Darum geht es hier: Nachhaltigkeit

Think

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Ursprünglich stammt der Begriff ja aus der Forstwirtschaft,
denn da musste man generationenübergreifend denken, damit kommende Generationen auch Holz ernten konnten und einen „intakten“ Wald vorfanden.

Man wirtschaftet also FÜR kommende Generationen und ist sich bewusst,
dass der Nutzen der jetzigen Bemühungen, erst nach dem eigenen Ableben zum Tragen kommt.

Andererseits wusste man, dass der gegenwärtige Nutzen, der gegenwärtige Gewinn also, die Früchte vorangegangener Generationen sind.
Es war selbstverständlich, nicht nur nach dem eigenen Nutzen, sondern auch für den Nutzen
kommender Generationen zu denken und zu wirtschaften !

Im Kleinen, wurde also die Sitte vieler indigener Völker gelebt, nach der eigenes Handeln,
auch noch der siebten Generation nutzen sollte.

Aber vieles ist nur dem Schein nach nachhaltig und der Verbraucher wird oft (eigentlich fast immer) in dem Glauben gelassen,
er schade der Erde nicht, wenn er dies oder jenes kaufe. Eine neue Form des Bullshit- Bingos ist so entstanden.

Denn jedwede Form der Produktion greift in die natürlichen Prozesse der Umwelt ein. Und genau da muss ein Umdenken geschehen.
Denn es kommt auf die Art des Eingriffes an !

„Rückkopplung“

Wir dokumentieren einen Raubbau, mit Geräten, wegen denen er geschieht !

Eines vieler Negativbeispiele ist der „Bio- Gemüse- Mix“ von Edeka. Ich gewöhnte mir einen regelmäßigen Konsum dieses Saftes an,
da er ja zumindest Mindeststandards erfüllen muss, um als „Bio“ zu gelten.

Doch als ich vorschlug, den Karton des Tetrapacks dünner zu machen, andere machen es vor,
um konsequent einen Umweltgedanken zu verfolgen, kam als Reaktion ein Danke mit Gutschein und ein vorgefasster,
automatischer Sermon über die „Wichtigkeit“ des Kunden bei der Verwirklichung der Nachhaltigkeit…bla, bla !

O-Text: „Den Wünschen unserer Kunden zu entsprechen, ist besonders wichtig für uns. Positive und negative Rückmeldungen sind uns daher sehr wichtig, denn sie bieten uns die Chance, unseren Service und unsere Produkte auf die Ansprüche unserer Kunden abzustimmen.

Seien Sie versichert, dass für uns hohe Qualitätsmaßstäbe gelten.
Optimierungen sind vor allem durch Hinweise unserer treuen Kunden möglich. …“

Geschehen ist jedoch nichts, keine Rückmeldung, keine Unterrichtung, kein Zeichen der „Wichtigkeit“ und auf Nachfrage,
verwies man auf eine Weiterleitung an die entsprechende Abteilung und genau der gleiche Sermon stand wieder dabei.

Man wird hingehalten und statt einer Sorgfalt in der Kommunikation, ein Eingehen auf den Gedanken, ist es effizienter,
den Einzelnen vor den Kopf zu stoßen, gleichzeitig aber die Wichtigkeit einer Rückmeldung zu betonen.

Ähhh ???

Ergo, es steht Bio drauf, ist aber nicht das gelebte Anliegen, es hat kein Umdenken stattgefunden.
Das meine ich mit schönem Schein, der nur oberflächlich vorhanden ist.
Das war’s mit treuem Kunden ! Ich kaufe diesen Kompromißschwindel nicht mehr !

Natürlich, muss es sich rechnen. Aber wenn wir so weitermachen, ist es uns bald unmöglich, überhaupt eine Rechnung zu erstellen,
denn die Naturgesetze machen uns einen Strich durch dieselbe !
Davon sind leider nicht nur die betroffen, die gegen sie verstoßen und nicht lernen wollen !

So gut wie alles, ist jetzt nachhaltig, umweltschonend, oder „natürlich“ produziert.
Doch das Meiste trägt nur den „schönen“ Schein vor sich her, um den Verbraucher nicht dazu zu veranlassen,
zu prüfen, wie nachhaltig es wirklich ist !

„Gequirlte Kacke“

Meine grobe Einschätzung ist, dass etwa 99 % der so beworbenen Produkte, das Prädikat „Nachhaltig“ oder „grün“,
nicht wirklich verdient haben. Wie schon oft geschildert, unterstützen diese Firmen künstliche, billige Aufforstungsprojekte,
oder verwenden recyceltes Plastik und werben mit „grün“. Dabei sparen Sie eigentlich Geld damit.

