Blog

Darum geht es hier: Blog

Auf dieser Seite sind meine Gedanken, Überlegungen und Betrachtungen zu finden.
Kurz alles, was ich in Worte fassen wollte. Vielleicht ist ja auch eine Anregung für Dich dabei.
Es sind einzig meine "Hirnfürze", die keinen Allgemeingültigkeitsanspruch haben, sondern meiner momentanen Stimmung unterliegen.

Manches hintergründig, sinnierend, anderes vielleicht empört, wieder anderes politisierend.
Doch alles nicht um zu überzeugen, sondern um etwas mal anders zu betrachten.

Außerdem ist am Ende jedes Beitrages ein philosophischer Spruch zu lesen, um das Nachdenken über einen Sachverhalt zu fördern.
Als kleiner Ausgleich für fehlende Geisteswissenschaften !

Das Beitragsbild vergrößert sich, wenn man darauf klickt, und man hat den Text mit Kommentarfunktion darunter.

AFK

AFK ist ein Kürzel aus der „Kommunikation“ in Online- Computerspielen, das ich mal aufgeschnappt habe.
Es bedeutet: „away from keyboard“. Was soviel heißt wie, dass man gerade nicht an die Tatstatur kommt,
und somit nicht „verfügbar“ ist.

Hier und jetzt heißt es, dass ich ab Dienstag, den 10.01.2022 für längere Zeit keinen Zugang zu einem Computer
haben werde und somit der Blog für eine Weile „schläft“ (s.Titelbild [draufklicken zum Vergrößern]).

Ich würde mich gerne über etwas auslassen, doch mir fällt die Wahl schwer. Wir sehen uns nun geballt mit den Konsequenzen
unserer Bequemlichkeit und Ignoranz konfrontiert. Alle, wirklich alle Probleme, sind von uns „gezüchtet“.
Das Weltklima wird zusehends ungemütlich, die Produktqualität ist unterirdisch, der geistige Horizont ist klein und Egorevoluzzer,
die keine Erziehung, keine liebevolle Konsequenz erlebten, machen uns das Leben schwer.

Wo also anfangen ? Ich könnte über so viel schreiben, denn letztendlich ist so gut wie alles unmoralisch, kostenreduziert, umweltschädlich
und gerade mal genügend. Wenn es denn die Garantiezeit hält, falls nicht, ist es ein bedauernswerter Einzelfall und es geschieht nichts,
denn nur billig ist das Einzige, was die meisten kennen.

Die Politik, die Industrie, die Industriepolitik, die Spekulanten kann man nicht zum Umschwenken bewegen. Sie sind in ihrer „Blase“
und was da nicht mitspielt, wird entfernt. So sind Politiker eher an Stimmen, Industrielle und Spekulanten nur an Dividenden interessiert.
So verschlimmert sich die Gesamtsituation zusehends.
Das immer auf Kosten der Ärmeren, die auf prekäre Arbeitsverhältnisse angewiesen sind, auf Kosten der Allgemeinheit, also der Natur.
Industrielle „kaufen“ sich Schlupflöcher in publikumswirsamen „Gesetzen“.

Die Geldmacht gaukelt uns aktives Interesse an unserer Situation vor und es ändert sich nichts. Wir fahren immer noch unvernünftige Straßenpenisse, um „es allen zu zeigen“, wir entscheiden immer noch nach dem Geldbeutel, ohne uns bewusst zu machen,
wer auf der Welt den Preis dafür zahlt, dass wir wenig zahlen können !

Nun, zuerst „trifft“ es die Armen, doch das Klima ist ein „global player“ und so bekommen wir die Summe
unseres kollektiven Konsumwahns zu spüren. Entweder es zieht uns buchstäblich den Boden unter den Füßen weg,
wir sehen all unsere Felle davon schwimmen oder wir müssen finanziell für den Schaden aufkommen.
Der moralische Schaden an unserer Seele, kann jedoch mit weltlichem Gut nicht ausgeglichen werden !

Oh doch !

Ich kann also nur beim Menschen anfangen und ihn befähigen, moralisch handeln zu können. Momentan sehen wir überall,
laute, egoistische und profitorientiert handelnde Menschen, die wirklich glauben, das Leben müsse sich ihren Vorstellungen fügen.
Dabei ist es genau umgekehrt. Alle Geschöpfe, alle Vorgänge im Universum müssen sich den Lebenslehren fügen.
Sie sind Resultat dieser und es verhält sich wie in einer „Blase“:
„Sink or swim !“ oder salopp ausgedrückt: „Was dumm tut, kommt weg !“ 😉

Denn alle Philosophie sagt:
(Hier ein paar Beispiele)

Wie Du gesät, so wirst Du ernten.
(Cicero)

Was der Mensch sät,
das wird er ernten.

(Galaterbrief 6,7)

Erben des Wirkens sind die Wesen.
(Der Erwachte [M 135])

Ein paar der zugrundeliegenden Mechanismen dieser, „absehbaren“, Entwicklung, habe ich im Blog ( Smart ) zusammengefasst.
Es ist höchste Zeit, gegenzusteuern und endlich wieder Herz und Weisheit in unsere Zukunft zu investieren.
Bis diese jedoch „groß“ genug ist, als dass ein merklicher Einfluß besteht, sind wir mit den hoffnungslosen Überzeugungstätern konfrontiert.
Wir werden die Hardcore- Schwurbler kaum überzeugen können und müssen froh sein, wenn sich wenigstens die umstimmen lassen,
die nur mitgelaufen sind. Sie sind bei Weitem nicht rechts, aber man sollte sich überlegen, wem man seine Stimme leiht !

Ich kenne jemanden, ohne Wertung verwende ich sächliche Artikel, das möchte gegen manche Maßnahmen protestieren, doch es finden sich nur Proteste, die von Rechten initiiert, auf deren Mist gewachsen aber auf jeden Fall von Ihnen genutzt werden,
um ihre Propaganda zu verbreiten. Einfallstor Corona eben !

Vor den anderen gilt es sich in jedem Fall zu schützen, denn bei jedem geimpften Infizierten, spielen mindestens drei Ungeimpfte
eine entscheidende Rolle. Vernünftig handelnde und rücksichtsvolle Menschen dürfen, nur weil sich so ein Zyniker spöttisch äußert,
nicht unvorsichtig werden. Bleibt konsequent, es kann niemand einen „freedom- day“ versprechen.
Speziell dann, wenn derjenige an, was weiß ich was, glaubt und ungenügende Bildung, speziell moralischer Art aufweisen kann.

Wir müssen endlich geeint hinter der Wissenschaft stehen und uns vor Querquenglern schützen,
wir dürfen die Ungerechtigkeit dieser Konsumwelt nicht länger stillschweigend hinnehmen,
wir müssen alle aktiv an einer Veränderung arbeiten.
Von uns, von Lieferketten, von Verantwortung gegenüber dem Leben,…

„Amandla awetu“ (Freiheit für alle !)

Alle unsere Handlungen, sind das Resultat einer inneren Abwägung und Beurteilung unseres Vorhabens.
Und je oberflächlicher der innere Dialog abläuft, weil man keine andere moralische Instanz kennt, als das Ego,
desto verhängnisvoller sind sie (die Handlungen).

Also:
„Sei egoistisch, sei altruistisch !“
Antisocial Social Club

Die nüchterne Sehensweise kommt dem Ego sehr gelegen, spricht es dieses doch von jeder Verantwortung frei.
Aber der menschliche Geist braucht eine Art „Bedienungsanleitung“ und wenn die nur aus egoistischen Grundsätzen besteht,
kann nichts Gutes dabei herauskommen.
Einzig uralte Weisheit, altes Wissen Philosophien und im Kern Religionen können dem Ego sagen,
was sein sollte, wie es reagieren sollte und welchen Stellenwert es hat.

Wir erinnern uns, die liebevolle Konsequenz setzt Grenzen, in denen man sich (oft nur das Ego) frei bewegen kann, ohne zu schaden.
Im Gegenteil, wenn wir die Weisheit besitzen und unsere Triebe (Antrieb für das Ego) dort frei lassen,
wo es nötig und gut ist, sie lenken und die Richtung bestimmen, sind wir phantasievoll und wenn wir auch da
unsere Liebe einfließen lassen, sogar unschlagbar.

Wir brauchen Zügel, um uns gesund entwickeln zu können ! Sathya Sai Baba sagte mal treffend
(es geht um den Spruch, nicht um die Person, klar ?):

„Lassen wir unsere Sinne
wild schweifen

so ist das Resultat
nicht Freude
sondern Kummer.“

Hans-Peter Dürr schreibt … Der Mensch bedarf, um handeln zu können, einer über seine wissenschaftlichen Erkenntnisse hinausreichenden Einsicht – er bedarf der Führung durch das Transzendente.

Eigentlich wäre das ein prima Schlusswort, aber ich habe noch was „auf der Pfanne“: Wir müssen langfristig erhalten,
was von Weisheit und Können noch übrig ist. Alt bedeutet nicht nur gebrechlich, es bedeutet in vielen Bereichen eben
einen enormen Erfahrungsschatz und gegebenenfalls uraltes kollektives Wissen über das Leben, das Universum und den ganzen Rest 😉 .

Spaß beiseite, wir müssen, um überleben zu können und weiter zu kommen, den Wert alten Wissens, den Schatz der Kulturen der Welt
wieder in unser Leben integrieren. Zu schnell und ohne Bedacht haben wir alles althergebrachte abgeschoben (Oma, Opa),
es ersetzt im Wahn, Neues sei besser oder vom Markt verdrängt, weil es der Schein woanders billiger hergestellt wird.

NEIN, früher war nicht alles besser. Auf gar keinen Fall ! Es hatte viele Versuche aufgrund fehlgeleiteter Überzeugungen
(kommt einem doch bekannt von, ne ? 😉 ) und wie immer haben sich viele, die überwältigende Mehrheit, als falsch, nicht zielführend
oder sostwas erwiesen und sind zurecht in der Versenkung verschwunden.

Es geht vielmehr um die Bewahrung und Weitergabe kollektiven Wissens. Davon haben wir uns abgeschnitten,
indem wir weise Menschen (die sind eben meist alt), aus dem Familenleben ausschlossen und abschoben.
Ganze Produktionen und damit altes handwerkliches Wissen, wurden „outgesourced“ und unsere Gesellschaft verarmte.

Wir brauchen eine Wertschätzung gegenüber Fertigkeiten, dem Menschen, gelebten Lebens und des kollektiven Wissens,
das sich nicht versteckt. Aber wir müssen uns sputen und es wieder in unser Leben integrieren. nur dadurch können wir zufrieden leben, können trotz Armut im Überfluss leben ( s. Unverzichtbarer Verzicht ) und gehen pfleglich mit dem um, was wir uns „antun“.

Is Odil

Der zitierte Text von Hans- Peter Dürr:

„Unsere Vernunft gründet sich nicht nur
auf unseren Verstand, unser Wissen
über mögliche Wirkungszusammenhänge,

sondern auch auf unsere Wertvorstellungen,
die wir aus einer tieferen Schicht unseres Seins,
aus den Traditionen der menschlichen Gesellschaft,
aus den Religionen beziehen.

Naturwisssenschaft sagt uns wohl,
was sinnlich wahrnehmbar besteht

aber sie gibt keine Auskunft darüber,
was sein soll, wie wir handeln sollen.

Der Mensch bedarf, um handeln zu können,
einer über seine wissenschaftlichen Erkenntnisse
hinausreichenden Einsicht –
er bedarf der Führung durch das Transzendente.“
(Hans-Peter Dürr)

P.S.
Schaut Euch um, es lohnt sich, hat keine Fallen und bereichert Euch hoffentlich !
Ach ja, das Radioprogramm bleibt ab Mo. den 17.01. auch gleich. Ich komm‘ nicht ran !

Panik oder was

Was ist denn mit uns los ? Natürlich hat man immer Ängste, wenn Veränderungen anstehen.
Der Mensch ist eben ein „Gewohnheitstier“. Manche geraten aber regelrecht in Panik,
wenn sie ihre Gewohnheiten ändern müssen.

Genau das nutzen Populisten für ihre Zwecke. Durch das Anstacheln subtiler, irrationaler Ängste,
machen sie einen, einheitlichen, Kampf gegen einen gemeinsamen „Feind“ zunichte.

Soviel ich weiß, ist aus dieser Ecke noch nicht ein einziger Lösungsvorschlag gekommen.
Sie wissen es nicht besser, stattdessen stacheln sie die Menschen nur dazu auf, dagegen zu sein,
ohne auch nur den Ansatz eines alternativen Lösungsvorschlags zu haben.

Ach ja, und wenn man gar nichts hat, wogegen man sein könnte, müssen eben haarsträubende
und an ihnen herbeigezogene Ängste herhalten.
Schön unkonkret, damit möglichst viele eine Angst bei sich entdecken und der „Verteidigungsmodus“ (Trotz) startet.
Irgendeine Ausrede braucht man ja, um sein Verhalten zu legitimieren ! 🙂 .
(s. auch Blog: Trotzdem )

Man ist nicht klüger, nur weil man dagegen ist. Man muss auch einen Weg weisen, wie’s besser gehen soll !
Man hat nicht mehr Recht, nur weil man die Mehrheit überbrüllt.

Und zum Nachdenken:
„Wenn ein Lügner, jemand einen Lügner nennt. Wer lügt dann ?“

Es ist ein bisschen, wie unseriöse Horoskope. Hier eben Horrorskope, die dunkle, geheimnisvolle und verborgene Ängste schüren.
Ihr seid jede Femtosekunde mit Euch konfrontiert und könnt nicht ewig vor Euch davonlaufen !
Spätestens am Ende dieses Lebens fragt ihr Euch, was Euer Leben für einen Sinn hatte ?

So sabotieren sie den Kampf gegen das Virus, den wir nur gemeinsam gewinnen können,
wollen sich nicht nach den Lebensregeln richten !

Es sei hier angemerkt, dass sie x-mal gewaltiger sind, als ihr es Euch vorstellen könnt. Denn jede noch so kleine Mißachtung,
führt dazu, dass Euch schließlich der Berg der Schuld unter sich begräbt.

Es ist ein ewiges Gesetz, dass nichts ohne Wirkung bleibt. Vielleicht hast Du „Glück“ und musst es nicht erleben.
Dafür wirst Du jedoch Deinen Anteil büßen !
Denn wir sind Seelen, die alles sehen was wir tun, denken, wünschen !

Dazu:

Diejenigen, die eine Diktatur errichten, fühlen sich als Freiheitskämpfer, die allerdings von Freiheitskämpfern bekämpft werden würden,
Sie haben in der Kababüchse übernachtet oder auf einem Supermann- Comic geschlafen 😉 .

Aber das Diktat geht nicht vom Staat aus, es ist „die normative Kraft des Faktischen“, wie Georg Jellinek mal gesagt hat.
In einem anderem Zusammenhang zwar (wirtschaftswissenschaftlich), doch es passt, wie Faust aufs Auge !

Es ist die Kostprobe einer Kraft, gegen die die Weltwirtschaft arbeitet. Es war es nur eine Frage der Zeit, bis so etwas auftaucht.
Und Zeit hat die Evolution wahrlich genug !

Schon Schiller sagte:

„Der weise Mensch,
macht sich die Natur
zum Freund !“

Wir müssen unsere Gewohnheiten ändern, das steht fest und alle, die die Tatsachen leugnen, ignorieren und nicht sehen wollen,
bis es kein Zurück mehr gibt, sind Bremser einer dringend erforderlichen Reform unseres Denkens.
Doch wie soll man etwas ändern, dessen man nicht habhaft ist ? 🙂

Es besteht kein Grund zur Panik, nur weil ein paar Gewohnheiten ersetzt werden.
Denn es ist ein fruchtbringender Prozess, den wir schon oft bewältigt haben.
Und wir haben es nicht einmal richtig bemerkt.

Ich ändere meine Gewohnheiten regelmäßig und jede dieser Änderungen schaffte neue Perspektiven,
die mir frühere Gewohnheiten als absurd erscheinen ließen !

„Oft ändert ein dauerhafter Perspektivwechsel, das ganze Sein !

Erinnern wir uns nur, welche Wellen die Einführung der Gurtpflicht geschlagen hat. Viele, die sich … fühlten
und Angst um ihre Gesundheit oder ihren Busen hatten, sind heute Ziel spöttischer Bemerkungen.

In meiner Kindheit war es noch üblich, und niemand hat auch nur einen Gedanken daran verschwendet, im Auto, beim Essen,
eigentlich immer, auch wenn Kinder im Raum waren, zu Rauchen.

Ersetzen wir die Zigarette durch das Phone und Kinder durch Mitmenschen, haben wir die heutige Situation.
Weniger gesundheitsschädlich zwar, aber abartig rücksichtslos, damals, wie heute !

Ich/Ich“ …

Das ist heute undenkbar und niemand käme auf die Idee, in Gegenwart von Kindern oder in geschlossenen Räumen zu rauchen !
Oder das Verbot von Glühbirnen. Das Verbot klimaschädlichen Treibgases, das in ein Verbot von FCKWs mündete.
Das Verbot von Einmalgeschirr und Plastikstrohhalmen.

All diese „diktatorischen“ Maßnahmen, führten zu einem Entwicklungsschub alternativer Mittel.
Dabei ist das nur eine kleine Auswahl 😉 .

Aber hier zeigt sich deutlich, wie wir eine Verhaltensänderung herbeiführen müssen.
Denn leider erst, wenn es nicht mehr zugelassen ist, findet ein Umdenken statt.
So muss von oben die Vernunft „diktiert“ werden, denn wir sind träge und finden immer irgendwelche Ausreden,
wieso etwas nicht geht, ungesund oder unmoralisch ist. Nur um uns nicht ändern zu müssen.
Der Schwabe sagt dazu: „Irgend ebbes isch emmer !“ 🙂 .

Das System muss sich ändern, nicht nur jede(r) Einzelne !
System change, not only private change !

Es braucht also, wie in der Trotzphase von Kindern, liebevolle Konsequenz im Handeln. Das Vorgeben eines Rahmens,
in dem man sich bewegen kann. Nur so gewinnt ein Kind und der Markt Orientierung und damit Sicherheit.
Wie sagt der Volksmund doch so richtig ? „Manche muss man eben zu ihrem Glück zwingen !
Und wieder die Buchempfehlung „Ökoroutine-“ von Michael Kopatz (ISBN 978-3-96238-084-7).

Effekt war: Im Auto wurde vermehrt auf Sicherheit Wert gelegt. Die Entwicklung von Gurtstraffern, ABS, Spurassistenten, Fahrassistenzsystemen allgemein, wurde vorangetrieben. Das Rauchverbot in vielen öffentlichen Räumen,
führte zu einer neuen Wahrnehmung der Luftqualität, das Verbot der ineffektiven Glühbirnen,
führte zur forcierten Entwicklung von Leuchtmitteln und es kamen erst Energiesparlampen auf und dann,
als die LED-Technik ein Weißlicht ermöglichte, setzten sich LEDS überall durch.
Das Verbot von Einmalgeschirr und Plastikstrohhalmen, forcierte die Produktion von Trinkhalmen(-röhrchen), die dauerhaft hielten. usw. …

Dadurch wurden im Beleuchtungssektor rund 25 % Energie eingespart, es gibt weniger Verkehrstote (obwohl sich der Trend umkehrt)
und weniger Krebskranke, die nie geraucht haben, doch ihre Eltern taten es immer und überall,
die Müllberge wachsen weniger schnell und das Ozonloch schließt sich langsam wieder.

Das alles durch vergleichsweise kleine ordnungspolitische Maßnahmen. Es ist für uns zur Routine, zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Damals hat jeder dieser Schritte eine Welle der Empörung ausgelöst und zum Glück hat die Vernunft gesiegt.
Heute sind sie kaum der Rede wert !

Ein Beispiel, dass es auch umwälzende Veränderungen in der Gesellschaftsstruktur und unserem Verhalten gibt,
ohne dass ein Gesetz erlassen werden muss, ist der Siegeszug des „Smart“phones.
Hier reichte ein anfänglicher Prestigegewinn, durch Nutzung der mobilen Kommunikation. Dafür hat man einiges in Kauf genommen,
hat Ewigkeiten auf den Aufbau eines Bildes gewartet, hat in Kauf genommen, dass die Infrastruktur nicht überall gegeben war, etc.
Das kann sich heute niemand mehr vorstellen.

Doch alleine durch die „Angeberei“, blieb es hip und die Entwicklung wurde vorangetrieben, mit dem heute bekannten Resultat.
Die beinahe unendliche Möglichkeit, zu kommunizieren, doch niemand weiß mehr so recht, wie Kommunikation funktioniert.
Denn sie ist mehr, als bloße Statusmeldung, mehr als ein Monolog, weil der andere gerade keine Lust hat,
einen anderen Messenger hat oder sonstwie gleichgültig ist.

und schließlich

Durch die Entwicklung der Oberflächlichkeit, haben wir die Büchse der Pandora geöffnet und man muss bei vielen
mit Adam und Eva anfangen, denn was man sagen will, liegt nicht in ihrem Erlebnishorizont !

Das größte Problem unserer Zeit ist, dass es keine Tiefe mehr gibt. Es fehlt philosophische Tiefe, es ist alles oberflächlich,
aber nicht gut und meine Erlebnispalette, macht es immer schwieriger zu sagen:
Sie können nicht wissen, was sie tun !

Ich sah einen Bericht über einen beinahe an Corona Verstorbenen. Er war ungeimpft und, seiner Meinung nach, gut informiert.
Er hat sich im Internet informiert und ist da von einer Horrormeldung zur anderen geleitet worden.
Nicht alle, die das Internet verwenden, haben auch Medienkompetenz und ordnen Informationen schlichtweg falsch zu ! Nein, manche „Informationen“ sind schlichtweg falsch und man kommt in Teufels Küche, wenn man ihr Glauben schenkt, ohne einen Fundus zu hzaben, um sogleich die Wahrscheinlichkeit zu prüfen.

Das ist die unglückliche Auswirkung von emotionaler Vergewaltigung, oberflächlicher Beurteilung und der Anstachelung
durch die Umsturzphantasien rechter Gruppen.
Sie können gar nicht wissen, was sie tun !

Gut, ich informiere mich auch viel über’s Internet. Doch ich sehe mir auch andere Meinungen an, sehe Berichte,
kriege manches mit und bilde mir aus verschiedenen Aussagen meine Meinung, bevor ich mich äußere.
Ich wäge Wahrscheinlichkeiten und die Konsistenz der Aussagen gegeneinander auf und merke immer wieder,
dass sich vieles mit theoretisch Erwartbarem deckt. Was „alternative Fakten“ nicht tun.
Es sind immer Einzelbehauptungen, narzistischer Selbstdarsteller, die darauf abzielen,
ein oberflächliches „Jawoll“ zu erreichen und zu verhindern, dass man tiefer nachdenkt.

Sie sind nicht nur erschreckend. Sie halten nicht einmal einer oberflächlichen Prüfung stand. Doch das sollen sie ja gar nicht.
Es sollen eben die übrigbleiben, die leicht mit oberflächlichen Angstbildern befriedigt werden können und ebenso leicht dazu zu bringen sind,
von sich aus gewalttätig in Taten und Worten zu werden.

