik. Informiert Euch, wo bei Euch etwas stattfindet und werdet laut.
Wir dürfen die junge Generation jetzt nicht länger so alleine lassen !
Wer schon etwas tun will, s. Spartipps u/o Überblickseite alternative Haushaltsmittel und zur Geistesübung
Blogs Unverzichtbarer Verzicht, Blog Verzichten und Nachhaltigkeit.

Um es deutlich zu sagen:
Unsere Kinder machen nur nach, was sie bei den Eltern sehen, also kann sie keine, irgendwie geartete, „Schuld“ treffen !
Klar soweit ? (Captain Jack Sparrow)

Egal, was die Wirtschaft, die Industrie oder sonstige Blindgänger des Lebens sagen, wir müssen endlich zur Vernunft kommen.
Alle müssen zusehen, dass sie ein „Netz“ , von Menschen aus dem Umfeld, die sich gegenseitig helfen, aufbauen.
Denn was dank unseres Lebensstils, gestützt durch die Politikindustrie, beinahe ungebremst auf uns zurollt,
ist mit dem „bisherigen“ Überlebenskampf der Menschheit nicht zu vergleichen.
Auch hilfreich: Katastrophenschutz oder direkt Bevorratung.

Ich habe keine Lust und kein Verständnis für die, die jetzt von einer neuen Weltordnung reden,
denen alle Andersdenkenden nicht russisch/ patriotisch/ deutsch/ … genug sind,
die Gewalt gegen bunte Minderheiten, die keiner Seele etwas tun, walten lassen oder
die ihre „Empörung“ ungebremst an der falschen Stelle „rauslassen“.

„… + Infodemie = …“

Es muss dringend etwas zur Bildung eines kritischen Selbstbildes, das seine Motivation(en) immer wieder hinterfragt, geschehen.
Dazu braucht es neben der Förderung der Empathie im Kindergarten (was teilweise schon geschieht), in der Familie und im Umfeld,
auch die Bildung in Geisteswissenschaften, damit man befähigt wird, herauszufinden was man wirklich will.
Denn das Ego ist in dieser Beziehung mehr als hinderlich (wenn auch leider seit langer Zeit der einzige „Leitfaden“).

Wer die Lebenslehren kennt und versucht, sie zu beherzigen, vertraut seinem eigenen Urteil, das auf Wissen basiert.
Wissen kennt keine emotionalisierten Botschaften, die vorgaukeln, es ginge einem gut. Es betrachtet die Realität,
versucht sich darauf einen Reim zu machen und das eigene Verhalten entsprechend anzupassen.
Das und nur das, hat es überhaupt ermöglicht, dass der Mensch sich entwickeln konnte !

Es hat jetzt, da viele verunsichert sind und Angst haben auch viele, die schnelle und einfache Lösungen anbieten.
Sie geben einem die „bequeme“ Möglichkeit der Projektion auf Menschen, die sich nicht auflehnen (können).
Ihnen wird die Schuld an … (was auch immer einem gerade aufstößt), zugewiesen.

Nicht, dass es irgendjemand falsch versteht und sich genötigt fühlt, „denen mal so richtig“ Bescheid zu sagen. Das wären ihre Methoden.
Ich wende mich gegen alle, die anderen die Schuld an der eigenen Kurzsichtigkeit anlasten.
Die sich „frei“ fühlen, sich an den Errungenschaften einer Gesellschaft zu bereichern.

Die Kindermenschen, kündigen Ausschreitungen an, sollte man ihre Wortführer nach geltendem Recht verurteilen.
Sie bereichern sich ungehemmt, ignorieren das Recht aller, sind rücksichtslos und verschlagen in all ihren Aktionen
und lassen mich sprachlos zurück.

Was ist es anderes, als ein Erpressungsversuch, um die Anwendung geltenden Rechts zu verhindern ?
Im Strafgesetzbuch (D) steht unter § 253, Absatz 1:

  • Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

In den USA ist Erpressung ähnlich definiert, deswegen zitiere ich hier nicht weiteren Gesetzestext.

Es dürfte klar sein, von wem ich rede:

„Law and order“

Es gibt kein Bild, um die Gefährlichkeit der Kindermenschen zu beschreiben,
nur ein Wort beschreibt ihren Geist in Grundzügen: „Lynchmob“.
Sie untergraben, auch hierzulande, die gewachsene Demokratie und streben nach Macht, notfalls mit Gewalt !

Es ist ein Schmierentheater und Autokraten, Diktatoren, fremdenfeindiche, homophobe, antisemitische, …
Stimmen und Strömungen greifen um sich.

Trotzdem wir „ja noch glimpflich“ davonkommen, werden die betroffenen Menschen nicht einfach ausharren.
Schon jetzt hat es unvergleichliche Ströme an Klimaflüchtlingen und sie werden sich dort sammeln, wo es erträglich scheint.
Klimaforscher gehen davon aus, dass Deutschland und Italien noch relativ glimpflich davonkommen,
also werden sich viele Hilfesuchende hier konzentrieren.

Das mag Wasser auf die Mühlen deren sein, die reflexartig die „Nationalkultur“ gefährdet sehen, die sie natürlich par excellence vertreten.
Nur ein Kommentar von Alfred Dorfer (Österreicher): „Es is‘ schwer, die Fälle zu unterscheiden, wenn man selber einer is‘ „

Doch dafür ist kein Platz, was für eine „Kultur“ beweisen wir, wenn wir Hilfe aus nationalistischen Gründen verweigern ?
Wie könnten sich diese Menschen noch im Spiegel ansehen ?

Und ich meine betrachten, mal bewusst wahrnehmen, was man tut und sich selbst einmal beurteilen.
Nicht nach nationalistischen Maßstäben, sondern nach menschlichen !
Zauberwort: „Selbsterkenntnis“ .

😉

Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, Extremismus, Protektionismus und auf was für Ideen manche kommen,
haben keinen Platz in dieser Welt. Wozu wollen sie sich verschanzen, Mitmenschen töten, um ihr Überleben zu sichern
(eine Form der „Prepper“), sich in Bunkern verkriechen, … und die Illusion eines lebenswerten Lebens aufrechterhalten ?

Glaubt mir, die Welt, die Euch erwartet ist nicht lebenswert !
Helft lieber mit, die Klimaerhitzung zu begrenzen.