Ich schäme mich dafür, in einem Land leben zu müssen, wo ein kleiner, lauter Teil, alle(s) durcheinanderbringt und es behindert, aus einer,
für viele, lebensbedrohlichen Situation herauszukommen !
Es ist keine Frage von persönlicher Vorliebe. Es ist eine Frage von Leben und Tod, und es gibt schon lange eine moralische Impfpflicht. Die nennt sich Solidarität und selbst, wenn eine 50 : 50 Chance bestünde, als Zellhaufen zu enden,
so ginge ich das Risiko für die Gemeinschaft ein.

Apropos, der Intenetverängstigte hat jetzt mehr Angst vor erneuter Ansteckung und hat sich impfen lassen.
Manche werden eben erst aus Schaden klug 😉 (s.o.).

„Ich riskier‘ doch keine Nebenwirkungen !“ „Corona ist nur eine Erkältung !“

Is Odil

Heute ist spezielles Wissen im Kalender, also der Spruch von gestern:

„Das dringendste Bedürfnis unserer Zeit
ist und bleibt die Wiederherstellung einer Metaphysik;

wir müssen uns anstrengen, uns unserer
tiefsten Überzeugungen klar zu werden,
wenn es gilt, Antworten auf Fragen zu finden wie :

„Was ist der Mensch ? Woher kommt er ?
Was ist der Sinn des Lebens ?“
(E.F. Schuhmacher)

Kapsastrophe

Ein Wort zum dritt- beliebtesten Getränk der Deutschen: Dem Kaffee.
Und was noch so dahintersteckt.

Koffein ist nicht nur in Kaffee enthalten. Es ist auch in Tee und wurde lange Zeit Tein genannt
(ist aber die gleiche Substanz), man findet es in Kakao, Schokolade, Energy- Drinks, …

Die meisten glauben ja, Koffein mache wach. Doch das stimmt nicht. Das Koffein besetzt lediglich Adenosinrezeptoren, wodurch eine geringere Menge Adenosin „gemeldet“ wird und wir glauben, nicht müde zu werden oder wacher zu sein. Durch die Reduktion von ATP zu ADP, verschiebt sich das Verhältnis zwischen, zur Verfügung stehender, Energie und „Abfallstoff“.

Zur Erinnerung, Adenosin(diphosphat) ist ein, bei der Energiegewinnung der Zellen anfallender, Neurotransmitter.
Unser Körper wandelt Einfachzucker in ATP (Adenosintriphosphat) um. Wird nun Energie von einer Zelle benötigt,
reduziert sie das ATP (Energiespeicher) zu ADP (Adenosintriphosphat zu Adenosindiphosphat), wodurch Energie frei wird.
Durch die Reduktion, steigt der Spiegel des ADP im Blut an.

Dieser „Pegel“ wird durch die Rezeptoren bestimmt und es erfolgt eine Rückmeldung.
Je höher der Pegel des ADP, desto stärker spüren wir also Ermüdung, Konzentrationsabnahme, Erschöpfung.

Genau diese Rezeptoren blockiert das Koffein, so dass ein geringerer ADP-Spiegel gemeldet wird.
Man mobilisiert also Reserven und überanstrengt sich leichter. Ein wenig, wie ein Übertrainieren.

Nun ist eine geringe Menge an Kaffee der Gesundheit sogar zuträglich,
was wahrscheinlich an den „sekundären Pflanzenstoffen“ im Kaffee liegt.
Studien nennen eine Menge von ca. 5 Tassen am Tag. Also eine ganze Menge und man muss nicht „darben“ 😉

Doch Koffein ist eben eine psychoaktive Substanz, ein Alkaloid, wie es in Drogen vorkommt.

Und genau wie bei diesen, setzt mit der Gewöhnung an einen gewünschten Effekt, eine psychische Abhängigkeit ein
(Ohne eine Tasse …, geht bei mir nichts/ werd‘ ich nicht wach/ …).

Doch mit der Zeit gewöhnt man sich an die Dosis und braucht mehr, um den gewünschten Effekt zu erreichen,
es entsteht allmählich und unbemerkt eine körperliche Abhängigkeit.

So weit also die Theorie. Die Praxis ist weitaus weniger dramatisch, denn es ist ein relativ „schwaches“ Alkaloid
und ist recht leicht zu beherrschen. Sollte man also eine körperliche Abhängigkeit entwickeln, ist es recht einfach, diese zu überwinden. Außerdem nimmt man dadurch keinen merklichen Schaden.

Ein Problem sind und bleiben Kaffemaschinen. Denn der Kaffee ist bei weitem nicht so gut, wie er sein könnte.
Einzig unsere Bequemlichkeit lässt uns diese Plörre akzeptieren. Auch ich hatte lange eine Kaffeemaschine, ohne einen Gedaken an Kaffeepreis, Zubereitung, Geschmack, Ritual, Entschleunigung, … zu verschwenden.
Als letztes hatte ich eine Siebträger- Espressomaschine, mit der ich experimentierte und mich langsam an „meinen“ Geschmack annäherte.

Doch auch die gab irgendwann den Geist auf, im ersten Moment verfiel ich „in Panik“ und überlegte,
wo ich schnell eine Maschine her bekäme. Doch dann besann ich mich darauf, dass ich, außer einem Kaffeffilter, alles stellen konnte.
Wasserkocher, Tasse, Löffel, gehörten ja zu meinem Haushalt und waren vorhanden.
Also kaufte ich mir erst Mal „nur“ ein handelsübliches festes Teesieb aus Drahtgitter.

Damit Ihr’s Euch vorstellen könnt, habe ich mal ein Photo geschossen:

So war ich „beruhigt“ und konnte mir Zeit nehmen, die Anschaffung, ohne Zeitdruck, zu überdenken.
Und bei meinen Experimenten mit Kaffemenge, Angießen, Blooming, Ziehdauer, …kam ich zu dem Schluss,
dass ich plötzlich einen viel, VIEL, VIEL besseren Kaffee hatte, als vorher.
Und ich hätte schwören können, das sei der beste Kaffee und „unschlagbar“ 😉 .

Ergo, ich wollte gar keine Kaffeemaschine mehr, denn der Kaffee war schon beim ersten Versuch, um Längen besser.
Und ich hatte noch nicht mal die Brühzeit angepasst, „blooming“ war mir kein Begriff, …

So habe ich also für kleinstes Geld, den besten Kaffee und kann nun das so Ersparte in richtig guten Kaffee investieren.
Übrigens eine Investition, die sich lohnt 😉 .

Mir kommen die Vakuumkaffeeklötze nicht mehr ins Haus und wer sich damit zufrieden gibt,
weiß nichts von Genuss und was guter Kaffee ist !
Sorry folks, aber es ist so !

Gut, ich musste mich ein wenig an den Kaffeeesatz gewöhnen. Doch als ich ihn einfach immer aufwirbelte und verteilte,
konnte ich ihn ohne Probleme (ich habe ihn nicht mal bemerkt) mittrinken.
Aber der neu gewonnene Genuss machte mir diese kleine optische Einbuße leicht.i

Es gibt „Dauerfilter“ für Kaffeemaschinen/ -filter, aber ich wusste nicht, ob es die für eine Tasse gibt und suchte nicht weiter,
denn ich war ja mehr als zufrieden.

Was auch so geblieben ist. Deswegen hatte ich keinen Grund, speziell nach Kaffeefilter(n) zu suchen !
Kann sein, dass sie feiner sind und kein Kaffeesatz entsteht, doch das weiß ich nicht.

So begann also mein Leben ohne Kaffeemaschine. Ich versuchte verschiedenste Kaffees, fand die beste Brühmethode (für mich) heraus
und zahlte für meinen Genuss, den ich zelebrierte, lieber einen höheren Preis, als Kompromisse einzugehen.

Mittlerweile genieße ich die entschleunigende Wirkung des Zeitlassens für höheren Genuss.
Ich liebe es, die Zubereitung zu zelebrieren. Sie ist ein echter Ruhepol im Alltag.
Und, es ist wie gesagt ein ganz anderer Genuss !

Apropos, ein „Grundrezept“ wäre : für eine übliche Tasse, etwa einen gehäuften Kaffeelöffel Kaffeepulver nehmen
(ruhig vom guten, denn er ist eh günstiger als der „billige“ Kapselkaffee
😉 ! s.u.). Dazu etwa 0,2 g Salz (enthärtet das Wasser),
mit gekochtem, aber nicht mehr sprudelndem Wasser angießen und 50 Sek (nach Geschmack + oder -) quellen lassen,
damit sich das Kaffeepulver mit Wasser vollsaugen kann und Gase entweichen können. Es quillt und macht die Aromen verfügbar.
Nach dieser Zeit (eben +/ -), die Tasse voll machen und, nach dem Quellvorgang („Blooming“), noch 100 Sek. ziehen lassen.
Den Filter rausnehmen und den Kaffee wie gewohnt genießen.

So wird, wenn man bewusst genießt und Brühzeiten anpasst, selbst der billigste Kaffee besser, als wir Kaffee „gewohnt“ sind.

Ein Ruhepol mit maximalem Genuss sollte die Bereitung jedes Genussmittels, sowohl Essens als auch Trinkens, sein.
Denn nicht nur der Volksmund sagt zurecht:
„Gut Ding, will Weile haben“. Auch ich sage das 😉 .

Jede automatische Zubereitung, also jede maschinelle Bereitung eines Genussmittels, geht mit einem Verlust des Genusses einher.
Ein gerne von mir angeführtes Beispiel ist hier Brot. Jeder Handwerksbäcker lernt, den im Teig arbeitenden und geschmacksentwickelnden Mikroorganismen Zeit zu geben, Geschmack zu entwickeln. Ebenso gehen Köche mit ihren Gerichten um. Geschmack braucht Zeit.

Nie werde ich einen Discounter-Back-shop Junkie vergessen, der sich beim Bäcker darüber ausgelassen hat, was die Brötchen kosteten.
Er war wirklich der Überzeugung, seine Backshop- Brötchen hätten jemals einen Bäcker gesehen, oder die Teigruhe wurde eingehalten.
Es muss allen klar sein, dass z.b. ein Kaiserbrötchen für 14 Cent nicht nach guter handwerklicher Art hergestellt sein kann.
Der Teig wurde durch Maschinen gejagt und ist voller Zusatzstoffe, die ihn maschinengängig machen
und die Zeit bis zum fertigen Brötchen künstlich verkürzen.
Er glaubte wirklich, es wäre das Gleiche. So weit hat es die Werbeindustrie geschafft.

Handwerklich und nach guter fachlicher Praxis Hergestelltes, kann einfach nicht mit den Preisen der Foodindustrie mithalten
und der Verbraucher ist nicht auf Gut und Geschmack trainiert, er kauft den Einheitsbrei, billig und schnell produziert,
in dem die Inhaltsstoffe keine Zeit hatten, ihre Wirkung zu entfalten oder durch Zusatzstoffe „ersetzt“ wurden.
Nur dadurch können sie so billig sein. Und wahrlich, das sind sie !
Vielleicht genügend, aber weit weg von „gut“ 😉 .

Doch zurück zum Kaffee. Handelsübliche Kaffeemaschinen bestehen zum Großteil aus Plastik,
das in der Herstellung eben nicht die beste Ökobilanz aufweist.

Es ist viel besser, bei so gut wie allem, wieder auf eigene Fertigkeiten zurückzugreifen und es selbst zu machen.
Es schmeckt besser, es macht Spaß, es bereichert, es entschleunigt und man lernt eine Menge.

Die Krönung (Wortspiel beabsichtigt 😉 ), sind Kapselmaschinen. Sie sind die absolute Katastrophe in fast jeder Hinsicht.
Aber eins nach dem anderen. Auch sie bestehen natürlich aus Plastik (s.o.), das Verhältnis von Kaffeepulver zur Kapsel ist enorm schlecht.
Es hat im Verhältnis viel zu viel Kapsel für zu wenig Kaffee. Das alleine verhagelt die Ökobilanz schon erheblich.

Ein wenig besser sind zumindest wiederverwendbare, befüllbare Kapseln. Da kann man wenigstens bestimmen, was man trinkt
und der Müll (3 000 t/ a) wird erheblich reduziert !

Der Börsenpreis für Kaffee ist stetig gefallen, doch die ganze Distribution, der gesamte Weg des Kaffees
bis in unsere Tasse, ist teurer geworden.
Doch am Preis kann man nichts mehr machen, denn der Verbraucher ist kaum bereit,
mehr als 3,50 € für ein Pfund Kaffee im Angebot, zu bezahlen.
Was blieb also übrig ?

Man kam auf die hervorragende Idee, eine leidlich durchschnittliche Kaffeequalität in ein eigenes System zu verpacken,
diesen für 60 € – 80 € pro Kilo zu verkaufen und den Preis mit dem mitverkauften Image, dem Ambiente, (der Hirnonanie 😉 ), …
zu rechtfertigen.

Quelle: https://www.focus.de/wissen/klima/80-euro-pro-kilo-weniger-kaffee-fuer-mehr-geld-oeko-bilanz-von-kaffeekapseln_id_2413367.html

Natürlich muss man dafür nachrechnen, aber wer rechnet schon, wenn Lifestyle winkt und George Clooney so nett in die Kamera schaut ? Können diese Augen lügen ? Natürlich weiß er nichts, bzw. will es nicht wissen. Dafür hat man ihn nicht gebucht !

Das altbekannte Prinzip, hat schon Rockefeller reich gemacht und wird George- Faktor genannt.
Man schafft eine Infrastruktur und damit Bedarf, mit einem Versprechen (mehr Licht, mehr Komfort, jede(r) kann …)
und verkauft die Rohstoffe horrend teuer, weil eine Abhängigkeit geschaffen wird. Das ist auch bekannt von Druckern, wo man die Drucker fast geschenkt bekommt, aber die notwendige Tinte enorm teuer verkauft wird.
Entscheidet man sich für ein System (Hersteller), entscheidet man sich für eine Infrastruktur und macht sich davon abhängig.

Mein bisher teuerster, handgerösteter Bio- Kaffee lag bei etwa 20,00 € das Pfund.
Der Genuss entlockte sogar der Tochter einer Freundin von mir ein:
„Der Kaffee ist aber übel gut !“.
Da kann ich über Frau Sommer nur lachen 🙂 .

Zum Vergleich, herkömmlicher Kapselkaffee kostet das Doppelte, ist von schlechterer Qualität und in der Ökobilanz katastrophal.
Das nur weil wir zu bequem sind, ein Ritual zu etablieren und es uns zur festen Gewohnheit werden zu lassen,
uns für die Bereitung eines Genusses Zeit zu nehmen.
Aus Faulheit eben. Wieso also daran festhalten, nur weil man es gewohnt ist ?
Ach ja, die Trägheit bei Veränderungen, schon klar.

Zudem, und ich kann es nicht oft genug sagen, hat Aluminium ein großes Problem in der Herstellung.
Der Bauxitabbau (ein aluhaltiges Mineral), erfolgt in dritte Welt Ländern ohne Arbeitsrecht.

Es sind dort wenig, bis keine Umweltauflagen zu beachten oder es fließt Schmiergeld,
und so wird auf Kosten der Bevölkerung und der Natur der Bauxitraubbau betrieben.

Das Bauxit wird in Natronlauge erhitzt, es entstehen in Natronlauge gelöste Aluminiumverbindungen,
die aus dem Rotschlamm gesiebt werden, der, ich habe es in Jamaika gesehen,
rot- orange leuchtend in großen Staubecken geleitet wird.

Wohlgemerkt, es sind giftige Schlämme, die die Natur, das Wasser, den Boden und alles vergiften.
Zudem lagern diese Schlämme oft in der Nähe von Siedlungen und gefährden die Menschen durch drohenden Dammbruch.

In Brumadinho (Brasilien 2019) sah man die Auswirkungen von „normalem“ Schlamm.
Wie verheerend mag so ein Unglück mit einem „Bauxitbecken“ ausgehen ?

Fazit also:
Wenn Ihr wirklich guten Kaffee wollt und der Umwelt etwas Gutes tun wollt, dann lasst Kaffeemaschinen sein.
Geht auf die Suche nach „eurem“ Geschmack, nach „Eurer“ Brühmethode, lasst es zu, dass etwas gut wird und nicht nur billig bleibt.

Billig ist nicht automatisch gut und mich erschreckt, was wir bereit sind zu akzeptieren, wenn es nur uns nur billig erscheint.
Ich „kann es mir eigentlich nicht leisten“, dachte ich, doch ich habe gemerkt, dass es günstiger ist, hin und wieder etwas Gutes zu genießen,
als jeden Tag etwas Billiges zu konsumieren und Genuss zu vermissen !

Schmeißt sofort die Kapselmaschinen raus, die haben wirklich nichts mit verantwortungsvollem Genuss zu tun !
Sie haben mit echtem Genuss nichts zu tun! Sie haben mit günstig nichts zu tun !
Sie bedeuten nur, dass man mehr Geld für weniger Genuss zahlt . Und das nur aus Faulheit !

Wer mehr lesen will, kann eine meiner Quellen nutzen:
https://www.coffeeness.de/kaffeekapseln/

Meine Meinung zu Kaffekapseln ? Sie sind eines dieser unmoralischen Geschäftsmodelle, die verboten werden sollten !
Weil es ja sooo praktisch ist, vergewaltigen wir unsere Mitmenschen, die Natur, den Planeten.
Sie sind absolut nicht zeitgemäß und tragen zur beschleunigten Unbewohnbarkeit unseres Planeten bei !

Wir müssen uns wahrlich um etwas Wichtigeres kümmern, als um unsere Faulheit !
Sie führt dazu, dass wir uns nur mit Genüsslichkeiten zufrieden geben und nicht mal in die Nähe dessen kommen, wo Genuss anfängt.
Sie ist die Pforte zur Mittelmäßigkeit und des Niedergangs der Biosphäre
(der Schicht des Planeten, in der Leben vorkommt) !

Nur zur Erinnerung:

„Doch, oder wie nennt man das sonst ?“

Kaffee ist auch so schon nicht ganz ohne. Er wächst ja nicht hier und wird lange Wege transportiert, verbraucht enorme Mengen an Wasser, der Anbau erfolgt oft unter Einsatz von Pestiziden und der Boden wird häufig der Erosion ausgesetzt.
Also wenn Kaffe, dann aus der Nähe und Bio ! Dieser „Luxus“ ist es wert !

Kapselkaffee als gut zu titulieren, ist der Gipfel der Geschmacklosigkeit. Der Kaffee darin ist zehnmal so teuer, wie guter Kaffee,
dem man mit Sorgfalt das Maximum an Geschmack rauskitzeln kann.
Das gesamte System führt zu vermehrtem Raubbau, unterstützt unsere Gedankenlosigkeit, unsere Bequemlichkeit
und lässt die Erinnerung an Qualität verblassen !

Macht eine Geschmacksreise, denn Industrienahrung ist nur ein Abklatsch dessen, was wir eigentlich erwarten würden !
Erschreckt nicht, denn auf der Reise könntet Ihr Euch selbst über den Weg laufen 😉 .

Is Odil

Zum Jahresende ’n Spruch von Konfuzius:

„Wenn ich in Gesellschaft
von nur drei Menschen gehe,
habe ich immer Lehrer.

Ich wähle die guten Eigenschaften
des einen zur Nachfolge aus

und die schlechten des anderen
um mich selbst zu verbessern.“
(Kung Fu Tse)

P.S.
gemeint sind natürlich zwei andere Menschen und man selbst !
Die besten Wünsche für 2022 !!!

Wasser

(Wer es genauer sehen will, muss nur aufs Bild klicken)

Die Probleme, die durch unser Konsumverhalten auf der Welt entstehen,
sind so vielschichtig und miteinander verwoben, dass man leicht den Überblick verliert.

Reiche Industrienationen sind nicht bereit, faire Preise zu bezahlen, der Handel läuft globalisiert ab
und es wird immer mehr, auf Kosten der Ärmsten, in fernen Ländern in denen keine Umwelt- oder Sozialstandards
zu berücksichtigen sind, produziert.

Aber die Folgen dieses Konsumterrors sind gewaltig. Ich sah eine verzweifelte Mutter, deren Land von einer Dürre heimgesucht wird,
die ihren Kindern Sand zu essen gab, nur damit sie etwas im Magen haben.

Sind wir so gleichgültig, dass Menschen Sand essen müssen, nur weil wir der Meinung sind, alles noch einen Cent billiger haben zu müssen ? Ja, sicher, solche Bilder lösen ein Strohfeuer der Hilfsbereitschaft aus, um das Gewissen zu beruhigen.
Aber an der Kasse „gewinnt“ doch das billigere Produkt gegen das faire.

„na intelligent ist das aber auch nicht !“

Dadurch, dass wir rücksichtslosen Raubbau betreiben, dass es billiger ist, ein Produkt dreimal um die Erde,
von einem Billiglohnland ins nächste, reisen zu lassen, haben wir das Weltklima aus den Angeln gehoben.

Die Klimazonen verschieben sich auf beiden Hemisphären (Halbkugeln) in Richtung der Pole.
Länder, die zumindest ein paar Mal im Jahr Niederschlag hatten, in denen ein Anbau wenigstens zur Milderung des Hungers dienen konnte, sind zunehmend von Dürre betroffen.

Die Wüsten breiten sich aus und die Menschen haben keine andere Alternative, als Sand zu essen oder auszuwandern
(s. Blog Desertifikation ).
Zitat Gregor Gysi : „Wenn wir ihnen nicht helfen, ihre Probleme zu lösen, kommen die Probleme zu uns !“

Nur dumm, dass wir diese Probleme verschärfen. Kolonialismus heißt eben jetzt „Globalisierung“ 😉 .

Vor kurzem hörte ich in einer Sendung die unglaubliche Zahl, der weltweit an den Folgen
verschmutzten Wassers sterbenden Menschen.
Es wurde berichtet, dass etwa alle 20 Sekunden ein Mensch an unsauberem Wasser stirbt.

Ein würdeloses Sterben. Hierzulande ist die Würde des Menschen unantastbar und doch nimmt man Kinder als wehrlose Schutzschilde.
In den sich ausbreitenden Wüsten, stirbt die Würde. Dabei haben sie kaum etwas zum Klimawandel beigetragen.
(sie stirbt allerdings nicht nur in den Wüsten !).

Die Industrienationen wollen sie nicht wahrnehmen, sie kümmern sich um eigene „Probleme“ wie,
wo bekomme ich was am Billigsten ?

Diese Zahl hat mich nicht losgelassen, weil ich es unglaublich finde, wie ein, bei uns so wenig beachtetes, Gut, im 2. Jahrtausend n. Ch.,
zur tödlichen Gefahr werden kann und begab mich auf die Suche.

Nach kurzer Recherche stolperte ich über die Zahl von 1 500 000 der jährlich, an den Folgen verschmutzten Wassers,
versterbenden Menschen.
Ich fand außerdem heraus, dass unglaubliche 2,2 Mrd. Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser haben.

Zudem haben 4,2 Mrd. Menschen keine sicheren Sanitäranlagen zur Verfügung. Das sind über 25 % der Weltbevölkerung !

Da liegt das Übel der vielen Toten begraben. Durch das Fehlen sicherer Sanitäranlagen, erfolgt keine Entkeimung der Fäkalien
und die „Erdtoilette“ ist weit verbreitet. Doch die freigesetzten Keime, verseuchen Oberflächen- und Grundwasser.
Das wiederum zum Trinken, Kochen und Waschen genutzt, dadurch weiter verschmutzt und unbehandelt in die Natur vergossen wird.
Was wiederum zur Kontamination des Oberflächen- und Grundwassers führt, …

Und dadurch, dass auch 2,2 Mrd. Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser haben, gelangen diese Keime
oft in den menschlichen Organismus und tun ihr zerstörerisches Werk.