Nur gemeinsam, ist die Klimakrise zu schaffen ! Das bedeutet, man kümmert sich um das Wohl des Anderen,
was dummerweise total aus der Mode gekommen ist.

Aber:

Wer also selbst die Lebenslehren schmerzlich vermisst oder einfach mehr wissen will, muss in Kontakt treten und die Weisheit befragen.
Wir sind noch Teil dieser, mittlerweile unfassbar, egoistischen Welt. Das Wissen kann wieder aktiviert werden.
Es garantiert natürlich nichts, aber es ist unsere einzige Chance.

Ich kann nur einen kleinen Teil der Wahr- und Weisheit beleuchten. Kann nur kleine Ausflüge in Philosophie und Weisheit bieten.
Die Wahrheit liegt, in Fragmenten, offen zutage und man muss lernen, sie zu lesen. Das funktioniert nicht mit dem Egoismus dieser Welt !

Alle anderen Heilsversprecher, starken Männer (interessanterweise Männer !), Phobiker, Protektionisten, Leerdenker
und andere Realitätsfremde, taugen nicht zum Leben, taugen nicht für unser Wohl und taugen eigentlich nichts,
sie müssen erst erwachsen werden und zum nützlichen Teil einer Gemeinschaft werden. Der Menschheit !

Is Odil

Think about it !

„Wenn intelligente (weise A.d.R.) Menschen
Eigensinn in sich begegnen,
erkennen sie diesen.

Finden sie Trübsinn vor,
erkennen sie diesen.

Treffen sie auf Verblendung,
erkennen sie diese ebenfalls.

Sie suchen nach
ihren eigenen Fehlern;

sie suchen nicht nach Fehlern
bei anderen.“

(Mä Chi Käo)

Kleinhirn

Ja, alle haben ein Gehirn, doch nicht alle verstehen die Gebrauchsanleitung !
Ihnen würde ein Kleinhirn ausreichen ! 😉

Was ich sehe, macht mir Angst und mich treibt höchste Sorge um, ob es die Menschheit noch schafft,
sich um wesentliche Dinge zu kümmern und nicht ausschließlich um ihren Bauch (bildlich gesprochen).

1972 hat Jorgen Randers, Zukunftsforscher vom Club of Rome im Bericht „Grenzen des Wachstums“ angemahnt:
„Wenn die Menschheit weiter so wächst, produziert, konsumiert, verschmutzt wie bisher, wird sie ihre eigene Lebensgrundlage zerstören.“

Und Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, meint:
„80 Prozent der Weltbevölkerung wissen, dass die Klimakrise vom Menschen verursacht wird, und sie wollen Lösungen – aber sie werden nicht gehört“

Quelle: https://www.gmx.net/magazine/wissen/klima/earth4all-club-of-rome-welt-umkehr-37241732

Wir können, und müssen, alle etwas dazu beitragen, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern
(s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel und Blog Siegeldschungel),
aber ohne die Hilfe der Industrie, können wir die Welt nicht retten (s. hierzu das Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz u. a.).
Der Verbraucher hat weder die Finanzen, noch das Know How oder die Möglichkeiten, die die Industrie aufgebaut hat !

Alle „träumen“ davon, ein Superheld zu sein und stehen sich doch nur selbst im Weg.
Unser illusionäres Selbstbild steht dagegen und bremst uns aus.
Wenn wir unseren inneren Schweinehund, also unsere Bequemlichkeit,
nicht unser Leben bestimmen lassen, können wie Enormes leisten !

„Könntest Du mich mal vorbei lassen ? Ich muss die Welt retten !“

Wir müssen uns selbst überwinden und Unmögliches schaffen.
Auf einer, von mir geliebten, Postkarte, steht:

„Wenn es dir Angst macht, könnte es einen Versuch wert sein !“

Ich habe mal „gedichtet“
(Dichtung kommt von VERdichten [komprimieren], also Sprache verdichten, auf den Punkt bringen, … Klugscheißermodus aus 😉 ):

„Die Angst ist der Weg !“

Das bedeutet nicht, sich unbedacht in Gefahr zu begeben
(schlimmer noch, sehenden Auges in eine Katastrophe zu schlingern, wie beim Klima),
sondern sich mit dem auseinanderzusetzen, was einem Angst macht.

Je mehr man weiß und erfährt, desto kleiner wird die Angst und verschwindet schließlich (Stichwort „Konfrontationstherapie“),
denn man hat eigentlich nur Angst vor dem Fremden und es liegt an uns, Fremdes kennen zu lernen.

Nur, was man kennt, rückt näher, kann von uns geliebt werden und erfährt unseren Schutz.
Wir sind eben xenophob (haben Angst vor Fremdem ! A.d.R.), solange uns Kenntnis fehlt !

Außerdem ist Kenntnis die Voraussetzung für Erkenntnis. Und Erkenntnis ist das Ziel der Seele, weswegen wir hier sind !

Die, die schon jahrzehntelang Profit machen und teilweise so realitätsfremd geworden sind, dass sie tausende Euros
für ein Paar hippe Sneakers ausgeben, müssen gezwungen werden, ihr Geld sinnvoll in unseren Planeten zu investieren.
Es geht wirklich um unser aller Existenz, von der schließlich auch jedweder Reichtum abhängt.

“Klar soweit ?“ 😉

Nicht nur der Club of Rome fordert:

  • Überwindung der Armut durch eine Reform des internationalen Finanzsystems
  • Verringerung der Ungleichheit, indem die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung nicht mehr als 40 Prozent
    des Nationaleinkommens eines Staates erhalten
  • Stärkung der Stellung von Frauen in der Gesellschaft
  • Umstellung der Nahrungsmittelproduktion auf einen nachhaltigen Anbau
  • Umstellung auf eine Energieproduktion ohne den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen

Quelle: s.o.

Auch ich bin sehr dafür, gegen die Meinung vieler und der FDP, die reichsten 10 %, adäquat an der Planetenrettung zu beteiligen
(sprich zu besteuern). Das wird ihnen nicht gefallen, doch ohne dass sie, die auf unsere Kosten zu ihren Reichtum gelangt sind,
in eine Zukunft investieren, können wir nicht genug erreichen. Wer sich da also sperrt, macht sich bewusst mitschuldig und handelt kriminell, zumindest moralisch höchst fragwürdig.

Die Politikindustrie gibt sich bewusst und bemüht, aber anstatt konsequent für unser Wohl zu sorgen,
sorgt sie sich um Wiederbelebung und Laufzeitverlängerungen von Kohle- und Kernkraftwerken.
Das ist keineswegs ein „Vorangehen“ oder „Beispiel für andere sein“.

Es ist ein Rückschritt, der als „vernünftig“, angesichts der Teuerungen, verkauft wird.
Gemachte Fortschritte werden für kurzfristigen Gewinn rückgängig gemacht.

Es darf nur ein Vorwärts geben, mit kurzen Umwegen, aber das Ziel muss die Begrenzung der Klimaerhitzung bleiben,
und nicht der Profit einiger weniger. Jeder Schritt in die richtige Richtung hilft. Es ist fünf nach zwölf und wir müssen begrenzen,
was die letzten hundert Jahre „verbockt“ wurde.

Gut, wir Verbraucher haben „verlangt“ (konsumiert) und willig angenommen, was „Erleichterung“ versprach,
jetzt zahlen wir den Preis dafür. Wieso also nicht auch die, die die Vergewaltigung des Planeten betrieben haben
und denen das Allgemeinwohl ganz gepflegt am A…. vorbeigeht ? 😉

Dafür steht das Bild einer reichen, jungen Frau, die sich auf die Frage des Reporters, welche Maßnahmen sie ergreife, um zu sparen,
wortlos wegdrehte und ging. Echtes Interesse bekundend, ne ? 😉

Wir können der Politikindustrie nicht vertrauen ! Nachhaltigkeit findet man nur in Werbeslogans,
aber nachhaltiges Wirtschaften muss von Herzen kommen.
Es muss ein Interesse an der Abfederung der, seit Jahrzehnten auf uns zurollenden, Katastrophe bestehen.

Der Durchschnittsbürger versucht mit Steuerprogrammen seine Steuerlast zu minimieren und freut sich über 100 € Rückzahlung.
Wobei es ja pervers ist, dass man sich überhaupt an einem Geschäftsmodell beteiligen und den Profit derer steigern muss,
die hier sowieso keine oder fast keine Steuern bezahlen, um sparen zu können !

😉

Wir müssen, weil sie nicht reagieren wollen, unmoralische Geschäftsmodelle unrentabel machen,
müssen unempfindlich gegenüber unseren Impulsen werden, die die Werbeindustrie so geschickt triggert
(s. Blog Unverzichtbarer Verzicht und Überblickseite alternative Haushaltsmittel).

Zeigen wir der Industrie, dass wir ungeachtet der Werbung nur noch  Produkte kaufen,
die nachhaltig sind und nicht nur so erscheinen. Es braucht keine zig Zusatzstoffe, nur um eine Illusion von Suppe zu erzeugen,
die man als solche teuer verkauft.

Es geht ohne und wir kochen lieber selbst, kaufen regionales und saisonales Gemüse, und das Geld, das wir dadurch sparen,
können wir in richtig gute Lebensmittel investieren.

Genau, wie beim Kaffeehype, bei dem sinnloseste Maschinen angepriesen werden,
dabei ist guter Kaffee so einfach, billig und ohne nennenswerten Müll zu produzieren, machbar
(s. Blog Kapsastrophe).

Wir müssen Unmoralisches so lange boykottieren, bis endlich vertretbare, gesunde und ehrliche Produkte auf dem Markt sind,
die ihren Geschmack aus den Lebensmitteln und Gewürzen beziehen.
Ganz so, wie wir es wollen und suggeriert wird !
Wer immer noch billig den Vorzug gibt, hat den Schuss nicht gehört und macht sich wissentlich schuldig !

Billig ist kein Qualitätsmerkmal, sondern eine Eigenschaft !

„Jetzt !“

Ich bekomme Grundsicherungsrente und kann es mir nicht leisten, diesen Instant- Müll zu kaufen.
Seither koche ich selbst, frisch, auf Vorrat und friere Portionen ein. Durch meine Sparsamkeit,
dem Haushalten (das ich zum Glück gelernt habe) und den günstigeren Lebenshaltungskosten,
kann ich mir auch manche Bio- Variante leisten und es ist mittlerweile so, dass vieles in „Bio“ sogar preisgünstiger ist,
als der konventionelle Lebensmittel- Industrie- Müll.

Ich schmeiße so gut wie nichts weg, esse keinen Fisch und kein Fleisch, kaufe auf dem Markt (Bio- Gemüse)
und verarbeite alles selbst, teilweise auf Vorrat. Wirtschaften ist das A und O, wenn man sparen will !
(s. Downloads Ausgaben)

Unser gesamtes System ist krank, dadurch ist unser Leben krank und der Körper reagiert mit, wen mag es wundern, Krankheit.
Wir agieren, wie wir von der Werbeindustrie suggeriert bekommen und die einzigen, die davon profitieren,
sind Konzerne, die uns Ungesundes möglichst billig anbieten (es sind wirklich die billigsten Zutaten zu finden
[auch und gerade in Schokolade]).

So haben wir die Illusion von Luxus, lassen es uns gutgehen (glauben wir), sind aber in höchstem Maße fremdbestimmt
und wenn wir schließlich die Quittung für unseren Lebensstil bekommen,
fallen wir der Allgemeinheit zur Last und nicht etwa der Lebensmittelindustrie.

Und wieder einmal:

 „Gequirlte Kacke“

Wo ist hier bitte das Verursacherprinzip ?

Wir müssen endlich aufstehen und etwas tun, wir müssen uns selbst um unser Wohl kümmern,
unmoralische Geschäftsmodelle müssen verkümmern, indem sie auf ihren Illusionen sitzenbleiben.
Wir müssen Konsequenz an den Tag legen, bis sie endlich Konsequenzen ziehen.
Es werden neue, ehrliche und transparente Geschäftsmodelle entstehen, denn sie wollen ja etwas verkaufen !

Eine Firma hat es schon vorgemacht und nach langer „Durststrecke“, weil der Verbraucher so sehr auf billig, statt gut gepolt ist,
rentierte sich die Ehrlichkeit. Das, trotzdem die Produkte mehr kosten als die mit Zusätzen.