Daher die hohe Zahl von Toten durch unsauberes Wasser. Eine kurze Rechnung lässt die Zahl von 1 500 000 Toten pro Jahr
auf anschauliche Sekunden zusammenschrumpfen.

Es sind also 1 500 000 Tote pro Jahr, dividiert durch 12 Monate, ergeben das 125 000 Tote im Monat,
kaufmännische 30 Tage pro Monat, ergeben 4166,666667 Tote pro Tag, durch 24 (h), sind 173,6111111 Tote pro Stunde, dividiert durch 60, sind 2,893518519 Tote pro Minute, durch 60 (s) sind also 0,04822530864 Tote pro Sekunde.

Das ist ein wenig sperrig, denn wer kann sich schon 0,04822530864 Mensch vorstellen ? Also dividieren wir einen Mensch durch diese Zahl
und erhalten die Sekunden in denen ein Mensch an verschmutztem Wasser stirbt.

Mir fällt es schwer, angesichts des Dramas, sachlich zu bleiben ! Ich muss mich regelrecht zu einer „nüchternen Betrachtung“ zwingen,
denn dieser Skandal ist kaum auszuhalten. Ebenso die Art, wie wir mit Tieren umgehen, lässt mich am „zivilisierten“ Menschen zweifeln.
Möchtegern zivilisierter Barbar wäre da treffender 😉 . (s. hierzu Es darf nicht normal sein ! )

Also 1/ 0,04822530864= 20,736 sec. Alle 20,736 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Geizes der Industrienationen.
Denn seien wir ehrlich, wir könnten es uns leisten, jedem einen sicheren Zugang zu(m), Menschenrecht, sauberes(m) Wasser zu ermöglichen.

Der globale Wasserverbrauch steigt durch Faktoren, wie Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, sowie durch veränderte Konsumgewohnheiten um jährlich etwa 1 %.

69 % des weltweiten Wasserverbrauchs, geht auf die Landwirtschaft zurück. In Deutschland sind es allerdings 77 %, die durch Energieversorgung, Bergbau und produzierendes Gewerbe verbraucht werden.

Quellen:
Sat1, waldrekordwoche
UNESCO Weltwasserbericht
UNICEF verseuchtes Wasser

Wie oben schon gezeigt, können wir nicht ruhigen Gewissens so weiter machen. Es muss etwas geschehen !
Wir können uns nicht auf dem „Wohlstand“ ausruhen, während die, denen wir ihn zu verdanken haben, abermals leiden,
nachdem wir sie derart ausgebeutet haben.

Unser gesamtes Wirtschaftssystem ist pervertiert und man hat uns eine „heile Welt“ vorgegaukelt. Aber: Wir hätten es ahnen können,
es gab genug Stimmen, es gab genug Berichte, es gab genug …
Nur sind wir eben, bzw. die „Entwicklungsländer“, Opfer unserer selektiven Wahrnehmung.
Sie ist ein mächtiger Gegner, die uns nur wahrnehmen lässt, was wir wahrnehmen wollen.

Das Elend geschieht ja nicht mir, nicht in meiner Nachbarschaft, nicht in meinem direkten Einflussbereich.“ Es existiert somit nicht.
So ignorieren wir Fakten, weil wir sie nicht wahrhaben wollen. Die letzten 4 Jahre haben wir es an Trump gesehen
und sehen momentan an Impfgegnern, welche gefährlichen Auswüchse es haben kann.

„Wasser kann gar nicht verbraucht werden“, hört man allenthalben und richtig, die Menge an Wasser auf der Welt bleibt unverändert,
was auch immer wir damit anstellen.

So reden die sich gerne raus, die dem schnellen Denken die Hoheit über ihre Meinung überlassen.
Denn es gibt verschiedene Arten, zu denken:
Das schnelle Denken und das langsame Denken, gerne auch als Typ 1, 2, o.ä. bezeichnet.
Eine kleine Erklärung findet sich in meinem Blog ( Trotzdem ).

Richtig, Wasser kann nicht „verbraucht“ werden, die Qualität und damit die Nutzbarkeit (für uns),
werden durch den Gebrauch „nur“ verändert, so dass „verbrauchtes“ Wasser für uns nicht nutzbar ist.
Obwohl viele Menschen noch schlechteres Wasser zu sich nehmen müssen, um zu überleben.

Was für alles gilt, zeigt sich beim Wasser. Wir müssen pfleglich mit dem besten Filter/Ressourcen-/ Energielieferant/ … umgehen, den es gibt.
Eine Intakte Natur, denn kein technischer Filter kommt an die Aufbereitungsleistung natürlicher Kreisläufe heran ! (s. Blog Lebensborn )

Mittlerweile hat die Werbeindustrie den Zeitgeist erfasst und nun scheint es „ganz einfach“, nachhaltige, verantwortungsvolle
und gesunde Produkte zu finden.

Sie suggerieren uns für jedes Produkt eine heile Welt, in der sie „verstanden“ haben und versprechen Verantwortung zu übernehmen.
Aber, die Werbeindustrie hat über 100 Jahre Erfahrung damit, etwas zu verkaufen.

Also investiert die Industrie, werbewirksam, einen kleinen Betrag in vergleichsweise billige Wiederaufforstungsprojekte,
damit man etwas vorweisen kann, was das Gewissen des Konsumenten beruhigt.

Bäume machen keinen Wald und selbst die Pflanzung eines Waldes, lässt erst nach „Ewigkeiten“ eine Art Ökosystem entstehen.
Es ist eine Farce, nur die Bäume zu ersetzen, die zerstörte Ökologie außer acht zu lassen und unschuldig zu behaupten,
man habe es ja ausgeglichen.

gequirlte Kacke ! 😉

Wir müssen mehr als sonst, Wert darauf Wert, wie etwas produziert wird. Wir müssen uns darüber klar werden, dass Besitz
(meist nie genutzter) nicht glücklich macht. Sie pflanzen uns ein Glücksverständnis ein, das jeder, aber wirklich jeder,
ernstzunehmenden Philosophie widerspricht.

Wir verknüpfen Glück mit Wohlstand und Wohlstand mit materiellen Gütern. Die simple Rechnung:
Mehr materielle Güter = mehr Wohlstand = Glück

Aber egal, wie viele Güter wir besitzen, wir werden dadurch nicht glücklich(er). Jede neue Errungenschaft, macht nur im ersten Moment froh
(was viele mit Glück verwechseln). Das ist nur die Dopaminschwemme im Gehirn, durch eine Reizung des Belohnungssystems.

Also für Glück nicht zu gebrauchen. Im Gegenteil, denn je mehr wir haben, desto mehr Sorgen machen wir uns
um den Erhalt unseres Besitzes. Zum Reichtum kommt also noch Angst hinzu und Angst macht erfahrungsgemäß nicht glücklich 😉 .

Der einzige Weg zu innerem Reichtum und damit Glück ist es, so wenig wie möglich zu „brauchen“ (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht)
und das (nun) Übrige zu verschenken.

Unsere materiellen Güter bleiben in dieser Welt zurück, es gibt drüben keine Verwendung für sie ! Das Einzige von Wert, was immer bleibt,
ist die Freiheit, sich von Materiellem trennen zu können und unsere guten Taten sind einst unsere einzigen Fürsprecher.

Doch ich „schwafel“ ab 🙂 .
Je mehr wir also darauf achten, wie etwas produziert wird und ob Klimagerechtigkeit in der gesamten Lieferkette besteht,
desto eher verstehen die Industrie, die Politikindustrie und die Werbeindustrie, dass der Verbraucher
sich nicht mehr so einfach „ruhigstellen“ lässt.

Jedes Produkt muss unter die Lupe genommen werden. Es muss im Großen etwas geschehen
(hierzu nochmal die Buchempfehlung „Ökoroutine“ von Michael Kopatz, ISBN 978-3-96238-084-7),
aber auch wir müssen unser Verhalten drastisch ändern !

Lasst Euch nicht beruhigen, wenn es nicht stimmt !

Is Odil

Öha, heute ist wieder starker Tobak im Kalender (brainfuck 😉 ).
Deswegen ein anderer Spruch !

„Sterben heißt,
sich beerben.“

(Paul Dahlke)

Ahnungslos

Es ist traurig und schwierig, den Spagat zwischen Umweltthemen und Impfmuffeln schaffen zu müssen.
Schließlich bedingt das Eine ja das Andere.

Impf…, was auch immer, sind einseitig informiert. Es hat mehr mit Glauben, denn mit Tatsachen zu tun.
Die Echoblase heißt Telegram und die „Like- Nutten“ dort.
Auch dort hat es „influenzer“, die ungeremst immer krassere theorien aufstellen, um Likes zu generieren.

Angestachelt von rechtsorientierten Gruppen, deren einziges Ziel es ist, viele in einem verbindenden Thema zu bestätigen,
um dann, sozusagen durch die „Hintertür“, ihre wirren Thesen unters, nun gläubige, Volk zu bringen.

Nicht mal die Infektionen der Parteivorsitzenden Alice Weidel und des an Corona verstorbenen Landtagsabgeordneten (wer hat den gewählt ?) Bernd Grimmer, halten sie von unvernünftigen Lügen ab.
B. Grimmer hat die Gefahren durch das Virus heruntergespielt und als „Alarmismus“ und Panikmache bezeichnet.

Jetzt stilisiert ihn die AfD (Assis fon Deutschland) als Märtyrer, der für die Freiheit in den Tod ging.
Man ist ja Zynismus bei diesen Zeitgenossen gewohnt, doch diese Erkenntnisresistenz ist erschreckend !

oder oder auch
„Und, was ist hier passiert ?“
„Sein Enkel ist Querdenker !“

Die so Indoktrinierten können X- Mal skandieren: „Wir sind das Volk !“ und bleiben doch eine Minderheit.
Eine laute zwar, aber eine Minderheit. Denn sie sind nur ein kleiner, lauter und aggressiver Teil des Volkes, dessen ich mich schäme.
Quasi die Appendizitis (Blinddarmentzündung) der Deutschen.

Es ist gut, dass sich Impfgegner und Impfskeptiker separieren. Die Gegner werden zwar zunehmend gewalttätig,
aber zumindest sind die Skeptiker nicht mehr die stillen Mitläufer. Still ja, aber keine Mitläufer mehr.

Das ist eine perfide Taktik, um Impfskeptiker, über ein verbindendes Thema, für eigene Thesen zu gewinnen.
Wenn sie so weit sind und den Blödsinn von unakzeptierten „Wissenschaftlern“ glauben,
sind sie empfänglich für den braunen Saft dieser wirren Geister.
„Fick mein Gehirn“, wie Fishmob textete. 😉

 

Eine kleine Graphik über den Zusammenhang zwischen Impfquote und Inzidenz:
Link zur Startseite: Statista

SN (Sachsen) steht ganz links oben mit der niedrigsten Impquote,
aber der höchsten Inzidenz
„wake the fuck up !“

Jeder klare Geist der in der Lage ist, Diagramme zu interpretieren, sieht hier einen deutlichen Zusammenhang.
Oder ist das nicht so offensichtlich ?

Noch eine Bemerkung zu Impf-muffeln, -gegnern und sonstigen Populisten. Es ist wahr, das Virus ist menschengemacht, da haben sie Recht.
Doch nicht von Menschen, sondern durch menschliches Verhalten. Letztendlich durch unser aller Konsumverhalten,
das von der Werbeindustrie kräftig „gefüttert“ wurde.

Hier kommt wieder mal (potentiell) exponentielles Wachstum zum Tragen. Es ist allerdings durch viele Faktoren gebremst.
Aber Menschen vermehren sich nun mal, das verwechseln viele mit Spaß und erheben den Sexualtrieb zum Lebensinhalt. Wie ärmlich !

Doch es geht darum, dass sich die Menschheit enorm vermehrt und so immer mehr auf „Wohlstand“ pochen.
Leider verwechseln wir Wohlstand mit materiellem Besitz, das ist der Haken daran.

Also hat sich der Mensch rücksichtslos ausgebreitet und die Berührungspunkte mit der „Wildnis“ nahmen aufgrund der Enge zu.
So gab es einen munteren Austausch von Viren und eine alt bekannte Mutation, legt unsere Welt lahm.

Dadurch, wie die Menschen heute aufwachsen müssen ( s. Blog Smart ), entwickeln sie keine Empathie
und aufgrund der egoistischen Perspektive, tritt der Gedanke an eine Schädlichkeit des eigenen Konsumverhaltens in den Hintergrund.
Die Stimme des Gewissens wird übertönt (Klick aufs Titelbild).

Viele glauben, es habe ja nur einen kleinen Effekt, wenn sie mit laufendem Motor Einfahrten fegen, am Smartphone daddeln
oder ihn sonstwie ungenutzt laufen lassen.

Es ist zwar eine „individuelle“ Aktion, aber es machen viele, zu viele und viele kleine Einzeleffekte summieren sich.
Ein wichtiges Prinzip des Lebens ist: jeder noch so kleine Effekt, wirkt in der Summe der Einzeleffekte gewaltig.
Auch das wirkt exponentiell und wir können es uns nicht vorstellen. Das müssen wir am Klima erleben !
Dazu kommt, das nicht vorhandene Bewußtsein des eigenen Einflusses.

Während der Ölkrise und danach, war es selbstverständlich, den Motor nur beim Gebrauch des Fahrzeugs, laufen zu lassen.
Es gab „Spartipps“ zur spritsparenden Fahrweise und es galt, den Motor bei einem Stillstand des Fahrzeugs,
der länger als 7 Sekunden dauert, auszuschalten.

Heute jedoch sehe ich junge Menschen, um deren Zukunft es geht, auf dem Gehweg parken, die den Motor laufen lassen
und einen „Coffee to go“ holen, viele sitzen bei laufendem Motor im Auto und checken in aller Ruhe ihre accounts,
es ist ihnen überhaupt nicht bewusst, was sie tun.

Wie im letzten Blog ( Es darf nicht normal sein ! ), hat es eine lange Entwicklung hinter sich. Sie haben es nie gelernt und sind nun plötzlich damit konfrontiert, was dieses Verhalten mit auslöst, sie können es nicht einmal vermuten.
Es fehlt Bewußtsein, es fehlt technisches Verständnis. Es ist deutlich am unsachgemäßen Gebrauch derselben zu sehen:

Auf dieser Seite ist das Mikrophon und man hört nur aufgrund der Festkörperphysik etwas. Was dazu führte,
dass man auf laut stellt und mit Abstand in die Oberseite, an der sich der Lautsprecher befindet, spricht.
Selbstverständlich überall. Where my phone is, is my privacy !

Das zeugt davon, dass man nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge versteht.
Aber die „Kindermenschen“ (es mischen auch ältere mit !) können nichts dafür, sie trifft keine Schuld, denn wir haben es ihnen vorgemacht,
wir haben das Smartphone über die Psyche des Kindes gestellt.
Wir haben in wichtigen Entwicklungsphasen entweder nicht, genervt, abweisend und/oder kalt reagiert.
Das ist unser Totalversagen !

Das Bildungs- Gesundheits-, Sozialsystem haben wir kaputtgespart, denn wir dachten nicht, dass wir sie so dringend brauchen.
Zugunsten eigenen „Wohlstandes“, haben wir akzeptiert, dass die Welt und unsere Kinder vergewaltigt werden.
Das haben wir nun vom Glauben an permanentes Wachstum !

Und ja, es gibt Nebenwirkungen der Impfung. Doch das Risiko hierfür liegt bei 0,02 %, während das Risiko einer Hospitalisierung durch Corona bei 4 % liegt. Das ist also das 400- fache Risiko. Dieses für einen zweifelhaften Freiheitsbegriff in Kauf zu nehmen und andere zu gefährden
ist nicht sehr intelligent !
Quelle: ( Die Anstalt )

Apropos Helden: Eine tragende, peinliche Figur der Ungläubigen, Donald Trump, geht dieses Risiko nicht ein und ist mittlerweile geboostert, der, als „Büffelmann“ bekannte, Stürmer aufs Capitol, war vor seiner Verurteilung bereit gegen Trump auszusagen,
um einer Strafe zu entgehen.
So viel zu Märtyrern, zu aufrechten Bürgern, zu Ehrenbürgern, zur Pflicht zum Widerstand, usw.

Er ist nicht berechtigt, die Zeichen eines Herrschers zu tragen (Hörner). Er hat beileibe nicht das Format ! Beide !
Jede(r) einzelne Widerstandskämpfer im 3. Reich, hatte mehr Chuzpe, als ihr alle zusammen !
Populismus ist die Politik der Feiglinge ! Er überzeugt nur Kindermenschen. Es sind vornehmlich „Lappen“ !

„Donald J. Trump“ „What does the J. stand for ?“ „Jerk !“ („Volldepp !“ A.d.R.)

Diese Menschen, mit Smartphonehintergrund sind vergewaltigte Seelen, die ihr ganzes Leben mit den Verletzungen zu kämpfen haben. Traurigerweise machen sie es nicht besser, sie halten es für selbstverständlich, anderen für ihr Prestige oder ihre Zerstreuung,
Schaden zuzufügen. Sie kennen es nur so, dass man sie selbstverständlich benutzt hat, also scheint es in Ordnung zu sein.
Schließlich haben es ja vertraute Bezugspersonen getan, zu denen sie aufblickten !

Sie sind mittlerweile überall. In allen nur denkbaren Positionen. Doch wir haben sie nicht aufs Leben vorbereitet,
sie haben nur ein unbestimmtes Gefühl, irgendwas lief nicht so toll. Hegen Groll gegen alles und Jede(n) und sind nicht Lenker ihrer Impulse, sondern ihnen wehrlos ausgeliefert.

Zum Glück muss man sich ja nicht mit sich beschäftigen, schließlich buhlen alle technischen Geräte um unsere Aufmerksamkeit. Messenger, Spiele, (a)social media sind wissentlich und absichtlich so gestaltet, dass uns kein Moment der Ruhe bleibt. Wir sind jeden Moment abgelenkt und können uns nicht mit uns beschäftigen.

Es vibriert, es tönt, es quäkt, es tutet allenthalben und man versinkt in Aktionismus, um es abzustellen.
Plötzlich ist das Leben vorbei, man hatte gar keine Zeit (man hat sie sich nicht nehmen wollen), und steht nun unvorbereitet vor einem neuen Daseinsabschnitt. Man hat sich nicht weiterentwickelt, hat sich nicht auf die Anderwelt vorbereitet.

Aber alle wissen, das Risiko zu sterben, liegt bei 100 %. Wie paradox, dass wir uns nicht damit beschäftigen (wollen),
kommt es doch ausnahmslos auf alle zu. Ein schöner Spruch dazu:
Konstruktive Hektik, ersetzt geistige Windstille !“ oder auf schwäbisch: „No net drib’r nochdenka !“

Wir haben eine Kultur, die sich ausschließlich nach vorne orientiert, die die Belange der Jugend berücksichtigt
und körperlich Eingeschränkte (behindert wird man), benachteiligt.

Alles vermeindlich Unnütze, sprich alte Fertigkeiten, uraltes Wissen, wurde verworfen.
Die Weisheit erfahrener Menschen war nicht von Interesse und wurde abgetan. Handwerke starben aus, das Wissen über die Psyche,
das Leben und einfachste Verarbeitung unserer Lebensgrundlagen ging verloren und muss nun mühsam zusammengesammelt werden.
Aber Vieles ist einfach unerreichbar verschwunden.

Ein ewiges Prinzip der Lebenslehren ist:
„Behalte, was sich bewährt hat und nehme es als Fundament für Weiterentwicklungen !“

So haben wir z.B. noch mitochondriale DNA aus Urzeiten, von teils ausgestorbenen Hominidenzweigen.
Weil die Evolution Meister des Recyclings ist, und Altbewährtes nie, niemals verworfen hat.

Nicht so der „moderne“ Mensch. Ohne Innenschau, ohne Rücksicht, ohne liebevollem Umgang mit unseren Lebensgrundlagen,
hat er nur genommen. Nun sind die Löcher seiner Barbarei zu groß, als dass sie sich weiterhin leugnen und kleinreden ließen.

Ich sehe tagtäglich Menschen, die ohne Verstand nutzen, was ihnen bald auf die Füße fällt. Die Werbeindustrie macht uns weis,
die Produkte seien ja gar nicht schädlich. Das war schon immer die Lüge, um Profit zu machen.
Es wurde nur werbewirksam ein wenig, billigster Ausgleich geschaffen. Darin wurde es ein klein wenig besser, doch bei Weitem nicht gut.
Nicht annähernd so gut, wie uns die heile Welt der Werbebilder suggerieren soll.

Die Pläne der Regierungen gehen beileibe nicht weit genug, die Werbeindustrie suggeriert ein wohliges Gefühl, etwas Gutes zu tun
und ich bin schockiert von der Gedankenlosigkeit mancher Menschen.
Hier eine Graphik, in der die Pläne des Ressourcenabbaus den notwendigen Maßnahmen gegenübergestellt werden:

(Energie) Als eingefügtes Bild ist es zu klein, deswegen ein Link !

Wir müssen endlich kapieren, dass diese Regierung (jede) aus Handyoten verschiedenster Ausprägung besteht.
Weswegen sie ihren Impulsen schwer widerstehen können. Und die Werbeindustrie uns bezüglich der Wirkung ihrer Maßnahmen belügt.

Sie tun es nicht, aus Bosheit. Es hat sich so entwickelt, es ist Usus in diesen Kreisen.
Es hat sich von jeglicher Empathie entfernt und sie können einfach nicht, sie wissen es nicht besser !
Ich sage immer: „Sie denken sich, im wahrsten Sinne des Wortes, nichts dabei !“

Soviel zur Bildung ! 😉

Ein Beispiel wären mal wieder Eier. Die Produktion ist so pervers, totbringend und vortäuschend, dass es kaum zu ertragen ist.
Wir kaufen guten Gewissens „Eier aus Freilandhaltung“ und haben das Bild von munter und glücklich im Gras scharrenden Hühnern
mit genügend Auslauf vor dem geistigen Auge.

Doch die Realität sieht anders aus. Es sind nach wie vor Legebatterien, ich nenne sie gerne Hühner- KZs, die Türen stehen offen
und es hat massig Freiland, mit Unterständen darauf.

Aber Hühner sind Fluchttiere und genetisch darauf programmiert, Deckung zu suchen, weil sie Beute für alle möglichen Raubtiere sind.
Nun stehen die Unterstände aber so weit weg, dass nur ganz mutige höchstens zum nächsten „Baum“ rennen.
Die Masse sieht durchs Tor, doch der sichere Unterstand ist zu weit weg. Also verlassen sie die Sicherheit des „Hühner- KZs“ nicht.
Faktisch hat also kaum ein Huhn Freilauf. Die wenigen mutigen sind auf dem deckungsarmen Gelände extremem Stress ausgesetzt.
Man kann also nicht von „Freilauf“ reden.
Quelle: Martin Rütter deckt mit Tierschützer Jan Peifer einen Skandal im Hühnerstall auf
Solche Berichte gibt es auch von Schweine- KZs, Rinder- KZs und allen Opfern der Konsumenten !

Der Züchter verweist auf die theoretische Möglichkeit des Auslaufes, legt den Betrieb aber (bewusst) so an,
dass der Sicherheitstrieb der Hühner eine Nutzung der, unbestreitbar vorhandenen, Freifläche verhindert.

Er wäscht seine Hände in Unschuld und welche todbringenden Quälereien sonst noch Usus sind, sieht man in diesem Bericht.
Es ist eine himmelschreiende Schande, auf welchen Handlungen unser „Wohlstand“ beruht !