Ich wünsche mir nur noch solche Lebensmittel, die den Namen „Lebensvermittler“ verdienen,
mit überschaubarer Zutatenliste, für die man kein Pharmazeutik- Studium benötigt !

Faustregel für unseren Einkauf sei: „Wenn ich es nicht im Gewürzregal stehen habe oder es da reingehört,
hat es in meinem Essen, und damit in meinem Körper, nichts zu suchen.

Unmoralische Geschäftsmodelle dürfen keinen Markt mehr finden.
Der Verbraucher muss sich seiner Macht über das Angebot bewusst werden.

Es verhält sich eigentlich ganz einfach. Wir bestimmen durch unser Kaufverhalten, das Angebot.
Das ist in etwa so, wie die aufmerksamkeitsbasierten Inhalte von (a)social media, wo man immer den Inhalt,
ob wahr oder nicht, bekommt, der einen am meisten „interessiert“.
Selbst wenn man nur aus Neugier oder Recherchegründen einen Inhalt anschaut.

Man wird plötzlich mit „Berichten“ zugemüllt, die ein Algorithmus als „interessant“ klassifizierte.
So verbreiten sich „aufregende“ Falschmeldungen rasanter, als die „Normalität“ der Wahrheit !

Derselbe Algorithmus schaltet auch die gruselige personalisierte Werbung, bei der man sich oft fragt, ob denn jemand mitliest ?
Wir sind schon so gläsern und Algorithmen „wissen“ und sagen uns, was wir wünschen könnten. So werden wir gelenkt !

Und genau nach diesem Prinzip, „sorgt“ der Handel für bevorzugte Lebensmittel. Also lasst uns das vorziehen, was nach Essen aussieht
und nicht den Bildern auf einer Tütensuppenpackung, die zeigen, was drin sein sollte !

Algorithmen bestimmen unsere Kreditwürdigkeit, Algorithmen bestimmen über unser Wohl und Wehe.
Wir sollten uns wieder dazu befähigen, selbst zu wissen, was gut für uns ist,
unsere Kreditwürdigkeit unter Beweis stellen, und selbst über unser Wohl und Wehe bestimmen können.

So wird gehäuft das angeboten, wofür es Käufer gibt. Also haben wir es in der Hand, ehrlichen, nachhaltigen Produkten,
in denen ausschließlich drin ist, was wir selbst verwenden würden, den Vorzug zu geben.
Dafür ist aber eine Kenntnis darüber, was worin enthalten sein muss, unentbehrlich.

Weswegen die Auseinandersetzung mit Lebensmittelzubereitung eine gute Schule ist.
Man lernt Lebensmittel kennen, man lernt deren echten Geschmack, man lernt über Ernährung,
Diäten, Schonkost, über den Körper, …
Kurz, eine Auseinandersetzung mit der Realität bewahrt vor Gaukelei und Täuschung.

Kenntnisse über das Leben, die Psyche, den Körper, …befähigen zur freien Beurteilung dessen, was man uns erzählt
(meist eben weismacht). Um frei zu werden, muss man erst seine Wünsche auf das wirklich Nötigste beschränken
und kann erst dann ehrlichen “Luxus“ aufbauen (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht).

Mein erstes (und, bisher, einziges) Haiku

Haben wir unsere Wünsche im Griff, hat die Werbeindustrie keine Chance mehr und wir können,
ohne „Not“, das Richtige in unser Leben integrieren (s. auch Blog Notwendig). Ich plädiere dafür, dass sich alle ein Bild machen,
um die Absicht(en) hinter den Versprechungen besser erkennen zu können.

Es braucht wieder eine Kultur der Wahrheit und Weisheit. Wir müssen Wahres mehr schätzen, als Billiges.
Unangebrachte, unnötige Illusion von Luxus, sowie Luxus selbst, kann per se nicht glücklich machen !
Ich selbst bin auf dem Weg, glücklich zu werden und doch gibt manch Reicher an einem Tag so viel Geld aus,
wie mir für ein ganzes Jahr reichen würde. Was manche an einem WE ausgeben, sogar für ca. 10 Jahre !

Und trotzdem habe ich mehr als ich brauche. Das in guter Qualität, so dass manche, die mich nur oberflächlich kennen, glauben,
ich schwelgte in Luxus. Ja, das tue ich, allerdings ist dieser Luxus erspart, weil er es mir ermöglicht, mich auszudrücken.
Und ich habe dafür, teils Monate, gespart, eben weil ich es kann 😉 .

Ja, ich weiß, es hat den Anschein, der Blog drehe sich nur noch um gesellschaftpolitische Themen.
Sicher, ich beschäftige mich zunehmend mit der besorgniserregenden Einstellung der Menschen,
ich könnte auch viel, enorm viel über die Auswirkungen menschlichen Treibens schreiben.

Aber es ist wie immer im Leben, das Eine beeinflusst das Andere und wie das geschieht, soll hier aufgezeigt werden.
Damit sich alle Gedanken machen, sich der Wahrheit nähern und eigene, freie Schlüsse ziehen können !

Schlussendlich müssen wir uns ändern und da bringt es wenig, zu beschreiben, was, wo, wie vor die Hunde geht
und wie groß die Plastikmüllinseln (nur der sichtbare Teil des Problems) sind.
(s. auch Blog Denk mal !)
Unser Verhalten, wirkt auf die Natur und wir müssen wieder lernen, mit ihr zu leben.

Was tausende Jahre überliefert wurde, hat unser Überleben gesichert (weswegen es nichts Wichtigeres, als unser Beispiel gibt !).
Aber mit der Industrialisierung und der unheilvollen Entwicklung des Mobilfunks (s. Blog Smart), haben, für unsere Wahrnehmung,
die Überlieferungen an Bedeutung verloren (Sie selbst, haben sie nie „verloren“) und sie verschwanden mitsamt der kollektiven Weisheit,
die wir so leichtfertig aus unserem Leben ausgeschlossen haben.


Blau = Mobilfunk
Rot = Kommunikationsqualität
Seit Entwicklung des Mobilfunks

Jeder Mensch hat das Potential, der wichtigste Mensch in unserem Leben zu sein. Das mal vorab zum Bedenken.
Aber wir haben Familienmitglieder, die Überlieferungen (wenigstens ansatzweise) kannten, verbannt.
Meinten, sie sollten doch ihre Rente genießen und glaubten, ihnen damit etwas Gutes zu tun.