Wir müssen alles daraufhin überprüfen, ob wir es vertreten können. Wir müssen selbst zum Profi werden,
denn die Industrie spiegelt uns falsche Tatsachen vor.
Wir müssen aufhören, den Preis entscheiden zu lassen:


Quelle: Statista (s.o.)

Die Mehrheit, handelt immer noch nach dem Geldbeutel und nicht nach Moral.
(s. Buchempfehlung am Ende des nächsten Absatzes)

Wir brauchen nicht viel Billiges, wir brauchen wenig Gutes, um glücklich sein zu können
und wir müssen bereit sein, den noch höheren Preis dafür zu zahlen !
Erst dadurch entsteht ein „Markt“ und es wird für die Industrie interessant:
(Hierzu nochmal die Buchempfehlung „Ökoroutine“ von Michael Kopatz, ISBN 978-3-96238-084-7).

Wir brauchen weniger, als uns der Konsumterror weismachen will ( s. Blog Unverzichtbarer Verzicht ).
Schluss mit:

Sie vergiftet uns nur. Entweder durch wirklich billigste Ware oder durch unseren, sich in die Richtung neigenden, Geist

Es muss uns endlich bewusst werden, dass wir nicht so weitermachen können. Wir brauchen Wege, Erfindungen, smarte Lösungen,
um die, auf uns zurollende, Klimakatastrophe zu bewältigen.

Nicht alle werden überleben und eine Generation, die nichts gewöhnt ist, weder genug von den Lebenslehren weiß, noch Übung darin hat,
ist damit konfrontiert, das ist die schlechte Nachricht.
Die gute Nachricht ist, es finden ein paar einen Weg, mit den Katastrophen leben zu können.

Für eine gute Wappnung empfehle ich nochmals die Seite des Katastrophenschutzes (BBK).
Da ist u.a. beschrieben, wie man einen lebenden Vorrat anlegt.
(https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html)

Alle sollten sich eine sog. Matilda zulegen. Also ein schnell greifbarer Notfallrucksack mit den wichtigsten Utensilien,
wie im australischen Outback üblich (daher kommt auch der Name).
Denn im Falle eines Falles, bleiben nur Sekunden, um etwas zusammenzustellen.
Bestes Beispiel ist die Flut im Ahrtal. Übrigens auch ein Negativbeispiel „unbürokratischer“ Hilfe.

Is Odil

P.S.
Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest. Bleibt natürlich und am Leben.
Möge der weihnachtliche Gedanke Eure Handlungen lenken !

Der heutige Spruch ist zu starker Tobak, deswegen ein anderer:

„Das Beste zu wissen
und nicht zu tun,

heißt,
das Beste nicht zu wissen „

(Immanuel Kant)

Es darf nicht normal sein !

(Zum Vergrößern, wieder mal auf das Titelbild klicken)

Es darf nicht normal sein

Ich wehre mich dagegen, dass eine Minderheit, die schweigende Mehrheit überstimmt.

Ich wehre mich dagegen, dass es überhaupt eine schweigende Mehrheit gibt.
Sie wurden eingeschüchtert vom vehementen Auftreten derer, die glauben keine Rücksicht nehmen zu müssen

Ich wehre mich dagegen, dass in allen Bussen ein Schild steht, das besagt:

und im fünften v.l.
„Nehmen Sie Rücksicht. Damit alle sich wohl fühlen.“

Dass es Umfragen zufolge 70 % nervt, wenn lauthals telefoniert wird, Sprachnachrichten abgehört oder sogar Videos geschaut werden.
Das auch, wenn ich Schulter an Schulter danebensitze, in Warteschlangen, in Wartezimmern, …
Ohne Kopfhörer versteht sich ! 😉 Und alle schweigen !

Man protestiert lauthals, ist empört, hat in der Traubenzuckerdose übernachtet, verlangt „Menschenrechte“, brüllt alle Widerrede nieder, aber hier schweigt man, nur weil man Angst vor dem übertriebenen Echo hat ? Weil man Angst haben muss, alleine gegen viele zu sein ?
Weil man sich nicht mehr mit einer Person auseinandersetzt, sondern sich viele „Freizeitrevoluzzer“ berufen fühlen,
für „ihre Freiheit“ einzustehen und einen niedermachen ?

Ich wehre mich gegen die Kultur, die Mobbing gesellschaftsfähig macht. In der man nur darauf bedacht ist, einer (virtuellen) Community
nach dem Mund zu reden und lieber mit den Wölfen heult, statt sich aufrecht gegen die Rücksichtslosigkeit und Herzlosigkeit
zur Wehr zu setzen, weil man keinen Begriff von Moral, Anstand, Empathie hat ? Also schlichtweg nicht weiß, wie man reagieren sollte.

Ich wehre mich dagegen, dass 99 % schweigend zusehen und wenn man Zivilcourage beweist, also etwas sagt,
hat man die 30 % derer, die es (angeblich) nicht stört, gegen sich.

Der Fahrer macht mit, die Minderheit (30 %) fühlt sich durch den der Zivilcourage beweist, gestört, macht einen nieder
und die Masse schweigt. Wieso schweigt Ihr ? Wieso schweigen wir, dass unser Wohlstand auf dem Elend der Welt fusst ?
Wieso schweigen wir, dass die Welt wegen unserer Gier zugrunde geht ?

Es muss etwas geschehen, denn wir haben schon zu lange zugeschaut, klein bei gegeben, es wurde in der Trotzphase falsch
oder gar nicht reagiert (weil man mit dem Phone zugange war). Man sagte sich zynisch : „Das kannste nich‘ ändern !“,
nur um aus der Schusslinie der Attacken dieser Kindermenschen zu bleiben.
Von deren Vehemenz sogar Suchttherapeuten erstaunt sind.

Nur weil sich ihre Bezugspersonen danebenbenommen haben, sie emotional vergewaltigt wurden, darf es nicht Normalität sein,
den anderen zu misshandeln und die Rechte, die man so vehement einfordert, den(m) anderen nicht zuzugestehen.

Das ist die wahre Diktatur einer lauten Minderheit über die schweigende Mehrheit !
Durch ihr egoistisches und kurzsichtiges Verständnis von Freiheit, sterben unbeteiligte Menschen.
Sie sind, um es in den Worten ihrer Hetzer zu sagen, „eine Gefahr für die Volksgesundheit !

oder

Als einziges Beispiel dienen leider nur noch die egoistisch handelnden, wehrlosen Bezugspersonen und das www. …, wo es immer eine(n) gibt, die/der auch so empfindet und falsches Verhalten rechtfertigt,
Wehrlos gegenüber ihren Impulsen, wehrlos gegenüber den Wünschen, die die Werbung triggert, wehrlos gegenüber Verlockungen.
Sie konsumieren über alle Maßen hinaus und wenn sie dann krank werden, fängt sie das Gesundheitssystem auf.

MAIDS (mobile and Internet dependency syndrome) ist die neue Volkskrankheit und Steve Jobs
hat mit dem ersten „Smart“ phone eine Abwärtsspirale losgetreten.

Ich erinnere mich an einen, mir entgegenkommenden, Jugendlichen, schätzungsweise 14 – 16 Jahre alt. Die Distanz betrug etwa 30 m.
In der linken Hand hatte er ein „Smart“phone. Was heute ja üblich ist. Also alles „normal“.
Was mich jedoch erschrak, war die Frequenz, in der er auf sein Phone schaute.

Ich zählte auf der Strecke, bis wir aneinander vorbeiliefen, 16 Blicke auf das Phone.
Grob überschlagen, war das weniger als alle 2 m ein prüfender Blick.
Das ist Sucht in Vollendung, denn sie glauben, sie könnten etwas verpassen.
Natürlich konnte und kann er nicht wissen, was dieses Gerät mit ihm anrichtet.

In dieser Phase des Lebens, überlegt man nicht lange und tut, was sofortigen Nutzen oder Triebbefriedigung bringt,
bzw. verspricht, denn es befriedigt nur kurz ! Es sorgt nicht für Befriedigung, sondern es beruhigt nur !
Was bei manchen offensichtlich das ganze Leben ausmacht. 😉

Wegen des Einbruches in Geisteswissenschaft, Moral- und Empathie- schulung, können diese Menschen nicht wissen, was sie tun.
Ich stehe fassungslos vor dieser Entwicklung und frage mich, wie weit das noch gehen wird ?

Es brodelt, in mir weil ich mich zur Wehr setze und in der schweigenden Mehrheit.
Ich kann mich bremsen, doch es steht zu befürchten, dass in der schweigenden Mehrheit ein enormer Druck aufgebaut wird,
der sich einst unkontrolliert entlädt.

Momentan schmerzlich an denen zu sehen, die meinen, sie müssten gegen den Staat kämpfen.
Sie wissen, dass sie auf der Wissensschiene keinen Stich machen können.

Jedes Argument, das sie vorgeben ist widerlegt. Es geht hier nicht mehr darum was wahr ist, es ist inzwischen ein Glaubenskampf.
Mich erschreckt, wie diese Menschen von Rechtspopulisten angestachelt werden.
Sie machen sich zum Werkzeug der zersetzenden und spaltenden Kräfte, die dann, beschämenderweise, rumbrüllen !
Doch Lautstärke und Aggressionen, machen eine Lüge nicht wahr !!!

Die Geschwister Scholl würden sich im Grabe rumdrehen, wenn sie wüssten, wer sich mit ihnen vergleicht.
Berthold Brecht würde kotzen, wenn er wüsste, dass Menschen, gegen die er gekämpft hätte, seine Werke zitieren.

Ihr solltet Euch schämen ! Denn Ihr habt nicht annähernd die Größe dieser Freiheitskämpfer, Ihr missbraucht deren Namen nur !
Es gibt auch bei Telegram „Like- Nutten“ (wie allgemein in [a]social media), die für likes alles behaupten, Hauptsache es wird geliked ! 😉

Aber Brecht hat auch, und leider zurecht, in seinem Epilog des Stücks: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ geschrieben:
„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch !“, man braucht Euch nur ein „Jawoll“ zu entlocken und ihr glaubt, weil ihr glauben wollt !

Sie wollen Heldenruhm, ohne auch nur in die Nähe einer Heldentat zu kommen. Denn Menschen zu denen man aufblickt,
haben immer gegen sich selbst gekämpft, haben Mühen und Bürden auf sich genommen und unpopuläres Verhalten gezeigt, sie waren Auge in Auge mit dem größten Feind ihres Lebens, mit sich selbst, und haben sich gestellt.
Und Ihr ? Ihr habt keine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, die Euch gefälligst auffangen soll,
denn es ist ja nicht schlimmer, als eine Erkältung !
Aber wegen einer Erkältung, kommt niemand auf die Intensivstation ! 😉

„Ich riskier‘ doch keine Nebenwirkungen“„Corona ist nur eine Erkältung“

Die Impfskeptiker sind nicht automatisch rechts. Sie kann man durch gesellschaftlichen Druck umstimmen.
Manche dachten einfach, sie warten mal ab. Ich habe so jemand gefragt und sie kann nicht sagen, auf was sie gewartet hat.
Mittlerweile habe ich ihr für’s Impfen gedankt !

Nur zur Erinnerung, seit drei Corona-Wellen, haben wir einen Impfstoff und diese Menschen „warten“ ab.
Äh, worauf bitte wartet Ihr ? Dass Corona in Eurer Familie Todesopfer fordert ?

Unser Hausmeister erzählte mir heute, seine Großmutter sei daran verstorben
und sein Großvater sei aktuell gerade dabei, sich zu verabschieden
(nicht wirklich, denn dazu kam er gar nicht !). Er hat eine klare, deutliche Meinung dazu !
Ich sag’s auf Neudeutsch: „Kommt mal klar !“ 😉

Wieso wurde so übelst kommuniziert und überfallartig Verordnungen erlassen, die teils nicht einmal
den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprachen, mit einer Reaktionszeit für die Gastronomie von z.T. 24 Stdn ?

Wo war die Widerrede auf den (a)social media-Kanälen ? Wo man eine „Kultur“ pflegt, die feinstem Populismus entspricht.
Wo blieb der Widerstand derer, die auf echte Wissenschaft vertrauen ?
Wo sind die Revoluzzer, die Alltagshelden, die Verfechter der Wahrheit geblieben ?

Lieber noch ’ne Serie schauen und Chips futtern, als für sie einzutreten ? Noch’n Superman, Batman, man Comic lesen
und davon träumen, Superheld zu sein ? Im Traum ein wahrhaft aufrechter Verfechter der Gerechtigkeit,
die immer mit Wahrheit, auch mit geistiger, zu tun hat ? Nur ist es eben nicht bequem, der Bauch ist im Weg, man muss so viel …

Genau die Bereitschaft das alles zu leisten, macht Helden aus !

Jetzt, in der vierten Welle, sagt M. Söder, sie hätten die Eigenverantwortung überschätzt.
Nein, hier fehlt es an Solidarität, nicht an Eigenverantwortung, denn diese Menschen wollen die Sicherheit einer Gemeinschaft,
eine Sicherheitsleine“, ein soziales Netz, aber nicht ihre Regeln.
Eigenverantwortung haben sie genug, es mangelt an Verantwortungsgefühl gegenüber der Gesellschaft !

Ihr könnt ja Ungeipft bleiben, aber lebt damit, dass wir uns vor Euch schützen. Lebt mit den Konsequenzen.
Es gibt genug Soziologen, genug Studien über den zermürbenden Effekt von (a)social media und letzendlich
hätten sie auch mich fragen können. 😉

Es lag und liegt auf der Hand, dass die Technik zwar vieles erleichtert und Werkzeuge liefert, doch die Bildung dahin geht,
dass man die Werkzeuge zwar nutzen kann (digital natives eben), doch nicht zu nutzen weiß. So hat alles Nutzen und Schaden.
Es kommt eben darauf an, wie man Technik nutzt. Doch das ein ander Mal.

Jeder Falschbehauptung hätte eine wahre Behauptung entgegenstehen müssen. Doch so sind die Menschen verunsichert
und nicht nur die Einen, auch ich habe das Vertrauen in die Politik verloren.

Ich befolge deren Regeln, damit sich alle sicher fühlen (können) und erlege mir selbst Regeln nach meinem Wissen auf,
die meist über die staatlichen Regeln hinaus gehen. Denn ich will mich in meinem Umfeld sicher fühlen !
Ich möchte vor allem auch kein Risiko für meine Mitmenschen darstellen. Das ist eigenverantwortliches, verantwortliches, Handeln !

Dazu kommt, dass nicht mal rudimentäre Kenntnisse über Einzeller, Viren, Prozentrechnen und Verhältnisse vorhanden sind.
Auf diesem Nährboden gedeiht der Populismus und wegen fehlender Moral, sinkt die Hemmschwelle gegenüber Gewalt.
Anfang macht die verbale Gewalt, wo sich … haltlos Luft machen.

Wirklich gefährlich sind die Impfgegner die meinen, der Druck sei unberechtigt und käme vom Staat, den es zu bekämpfen gilt.
Aber sie bugsieren sich selbst aus der Gesellschaft !
Mit ihnen ist nicht zu reden und jeder Versuch, stärkt sie im Wahrgenommenwerden. Es stärkt nur ihr Ego !

Sie verhalten sich wie bei einem Verdunkelungsgebot, das den Sinn hat, so viele wie möglich zu schützen:

„Neues aus dem Coronabomber“

„Gilt ab Einbruch der Dunkelheit, ein Verdunkelungsgebot“ „Da sind sie, werft die Viren ab“

Lasst sie leugnen, wir müssen uns jetzt vor ihnen schützen. Es wäre an der Zeit, die versäumte Kommunikation nachzuholen
und mit denen zu arbeiten, die man umstimmen kann.

Gewalt ist keine Lösung, auf keiner Seite ! Und der Druck kommt nicht ausschließlich „von oben“.
Er kommt, hoffentlich bald, aus einer Gesellschaft, die endlich die Richtigen ächtet !
Wir alle müssen die Folgen unbedachten Handelns tragen und ich habe keine Lust mehr !

Es ist einfach genug, die Zahlen sprechen für sich und man kann nicht von …denkern reden, denn davon sind sie weit entfernt.
Sie sind nur so laut, weil sie wissen, dass sie Unrecht haben, weil sie wissen, dass sie die Pandemie vorantreiben aber nicht merken,
wie sie sich gegenseitig in immer krasser werdenden Behauptungen radikalisieren.
Ein gefundenes Fressen für die Assis fon Deutschland (mit Orthographie haben die’s nicht !). 🙂

Wenn alle Argumente zur weiteren Radikalisierung führen, ist es Zeit, sich um Unentschlossene zu kümmern.
Es ist doch seltsam, dass sich etwa 1/3 im Bus danebenbenehmen, es etwa 1/3 Impfgegner- skeptiker in der Gesellschaft gibt
aber etwa 2/3 der Intensivbehandlungen durch Ungeimpfte „gestellt“ werden ?
(na ja, sie stehen nicht, wegen is‘ nich‘ [Koma] ! 🙂 )
Ein Schelm wer Böses dabei denkt !

Also, Zivilcourage täte uns allen gut. Sie schafft ein Ventil und es entsteht endlich ein Gefühl der Gemeinschaft,
eine klare Abgrenzung zu egoistischem, heute leider normal gewordenem Verhalten.

Die Egoisten lernten langsam, dass sie in Unterzahl sind und hielten sich an die Regeln der Mehrheit.
Es würden ihnen, vielleicht, zum ersten Mal im Leben, Grenzen aufgezeigt.

Doch bisher sieht es so aus:
oder „Hier Müll rein, Kinder !“

Statt auf dem Abstellplatz, steht man beim Abstellplatz auf dem Weg (hierzu ein Meme: Nomen ).
(Soviel also zum Umgang mit Relativpronomina ! 😉 )

Ich finde E- scooter eine prima Idee, um den Individualverkehr weniger belastend zu gestalten. Man hat zwar in der StVo geregelt,
dass sie auf der Straße fahren müssen, was aber die wenigsten tun.

Und, wen wundert es, man macht Platz, statt sie auf die Straße zu schicken !
Brave new world („Schöne neue Welt“, Aldous Huxley)

Und fährt mal einer auf der Straße dann nur, weil dort frei ist, um an der nächsten roten Ampel den Gehweg zu nutzen
und über die grüne Fußgängerampel zu fahren, damit die Fahrt ungebremst geradeaus gehen kann. Seit Auftauchen der Scooter,
ist es noch enger und gefährlicher auf den Gehwegen. Es gehen Fußgänger und Behinderte darauf, es fahren Radfahrer darauf,
es pesen Scooter rum, E-Scooter rasen rum, Inliner, Autos parken dort, …Wo sollen denn die Fußgänger hin ?

Viele „dürfen“ hier nicht fahren, damit hat man im Vorfeld der Zulassung(en) die Bedenken zerstreut, aber auch hier,
es wird nicht oft genug geandet, als dass ein Lerneffekt auftreten könnte.
Es „lohnt“ sich kurzfristig, genauso wie sich umweltschädliches Verhalten „lohnt“.

Sie stellen die Scooter ab, wo es ihnen passt. Sie denken nicht mal daran (s.o.) den Gehweg frei zu machen.
Oftmals steht einer mitten auf dem Gehweg und zwar wirklich mitten im Verkehrsweg !
Sicher man kann drumherumgehen, doch warum muss überhaupt ausweichen und auch manchmal auch die Straße mitbenutzen ?
Ein bisschen Rücksicht wäre da hilfreich, damit alle sich wohl fühlen. 😉

Das Verhalten vieler Rad- und Scooterfahrer ist eine Fortsetzung regelwidrigen Verhaltens, weil sie nie gelernt haben,
dass es in einem Sinnfeld sinnvoll ist, wenn jeder sich an Regeln hält.
Ach ja, der Straßenverkehr ist ein „Sinnfeld“, ebenso wie z.B. Spiele durch die geltenden Regeln, ein Sinnfeld ergeben.
Verkehr ist nur sinnvoll, mit und durch die Regeln und ein Spiel macht erst Spaß, wenn alle die Regeln befolgen.
Ziel ist also weder ein zügelloses Vorankommen, noch das regelwidrige Erreichen eines Spielzieles !
Sonst kommt jemand zu Schaden und dann beruft man sich auf die Regeln, die man übertritt (im Straßenverkehr).

Traurig auch, dass man Kindern eine Gebrauchsanweisung für einen Mülleimer geben muss ! Wenn die Entwicklung so weiter geht,
ist es nicht mehr lange hin und wir müssen ihnen sagen, dass man, um ein Ziel zu erreichen, einen Fuß vor den anderen setzen muss. 😉

Wir sind nicht alleine, wir lassen uns aber alleine und nicht einmal, wenn jemand etwas sagt, stärkt man ihm den Rücken.
Eigentlich wäre es Aufgabe des Fahrers gewesen, das laute Abhören der Sprachnachrichten zu unterbinden, damit,
wie es oben so schön heißt, sich alle wohlfühlen.

Doch der ÖPNV bietet so keinen Anreiz, umzusteigen und weniger mit dem Privatwagen zu fahren.
Dabei ist er ein wesentlicher und effektiver Teil des Energie- und CO2- Einsparkonzeptes.

Auf allen Ebenen muss ökologisch gedacht und gehandelt werden. Da ist kein Platz für Egoismus.
Es muss eine Kommunikation mit liebevollen Konsequenzen erfolgen.
Sie tanzen der Vernunft solange auf der Nase herum und drehen ihr dieselbe,
bis ihr Handeln Konsequenzen nach sich zieht. Dann ist das Geschrei groß:

„Hundi“ „Nix sagen, sonst brüllt’s !“ „Wer ?“ 🙂

Es ist, und wir bleiben immer so, wie bei kleinen Kindern in der Trotzphase. Es wird ausgelotet, wie weit man gehen kann, man „gewinnt“ Land, je öfter eine Konsequenz ausbleibt und gibt es nicht so leicht wieder her. „Einmal erlaubt (weil nichts passiert), immer erlaubt !“

Es klingt komisch, doch wir müssen nun tatsächlich angeblich erwachsene Menschen erziehen. Klar geht das nicht ohne Protest,
wie bei Kindern eben, aber sie schreien jetzt schon und die Gewaltbereitschaft dieser Menschen,
die glauben auf der rechten Seite der Geschichte zu stehen, wächst.

Es ist nicht nur unerträglich, es ist gefährlich und ich fürchte, es wird nicht bei Morddrohungen bleiben. Wie bei allen radikalen Gruppen, findet sich irgendein verquer Denkender, der es als seine „moralische“ Pflicht sieht, Selbstjustiz zu üben.
Diesbezüglich sind sie eben keine Kinder mehr !
Wir haben es beim NSU erlebt, bei islamistischem Terror, in der Geschichte Deutschlands und aktuell in anderen despotischen Staaten.

Wake up and resist !

Is Odil

Der heutige Spruch im Kalender ist zu lang, also ein “älterer”:

„Liebe Menschen,
wenn ihr wüsstet,

welche Wunder
Liebe tut,

mancher Mensch wär‘
machem Menschen,
schon sich selbst zuliebe gut !“
(Max Bewer)

P.S.
Hier noch ein denkwürdiger Text von Christoph Sieber
https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=31967
es öffnet sich ein neuer Tab mit Inhalten, die nicht meinem Einfluss unterliegen und für die ich keinerlei Haftung übernehme,
doch dieser Text ist (leider) wichtiger denn je !

Smart

(Zur Vollansicht auf’s Bild klicken)

Auf ein Wort. Das Folgende ist quasi der „Ausbruch“ einer lange währenden „Idee“, eines Eindrucks, o.ä.
Ich bin weder Psychologe (habe mich allerdings viel, auch in Therapie, damit auseinandergesetzt
und viele psychologische Veröffentlichungen gelesen, also nicht ganz unbedarft !),
noch habe ich Kinder von denen ich Kenntnis habe 😉 .

Ich beobachte, erfahre und mache mir meinen Reim auf Vorkommnisse, Nachrichten, Reportagen, …,
auf was ich erlebe oder eben mitbekomme (das prüfe ich aber).

Mir ist klar, dass alle wirklich bemüht sind. Ich möchte auch niemanden angreifen oder beschuldigen.
Niemand hat wirklich Schuld, dafür sind die Effekte zu klein und das Handeln situationsbedingt.

Um es überhaupt voraussehen zu können, hätte man sich aus dem Strudel der Einfachheit befreien müssen.
Doch so wurde Rücksichts- und Respektlosigkeit zunehmend wortlos hingenommen.

Also, wie die Ärzte singen:
„Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist,
es wär‘ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“

Man handelt nach bestem Wissen und Gewissen, doch das Ergebnis ist seit etwa 2000 zu spüren.

„Moralischer Kompass“ „ab ca. 2000“ (Ich, Ich/Ich, Ich, Ich/Ich,…)

Wir sind alle, auch Nichtverwandte, für die Entwicklung (in) dieser Gesellschaft mit verantwortlich.
Doch ist es nicht mehr Teil des überlieferten Wissens, wann was wichtig ist.
Es ist einfach kein Teil des Erfahrungsschatzes mehr.

Man kann sich nicht alles merken, klar, doch das überlieferte Wissen ist z.B. in alten Märchen zu finden.
Kinder sehen nicht die schreckliche Tat, sie sehen nur die (moralische) Strafe, falschen Verhaltens.
Ferner findet man es in Dichtung, Überlieferungen, Philosophie, Sinnsprüchen (s. Memes – Sinnsprüche), …

Deswegen wissen die wenigsten, wie man auf welche Entwicklungsphase reagieren sollte,
bzw. es tritt vor der Beschäftigung mit (a)social media in den Hintergrund.
Die ältere Generation ist nicht greifbar, denn wir haben deren Betreuung „outgesourced.
Sie sind zunehmend nur noch für die Rolle der „lieben Älteren“ vorgesehen und haben nichts zu melden,
dabei hätten sie so viel zu sagen und könnten wirklich helfen. 😉

In ihnen schlummert die geballte Ladung Lebensweisheit, die heute so schmerzlich fehlt.
Sie könnten helfen, nähme man sie ernst !

„Dummerweise“ sind die „Entwicklungsfenster“ der Kinder nur eine gewisse Zeit lang offen und wenn in diesen Phasen das Ego regiert,
fehlt eine wichtige Erfahrung des Kindes, um eine gesunde Psyche, und damit ein „gesundes“ Sozialverhalten, entwickeln zu können.
Und man kann das meiste nicht „nachnähren“, so ist die Chance verpasst und das Kind muss zeitlebens mit diesem Mangel ungehen.

Dies ist ein laienhafter Erklärungsansatz und man möge mich verbessern, wenn ich im Eifer total danebengreife.
Denn durch meine Behinderung bin ich Betroffener und vielleicht dementsprechend emotional.

Das ist ausschließlich mein Empfinden, denn nach einer Hirnblutung versuchte ich lang „normal“ zu werden
(„Ist es normal, nur weil alle es tun ?“ Zitat: die fantastischen Vier) und musste erkennen,
dass das, was ich als „normal“ empfinde, nicht mehr oder nur in Erzählungen, existiert.
Die digitale Welt hat zugeschlagen.

Ich musste einen „eigenbrödlerischen“ Weg einschlagen, denn was ich sah, entsprach nicht den ethisch/ moralischen Vorstellungen,
die ich während meines diesseitigen Lebens entwickelte. Im Detail mögen sie noch nicht „richtig“ sein, doch immerhin ist das ausgebildet,
was heute zu fehlen scheint. Nämlich Empathie, die Fähigkeit, sich in andere hinein zu fühlen,
also die Perspektive vom Ich zum Du zu wechseln.

Vom
zum

Es ist das im (Blog „Kreuzdenken) erwähnte „Psychogramm“, doch ohne wirklich fundierte Ausbildung zum Psycho…
Ein heißes Eisen, an dessen Interpretation sich keiner ranwagt. Doch der kollektive Individualismus,
ein anderes Wort für Egoismus, ist mittlerweile derart angewachsen, dass es selbst E. v. Hirschhausen „zum Kotzen“ findet.

Ein anderes Zitat: „Wir haben ein Verständnis von Freiheit, das andere Menschen, teilweise lebenslänglich, in den Rollstuhl zwingt.
Das ist keine Freiheit !“
(Doku „Hirschhausen- Corona und kein Ende“ , ARD 06.12.2021)

Heutzutage kommt man auf die Welt und im Vorfeld machen sich die Eltern verrückt, mit den Gedanken über die Vitamin-, Mineralstoff- und sonstige Versorgung während der Schwangerschaft, um eine gesunde, körperliche Entwicklung des Babys zu ermöglichen.

Doch kaum zu Hause bei den Eltern, wird das Neugeborene mit seiner Unwichtigkeit konfrontiert.
Jede, vermeintlich freie Minute (man interpretiert selbst, wann man „frei“ hat), verbringen die Bezugspersonen,
von denen es eigentlich lernen sollte Emotionen zu deuten, am Smartphone.

Sie lernen früh, dass was im Smartphone geschieht, von größerem Interesse ist, als sie selbst.
Dabei ist eine Interaktion mit Kontaktpersonen so unendlich wichtig für eine gesunde psychische Entwicklung des Kindes,
die ja später seinen Charakter bildet.

Hierzu das „still-face experiment“ von Dr. Edward Tronick:

In diesem sogenannten still-face experiment, sieht man deutlich die Hilflosigkeit des Babys beim „Einfrieren“ des Gesichts der Kontaktperson, wenn sie sich auf das Smartphone konzentriert und ihm so die Aufmerksamkeit entzieht. Es weiß schlicht nicht, was geschieht,
es versucht auf alle möglichen Arten, die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu ziehen. Denn um zu Überleben, braucht es die Sicherheit,
dass sich jemand um seine Bedürfnisse kümmert, braucht die Interaktion mit seiner Umwelt, um Reifen zu können (s. Blog Geist).

Wir sind eher „Humanlarven“, denn fertige Charaktere, wenn wir auf die Welt kommen.
Wir müssen unser Gehirn und unsere Psyche erst auf die Umgebung „eichen“. Enormes Interesse gilt der Sprache,
den kulturellen Gepflogenheiten oder auch wie Emotionen interpretiert und mit Mimik verknüpft werden.

Ob also z.B. Kopfschütteln ein „Nein“ bedeutet, oder, wie in manchen Kulturkreisen üblich, ein „Ja“.
(z.B. in Bulgarien, Nordgriechenland, Palästina, … [https://de.wikipedia.org/wiki/Kopfschütteln])

Denn es ist eine Vorbereitung des Babys, auf die landesübliche Sprache, die Kultur und Emotionen,
die bis auf das Feld der Emotionen sehr unterschiedlich ausfallen können.

Also die Antwort der Evolution auf Ungewissheit. Weswegen Babys wahre „Lernmaschinen“ sind und alles, wirklich alles,
sehr intensiv erleben, auf sich beziehen und eine psychische Reaktion darauf entwickeln.

Dummerweise meint die Bezugsperson, sie könne entscheiden, was das Baby mitbekommt und merkt nicht, dass in ihr die,
süchtig machende, Machart der (a)social media ein Interesse daran diktiert und sie gar nicht „frei“ entscheiden kann.
Das ist schon ohne Smartphone schwierig !
(Zitat Schopenhauer: „Der Mensch kann zwar tun, was er will. Doch er kann nicht wollen, was er will !“)

Bekommt das Baby nicht die Sicherheit der ungeteilten Aufmerksamkeit, ist es sich nicht sicher, ob es gefüttert wird und überlebt.
Der Anfang des Lebens ist die völlige Abhängigkeit von der Aufmerksamkeit anderer.
Die alleine sichert ihm das Überleben.

Aber, anstatt einer lebhaften Mimik und „sofortiger“ Interaktion mit der Bezugsperson, muss es immer öfter,
und zumeist chancenlos“, mit dem Smartphone um die Aufmerksamkeit der Bezugsperson konkurrieren.
Diese ständige Frustration macht es unmöglich eine stabile, ausgeglichene psychische Grundkonstitution zu entwickeln.

An jungen Katzen, die eine natürliche Abscheu vor Alkohol haben und mit Alkohol versetzte Milch meiden, ist zu sehen,
dass fortwährende Frustration zur Toleranz gegenüber dem Suchtmittel und schließlich, nach Versuchen, zu dessen Bevorzugung führt.

Nun sind Erkenntnisse aus der Tierpsychologie natürlich nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar,
schon alleine wegen des zeitlichen Unterschieds der Prägephasen. Doch ist anzunehmen, und die Erfahrung mit Menschen hat es gezeigt, dass instabile Charaktere (wie sie hier „gezüchtet“ werden) oft Zuflucht in Realitätsflucht suchen, sprich in Drogen,
und die eine oder andere Abhängigkeit entwickeln.

Hier gilt es jedoch, zwischen einer psychischen und einer körperlichen Abhängigkeit zu unterscheiden.
Das „Gefühl“, morgens ohne eine Tasse Kaffee/ Tee nur ein halber Mensch zu sein, ist eine Selbsttäuschung,
man redet es sich ein, weil man sich mit einer Routine sicher fühlt und man diese Heißgetränke als Ankerpunkt,
als absolutes Minimum definiert.
Es ist unter reiner psychischer Abhängigkeit zu verbuchen und man kann leicht eine andere Routine erstellen.

Eine körperliche Abhängigkeit ist da komplizierter. Der Körper gewöhnt sich an das Suchtmittel und man hat Entzugserscheinungen körperlicher Art, wenn es fehlt oder, und da spielt die psychische Abhängigkeit mit,
der Zeitpunkt einer gewohnheitsmäßigen Zufuhr des Suchtmittels ausbleibt oder sich verzögert.

Bestes Beispiel ist das Ritual ums Rauchen. Ein Raucher kann seinen Kaffee selten einfach nur genießen.
Er verknüpft ihn mit einer Zigarette. Oder beim Arbeiten/ in der Schule/ beim „Pause“ machen.
Man „legitimiert“ eine Pause oft mit einer Zigarette und oft genug mit Kaffee und einer Zigarette.
Das ist sozusagen die innere Ausrede, zu Pausieren.

Das nur als Einwurf, denn ich habe mich im Rahmen meiner Suchtbekämpfung eingehend
mit den Mechanismen (Ausreden) beschäftigen müssen, um mir über den Stellenwert meiner Suchtmittel klar zu werden.

Doch nun zurück zum Kind. So, von Anfang an, frustriert, wächst das Kind heran und zieht sich in seine „sichere“ Welt zurück.
Denn es wächst mit Bezugspersonen auf, die eine Hand am Kinderwagen haben und in der anderen das Handy halten.
Es ist also ständig damit konfrontiert, im Falle des Falles, die zweite Geige zu spielen,
denn die „erwachsene“ Person ist oft abgelenkt, es kommt nicht durch und zieht sich frustriert zurück.
Es gipfelt darin, dass man Handyhalterungen für den Kinderagen kaufen kann. Brave new world !

Eine schlimme Anekdote zwischendrin:
Ich habe sehen müssen, wie eine Mutter jemanden anruft, während das Baby im Kinderwagen weint.
Das meine ich mit der Konkurrenz um die Aufmerksamkeit.

Später dann, wird das Kleinkind/ Kind mit einem sogenannten „Runner“ mit zum Joggen genommen.
Kinder werden „erledigt“ und es ist unerträglich, es sehen zu müssen.
Die Kinderseele wird kollektiv emotional vergewaltigt. Manche nehmen gar keine Rücksicht und filmen
ein in die Waschmaschine gesperrtes Kind, um es zu „posten“.
Das sind die Blüten fehlender Empathie.

Wie also müssen Kinder das erleben ? Sie sehen ständig eine Bezugsperson,
die durch‘s Smartphone abgelenkt ist, es verliert den innigen Kontakt zu ihr und immer wieder
den Konkurrenzkampf gegen das Phone (in Wirklichkeit gegen das Ego des „Erwachsenen“).

Im Runner sieht es einen Erwachsenen, der durch’s Leben rennt und lernt, „Hetzen ist normal“.
Außerdem lernt es, dass das Leben nicht von Interesse ist, denn interessiert etwas, ist es im nächsten Augenblick vorbeigerauscht.

An und für sich ist der Gedanke des Augenblicks des Lebens eine gute Sache, die es einschränkt, zu sehr an Vergänglichem anzuheften !
Aber bitte erst dann, wenn man einen Hintergrund hat und das Vertrauen aufgebaut hat, selbst wirksam sein zu können.
Keinesfalls im frühkindlichen Alter !

Doch in dieser prägenden Phase, weiß das Kind noch nichts von Philosophien oder Weltanschauungen
und verinnerlicht völlige Interesselosigkeit.

Die ständigen Frustrationen, gepaart mit dem schlechten Beispiel der Bezugsperson(en) führen zur Unfähigkeit der Impulssteuerung,
denn es hat es ja so vorgelebt bekommen.

Derart haltlos, „rauscht“ das Kind in die Pubertät, hat gelernt, dass es mit Ablenkung nichts tun muss, hat nie richtig gespielt,
dabei Regeln und adäquates Sozialverhalten gelernt, gelernt sich an Regeln zu halten und kommt nicht zum, bzw. vermeidet es, Nachdenken.

Die Wahrscheinlichkeit der Kompensation in Form von Mobbing steigt und wenn es nicht selbst andere niedermacht,
macht es aller Wahrscheinlichkeit nach mit.
Es hat keinerlei Unrechtsbewusstsein, denn es hat erleben müssen, wie man zeitlebens seine Bedürfnisse überging.
(Stichwort für die frühe Gegenwehr: „Systemsprenger“)
Außerdem nutzt es das Smartphone ebenso selbstverständlich in allen unpassenden Situationen.
Denn die meisten „Missbraucher“ sind in ihrer Entwicklung selbst Opfer von Missbrauch geworden.

Außerdem sieht es sich hilfos gegenüber den Impulsen, die Werbung in ihm weckt. Konsumiert im Unverstand, ist ein williger Verbraucher
und liegt mit den Folgen der Unmäßigkeit am Ende im Krankenhaus.

Im „besten“ Fall, erlebt es die Rente nicht und wurde bis zum Schluß vermarktet !
Brave new world („Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley)

Genau mit solchen Menschen sehen wir uns konfrontiert und fragen uns, was aus der sicheren Gesellschaft geworden ist.
Welche Werte noch gelten, wenn keine Rücksicht genommen wird ?

Mittlerweile gibt es richtig tolle Ansätze in Kindergärten, Grundschulen, etc.
Doch erstens dauert es etwa 10 Jahre, bis Kinder, die diese Möglichkeit bekamen, Einfluss in unserer Gesellschaft haben können
und zweitens kann kein Kindergarten, keine Schule, keine Berufsausbildung jemals das Richten was im Elternhaus „verbockt“ wurde.

Ich muss mir immer wieder ins Bewusstsein rufen, dass Kinder mit diesem Hintergrund mittlerweile Konzerne leiten,
Fahrdienstleiter sind, Politik versuchen, Rad-, Auto- und sogar Busfahrer sind, o.ä.

Eigentlich muss es nicht wundern, dass der Klimaschutz stagniert, dass man angesichts der Pandemie nicht an einem Strang zieht,
die Information auf das beschränkt wird, was einen bestätigt (Echoblase), die Querquengler immer aggressiver vorgehen,
es Hass im Netz für fast alles gibt, die Eigenverantwortung und die Verantwortung gegenüber dem Nächsten sinkt,
Rettungsgassen als Ausweg aus dem Stau genutzt werden, Vorfahrt nicht gewährt wird, …
und der Egoismus zunehmend Raum einnimmt.

Eine Umkehr dieses verhängnisvollen Trends ist dringend nötig, denn Menschen leiden.
Und zwar unter viel Existenziellerem als simpler Unlust !

Is Odil

Was passendes „aufgespart“:

„Jede Handlung.
jeder Gedanke,
jede Regung

baut an dem Glück oder Unglück
deiner Zukunft;

sie bauen dein Gemüt,
deine Gewohnheiten,
es gibt nichts Indifferentes.
(Nietzsche)

Hiob

(zum Vergrößern, draufklicken)
Quelle: NASA, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3526740

Eine Hiobsbotschaft, jagt die nächste. QEE (quod erat expectandum [was zu erwarten war 😉 ]). Wir haben keine Wahl,
jetzt heißt es entweder/ oder. Entweder, wir ändern alle unser Verhalten, vorneweg die Industrie mit ihren
globalen Wegen oder unsere Enkel kämpfen um die noch verwertbaren Reste, um zu überleben.

Ach ja, Hiob war ein Prophet des alten Testamentes und wurde durch „Schicksalsschläge“ auf eine harte Probe gestellt.
Er dient als Beispiel für einen unerschütterlichen Glauben (hier natürlich an den Christengott).
Also als Beispiel für ein Urvertrauen in eine Art „Aufgabe“, die man zu erfüllen hat.

Mittlerweile ist es zur Beeinflussung des Zirkumpolarstromes gekommen, der enorme Mengen an Energie aufnimmt und somit
als „Puffer“ dient. Außerdem ist er ein weltweites „Förderband“ und beeinflusst sowohl die Stoffkreisläufe,
als auch den Wärmeaustausch der Ozeane. Er kreist um die Landmasse der Antarktis und verbindet alle Weltmeere miteinander.

Dadurch, dass sich die nördliche Strömung stärker erwärmt hat, als die südliche, wird er schneller. Zudem sind die, ihn ebenfalls antreibenden, Winde stärker geworden, was ebenfalls zur Beschleunigung beiträgt. Die Ozeane dieser Welt haben ca. 30 % des vom Menschen verursachten CO2’s aufgenommen und versauern zusehends (CO2 + Wasser = Kohlensäure).
(Quelle: Forscher um Jia-Rui Shi von der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla (Kalifornien) im Fachblatt „Nature Climate Change“)

Doch der „Puffer ist voll“, so wird die Energie an klimarelevante Strömungen abgegeben, und das Klima ändert sich auch hierduch.
Und zwar drastisch, wenn der Golfstrom auch nur abgeschwächt wird. Was Messungen leider schon ergeben haben.

Dadurch, dass die Weltmeere laut IPCC bis zu 90 % der zusätzlichen Wärme aufgenommen haben, dehnt sich das Wasser aus
und Küsten ändern ihr Erscheinungsbild. Der Meerespiegel steigt an.

bedrohte Gebiete der Nord- und Ostsee.

Aber die Industrie reagiert nur auf und beeinflusst den Verbraucher, statt ihre Möglichkeiten zu nutzen.
Der lässt sich gerne von den Versprechen der Werbeindustrie einlullen.
Entbinden sie ihn doch von der Verantwortung, denn „die“ meinen es ja soooo gut
(Ich könnte noch viele O’s tippen, aber es reicht 😉 )

Alle springen auf den Zug der Nachhaltigkeit auf und versprechen eine nachhaltige Produktion herkömmlicher Produkte.
Wir glauben ihnen nur allzu gerne, denn wir brauchen uns nicht ändern, dafür sorgen ja „die“. „Die“ haben ja verstanden …

Ja, das haben sie. Sie haben verstanden, dass sie den Verbraucher nur mit grünen Versprechen halten können,
haben oft günstigste Maßnahmen unterstützt und nur die Werbung angepasst, um weiter Profit zu machen.

Wie schön, dass man einen „Schuldigen“ hat, man hat ja nur geglaubt, was sie versprachen
(und hat damit ja „genug getan“). „Man wäsxcht seine Hände in Unschuld, …

Diese Haltung, hat das Dritte Reich erst möglich gemacht. Doch sie ist Teil unserer psychischen Abwehr. Also leider menschlich.
Das Prinzip des Sündenbocks, des Bauernopfers, des Prügelknabens (den es übrigens im MA wirklich gab !),
ist so alt, wie die Menschheit selbst.

Doch was sind die grünen Versprechen der Industrie wert ?

In erster Linie, hat sich nur die Werbestrategie geändert. Es werden negative Dinge positiv besetzt, wie etwa in der Finanzwelt,
wo ein zu erwartender Verlust plötzlich „Gewinnwarnung“ heißt oder es wird gesagt, XYZ bestelle jetzt kostenlos,
dabei ist natürlich nur der Versand kostenlos.

Alle wissen, dass „Gewinnwarnung“ Verlust bedeutet und die Bestellung mitnichten kostenlos ist. Doch der psychologische Effekt ist der,
dass durch diese Taktik (nicht anderes ist es) ein Fluchtreflex, ein Aufleuchten sämtlicher Alarmleuchten verhindert wird
und man sich sicher fühlt. Also eher zum Kauf neigt, weil niederste Triebe angesprochen werden.
Und die Werbeindustrie weiß, durch Werbepsychologen, dass der Verstand aussetzt, wenn Prozente oder Gewinn,
also ein sofortiger Vorteil winkt.
Weswegen sie das Ganze, möglichst „harmlos“ klingen lassen, um das goldene Kalb nicht zu verschrecken.

Machen wir uns unempfänglich für solche Versprechen, glauben wir nicht einfach bereitwillig, was wir wollen (was sie wollen ! A.d.R.),
werden wir wieder Lenker unserer Triebe. (hierzu mein Blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Durch Übung, werden wir unempindlicher gegenüber den Täuschungen der Werbeindustrie, den Fake News, den Querquenglern, usw.
und lernen, unsere Impulse zu lenken und die Triebe dort frei laufen zu lassen, wo es erforderlich ist.
So erliegen wir nicht immer unseren Trieben und können selbstbestimmt leben !
Wir sind zunehmend in der Lage, unser Leben selbst zu bestimmen, weil sie unsere Triebe nicht mehr ansprechen, weil wir denken.
Weil wir eine funktionierende Impulssteuerung entwickeln.

Das ist wahre Freiheit, man kann selbst entscheiden, ohne den Impulsen, auf die die Werbepsychologen abzielen, zu erliegen !

Plötzlich scheint alles grün und meistens fällt das eine, so gerne in den Vordergrund gespielte Merkmal, im Vergleich zum gesamten ökologischen Fußabdruck so wenig ins Gewicht, dass man hier von aktiver Verbrauchertäuschung reden kann.

Beinahe alle Mode-Label suggerieren uns eine Nachhaltigkeit, die nicht real ist. Denn für diesen „Kampfpreis“ zu dem sie die Mode anbieten, kann es weder Klimagerechtigkeit noch saubere Produktionsbedingungen geben.

Es ist wie beim Palmöl. Sicher erfolgt der Anbau vielfach nach biologischen Kriterien. Doch kein Grund,
sich ruhigen Gewissens zurückzulehnen. Denn bis es zum „Bioanbau“ kommen kann, also die Flächen aufbereitet wurden,
wird oft wertvollste Biodiversität zunichte gemacht. Es fallen weltweit jährlich etwa 27 Fußballfelder ursprünglichen Waldes
einer Rodung zum Opfer. Und sind so unwiderbringlich verloren.
Oft für Soja zur Futtermittelproduktion oder eben für Palmöl. (s. Blog: Siegeldschungel )

Nur weil es Bio ist, ist es noch lange nicht ökologisch und diese Entwicklung macht es zunehmend enorm schwer,
die Spreu vom Weizen zu trennen.