Nur Geld und Zeit alleine, machen nicht glücklich und so sterben viele Menschen unglücklich. Glück bedeutet, eine Aufgabe haben,
eine Wertschätzung durch Menschen, denen man noch etwas bedeutet. erfahren,
denen man in schwierigen Phasen der psychologischen Entwicklung mit kollektiver Weisheit helfen kann und so gewährleistet,
dass der Nachwuchs überleben kann.

Wären weise Menschen so nutzlos, wie wir sie behandeln, würden sie nicht so alt werden.
Schließlich haben sie ja meist ihre biologische Funktion erfüllt.

Doch es war offensichtlich ein evolutionärer Vorteil, ältere Menschen, und damit kollektives Wissen,
möglichst lange in der Sippe (Familie) zu haben.
Also müssen sie noch eine andere Aufgabe, als die reine Reproduktion (Vermehrung) gehabt haben !

Es war die Vermittlung von Lebenserfahrung, die den „jungen“ und ganz jungen Menschen half !

Aber, wie immer, wir müssen Weisheit erkennen (können), denn:
„Nicht alle alten Menschen sind weise, aber so gut wie alle weisen Menschen sind alt !“ 😉

Jetzt, nach mindestens 30 Jahren kontinuierlicher Abwertung der Weisheit, stehen wir vor einem Sinnvakuum, das wir nicht füllen können.
Die Welt steht in Flammen (s. Blog Die Welt brennt) und wirklich überall findet man den negativen Einfluss, menschlicher Gier !

Wir brauchen eine Besinnung auf das, was wirklich zählt. Das, was uns monetär reicher macht, macht uns nicht zufriedener. Im Gegenteil,
je mehr wir besitzen, desto sorgenvoller wird unser Leben, weil wir glauben, wir könnten alles verlieren.
Übrigens, dieser Reichtum endet mit dem Tod, der unweigerlich uns alle trifft 😉 .

Doch wir haben schon längst alles verloren. Deswegen haben wir Angst vor der „Leere“ des Nichtshabens.
Doch paradoxerweise zielen alle Meditationstechniken auf das „Nichts“, die Leere (genannt Mu) ab.
Die Leere (Gedankenleere) ist das Ziel, denn erst dann kann man sie mit wirklich Erfüllendem füllen.

Mögen alle Wesen glücklich sein

Is Odil

Ende August, gab es eine chinesische Weisheit:

„Unsere Wünsche
sind wie kleine Kinder,

je mehr man ihnen nachgibt,
umso anspruchsvoller werden sie.“

 

P.S. Wir haben es schon viel zu weit kommen lassen und müssen handeln !

Mir fehlt ein Stück Gehirn

Und was ist Eure Ausrede ? 😉
(Zur Erinnerung, die OP um meine Hirnblutung zu stoppen, richtete Schaden an)

Kopflos rauschen wir ins Verderben. Die Welt wird ins Chaos gestürzt und das „Recht“ ist auf der Seite der Stärkeren, Brutaleren, Rücksichtloseren. Einfach, weil sich niemand verantwortlich fühlt und sich niemand kümmert,
die Egoisten sind derart aggressiv und man steht alleine da, weil die meisten sich lieber raushalten,
anstatt gemeinsam gegen den Egoismus anzugehen (vgl. auch Blogs Smart, Affekte, Trotzdem).

Das mal als Zusammenfassung der Lage. Wir haben keine Fehlerkultur, so dass wir aus unseren Fehlern,
Irrtümern und Fehlurteilen lernen könnten. Diese Fehlerkultur beinhaltet nicht umsonst das Wort „Kultur“.
Doch wo keine Kultur „kultiviert“ werden konnte, ist diese Form einer Kultur nicht vorhanden und es fallen Sätze wie:
„Das will ich nicht hören !“, als „Ansporn“.

Eine „erwachsene“ Art wäre jedoch:

Die Ignoranz gegenüber unseren Fehlern, ist legendär und die Erziehung versuchte bisher, sie ein wenig im Zaum zu halten.
Man konnte noch bis vor etwa 10 Jahren eine gewisse Kultur (welche auch immer) voraussetzen.
Sie bildete die Grundlage, den Konsens darüber, wie eine Gesellschaft funktioniert.

Doch dieses kollektive Verständnis einer Gesellschaft ist aufgehoben, bzw. von Kindermenschen niedergebrüllt worden.
Jedwede Intervention durch erfahrenere Menschen wurde als ungerechtfertigte „Einmischung“ in Persönlichkeitsrechte betitelt
und bevor man Argumente sammeln konnte, wurde ihnen die Unterstützung anderer Kindermenschen zuteil.
Egoisten ergriffen Partei für Egoisten, anstatt dass das kollektive Wissen Alarm schlug und sich gegen diese unheilvolle Entwicklung stellte !

 😉

Populisten schüren das entstehende Chaos und nutzen die Unsicherheit der Bevölkerung, die ja Angst macht, für ihre Zwecke aus.
Ihre Mythen, Verschwörungen und „Erklärungen“ durch Vorurteile, bieten den verängstigten Massen eine trügerische Sicherheit,
an der sie sich festhalten können. Wie sich Ertrinkende an das sinkende Schiff klammern.

Nun sind diese haarsträubenden Mythen nicht dafür geeignet, sich seiner Fehler bewusst zu werden, Umzudenken und richtig zu handeln.
Im Gegenteil, das Problem wird ausgeklammert, wird projiziert, wird einem Vorurteil angelastet oder in Frage gestellt.
Tenor: „Mir fehlen einwandfreie Beweise, dass die Dürren und Katastrophen überhaupt mit der Emission
von Treibhausgasen durch den Menschen, zu tun haben.“

Aber guck’sch du hia !

„durchschnittliche Jahrtestemperatur von 1810- 2020“

Bevor manche anfangen zu zweifeln und ihren gewohnten Konsum in Frage stellen,
wachsen uns die hausgemachten Probleme über den Kopf.
Wie viele Beweise braucht es denn noch ?

Wie war es doch noch gleich ?
Ach ja:
„Doch, ihr merkt es nur nicht !“

Konzerne, Discounter und die Industrie lassen den Verbraucher im Glauben, er müsse nichts tun. Die Moral der Konzerne tendiert gegen Null. Oder wie lässt es sich erklären, dass Mineralölkonzerne, die im Schnitt den doppelten Gewinn verzeichnen können
(1x 25 % , 4 x 100 %, 1 x 200 % mehr [Wirtschaft vor 8:00,25.08.2022]), nun Gelder aus der Gasumlage beantragen ?
Das erinnert an die Gelder, die Konzerne während der anfänglichen Coronakrise verlangten.
Wohlgemerkt, es sollen wieder die Steuerzahler dafür aufkommen, die Unverschämtheit der Konzerne zu bezahlen.

Klar ist: Alle müssen dazu beitragen, das Ruder rumzureißen ! Wenn wir denen, die schon immer ihren Profit im Auge hatten,
die Verantwortung für gewissenhaftes wirtschaften überlassen, haben wir zwar ein ruhiges Gewissen und drehen die Klimaanlage
im Sommer auf und im Winter den Heizlüfter höher, „um Gas zu sparen“, aber wir verschlimmern das Problem nur !

„Immer lustig und vergnügt, bis der Arsch im Sarge liegt !“ (Udo Lindenberg)

Selbst in Zeiten des unbestreitbaren Klimawandels, sehen es Einzelne nicht als Energieverschwendung an, dass Einkaufszentren, Supermärkte/ …, auf Temperaturen gekühlt werden, die an der Grenze der Wohlfühltemperatur liegen.

Der Verbraucher fühlt sich wohl und konsumiert, während die nötige Emissionseinsparung ignoriert wird.
Hauptsache der Rubel rollt und die „armen“ Konzerne, machen Profit !

Aber ein Problem wird nicht kleiner oder verschwindet gar, nur weil man es nicht wahrhaben will !
Während meiner Ausbildung, stand betriebliche Kommunikation auf dem Lehrplan und ein Grundsatz der Rhetorik lautet:
„Störungen haben Vorrang.“

Das bedeutet, dass man ein entstehendes Problem frühzeitig an den anfänglichen Versuchen, es Fuß fassen zu lassen, erkennt
und es, solange es noch klein und beherrschbar ist, löst. Wartet man damit zu lange (s. Erziehung ohne Lebenserfahrung, Stichwort Smart),
fasst es Fuß und es besteht nicht das geringste Verständnis dafür, dass man etwas falsch gemacht haben könnte.

Die anfängliche kleine Störung, ist nun zum überwältigenden Problem geworden, ähnlich den vielen kleinen Sachen,
die wir vor uns herschieben und die zu einem Berg anwachsen, dessen Bearbeitung eine große Kraftanstrengung bedeutete.

Und viele sagen :

(Prokrastination = „Aufschieberitis“ A.d.R.)
und schieben es wieder vor sich her.

Eine Störung lässt sich eben leichter beseitigen, als ein Riesenproblem ? Ein Werbeslogan lautete:
„Vorsorgen ist besser, als Heilen !“

Wir müssen endlich alle Kräfte und Gelder darauf konzentrieren, einen lebenswerten Planeten zu schaffen.
Das klappt nicht, wenn sich einige schnelle Lösungen aufschwatzen lassen, die keine Lösungen sind.
Aber die Vorurteile sind bedient und das Ego gestreichelt 😉 .
Das Problem hat sich während hundert Jahren entwickelt und lässt sich einfach nicht einfach lösen !

Einfache Lösungen, haben uns schon immer in die Sch…e geritten !

Alle müssen an einem Strang ziehen, an dessen Ende ein lebenswerter Planet mit Zukunft für unsere Kinder steht.
Gegen alles zu protestieren und Schuldige zu suchen, tötet nur die Beschuldigten und lenkt von unserer Schuld ab.
Und wir tragen alle Schuld an der Misere, die es jetzt zu lösen gilt !

Eine Art Lynchjustiz zu etablieren, vergrößert das Leid, löst aber kein Problem ! „Das wird man doch noch mal sagen dürfen 😉 !“

Auch ich trage Schuld daran (wie gesagt, wir alle), denn meine Eltern folgten dem Zeitgeist des „Wirtschaftswunders“
und so landeten tonnenweise Einmalwindeln von mir auf dem Müll. Mein erstrebtes Ziel war es, ein eigenes Auto zu besitzen
und die damals neu geforderte ASU, wurde durch Einstellarbeiten am Vergaser wieder rückgängig gemacht.

Ich „heizte“ damit über die Alpen nach Österreich, nach Spanien, Portugal, Frankreich, …
und dachte höchstens an die Drosselung meines Spritverbrauchs, nicht jedoch ans Klima.

Die Fehlentwicklung ging schon nach dem Krieg los, denn da wurde der Keim für das Dilemma gelegt.
Ich meine jetzt nur die gesellschaftliche Komponente.

Die Kriegs-, Nachkriegsgeneration hatte nur das Ziel, es solle dem Nachwuchs einmal besser gehen. So wurde „Erfolg“ daran festgemacht,
wie viel man sich leisten konnte und wie man sich durch unmoralische Produkte das Leben leichter machen könnte.

Es entwickelte sich schnell eine Schein- und Protzgesellschaft, in der man mehr scheinen wollte, als zu sein.
Es wurden Einstecktücher in Benzin getränkt, um durch den Geruch vorzugaukeln, man hätte ein motorbetriebenes Vehikel, usw.

„Kapiert ?“

Deren Kinder, also meine Eltern, die so aufwuchsen, erlebten das „Wirtschaftswunder“, trugen diesen Geist fort und verstärkten ihn noch.
Der „Zwang“, zu scheinen, führte z.B. dazu, dass man einem „Urlaub“ ansehen musste (Ave Hautkrebs 😉 ).

Ich erinnere mich an eine „normale“ Unfähigkeit, seinen Impulsen zu widerstehen, während man gleichzeitig
die Folgen dieser Gedankenlosigkeit zu beseitigen versuchte.

Sprich meine Mutter machte (wie tausende anderer Frauen auch) regelmäßig, doch ohne dauerhaften Erfolg, Diäten.
Anbieter von Diätdrinks machten mit ihrer Schwäche einen Haufen Geld.