Sogenannte abbaubare Biomüll-Tüten sind nicht für die Biotonne geeignet. Auch wenn es draufsteht und Bedingungen erfüllt,
die im Labor erzeugt werden können, aber in einer natürlichen Rotte einfach nicht gegeben sind.
(s. Blog : Siegeldschungel )

Oder die Nachhaltigkeitslüge von Kaffeekapseln. Ein Recyclingsystem ist zumindest ein kleiner Schritt. Aber, bei der Herstellung der Kapseln, werden so viele Schadstoffe bedenkenlos in der Natur entsorgt, dass die beste Kaffeekapsel die ist, die nicht existiert.
Außerdem ist der darin enthaltene Kaffee minderster Qualität und mit ca. 40 € pro Pfund enorm teuer. (Test Verbraucherzentrale).

Er schmeckt nicht, ist astronomisch teuer und vergiftet die Umwelt erst bei der Herstellung und dann als achtlos weggeworfener,
unverrottbarer Müll.

Jeder „teure“, nachhaltige Filterkaffee ist um Längen besser, insgesamt günstiger, gerechter und verursacht weniger Müll.
Doch wir machen uns etwas vor, nur weil es weniger Mühe braucht. Wir schmeißen Geld für schlechteste Qualität zum Fenster raus
und vergewaltigen durch unsere Bequemlichkeit den Planeten.

Also unverschämtestes Vortäuschen falscher Tatsachen, um den Verbraucher zum Kauf zu bewegen.
Der Industrie geht es ausschließlich um Gewinnsteigerung, die nun an ihre Grenzen stößt. Doch die Industrie und viele, leider zu viele,
wollen nicht sehen, was offensichtlich ist.

Wir haben es überreizt, es ist „Ende Gelände, aus mit grenzenlosem Wachstum auf Kosten der Verbraucher und der Natur.
Leider, und deswegen fließen da auch viele Gelder, ist der „Phono sapiens“ unkritisch und schlecht, wirklich schlecht informiert.
Er glaubt alles was ihm zusagt (Echoblase), die erste Meldung in (a)social media, usw.

Deswegen sind Firmen, Querschläger und andere Fake News so erfolgreich dort vertreten.
Es herrscht eine totale Fehlinformation und die staatlichen Stellen haben es verpennt, Falschmeldungen richtig zu stellen.
Es gibt einige wirklich gute Versuche des Faktenchecks (Correctiv Faktencheck z.B.), doch die sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Es hätte eigentlich zu beinahe jeder Falschmeldung eine Klarstellung erscheinen müssen, um eine Meinung zu ermöglichen.
Erst dann kann man von ausgewogener Information sprechen. Irgendwie hatten wir ein ungutes Gefühl
beim Abdriften der jugendlichen Aufmerksamkeit in die virtuelle Welt.

Doch wir „Erziehungsberechtigten“ haben aufgrund der Aggressivität der Verteidigung einer offensichtlich falschen,
asozialen Meinung klein beigegeben und weiter ein schlechte Beispiel abgegeben,
haben Frustessen betrieben und sind dem Konsum erlegen. Was für ein Beispiel !

Und was machen die Kinder ? Was sie bei ihren Eltern sehen.
(Slawisches Sprichwort)

Die Kommunikation hätte noch nie dagewesene Möglichkeiten, doch was meist fehlt, ist die Fähigkeit vieler, zu kommunizieren.
So ist die Kommunikation vor dem Hintergrund einer geförderten Abhängigkeit immer unwichtiger geworden

s.Graphik:
oder
blau = Moblifunk
rot = Kommunikationsqualität

Anfänglich löste die SMS, mit, technisch bedingten, 256 Zeichen einen Jubel aus. Daran hat sich die Sprache angepasst
und eine differenzierte Ausdrucksweise hat da einfach keinen Platz.

Es gab nur Platz für knappe Infos, und die Gefühle verloren an Bedeutung. Man hatte sie zwar, konnte sie jedoch nicht ausdrücken und schluckte Enttäuschung, schluckte die Überschwenglichkeit einer Zuneigung und aus einem respektvollen, poetischen
„Lasst mich der süße Windhauch sein, der das Gesträuch euch teilet
und die Wiese dort mit Morgentau benetzt.“

wurde ein schlichtes „willste Poppen ?“

Auf diese Menschen prasselt nun die Werbeindustrie ein, verspricht viel, was nicht den Tatsachen entspricht, bzw. nicht ins Gewicht fällt
und findet dort leichte Beute vor.

🙂 „Imkerwitz !“

Seit Entwicklung des Smartphones und dessen Siegeszug, ist die Vergewaltigung der Erde, zugunsten des eigenen kleinen Vorteils
enorm angewachsen, denn es gab kaum Widerstand.

Wir sind durch unser Verhalten selbst Macher der
„n“

Erst seit dem Anwachsen von fridays for future, weht ihnen ein Wind entgegen. Ich unterstütze die Forderungen und es freut mich,
dass endlich ein breiteres Bewusstsein für unsere Lebensgrundlage entstand.

Doch es sind Kinder dieser Entwicklung und was für mich ein absolutes No- Go ist, scheint für sie leider normal zu sein.
Sie denken sich, im wahrsten Sinne, nichts dabei.

Es sind nicht nur FfF, sondern alle auf Smartphone basierenden Umweltbewegungen.
Ein Jahr, in Sommer, Winter, bei Regen und bei Sturm, bei Hitze und Kälte protestierte ich, doch ich blieb alleine, erhielt keine Unterstützung
und gab es nach einem Jahr auf. Es hört mich keiner !

Die ganze (a)social media- Kultur (?), hatte zur Folge, dass das Ego ins Unermessliche wuchs. Mittlerweile sind Kommentare zu finden, wie:
„Ich lass mir doch von so einer Göre (Greta Thunberg A.d.R.), mein SUV nicht verbieten !“

Natürlich nicht von einem minderjährigen Mädchen, doch das wache Gewissen sollte es eigentlich verbieten einen Straßenpenis zu fahren. Man benötigt in unseren Breiten keinen Allradler. Jeder Isländer oder Australier lacht uns aus, mit unseren Protzkisten.

Bei all den Aussagen, wie „Ich lass mir doch …“ steht das Ego im Vordergrund, was bedeutet, je mehr die Aussage widerlegt wird, desto vehementer wird daran festgehalten.

Also, das Kind ist in den Brunnen gefallen, die Politik ist mit Machtspielchen beschäftigt, einer sagt: „hier geht’s lang“
und manche rennen im Kreis. Die Masse der Konsumenten hat einen Horizont von einem Meter
und erhebt sich über die mit noch weniger.

Mein neuestes Meme hierzu:

Es bleibt nur, und das meine ich Ernst, sich wirklich zu informieren und seine Handlungen an den Tatsachen zu orientieren.
Wir haben durch unser Verhalten, die Welt so verändert, dass sie zunehmend unangenehmer wird. Die Permafrostböden tauen,
Berge, die der Permafrost „gehalten“ hat, bröckeln, Archäoviren, die im Permafrostboden seit Jahrtausenden eingefroren sind,
werden freigesetzt und es wird nicht einfacher, nur weil manche einfach wegsehen.

Es ist mehr denn je, Zeit für die „Großen“, etwas zu tun, die Verbraucher wollen. Doch alles was geschieht ist eben ein Anpassen der Werbestrategie, damit wir weiter konsumieren.
Bis die Masse den Betrug jedoch bemerkt, ist es zu spät, um effektiv etwas zu tun und das Ruder herumzureißen.

Achtet auf Euch, haltet die angebrachten Vorsichtsmaßnahmen ein (die sollten weiter reichen, als die Gesetze, denn es ist Ernst),
zieht in höhere Lagen, möglichst weit weg von Bergen und Bächen oder Flüssen und stellt Euch darauf ein
ohne Heizung, Strom, Wasser o.ä. überleben zu können.

Noch geht’s, doch das Klima läuft erst auf „Standgas“

Is Odil

Eine gute Methode, sich zu ändern:

„Man entledigt sich
einer Gewohnheit nicht,
indem man sie aus dem Fenster wirft,

sondern indem man sie
Schritt für Schritt
die Treppe hinabsteigen lässt.“

(Mark Twain)

Alarm

Es ist alarmierend, die Zeichen steh’n auf Sturm, denn gibt man z.B. „globale Temperatur“ in eine Suchmaschine ein,
erscheint das Titelbild (draufklicken zum Vergrößern). Das ist allerdings nur ein Ausschnitt aus einer Unmenge
an Diagrammen, Visualisierungen, Graphiken, Daten, …, die alle auf einen Anstieg der globalen Temperatur verweisen.

Ich habe noch ein rotes Blinklicht draufgesetzt, denn die Entwicklung ist bedenklich.
Dazu auch eine Visualisierung der Nasa unter https://climate.nasa.gov/interactives/climate-time-machine.

Da kann jede(r) anhand von Satellitenaufnahmen sehen, wie sich die globale Temperatur von 1884 bis 2020 entwickelt hat (ganz rechts).
Außerdem die Entwicklung des Meereises, des Meeresspiegels und des Kohlenstoffdioxids (v.l. n .r.).

Da liegt die Vermutung eines anthropogenen Einflusses nicht nur nahe.
Ich denke, die zeitliche Nähe zur Eskalation des Konsums, spricht für sich !

Es ist fünf nach zwölf. Uns bleibt nur ein Gegensteuern aller, um die Klimaerhitzung, wenigstens noch, zu begrenzen.
Laut IPCC sähen die Szenarien sonst so aus:

Quelle: IPCCC/ MPI, DKRZ

Dummerweise, scheint sich die Natur gegen die Menschheit verschworen zu haben (Ha, eine Verschwörungstheorie, nicht ? 😉 ).
Die Entwicklung des Coronavirus, das uns alle lähmt, ist, nicht nur laut WHO, besorgniserregend.
„Besorgniserregende“ Virusvarianten, waren bisher Alpha, Beta, Gamma und Delta. Also genau vier Variationen.

Und wir befinden uns mitten in der vierten Welle, weil wir nicht vorausschauend und klug handeln, wir reagieren immer nur, statt zu agieren ! Und täglich grüßt das Murmeltier, jedesmal das Selbe !
Zudem machen uns manche alles zunichte, es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis alle weggestorben sind. Man könnte also abwarten.
Doch das wäre zynisch und würde diesem Geist entsprechen !
Dazu (Nachtrag 05.12.2021):

Aber leider infizieren Sie Unschuldige und die solidarischen Menschen um sich !
Und die nächste Mutation ist schon auf ihrem Weg, rund um die Welt. Genannt Omikron.

Erster europäischer Fall war in Belgien, mittlerweile hat das Max-von-Pettenkofer-Institut zwei Fälle der neuen Omikron-Variante in München bestätigt, ein noch unbestätigter Fall ist in Hessen aufgetreten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich diese Mutante weltweit ausbreitet.

Und wo ist der Zusammenhang mit Klima, Natur, …? Hier zeigt sich, oder soll ich sagen, rächt sich, dass wir reichen Nationen
wieder einmal kurzfristig und egoistisch gedacht haben. Ärmere Länder können sich die Unsummen für den Impfstoff nicht leisten,
es sterben enorm viele Menschen, das Virus kann sich anpassen, indem es viele Möglichkeiten findet sich zu vermehren.

Das war einer der vielen blinden Fehler in unserer Gier nach billig, nach asaisonal, nach allem, was Gewinn versprach. Die Entwicklung dieses Virus, ist auch menschengemacht. Denn wir rückten der Natur immer näher auf die Pelle, die Wege von Mensch und Wildnis kreuzten sich immer öfter und so war es nur eine Frage der Zeit, bis ein Virus überspringt.

Die Verbreitung übernahmen auch wir, denn es nahm die Routen, die unsere Waren und wir nehmen.
Die Globalisation erst, hat es dem Virus ermöglicht, sich so rasant auszubreiten.
Es ist, im wahrsten Sinne, ein global player.

Jede Vermehrung bedeutet auch ein paar Mutationen, von denen die meisten nicht bestehen können.
Doch was Bestand hat und sich weiter vermehrt, ist eine Weiterentwicklung im Sinne einer besseren Ausbreitung,
sprich einer höheren Infektionsrate.
Denn alleine darauf ist die, nicht einmal lebendige, Geißel der Menschheit aus.
Beziehungsweise das ist Evolution, erlebbar gemacht ! 😉

Es zeigt sich wieder, dass sich vorrausschauende Handlungen, die sich am Menschen orientieren, auszahlen. Das ist im Leben immer so,
jedes „Opfer“ für jemanden, wird zigtausendfach vergütet. nicht umsonst gibt es einen angeborenen Altruismus
(es muss also einen evolutionären Vorteil haben, altruistisch zu handeln),
der jedoch vom wachsenden Egoismus übertönt wird und bald „nichts mehr zu melden“ hat, weil man „Besseres“ zu tun hat. 😀

Damit man diese leise Stimme hören kann, dass sie nicht in unserem lärmenden Streben untergeht,
ist „Langeweile“ so wichtig für die geistige Gesundheit.
Um dieser Stimme lauschen zu können, um ihr Raum zu geben, sagen Klosterbrüder den Verlockungen (und Ablenkungen) der Welt ab.

Doch hinter Klostermauern ist es vergleichsweise leicht, man kann sich zurückziehen und sich ungestört mit dem Wesentlichen beschäftigen,
im Alltag ist es schwieriger, aber nicht unmöglich. Man muss es „nur“ zulassen !

Im Leben sorgt eigentlich Erziehung dafür, trotz des Lärmes um unsere Ohren, eine mahnende Stimme zu hören, die unsere Impulse steuert. Doch man tut Sinnsprüche, die sich über lange Zeit entwickelten, als „Altbacken“ ab. Viel altes Wissen ist verloren,
das haben wir outgesourced. Was sich unter anderem in der Herstellung einfachster Güter (z.B. Garne, Stoffe)
und in der seelischen Reife der Menschen zeigt.

Hätten wie beizeiten richtig gehandelt und z.B. an neuralgischen Punkten den Impfschutzschild aufgebaut, indem wir es weltweit ermöglichen, Impfungen zu erhalten, das Virus an Mutationen zu hindern, und nicht jede(r) nach seinem eigenen kleinen Horizont und populistisch zu agieren, wäre viel Leid verhindert, viel Geld gespart und viel mehr Ruhe in die Beurteilung der Situation gebracht worden.

Aber, es ist wie immer:

Das hat es mit Klima, Natur, …, zu tun ! Es geht, wie immer, um Gerechtigkeit. Es geht um Agieren, nicht reagieren.
Jede Reaktion kommt nach einer Katastrophe, ist also nicht vorausschauend, nicht klug und kommt zu spät.

Ich muss immer wieder an eine Aussage von Gregor Gysi denken, der zu einem rechten Zweifler sagte:
„Wenn wir der dritten Welt (wer auch immer das nummeriert hat !) nicht bei der Lösung von Problemen helfen,
kommen die Probleme zu uns.“

Der „besorgte Bürger“ meinte zwar die Geflüchteten, die ihm ein Dorn im Auge waren, aber nun sind es eben die Virusvarianten.
Nicht der Mensch ist unser erstes Problem, sondern die Milllionen Jahre alte und erprobte Evolution,
die sogar einem unsichtbaren Erreger unendliche Macht gibt.

Die Evolution ist eben doch ein unbezwingbarer Gegner. Schließlich ist die gesamte Menscheitsgeschichte
nur ein Fliegenschiß im Vergleich zur bisher erfolgten Evolution:

Der Inhalt dieses kleinen Kringels macht die gesamte Menschheitsgeschichte aus !

Ich sah gestern einen Bericht über Finnland und wie es dort läuft.
Ein interviewter Tourenanbieter meinte zu der Frage, was wir tun sollen, nur:

„Lasst Euch impfen !“

Impfen bietet keine Immunität, die kann man nicht erreichen, doch selbst wenn man sich als Geimpfte(r) infiziert,
ist ein schwerer Verlauf selten. Außerdem ist man trotzdem um ein Vielfaches weniger ansteckend, als Ungeimpfte.

Es sollte jedem denkenden Menschen einleuchten, dass Impfen hilft,
denn 89 % der Fälle auf Intensivstationen sind Ungeimpfte (also die unser Gesundheitssystem unnötig belasten, weil vermeidbar !).

Der Impfstoff ist erprobt, die Technik gibt es schon seit über 15 Jahren. Die Schnelligkeit war nur durch den unermüdlichen Einsatz
der Entwickler und der schnellen Bereitschaft von Probanden möglich, die es als ihre Pflicht ansahen, mitzuwirken
und einen Impstoff zustandezubringen.

Mit insgesamt fast 8 Millionen Impfungen weltweit (7. 840.527.951 [Quelle: Statista, Stand 26.11.21),
müsste jede noch so kleine Nebenwirkung aufgedeckt sein. Nur gibt es kaum welche.
Die Impfstoffe sind also sicher.

Es erfolgt auch keinerlei Eingriff in das Erbgut, denn die mRNA, die verwendet wird, ist erstens nur ein Bruchstück, das in einen RNA-Strang gefügt ist. Wer den Unterschied zwischen RNA und DNA kennt, weiß, DNA kommt in den Genen im Zellkern vor, RNA ist ein halber DNA-Strang und wird in den Mitochondrien zu einem Eiweißbaustein vervollständigt.
RNA und damit mRNA kommen mit dem Erbgut überhaupt nicht in Berührung.
Das Genom bleibt also völlig unberührt.

Wäre es so einfach zu beeinflussen, lebten wir keine fünf Minuten ! 😉

Wer es jetzt endlich verstanden hat, lasse sich impfen. Das ist der beste Schutz und der einzige Weg aus den Wellen der Coronakrise.
Und ich bin mir sicher, auch Impfskeptiker wollen letzten Endes leben. Setzt also nicht Euer und unser Leben auf’s Spiel !

Es ist eine Frage, der Gesellschaftszugehörigkeit, der Solidarität, der Menschlichkeit !
Und nicht zuletzt die einzige Möglichkeit zur Freiheit !

P.S.
Am Freitag (also vor zwei Tagen erst) wurde Omikron erstmals weltweit bekannt und schon heute (So),
sind internationale Nachweise gemeldet. Diese Variante ist hochgefährlich und überspringt scheinbar mühelos enorme Distanzen
(auch wenn man noch nicht alles untersucht hat, weswegen kein Virologe eindeutige Aussagen machen kann).

Impfen bietet hier die einzige Verteidigungslinie. Keine Immunität, aber ein Hindernis und ein Abmildern des Krankheitsverlaufs !

Schützt Euch, haltet Euch an Abstandsregeln, nehmt Rücksicht, geht Impfen und bereitet Euch auf schwere Zeiten vor,
in denen ihr von Eurem Nachbarn/ Freund/ Bekannten/… sowohl positiv, als auch negativ überrascht werden könnt.

Mit dem vorherrschenden Egoismus und fehlender (Geistes-) Bildung, kann man nie sagen, welche Motivation hinter einer Handlung steckt.
Gebt auf Euch acht !

Is Odil

Und, wie immer, ein Spruch.

„Von der Gewalt,
die alle Wesen bindet,

befreit der Mensch sich,
der sich überwindet.“

(J.W. von Goethe)

P.P.S
Und es geht weiter in NRW. Dort wurde die Mutation auch schon nachgewiesen.
Sie ist schon längst hier. Also passt auf !!!

Es liegt in unserer Hand

Vorsorgen tut Not ! (Klickt man auf das Titelbild, bewegt es sich !)
Ich möchte keine Panik verbreiten, denn ich vertraue auf meinen Überlebenswillen und meine Fähigkeiten.
Aber wenn wir so weitermachen, steuern wir laut UN auf eine Erwärmung des weltweiten Klimas um 2,7 ° C zu.

Das wäre mehr als besorgniserregend. Katastrophen nehmen zu und alle werden davon betroffen sein.
Eventuell mögliche Warnungen werden nicht gemacht, weil man um Stimmen fürchtet und „blind“ ist.

Deswegen sollte man sich auf eine längere Zeit, ohne die gewohnten Annehmlichkeiten einrichten.
Denn auf Politiker ist nicht zu zählen, sie schätzen die Situation nicht richtig ein !
Wie eben fast alle Regierungen der Welt.

Das Bundesamt für Katastrophenschutz hat hierzu wertvolle Tipps (s. https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html).

Verhaltensänderung hat immer etwas mit dem Grad der persönlichen Betroffenheit und dem Bewusstwerden zu tun !
Ich als trockener Alkoholiker und Ex- Raucher mit allerlei Kenntnissen in Impulskontrolle, habe diese Erfahrung gemacht.
Denn jede Verhaltensänderung, ich spreche hier von Süchten, findet zu 90 % im Kopf statt.

Durch die Umstellung des Klimas, ist es fraglich, ob man sich auf Hitze, Kälte, Stromausfälle, Überschwemmungen,
Brände oder sonstiges vorbereiten soll. Australier haben immer einen Survival- Rucksack griffbereit (die sog. Matilda).
Darin ist alles enthalten, was sie im Outback zum Überleben brauchen. So ein tragbares Paket mit dem Nötigsten,
sollte man sich zusammenstellen und griffbereit halten, denn im Zweifel bleibt keine Zeit zu Überlegen und man muss schnell raus.
Da kann ein einfacher Griff lebensrettend sein !

Der Klimagipfel in Glasgow, Cop 26, rief die Dringlichkeit sofortigen Handelns noch einmal ins Bewußtsein.
Doch so dramatisch dort diskutiert, aufgezeigt und argumentiert wurde, am Ende kam eine Kann- Bestimmung heraus,
die etlichen Ländern die Entscheidungsgewalt über das globale Klima überlässt.
Doch das Weltklima hat schon lange entschieden und wie anmaßend von uns, wir könnten darüber verhandeln.

Es ist wie bei Trump, was man nicht will, gibt es nicht.

„Crisis ? What crisis?

Die bisherige Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass immer zugunsten des Kapitals entschieden wurde.
Es ist nicht an der Zeit zu diskutieren und zu verhandeln ! Das globale Klima geht uns alle an,
wir tragen alle mehr oder weniger Schuld an der Misere. Maßnahmen sind auch nicht verhandelbar.
Denn es ist im Interesse aller Völker, zu Überleben.

Friß, Vogel, oder stirb. Do or die. Sink or swim. Oder auf chinesisch:

行动还是死亡 (Xing dong hai shi si wang !“)

So soll jede(r), nach eigenen Möglichkeiten, Ressourcen sparen, Konsum einschränken und nur konsumieren, was nachhaltig hergestellt wird (s. Blog Überblickseite alternative Haushaltsmittel und Unverzichtbarer Verzicht ).

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es enorm schwierig ist, ungewollten Zusatzstoffen auszuweichen.
Vor allem wenn man, wie ich, gerade genug hat, um zu leben.

Ich schaffe nur, dass ich mir „Bio“ leisten kann, durch den immerwährenden Gedanken an Einsparungen. Dabei hilft mir die Fähigkeit, zu verzichten und alles daraufhin zu hinterfragen, ob ich es wirklich brauche. (s. mein Blog Unverzichtbarer Verzicht )

Oder für alle meine Buchempfehlung : „Ökoroutine“ (ISBN 978-3-96238-084-7) von Michael Kopatz (Sozialwissenschaftler).
Er zeigt für jeden klimarelevanten Sektor, Handlungsempfehlungen auf.