Meine Entwicklung verlief anders als „geplant“ und ich stellte diesen Geist früh in Frage, denn diese Scheinheiligkeit führte vom Glück weg.
Und das versuche ich schließlich zu ergründen. Durch meine Suche, versuchte ich allerhand, das meinen Bewusstseinszustand veränderte. Und wurde nach und nach süchtig (stoffgebundene Sucht).

Apropos Glück:


„Glück ist kein Umstand,
der einem zufällt.

Glück ist ein Zustand,
den man sich immer neu
erarbeiten muss ? !“
(Is Odil)

Mittlerweile, habe ich mich von meinen Süchten losgesagt (zur Erinnerung: Alkohol, Nikotin, Nasenspray !)
und habe viel über Selbstbeherrschung gelernt. Man nennt mich auch Mr. Konsequent 😉 .

Doch meine Generation, also die, die sich „normal“ entwickelten (obwohl, nicht nur die fantastischen Vier fragen:
„Ist es normal, nur weil alle es tun ?“), lebten die potenzierten Fehler der Kriegs-, Nachkriegsgeneration
und nun kriegen wir die Quittung für unsere Verblendung.

Es gilt, zu Handeln und nicht zu Verhandeln, ob es denn sein könnte…, nur weil man, wie immer, nicht will.
Sorry folks, das Leben ist eben nicht so, wie wir es gerne hätten.
Trotz allen „Errungenschaften“, ist und bleibt es eine Bewährungsprobe, ob der Mensch eine Rolle einnimmt oder eben nur spielt.

Die wissenschaftliche Kategorisierung der Hominiden steht bis jetzt noch beim homo sapiens,
was in etwa „vernunftbegabter Mensch“ bedeutet. Jetzt allerdings müssen wir zeigen, ob es nur bei dieser Begabung bleibt
oder ob wir tatsächlich vernünftig handeln können.
Bis jetzt sieht es eben leider danach aus, dass die Menschen allen „Meinungen“ hinterherlaufen
und mit religiösem Eifer den größten Blödsinn vertreten, nur um die Schuld nicht bei sich zu suchen.

„Sie war’s ! Sie war’s !“ „Er war‘s ! Er war’s ! 😉

Wir brauchen endlich eine Fehlerkultur, die es uns ermöglicht, gemachte Fehler zu beseitigen ! Und zwar ohne Schönrederei, ohne Ausflüchte. Alle müssen sich selbst zum Experten ausbilden, um frei darüber entscheiden zu können, was sie ihrem Körper antun.

Passend zum Thema Projektion: In Missouri, USA, ist jetzt die Prügelstrafe an Schulen wieder erlaubt.
„Natürlich“ mit Einwilligung der Eltern. Seid ihr noch normal ?

Es scheint müßig zu erwähnen, dass der Senator von Missouri (Joshua David Hawley) der republikanischen Partei angehört.
Der Weg ist frei, Kritik am Führer schnell mit Gewalt zu unterdrücken. Er habe ja noch nie Fehler gemacht,
also wird das Symptom unterdrückt und „mal so richtig durchgegriffen“ 😉 .

Wieder müssen die Schwächsten dafür leiden und werden zeitlebens geschädigt,
weil sogenannte Erwachsene (Kindermenschen) keine Ahnung von Erziehung haben.

Dieser Schaden führt zu ängstlichen Bürgern, die in Kombination mit den Waffengesetzen irgendwann
blutige Rache an der Gesellschaft nehmen.

Immer wieder höre ich von hiesigen Menschen, die für die Prügelstrafe (auch zu Hause) sind: „Das hat mir auch nicht geschadet !“
Genau diese Selbstüberschätzung ist der Schaden und führt zur nächsten „Vergewaltigung“ Schutzbefohlener.

Das übergroße Ego ist die einzige Chance der Psyche, sich „stabil“ zu halten und schon fühlt man sich anderen
(Kindern, Kulturen, …) überlegen.

Gerade (28.08.2022) habe ich gelesen, dass eine Richterin dem Antrag von Trump stattgeben möchte, der verlangt,
einen unabhängigen Prüfer einzusetzen.
Natürlich ist sie von Trump ernannt worden und Mitglied der republikanischen Partei. Wie „unabhängig“ kann also die Prüfung sein ?

Wir erinnern uns, er hat das Verhältnis Republikaner/ Demokraten im Supreme Court auf 6:3 gebracht und kurze Zeit später,
kippt er das Abtreibungsrecht, die Frauenrechte stehen an der Wand und in Missouri, was ja wie erwähnt republikanisch regiert wird,
wird die Prügelstrafe wieder rechtens.

Merkt denn niemand, dass hier an kompletter Einflussnahme gearbeitet wird ? Das Ego kann tun, was es will ?
Was auch immer da rauskommt (ich sehe schwarz),
Staatsgeheimnisse waren vier Jahre lang in Gefahr, denn ein Kind entschied darüber !

„You are not reelected“ „Now leave the white house !“ „No, I don’t want to !“

Dummerweise, dient das Verhalten von Trump als Blaupause für die Umstürzler in diesem Land.
Es ist eine hochgefährliche Situation, denn diese Menschen sind sich für nichts zu schade !
Die Demokratie ist in ernster Gefahr und die, die „nur ihr gutes Recht verlangen“, drehen Recht, Anstand und Moral so, wie sie es brauchen (Stichwort „Rechtsverdreher“). Ansonsten können sie nur laut und aggressiv sein.

Aber:

Verwechselt das also nicht. Nicht alle, die schwächer sind, stimmen Euch zu und es wird Zeit, die Stimme zu erheben !

Ganz ehrlich, werdet erwachsen und seid so lange ruhig. Kümmert Euch um Euch und nicht nur um Euer Ego !
Bei manchen stelle ich mir die Titelfrage:
„Mir fehlt ein Stück Gehirn und was ist Eure Ausrede ?“

Aber zurück nach Deutschland !
Die Lebensmittelindustrie ist zu träge und gaukelt uns lieber etwas vor, anstatt ihre Mittel zu nutzen
und endlich anständige, natürlich gesunde Produkte anzubieten.


Vorne:
„Schmeiß doch endlich deinen Schatz über Bord“
„Sonst ertrinken wir alle !“

Von der Industrie  beherrschte Erde:
„Nein“
„Mein Schaatz !“

Bei einer „gesunden“ Kultur suchen wir die Schuld nicht außen. Die Industrie berauscht uns zwar und versucht
niederste Triebe in uns zu wecken, um Impulskäufe anzukurbeln, richtig.

Aber wir können (hoffentlich 😉 ) noch selbständig denken
und uns kritisch mit unserem Leben auseinandersetzen.

Macht Euch unabhängig vom Dogma der Industrie. Der gesamte Wirtschaftsmechanismus ist ab einer gewissen Größe pervertiert
und der Mittelstand, Start ups und was auch immer, müssen Prozesse entwickeln, die vertretbare Produkte hervorbringen.
Privat, hat man kaum eine Chance dazu.

Wir müssen uns unabhängig von den Versprechen der Werbeindustrie machen, die all unsere Sinne trüben (s. Lotosesser [Lotophagen])
und kritisch hinterfragen, was wir wirklich zum Leben brauchen (s. Unverzichtbarer Verzicht) und keinen großmäuligen Heilsversprechern,
die keine ernstzunehmende Lösung anbieten, hinterher laufen.

Fanatismus jeder Art, führt in eine Sackgasse. religiöser Fanatismus z.B. , hinterlässt Leichen,
wobei ja jede Religion für den Schutz des Lebens einsteht, fanatischer Vegetarismus, macht „Gemüsefaschisten“ aus uns,
fanatischer Veganismus, macht blind für Zusätze und Fake…

Ich lebe seit über 10 Jahren fisch- und fleischlos und habe mich im Vorfeld gründlich mit den moralischen Grundsätzen meiner Ernährung
und deren Auswirkungen auf mein Umfeld auseinandergesetzt. Ein Grundsatz entstand bei mir, der da lautet:
Wer Fisch oder Fleisch imitieren muss, um den Verzicht zu schaffen, hat den Konsum (seine Sucht) nicht überwunden !“

So lache ich über die vermeintlich gesünderen, mit Ersatzstoffen gespickten Ersatzprodukte. Es gibt ein ganzes Universum von anderen, pflanzlichen, gesunden, Geschmäckern, dass, wer Freude an Geschmack hat, auf der Reise durch die Welt der vegetarischen Gerichte,
nichts vermisst. Es sei denn, man vermisst Schlaganfälle, Herzinfarkte, Diabetes, Fettleibigkeit, Herz- Kreislauferkrankungen, … 😉 .

Wer also Fisch und Fleisch, aus „Tofu“ in Form eines Fisches oder Hühnerbeines „braucht“ und damit das Auge täuscht,
jedoch geschmacklich voll enttäuscht wird, wird es nicht lange durchhalten.
Bei jeder Gewohnheit, muss zuerst eine bewusste Entscheidung getroffen und so lange,
bis man sein Verhalten geändert hat, das „Gewohnheitsmittel“ gemieden werden.

Es gibt einen netten Spruch:
„Der Kampf zwischen einer Dirne
und einem Erstsemester der Philosophie,
ist ungleich.“

Verlange nicht von Dir, was dein Körper nicht einhalten kann. Dieses Vorhaben ist bei Gewohnheiten, Trieben, Süchten,…
zum Scheitern verurteilt und ein Rückfall in alte Verhaltensmuster ist vorprogrammiert !

Feel free, to be free !

Ein immer wiederkehrendes Beispiel, das alle kennen, sind die guten Vorsätze fürs neue Jahr.
Wie viel ist von ihnen übrig, wenn Ostern gefeiert wird ? 😉

Dieses Scheitern tritt eine ganze Kaskade an Selbstvorwürfen, einem Fragen nach dem „Warum“ und der Resignation los.
Ich habe das lange und gründlich beobachtet (an mir, denn ich kenne mich am besten) und z.B. im Falle meiner Nasenspraysucht,
fasste ich einst einen Entschluss, ohne merken zu können, dass er nur halbherzig war.
Als ich nach einer Weile „tapferen Aushaltens“ aufgab, konnte ich mir in Ruhe sagen, dass die Zeit kommt. Ich war zwar enttäuscht,
aber ich kenne mich lange genug, dass ich genau weiß, wie man sich selbst betrügt und lächelte über mein „menschliches“,
allzu menschliches, Verhalten.

Kurze Zeit später (die Idee war ja geboren), versuchte ich es in anderem Geist noch einmal und siehe da, wie bei Alkohol- und Nikotinsucht, schlug ich meinem Geist abermals ein Schnippchen und mein Körper zog mit (er hatte ja keine Wahl ! 😉 )

Wir können also, wenn wir wollen und uns zu beherrschen lernen, so ziemlich alles. Genau so müssen wir unsere Energie darauf verwenden, die Ursache der Übel, die unsere Existenz bedrohen, zu beseitigen und uns nicht in Symptombehandlungen zu verlieren.

Viele Katastrophen sind übel und man muss helfen, aber vor lauter Hilfe und Aktionismus, dürfen wir das Ganze und die Ursache
nicht aus dem Blick verlieren, die zu ihr/ ihnen führen musste und sie beseitigen, es besser machen !

Ich Rede vom Geist, von der Fähigkeit eine Situation differenziert zu betrachten und nicht vorschnell irgendwelche Schlüsse zu ziehen.
Oder gar für Likes, Beifall oder Profit, unhaltbare Vorurteile zu bedienen, bzw. sich aufzuführen, wie die Axt im Walde.

Dies kann nicht schnell gehen und muss doch zügig und konsequent geschehen. Investieren wir in unsere Zukunft,
in die Zukunft unserer Kinder und Enkel, indem wir sie unterrichten, indem wir liebevoll konsequent sind,
indem wir Wissen und Weisheit wieder in unseren Alltag integrieren und nicht abschieben !
Wir brauchen sie !

Is Odil

Ein Aufruf an alle:

„Versetze dich
in eine fremde Lage

und bezwinge
deine Selbstherrlichkeit.“

(Franziska Baumgarten Tramer)

P.S.
Am 23.09. ist wieder weltweiter Klimastreik, ich unterstütze sie hier und bitte Euch, bei Euch laut zu werden !
Informiert und formiert Euch !

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.