Anyway, auf die Regierungen dieser Länder kann man nichts geben, sie handeln nicht vorrausschauend, sie sind keine „weisen Führer“.

Nötig wäre ein effektives Handeln, mit zwingenden Gesetzen, um wenigstens das Pariser Klimaziel zu erreichen.
Doch z.B Indien, das sich sperrt, ist so arm, dass es sich konsequentes Handeln nicht leisten kann.
Und China, das eine Freiwilligkeit (ausgerechnet die Autokratie) in letzter Minute ausgehandelt hat, hat Angst um die Akzeptanz im Volk.

Im Falle von Indien plädiere ich für echte Klimagerechtigkeit, damit sich ärmere Länder an der gemeinsamen Anstrengung beteiligen können. Denn ich kenne es, wenn man sich, eigentlich jetzt, Nötiges erst in ein paar Monaten leisten kann, sich an vielem nicht beteiligen können.

Also:

braun = Umweltbelastung
grün = Hilfen

Doch diesmal müssen die Gelder auch fließen, nicht wie beim letzten Mal,
als es eine Willenserklärung der Industrienationen in Billionenhöhe gab und es dabei blieb.
Oder das Versprechen einer „unbrokratischen“ Flutopferhilfe, die an der Bürokratie scheitert, statt zu helfen.

Die Spenden in Millionenhöhe parken vor sich hin, staatliche Hilfen in Milliardenhöhe (plakative 7 Mrd) scheitern an der Bürokratie
und die Betroffenen dort stehen weiterhin vor einem unüberbrückbaren Abgrund.

Doch merke:

Es ist keine individuelle Verantwortung. Das Klima geht alle an und ist nicht verhandelbar, wie der Preis einer Ware !

Apropos angehen: Es gibt eine moralische Impfpflicht, doch einige haben eben keine Moral. Drum bin ich sehr dafür, dass die Berufsgruppen, die unsere Verwandten und Kinder betreuen (wir haben es ja „outgesourced“ 😉 ), geimpft werden.

Das sind Pflegende den zu Pflegenden schuldig !

Is Odil

Ein denkenswerter Gedanke im Kalender:

„Solange du das Gefühl hast,
du seist das wichtigste Ding
auf der Welt,

Kannst du die Welt um dich herum
nicht richtig einschätzen.“

(C. Castaneda)

Sorry, world !

Some tried ! Das ist leider das Fazit der Klimakonferenz in Glasgow.
Da helfen auch keine unterdrückten Tränen oder Bedauern des Präsidenten Alok Sharma auf die Beschwerden einiger, dass kurz vor der Schlussabstimmung eine Verwässerung betrieben wurde.
Das Kind ist in den Brunnen gefallen und ihr werft Steine hinterher
(frei nach einem chinesischen Sprichwort).
Sicher wendet sich vieles zum Besseren, doch viel zu sanft, viel zu wenig, viel zu …

Es wurde endlos debattiert, viele dramatische Szenarien aufgezeigt, viele Fakten visualisiert und diskutiert.
Und ja, es wurde erstmals ein globaler Ausstieg aus der Kohle und ein Wegfall der Subventionen
für andere fossile Energieträger beschlossen.
Doch ausgerechnet China und Indien sorgten für eine Verwässerung dringend nötiger, drastischer Einschnitte,
so dass am Ende lediglich eine Kann-Bestimmung zur Rettung der Erde übrigblieb.

Beide Staaten fürchten um, wie könnte es anders sein, wirtschaftliche Einbußen, die die Regierungen vor dem Volk schlecht dastehen ließen. China aus reinen Prestigeerwägungen und Indien aus Armut.
Doch was sagt das Volk, wenn es leiden muss, wenn es Naturgewalten ausgesetzt ist, wenn es richtig ungemütlich wird ?

Da kümmert die Wirtschaft nicht, dann geht es um’s Überleben. Dann ist

und die Bremser spüren den Unmut des Volkes geballt!

Mehr denn je, müssen wir Verantwortung übernehmen und uns noch mehr anstrengen. Es bleibt wieder mal an denen hängen,
die Verantwortung übernehmen. Fehlendes Verantwortungsbewußtsein und fehlende Solidarität kennen wir doch irgendwoher.
Doch ich musste mich entscheiden, ob ich über die Querquengler in unserer Gesellschaft schreibe oder über Corona, über das Totalversagen der „Mächtigen“ oder über…

Also hier kurz ein Meme zu einem Thema.
„Nix sagen, sonst brüllt’s !“ „Wer ?“

Hier ist tatsächlich einiges im Argen, doch wir haben diese Menschen „gezogen“.
Wir waren zu technikgläubig, zu bequem, zu interesselos.
Das rächt sich nun allenthalben.
Und noch eins !

„Ich riskier‘ doch keine Nebenwirkungen !“ „Corona ist nur eine Erkältung !“

Diese quengelnden Querschläger, die uns das Virus quasi aufdoktrinieren, kriegen ihr Fett in meinen Memes weg.
Solange sie anzweifeln, dass sie die Pandemie vorantreiben, dass fast 70 % Ungeimpfte unser Gesundheitssystem lahmlegen,
dass ihr Verhalten Leid, Stress, Frustration und Wut generiert, steuern wir von einer Welle in die nächste.

Falsch verstandenes Revoluzzertum (manchmal frage ich mich, was sie überhaupt verstehen [können]) gepaart mit fehlender Solidarität gegenüber denen , die Ihnen ein Leben ermöglichen, der Egoismus in dieser Gesellschaftsschicht ist zu viel ! Denn was wir erleben müssen ist:

wovon wir alle aber leben, ist:

Impfdurchbrüche sind normal und erwartbar. Also keinesfalls der „Beweis“ einer Wirkungslosigkeit der Impfung.
Leider sind viele „Argumente“ darauf zurückzuführen, dass man Prozentrechnung nicht beherrscht.
Bildung würde da helfen 😉

Doch das ist mittlerweile eine „Glaubensfrage“ und viele sehen sich in Verteidigungsposition gegen irgendeine Institution,
die uns willenlos macht (ich meine nicht [a]social media 😉 ).

Doch statt gemeinsam gegen das Virus zu agieren, machen sie eine erfolgreiche Immunisierung zunichte.
Ich möchte auch wieder ohne Maske Freunde treffen, mich bewegen können, ohne Argwohn einkaufen können, …
Doch das Infektionsgeschehen und die Ignoranz mancher Egos, machen die Hoffnung darauf zunichte.

Übernehmt endlich Verantwortung und werdet realistisch !!!
Zahlen und Fakten liegen auf dem Tisch.

Wir brauchen Mut, Zivilcourage, Empathie, …und keinen gesteigerten Egoismus, der leider Usus geworden ist. Denn

Es gilt hier, wie da; im ganzen Leben, Stellung zu beziehen und möglichst vielseitig agieren zu können.
Doch wir reagieren nur immer wieder, statt zu agieren. Jetzt, jetzt ist es Zeit, aktiv zu werden.

Wir müssen alle, mehr als die Regierungen dieser Welt, möglichst sparsam mit unseren Lebensgrundlagen umgehen.

Sucht Euch im Netz Alternativen für alle möglichen Reiniger (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel ), sucht nach Nachhaltigem,
das lange hält und wenig Ungerechtigkeit erzeugt. Werdet wachsam, nehmt Euer Leben in die Hand, tut etwas.

Die uns regieren, sehen nicht, was nötig ist. Beziehungsweise, sehen müssen sie es, aber die Industrie wehrt sich dagegen, gegenzusteuern und da ja die Politikindustrie unser Schicksal bestimmt (meint sie), geschieht nicht, was nötig ist.

Wir müssen möglich machen, was zu tun ist !

Deutschland verteidigt in Glasgow das fehlende Tempolimit, das so viel Leid ersparen würde, was völlig absurd ist.
Und das nur wegen der Möglichkeit des „freien Menschen“ seinen Straßenpenis mal zu jagen (also um Sympatiepunkte).
China hat Angst vor wirtschaftlichen Einbußen, weil die Zustimmung des willfährigen Volkes leiden könnte und Indien ist mittlerweile
so von der Wirtschaft abhängig, dass beide in ein nicht klassifiziertes Koma gefallen sind und Bedenken der Welt wohl ungehört bleiben.

In der Medizin, gibt es eine Scala, um ein Koma zu klassifizieren. Bezeichnenderweise nennt man diese Skala: „Glasgow coma scale“.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉 . Wo fände man da wohl die Regierungen dieser Welt ?

Howauchever (U. Lindenberg), achtet darauf, wo Eure Konsumgüter herkommen und boykottiert die Länder,
die scheinbar nicht auf dieser Welt leben. Meidet Palmöl, ich habe wieder Schockierendes darüber lesen müssen,
aber es ist ja so schön billig und erst, wenn es im Verdacht steht, Krebs zu erregen, passiert etwas,
bleibt natürlich und führt Euch nur natürlich vorkommende Lebensmittel zu, die den Namen „Lebensmittel“ auch verdienen.

Denn echte Lebensmittel sind Lebensvermittler und sollen nicht nur unseren Geschmack befriedigen !
Sie sind so viel mehr, als nur Geschmacksträger.

Und richtig, wenn Waren aus China und Indien boykottiert werden, trifft es die Ärmsten dort. Aber finanzielle Einbußen hinnehmen zu müssen und andere Lebensquellen aufzutun, ist immer noch besser, als dies mit dem eigenen Leben zu bezahlen
und nur durch den Druck der Bevölkerung, ändert sich „oben“ etwas !

Bevor also Agiert wird, muss der Mensch leiden (bzw. es sehen). Diese Länder spielen für den schnellen Profit
mit der Lebensqualität der ganzen Welt.

Billig ist kein Qualitätsmerkmal und führt zur Vergiftung (Jenke von Wilmsdorf, „Das Food Experiment.“).
Gebt acht, macht die Augen auf und lernt, durch Nachdenken, Nachahmen oder Erfahrung.

Denn dies sind die drei Wege der Erkenntnis.

„Nachdenken ist der edelste,
Nachahmen ist der einfachste,
Erfahrung ist der schmerzhafteste.“

(Kung Fu Tse)

Wir haben nachgedacht und machen nichts,
die wir nachahmen sollten, verhöhnen wir,
also bleibt wohl, nach diesem Desaster (Glasgow),
nur die Erfahrung eines Klimaschocks.

Rüstet Euch, für eine Zeit ohne Luxus (s. auch mein Blog Unverzichtbarer Verzicht ).
Für alle Fälle, informiert Euch beim Bundesamt für Katastrophenschutz über einen „lebenden Vorrat“,
wie man ihn anlegt, was man braucht, etc.

Ich bin kein „Prepper“, doch auch ich hänge an, bzw. kämpfe um mein Leben wenn es nötig ist. Allerdings ohne irgendwelche Gewalt
und ich gäbe mein Leben für das Leben anderer
(was wohl der grundlegende Unterschied zu dem ist, was zur Zeit, sogar bei „Aufmerksamen“ üblich ist).

Ich wünsche Allen alles Glück dieses Universums
und im Zweifel, tue man das Richtige 😉

Ich hoffe auf Euch !

Is Odil

Heute steht, unter anderem, im Kalender:

„Wir wissen nicht,
was eher eintritt.

Der nächste Tag
oder das nächste Leben.“

(tibetisch)

Medèn Ágan

Medèn Ágan, ein weniger bekannter Spruch des Orakels von Delphi (Zur vollständigen Ansicht auf das Bild klicken).
Er bedeutet: „nichts allzu sehr“ und er bewahrt vor Schaden und oft vor dem Tod
(Natürlich das Beherzigen der Lehren die man aus ihm zieht, nicht der Spruch an sich ! 😉 ).

Dieser Spruch und meine persönliche Auslegung, mit allem Maß zu halten
(„Hänge dein Herz nicht an weltliche Dinge“, „nimm nur, was Du kennst und gegeben ist, …“),
hat mich schon vor vielerlei Schaden bewahrt, indem ich immer beherzigte in allem Maß zu halten und zu sammeln (Pilze, Wildkräuter),
statt in blinder Gier zu ernten. Sie also einzeln einer Prüfung zu unterziehen.
Denn Gier (auch nur ein Aufkeimen), lässt einen falsch urteilen und wenn es dumm läuft, eben das letzte Mal !

Was ich möchte und erkenne, doch noch nicht kenne, probiere ich „nicht allzu sehr“.
Dann kann mir höchstens unwohl werden, doch ich sterbe nicht.
Manche Pilzgifte sind richtig eklig und manches Pflanzengift führt zu multiplem Organversagen (Maiglöckchen z.B.),
was einem den ganzen Tag versauen kann 😉 .

Es sind alljährlich viele Tote durch Vergiftungen an Pilzen oder an „Bärlauch“ zu beklagen. Ich bedauere das sehr,
doch irgendwann sind sie beim Sammeln in den „Erntemodus“ gekommen und waren nicht vorsichtig genug.

Ich sehe und denke weiter, prüfe alles, vor allem etwas ich zu mir nehme,
ob es mir schadet, bzw. ab welcher Dosis es mir schaden könnte, um die richtige Dosis zu finden.

Aus der Phytologie ist bekannt, dass, bis heute, viele hochwirksame Medikamente z.B. mit dem altbekannten Wirkstoff Digoxin
(ein Wirkstoff aus rotem Fingerhut [Digitalis]) zur Herzkräftigung hergestellt werden.
Bei dem eine zu geringe Dosis, keine Wirkung zeigt, eine zu hohe Dosierung zum Herztod führt.
Die richtige Dosis aber zur Therapie von Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird und den Herzmuskel stärkt.

Das meinte Paracelsus, als er sagte:
„Die Dosis macht das Gift !“

Wenn ich sammle, prüfe ich jedes einzelne Teil (jedes Blatt, -n Pilz, -e Wurzel) darauf, ob es das ist, was ich suche.
Auf was ich nicht kenne oder beim geringsten Zweifel, verzichte ich. Mit steigender Übung, geht es immer einfacher,
weil man seine „Ausreden“ kennt (Hierzu mein Blog: Verzichten ).

Dies ist die Essenz einer Lebenslehre und ich habe so sehr davon profitiert (ich lebe noch ! 😉 ), dass ich mir den Spruch
(natürlich in altgriechisch) tätowieren ließ. So habe ich ihn nicht nur als Gedanke im Kopf, sondern auch als, schmerzhafte,
Erinnerung in meinem Gedächtnis !

Überall auf der Welt, in jeder Sprache, in jeder Kultur, in jeder Philosophie oder Religion, gibt es hervorragende Orientierungshilfen,
kurze knappe Sätze, die einen Teil der Weisheit des Lebens ausdrücken und auf den Punkt bringen.
Natürlich muss man auch dort die Spreu vom Weizen trennen, denn vieles sind Binsenweisheiten oder einfach nicht ernst gemeint.

Doch um hier eine treffende Interpretation leisten zu können, braucht es ein wenig Übung in der Sprache
und im „Surfen“ zwischen Assoziationsfeldern (den auftauchenden Assoziationen).
Man muss sozusagen Einzel(be)deutungen zusammentragen und eine Deutung erstellen, um die Tragweite zu erfassen.

Betrachtet man die lange Ausbildung unserer Politiker sollte man meinen, es wäre genug Zeit gewesen,
um die Grundsätze der Lebenslehren zu erfassen.
Doch leider richten sie sich, seit ich denken kann, nach rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Die Weisheit ist leise und muss ergründet werden. Wirtschaftliches Denken hingegen
ist oft entgegengesetzter „Meinung“ und so brüllend laut, dass sie die Weisheit nicht hörten.

Wir brauchen dringender denn je:

Seit langer Zeit schon, gibt es Menschen, die auf die Weisheit hinwiesen. Die an das Gewissen appellieren und warnen.
Doch die Politik wandte sich der Industrie zu, fusionierte mit ihr und es entstand die Politikindustrie, wo Weisheit, Warnung vor dem Absturz, Hinweise auf die Säge die am Ast sägt auf dem wir sitzen, nicht gehört wurden.

Um die Menschen wieder dazu zu befähigen, zu verstehen, wo welche Lebenslehren Niederschlag finden, wo sie zusammengefasst sind,
was sie bedeuten, welche Tragweite die Kernaussage hat, …Plädiere ich ausdrücklich für Geisteswissenschaften in allen Formen.

Die Technik- und Fortschritts-gläubigkeit, bringt das Schlechteste im Menschen hervor, denn er reagiert nur noch auf technische Reize.
Er ist Sklave seiner Technikgadgets, nicht Herrscher !!!

Denn technische Spielereien, Entscheidungs“hilfen“, trainieren nur das schnelle Denken, das stark von unseren Affekten abhängt
und immer mehr das Leben bestimmt. (Blog mit den Denkarten: Trotzdem )

Entwickeln wir jedoch Empathie, „kennen“ verschiedenste Denkweisen, Lebensentwürfe, Philosophien, …so können wir unser Leben
in Kontext mit unserem Dasein stellen und den Lebenslehren „auf die Schliche kommen“, um vorsorglich klug handeln zu können.
Dabei sind sie und die Wahrheit ein offenes Buch, nur liest man nicht mehr !

Das ist leider immer seltener der Fall und ich stehe oft fassungslos vor menschlichen Zellhaufen und frage mich,
was das für Menschen sind. Sie sehen aus wie Menschen, wie erwachsene Menschen, agieren jedoch so offensichtlich wie Kinder.
Das Dumme an der ganzen Sache ist, dass sie ihr Verhalten „normal“ finden.
Doch wenn Unmenschlichkeit und Herzlosigkeit normal sind, bin ich lieber verrückt !

Apropos:

Bis die Generation die jetzt im Kindergarten Empathie lernt (vom Elternhaus ist es nicht zu erwarten) groß genug ist, um Einfluss auf das gesellschaftliche Leben zu nehmen, sind wir an ihr zugrundegegangen.
Erst heute musste ich zusehen, wie jemand das Auto laufen ließ und währenddessen vor der Garage fegte.

Ich ging einkaufen und erst auf dem Rückweg, fuhr er in die Garage. Angesichts der Diskussionen, angesichts der Knappheit der Ressourcen, dem immer schmaleren Geldbeutel, ist es mir völlig unverständlich, wie man so handeln kann.

Einerseits ist ein enormes Bewußtsein entstanden. Es hat Menschen, die wirklich versuchen, alles zu reduzieren
und sich Gedanken darüber machen, welchen Einfluss etwas auf das Ganze hat.
Andererseits gibt es viel zu viele, die den Schuß nicht gehört haben und nicht einmal in der Lage sind, ihre Lage zu überdenken.
Nicht etwa aus Blödheit, also dem Unvermögen zu denken, sondern aus purer Dummheit, die jeden persönlichen Einsatz scheuen
und an das Gesamte nicht denken können, weil sie kein Bild davon haben (geschweige denn, sich eins machen können).

Aber egal, es geht mir vorwiegend darum, aufzuzeigen, dass die Wirtschaft (Politikindustrie) seit Jahrzehnten Bescheid weiß,
was geschehen kann und jetzt, wo es geschieht überfordert ist. Das ist in der Wirtschaft so, in der Coronapolitik etc.
Statt zu tun, was dringend nötig ist und die Bürger zu schützen, schaffen sie Gesetzeslücken für die „gebeutelte“ Industrie
und wundern sich über den geringen Effekt für den Menschen und die Natur.
Denn wenn die Industrie eine Gesetzeslücke entdeckt hat, wird sie ausgekostet, ohne gedanklich auch nur in die Nähe der Erkenntnis zu kommen, dass es besser wäre, ehrlich zu wirtschaften.

In Sachen Corona, werden Querschläger mit Samthandschuhen angefasst „Es sind ja nicht nur, sind ja nicht alle …,…“, nur weil sie Diktatur schreien und sich auf Menschenrechte berufen. Bis man den Clowns widersprechen kann, toben sie sich aus
und gefährden andere mit ihrer Überzeugung.
Das ist Terror, wie pubertierende Kinder ihre Umwelt schikanieren. Sie können ja gegen die Impfung sein, doch sollen sie in Gottes Namen
die Konsequenzen tragen. Eine Konsequenz ist die, dass sie sich eben den Regeln des öffentlichen Lebens beugen müssen
und nicht alleine gegen alle zu sein.

Etwa ein Drittel Ungeimpfte, gefährden zwei Drittel Geimpfte, machen alle Bemühungen zunichte und wir werden um drastische Einschränkungen nicht herumkommen.
Überall fallen Einschränkungen weg, doch wir taumeln von Welle zu Welle. Das Virus mutiert vor sich hin und jede neue Welle wird schlimmer, als die vorhegehenden. Es ist eine Frage der Verantwortung gegenüber den Mitmenschen,
ich möchte nicht, dass meine Freunde leiden, also ist es das Wenigste was ich dafür tun kann, sie zu schützen.

Man kann sich im Leben immer frei entscheiden, nur muss man auch die Konsequenzen tragen. Ich kann mich entscheiden,
mich ganz frei aus einem Flugzeug zu stürzen und ganz und gar in der Freiheit aufgehen, mich frei wie ein Vogel zu fühlen,
doch die finale Konsequenz kann man nicht wegdiskutieren. Man stürzt in den Tod.

Ähnlich das Verhalten in Bezug auf den Zustand der Erde. Wir wollen ja …, aber nicht ohne…und das muss auch noch...
Es braucht wirksame Maßnahmen und die Welt muss an einem Strang ziehen, doch was ich sehe, sind „Individualisten“ (Sonntagsrebellen),
die die Gesamtheit duch ihr Verhalten gefährden. „Starke“ Männer, die nur ihre narzißtrische Persönlichkeit ausleben, …
Hier fehlt es an Verantwortung, denn der/die Einzelne zählt nicht im Leben.

Die Industrienationen müssen ärmere Länder im Kampf um ein Abbremsen der Klimaerhitzung finanziell unterstützen.
Jetzt ist Klimagerechtigkeit gefragt, denn zu wenig tun, kostet Menschenleben, Geld, Nerven !

Wir haben es schließlich sehenden Auges verbockt, aber ärmere Länder sind mit der Mammutaufgabe überfordert
und investieren nicht in die Zukunft, sie kämpfen ums Überleben !

Is Odil

Doch was reg‘ ich mich auf ? Heute nämlich im Kalender:

„Ich bin ein Pilger hier,
drum geht mich nicht an,

was in der fremden Welt
von andern wird getan.“

(Tersteegen)

Trauerspiel

Wen wundert es, dass Glasgow zur Zäsur in Sachen Klimagerechtigkeit wird. Wie das Titelbild schon ausdrückt,
denkt jede Nation nur an sich und drastische Maßnahmen, die erforderlich wären, um das Schlimmste abzuwenden, sind so verwässert und der „Klimagipfel“ verdient seinen Namen nicht.

Das Wirtschaftssystem hat sich nicht nur zum Turbokapitalismus entwickelt und Menschen „gezüchtet“, denen alles egal zu sein scheint, solange es nicht auf (a)social media „diskutiert“ wird. Nein, auch die Regierungen dieser Welt
sind nur auf Macht gepolt, koste es, was es wolle. In diesem Fall eben massenweise Menschenleben.

Das Saudumme am Menschsein ist eben, dass man, wenn man nicht unmittelbar eine negative Konsequenz seines Handelns verspürt,
so lange weitermacht, bis es nicht mehr geht. Das ist einer der vielen Mechanismen, die eben auch einer Sucht zugrunde liegen.
Man ändert erst etwas, wenn ein Problembewußtsein besteht. Vorher sind Rückfälle vorprogrammiert,
weil man sich selbst etwas vormacht.

Doch davon sind die politischen Führungen dieser Welt noch weit entfernt. Die negativen Folgen unseres Handelns,
geschehen eben noch nicht vor unserer Haustür und werden so lange ignoriert, bis sie uns selbst betreffen
und man nicht mehr wegschauen kann.
Doch dann ist es zu spät, um noch irgendetwas abzuwenden und der Klimawandel trifft auch uns mit aller Härte.

Wir sehen wieder einmal, dass den Regierungen dieser Welt nur ihr Machterhalt am Herzen liegt.
Diesen Marionetten des Geldes kann man nicht glauben. Wir müssen das Schicksal der Erde in unsere Hand nehmen und vernünftig,
Hand in Hand mit Wissenschaftlern und Sozialökonomen so handeln, dass ihnen nicht anderes übrig bleibt,
als dem Willen der Masse zu entsprechen und endlich dem Betrug für schnellen Profit Einhalt zu gebieten.
(Buchempfehlung: „Ökoroutine“ von Michael Kopatz, ISBN 978-3-96238-084-7)

Ihr Argument sind immer Arbeitsplätze und „der Verbraucher will es so“. Doch wo sind die Arbeitsplätze, wenn es keine Arbeit gibt ?

„Was das wieder Arbeitsplätze kostet ?“

Und so viele Verbraucher wollen schon seit Jahrzehnten etwas Anständiges, suchen nach Vertrauen in die Produktion, in die Produkte
und werden doch immer wieder enttäuscht.

Man muss quasi schädlich handeln, denn die künstliche Verteuerung ehrlicher Produkte, kann man sich weder von Lohn,
noch von Hartz IV und kaum von der Grusi leisten. Ich bin in der Grusi gefangen und muss mich wirklich „verbiegen“,
um einigermaßen nachhaltig zu leben und Produktenttäuschungen zu meiden.

Doch selbst mir gelingt es, meinen Bedarf einzuschränken (s. Blog: Unverzichtbarer Verzicht ), zu wirtschaften, zu planen
und was ich regelmäßig verbrauche, in Bio- Qualität zu kaufen (die Kosten sind eingeplant).

Denn Bio … ist die einzige Möglichkeit dem verhängnisvollen Mix aus Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden, …-ziden auszuweichen
und einer Vergiftung, im Glauben man ernähre sich gesund, auszuweichen.

Ein erschreckender Selbstversuch von Jenke von Wilmsdorf („das Food-Experiment“, 01.11.2021) hat gezeigt,
dass teils in der EU verbotene …-zide, in Deutschland hergestellt, exportiert, im Ausland angewendet
und schließlich mit dem Gemüse reimportiert werden. Es gebe nur „gelegentliche“ Grenzwertüberschreitungen.
So landet das verbotene Gift auf unserem Teller und in unseren Körper. (ggf. setzt man einfach den Grenzwert hoch ! 😉 )

So haben wir in unserem Land zwar keine negativen Folgen auf Flora, Fauna und Böden, doch nehmen wir diese verbotenen Gifte in uns auf und niemand hat Kenntnis darüber, was der ganze Cocktail an Umweltgiften in all unseren „Lebensmitteln“ in uns anrichtet.

Was nicht unmittelbar zum Tode führt, härtet ab oder was ? Tatsächlich ist es wie mit dem Rauchen, dem Trinken und anderen Süchten. Sobald man negative Konsequenzen wahrnimmt, ist es zu spät, um zu handeln.

Im Falle von Klimaschutz, sind die Konsequenzen eben nicht spürbar (für uns nicht). Die Küstenstädte kämpfen einen sinnlosen Kampf
gegen die Fluten, die Marshall Inseln sind in 50 Jahren Meeresgrund und wir sind ein reiches Land und können uns den Wiederaufbau ganzer Gebiete nach Überflutungen leisten.

Doch bald eben nicht mehr, denn sie nehmen Überhand und es wird richtig teuer, wenn wir nicht handeln.
Eine UBA- Studie (Umweltbundesamt), bereits aus dem Jahre 2014 (so lange weiß man auch darüber Bescheid) belegt,
dass durch ambitionierten Klimaschutz 2030 das BIP (Bruttoinlandprodukt), um 30 Milliarden Euro höher liegen könnte.

Alleine durch vorausschauende Planung, doch es geschieht nichts. Wir haben immer noch kein, dringend benötigtes, Tempolimit,
obwohl der Straßenverkehr ca. 20 % des weltweiten Treibhausgases ausstößt. Obwohl die Anzahl der frühzeitig an den Verkehremissionen Verstorbenen um das 3.5 fache höher liegt, als die Zahl der Verkehrstoten (Quelle: Wikipedia).

Der volkswirtschaftliche Schaden der Folgen unseres Konsums geht in die Milliarden. Sie werden nur nicht an dieser Stelle verrechnet.
Durch diesen Trick hat man in einer Vorzeige- Rubrik ein dickes Plus, weil die verursachten Kosten
in einer anderen Kostenstelle zu Buche schlagen.

Alleine der Konzentrationsverlust durch Handys („Smart“phones) bei der Arbeit (oder sollte ich sagen statt, oder neben der …?),
richtet laut dem Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) etwa 500 Mrd Euro jährlich an Schaden an.

eco-Geschäftsführer Harald A. Summa warnt: „Der Konzentrationsverlust durch Ablenkungssucht hat mittlerweile eine Schwelle erreicht,
in der er die Vorteile der elektronischen Kommunikation zu überwiegen beginnt“.
Diese Aussage traf er 2013. Also vor 8 Jahren und es ist mittlerweile unerträglich geworden !

Doch von nachteiligen Auswirkungen will keiner was hören, kein Süchtiger möchte vom Schaden wissen.
Denn würde es ihm bewußt werden, müsste er ja was ändern ! Stichwort: „Problembewußtsein“

„The result of approx. 4.5 Mio years“ „The result of 30 years mobile phone“

Der Schaden an der Psyche und die sozialen Auswirkungen, sind dabei nicht berücksichtigt.
Wir haben damit die Büchse der Pandora geöffnet und sie nicht mehr unter Kontrolle.

Die Welt macht es wie wir, es wird kaputtgespart. Doch wie schon gesagt, kann man nicht noch mehr Effizienz rausholen,
ohne an Qualität zu sparen. So werden Bauteile eben dort auf der Welt gekauft, wo sie billigst hergestellt werden können,
weil dort schlechteste Arbeitsbedingungen „normal“ sind, weil dort keine Umweltauflagen zu berücksichtigen sind
und es nur um reinen Profit geht.
Die moralische Vertretbarkeit der Produkte und Produktionsbedingungen bleibt da auf der Strecke.

Und das nur, um das Produkt auf dem hiesigen Markt billiger anbieten zu können. Wir haben alle (natürlich auch ich) Produkte,
die teilweise unter diesen Bedingungen hergestellt wurden. Man kann diesen kaum ausweichen und so tragen wir alle eine Teilschuld
an Elend, an Tod, am Klimawandel.

Da die Politikindustrie nicht im Sinne der Bevölkerung handelt, rufe ich alle dazu auf, zu Handeln. Und zwar jetzt !
Wenn wir darauf warten, bis die Mächtigen etwas tun, ist die Erde kaputt (und wir mit ihr).

Die ambitionierte Industrie ist aufgefordert, verstärkt vertretbare Produkte auf den Markt zu bringen und damit zu werben.
Den Verbraucher bitte ich um das Üben von Verzicht (s.o.), denn wir brauchen weitaus weniger, als die Industrie uns glauben macht,
und diese „ehrlichen“ Produkte zu bevorzugen.

Auf die Superreichen können wir nicht zählen, sie verursachen laut Oxfam 30 % des weltweiten Ausstoßes an Klimagasen.
Das sind 10 % mehr, als der gesamte Straßenverkehr ! Das nenne ich mal pervers, rücksichtslos, über jedes Ziel hinaus, ….
Da ist viel Einsparpotential !!!

Doch Industrie, Reiche, Politik, sind nicht alle so. Ich ziehe meinen Hut (symbolisch eben) vor allen, die ihre Möglichkeiten dazu nutzen, um Leid zu mildern. Doch gibt es leider zu wenige, als dass es ins Gewicht fallen würde.
Und wenn selbst eine Politikerin Klimaschutz propagiert, doch für knapp 50 km einen Jet nimmt (19 min Flug), dann ist das Signal eindeutig.
Wasser predigen und Wein trinken. So geschieht es immer und überall auf dem Markt, in der Wirtschaft, in der Gesellschaft.

Wir wissen seit Jahrzehnten Bescheid und die Mächtigen spielen sich immer den Ball zu, um „im Spiel“ zu bleiben
und verspielen damit das Spiel an sich.

Euch sei gesagt:

Niemand hat es je geschafft, irdische Reichtümer über den Tod zu retten. Er/sie/es hat keinerlei Vorteil im Dasein,
nur in dieser kurzen Lebensspanne, die uns zur Verfügung steht, Schätze des Herzens anzuhäufen.
Also wacht auf und handelt, denn Ihr könnt Euer Geld sinnvoll einsetzen und trotzdem in Luxus schwelgen ! Gier tötet !

Is Odil

Na wie passend. Heute steht nämlich im Kalender (in meinem):

„Der Ausdruck „wenn ich tot bin“ ist irreführend
und sollte vermieden werden.

Der Geist ist unsterblich;
nur die Lippen, welche den Gedanken aussprechen,
werden vergehen.

Wir sind nicht Körper,
die eine Seele haben,

sondern Seelen,
die einen Körper haben.“
(Fürstin Karadja [Locarno])

Jetzt

Jetzt, nicht morgen ! Kein „vielleicht“, kein „nationale Umstände müssen berücksichtigt werden“.
Die Evolution schert sich nicht um nationale Interessen. Was nicht überleben kann, geht unter.
Auf diesen einfachen Nenner, sind die Gesetze des Lebens zu bringen.

Jede mir bekannte Sprache hat eine Redewendung, die sich auf diese Lebenslehre bezieht.
Im Französischen heißt es : Marche ou crève
Im Italienischen : affonda o nuota
Im Anglo- amerikanischen : take it or leave it; do or die; sink or swim
(nimm’s oder lass es; mach‘ oder stirb; geh‘ unter oder [lern‘ zu] schwimm[en]).
Im Deutschen: Friss oder stirb (Vogel) usw.
Sogar im Chinesischen gibt es eine Entsprechung : 行动还是死亡 (Xing dong hai shi si wong) und hört sich so an:

Jetzt muss beherzt gehandelt werden, doch permanentes Wachstum scheint wichtiger,
als den Planeten lebenswert zu erhalten (Der Letzte räumt die Erde auf 😉 ).

Wir sind, und bleiben wohl ein Fehlgriff der Natur. Unser viel gerühmtes Wirtschaftsdenken, ist ausgereizt, der Bogen ist überspannt
und eine Effizienzsteigerung, lässt sich nur noch mit abgespecktem, herzlosen Service und minderer Qualität der Produkte erreichen.

Ich beobachte, bzw. erleide die Entwicklung seit einiger Zeit und jetzt, wo Einigkeit im Handeln gefragt ist, berufen sich manche
auf ihre „Rechte“. Unter dem Deckmantel der „Freiheit“, ist allenthalben purer Egoismus zu verzeichnen.
Wer sich altruistisch verhält, wird beiseite gedrängt, übergangen, ignoriert. Das fördert nur Egoismus und ich bin erschrocken darüber,
welche seltsamen Blüten der „Wirtschaftsegoismus“ treibt.
Eine davon in meinem neuesten Meme:
„Ich riskier doch keine Nebenwirkungen“ „Corona ist nur eine Erkältung“

Durch die Vorherrschaft süchtigmachender (A)social media, bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke und man hat es echt schwer,
trotzdem nicht nur an eigenen Vorteil zu denken !

Mittlerweile wird sogar der Tod „gameifiziert“. Kein ehrenhafter Kampf, Mensch gegen Mensch, Intellekt gegen Intellekt,
sondern ein massenhaftes Töten, nur für den eigenen, schnellen Vorteil. Man muss nicht erleben, was man anrichtet,
die Entscheidung auf Leben und Tod erfolgt ferngesteuert, und genau so kommen mir auch manche Menschen vor.

Doch eben das persönliche Erleben, das Aushalten der Konsequenzen eigenen Handelns und des eigenen Schicksals,
formen erst den Charakter des Menschen.

Dazu gehören auch unverzichtbar Bildung, Geisteswissenschaft und Kultur. Doch habe ich immer öfter das Gefühl,
die Menschen wissen überhaupt nicht, was ihre Handlungen für Einzelne bedeuten und welche Konsequenzen ihr Handeln hat !

Ich sage, mit immer stärker werdender Überzeugung:
„Sie können gar nicht wissen, was sie tun !“

Ich fühle mich von der Politik verarscht und die Regierungen der Welt wollen nicht sehen, was uns alle bedroht.
Auf sie kann man nicht zählen, wenn es um unseren Planeten geht. Die Politikindustrie bremst alles aus, ist im alten Bild gefangen.
Sie macht weiter und holt, buchstäblich, den letzten Tropfen raus.

Doch dass einige, wenige unermesslich (unanständig) reich werden, Normalbürger kaum Chancen und körperlich eingeschränkte
gar keine haben (behindert wird man von der Gesellschaft), ist nicht mehr mit anzusehen.
Die Industrie gibt vor, verstanden zu haben, jedes Produkt ist plötzlich in „Bioqualität“.

Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass man sich Gedanken um die Herkunft von Rohstoffen macht,
dass man den ökologischen Fußabdruck verkleinert. Doch das macht es nur noch schwerer,
echte Nachhaltigkeit von Greenwashing zu unterscheiden. Denn trotz irgendwelchen, vergleichsweise billigen, Ausgleichsmaßnahmen,
geschieht eine Belastung unserer Welt. Die beste Belastung ist die, die nicht existiert !

Die Werbeindustrie hat den Zeitgeist aufgegriffen und nun scheint alles kein Problem zu sein.
Alles „grün“, damit wir nicht Hinterfragen und schön weiter konsumieren.

Aber Vorsicht, die Werbeindustrie hat uns lange genug durch Psychologen zum Kauf bewogen. Wieso also sollte plötzlich alles gut sein ?
Ehrlich, zu 99 % ist es nur ein wenig besser geworden und wird werbewirksam in den Vordergrund gestellt,
damit der Verbraucher guten Gewissens weiter konsumiert.

Letztendlich geht es nur um Absatz. Machen wir ihnen also einen Strich durch die Rechnung und „brauchen“ weniger,
weil wir verzichten können (s. Link unten), machen so viel wie möglich selbst und prüfen, was wir benötigen, selbst auf Nachhaltigkeit.

Ich mache es vor und stelle meine Erfahrungen hier ein. Ich bin bestimmt kein 100 % nachhaltiger Mensch.
Auch ich habe „Altlasten“, die dank meines rücksichtsvollen Umgangs und Hauswirtschaft (ich repariere viel) lange halten.
Ich schmeiße eben nicht, brauchbare, Plastikboxen weg und ersetze sie durch nachhaltigere, nur weil es „grün“ aussieht.
Wozu den Müllberg vergrößern, wenn es noch gut ist ? Dazu noch mit Plastik ?

In der Tat, sind fast alle Produkte nur ein wenig grüner geworden und noch geht es nicht, ohne dass wir selbst Hand anlegen
(hierzu: Überblickseite alternative Haushaltsmittel )

Schränken wir unseren Bedarf ein (s. hierzu: Unverzichtbarer Verzicht ), damit wir diese Produkte nicht mehr „brauchen“
und lassen nur noch Nachhaltiges in unser Leben.

Es geht nicht an, dass der „Earth overshoot day“ stetig früher im Jahr ist.
Dieses Datum gibt an, wann die Ressourcen, die regeneriert werden können, aufgebraucht sind.
Ab diesem Tag, leben wir gewissermaßen „auf Pump“.


Von 1970- 2021 (Quelle: data.footprintnetwork.org)

Dieses Jahr (’21) war er bereits am 29. Juli. Die „Erholung“ 2020, geht auf den Einbruch im Flugverker, Warentransport und sonstigem zurück (Coronaausbruch).

Die meisten Nationen leben so, als hätten sie x Erden zur Verfügung.
Quelle: global footprint network

Das gipfelte in den abgeschwächten Klimaschutzmaßnahmen auf dem Treffen der G20. Die dort versammelten Wirtschaftsmächte
können sich offenbar nicht auf konkrete Klimaschutzziele einigen. Keine Rede mehr von „sofortigem Handeln“, nur noch von „bedeutungsvollem und wirksamen Handeln“. So ist die Kohlendioxidneutralität auch nur noch zur Kann-Bestimmung geworden.

Hatte man sich 2009 eine Kohlendioxidneutralität bis 2050 zum Ziel gesetzt, redet man heute nur noch von „Mitte des Jahrhunderts“.
Das Auslaufen der Subventionen für fossile Brennstoffe bis 2025, ist erweicht und so heißt es nur noch, sie „mittelfristig auslaufen zu lassen“. Ein Hinweis auf „alarmierende Berichte des Weltklimarates“, geschieht nur noch mit „jüngsten Berichten zufolge“. Keine konkreten Zielvorgaben, nur eine Absichtserklärung, „saubere“ Energien zu fördern. (Quelle: GMX)

Was für eine …:
„gequirlte Kacke“

Statt eines starken Signals an den Klimagipfel in Glasgow zu senden, ist dies nur ein : „eigentlich wollen wir ja schon, aber …“ geworden. Niemand, keine Nation hat den Mumm zu sagen und zu tun, was nötig ist.
Niemand geht vor, niemand ist Vorbild und so ist das Titelbild verstehen.

Oder man interpretiert das Theater auch so :

Bereits jetzt sind die Auswirkungen unseres Handelns, sprich unserer Bequemlichkeit, zu spüren. Die Polkappen schmelzen,
der Meererspiegel steigt und „der blanke Hans“ bedroht zusehends Küstenstädte.
Laut eines Inteviews in Geo, würde alleine das Abschmelzen des Eises der Antarktis zu einer Meeresspiegelerhöhung von fast 60 m führen (Innerhalb der nächsten Jahrhunderte, doch wer will darauf warten ?).
Da hilft kein Deich mehr 😉

Nicht „nur“ in fernen Ländern, sind Menschen bedroht, bezahlen für unseren Konsum, nein, auch wir müssen zahlen.
Und je weniger wir machen, je schwammiger die Politik agiert, desto mehr müssen wir zahlen.
Am Ende mit unserem Leben und die Erde ist uns los:

„Mist, klappt nicht“ „Na also, geht doch !“

Nehmen wir also unser Schicksal selbst in die Hand und schaffen (wieder) eine lebenswerte Welt !

Is Odil

Eigentlich trügen wir einen guten „Kompass“ in uns (Herz).
(Konjunktiv, weil es verkümmert ist und man sich nicht bedingungslos darauf verlassen sollte !)
Aber zur Vertiefung:

„Die beharrliche Anjochung
an das Leitbild der Tugend,

bewirkt eine immer größere Erhellung
und Besänftigung des gesamten Lebenswandels
innerhalb des Begegnungslebens.“

(Paul Debes)

Regulierungswahn

Was habe ich erfahren müssen ? Wir könnten, doch wir dürfen nicht ? Engagement wird „geschluckt“ ?
Aber gemach und schauen, was der Gesetzestext sagt.

Da steht:

„Ziele des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Das EEG ist und bleibt das zentrale Steuerungsinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Ziel des EEG ist es die Energieversorgung umzubauen und den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis 2050 auf mindestens 80 Prozent zu steigern. Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfolgt insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes zur Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung. Daneben sollen die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung verringert, die fossilen Energieressourcen geschont und die Technologieentwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien vorangetrieben werden.“

Hört sich echt fortschrittlich und richtig gut an, oder ?

Aber

Denn im Bericht von Terra Express am 24.10.2021 war zu sehen, was die gute Absicht in der Praxis bedeutet.
Egal, auf welche Weise erneuerbare Energie erzeugt wird, ob Photovoltaik, Agrophotovoltaik, Windkraft, …
Das Gesetz sorgt dafür, dass es sich nicht lohnt, z.B. Solargemeinschaften zu bilden und verschiedene Dachflächen zur Verfügung zu stellen.

Denn eine(r) muss als Betreiber(in) „eingetragen“ werden. Und sobald der erzeugte Strom auch nur von einem Gebäude
ins Nachbargebäude geleitet wird, fallen Gebühren laut EEG an, so dass es sich selbst für Schulen nicht lohnt,
ihre riesigen Dachflächen mit Solarpaneelen zu bestücken und das Viertel zu versorgen.
Produzieren ja, aber Nutzen nicht ohne EEG !

Also produzieren viele nur für ihren eigenen Bedarf, damit es sich lohnt. So bleiben enorme Dachflächen ungenutzt
und das EEG ist faktisch nichts als ein weiteres gesetzliches Instrument, um den Absatz und den Profit herkömmlicher Anbieter zu sichern.
Stichwort: „Politikindustrie“

Persönliches Engagement, wird „geschluckt“

Auch die sogenannte Agrophotovoltaik (die „Überdachung“ von Agrarflächen mit [teils transparenten] Solarzellen),
wird durch Auflagen verkompliziert und durch EEG- Gebühren unrentabel.

Dabei könnte man mit ihr, die Gewächse vor Hagelschlag und Starkregen schützen, sie beschatten und die Landwirte bekämen ein zweites Standbein im Energiesektor. Außerdem hätten sie (in immer häufiger auftretenden Extremsommern) eine Ertragssteigerung.

Die Agrovoltaik ist etwa 10 x lukrativer, als die Nahrungsmittelproduktion, doch deren Enwicklung wird hier ausgebremst,
um „etablierten“ Energieerzeugern mehr „Auslaufzeit“ zu verschaffen. Sprich den Energiekonzernen mehr Profit zu verschaffen.

Fassungslos machen mich die Zahlungen in Milliardenhöhe an die Betreiber von AKWs wegen entgangenen Gewinnen
durch den Atomausstieg. Diese Zahlungen leistet der Staat, also der Steuerzahler, faktisch wir alle.
Es ist wirklich unmoralisch, sich, nachdem man jahrzehntelang vertuscht hat, so zu positionieren.
Aber wer verlangt nun plötzlich ein Gewissen ?

Was für eine

„gequirlte Kacke“

Wir haben durch unsere Regulierungswut Mauern für Innovationen gebaut, Mauern für „angeblich“ unproduktive Menschen, wie mich. Es sind sehr wirksame Mechanismenetabliert, um es unmöglich zu machen, als Privatmensch größer zu denken. „Think pink !“ statt „think big !“ 😉

Geradezu unglaubliche Schwierigkeiten, haben sich etabliert, um der herkömmlichen Industrie zu „Puffern“ zu verhelfen
und sowieso schon „gestrafte“ Menschen im Glauben, man tue Gutes, faktisch chancenlos mundtot zu machen.
Idealismus und persönlicher Einsatz werden aufgerieben, weil nicht erwünscht.
Wenn man nicht hier lebt, ist jeder seines eigenen Glückes Schmied ! 😉

Is Odil

Einst im Kalender:
„Wünsche sind wie kleine Kinder,

je mehr man ihnen nachgibt,
umso fordernder werden sie !“

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.