Nebenher machen sie Profit, indem sie mit dem werben und sich als verantwortungsvoll darstellen,
was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Doch die Produktionsbedingungen sind beinahe gleich, die Lieferketten unverändert,
der CO2 Ausstoß vielleicht etwas reduziert, aber mal ehrlich,
was bringt es, wenn wir mit unserem Konsum nun „nur“ 2,5 , statt 2,94 Erden verbrauchen ?


Quelle: https://de.statista.com/

Es gleicht dem sogenannten „nuklearen overkill“, wo man hypothetisch X- mal den nuklearen Tod
über die Welt (den gesamten Planeten) bringen könnte.
Doch man stirbt nur einmal (in diesem Leben) ! Was für eine perverse Verharmlosung !

Na toll, passend dazu, hat der russische Diktator die Ukraine angegriffen. Tod, Vernichtung
und unmenschliches Verhalten sind somit auf den Weg gebracht.
Das Schlechteste im Menschen ist entfesselt und entzieht sich der Kontrolle

Und als ob das nicht schlimm genug wäre, ist Krieg mit einer der schlimmsten Klimakiller der Erde.
Denn da wird weder auf den Energieverbrauch, Luftverpestung, die Natur oder auf das Leben überhaupt Rücksicht genommen.
Alle Energie zielt auf Zerstörung und bringt unsägliches Leid mit sich !

Als ob wir nicht andere Sorgen hätten, als das Ego eines Herrn Putin und seinem Speichellecker Xi Jinping.
Sofortiger Boykott aller Produkte aus diesen Ländern !!!
Chinaware verdient sowieso nicht das Prädikat „Qualität“ !

Mal nüchtern betrachtet, hat doch Amazon nur so unverschämt viel Geld verdient, weil es immer gerade das Mindeste lieferte
und unsere Bequemlichkeit bediente. Allen voran billigste Chinaware, die zwar gut aussah, aber nichts taugte.
So waren z.B. Teile gleicher Figuren fehlerhaft, doch nicht untereinander austauschbar, so dass man aus zwei kaputten Paaren ein ganzes hätte machen können. Ein Handzähler wurde in rot, statt im bestellten Silber geliefert und sie haben nicht nur einmal um eine Löschung meiner vernichtenden Bewertung gebettelt (man kann sowieso nicht schlechter als drei bewerten).

Spätestens jetzt müsste allen klar sein, wie Putin und Xi Jinping ticken, dass sie in ihren Allmachtsphantasien über ganze Völker bestimmen, Kritiker foltern oder töten (auch im Ausland), …

Ich habe nicht einmal ein Handy, doch viele haben (a)social media und können da aktiv eingreifen,
damit es eine wirtschaftliche Retourkutsche gibt !!!
Diese Aggression entgegen jeder Vernunft, darf nicht ohne Folgen für die Diktatoren bleiben !
Teilt diesen Aufruf, seid kreativ und achtet auf die Welt !
Gewährt Flüchtenden Unterschlupf oder helft ihnen sonstwie.
Es wird Euch zugute kommen.

Also weiter:
Wir brauchen ein radikales Umdenken in allen Sparten, doch wenn ich mich so umschaue,
erlebe ich es täglich, wie gedankenlos manche Menschen mit ihrem „Komfort“ umgehen,
und mir kommt das kalte Kotzen.

Viele sehen ausschließlich ihren jetzigen Vorteil und verbrauchen mit ihrer Gedankenlosigkeit die Ressourcen aller.
Mir würde es weniger aufstoßen, wenn nicht ich ebenfalls betroffen wäre !

Wir brauchen deutliche, konsequente gesetzliche Vorgaben zur Umsetzung und Realisation umweltschonender Prozesse.
Es darf nicht mehr „billiger“ sein, unmoralisch und schädlich zu handeln !
(Hinweis auf das Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz)

Damit der Verbraucher endlich von der Verantwortung enthoben wird, den Finten und Täuschungen der Werbeindustrie
auf die Schliche kommen zu müssen.

Denn bis er den Betrug aufdeckt, ihn glaubt, Alternativen bevorzugt, genug so handeln, der Produzent reagiert, … ist es zu spät.
Es muss schnell gehandelt werden.

Natürlich sollen und müssen alle mitmachen und das Ziel verfolgen (s. Überblickseite alternative Haushaltsmittel ),
Es wird lange dauern, die Fehler der Vergangenheit auszubügeln, doch ohne die Anstrengung der Industrie geht es nicht schnell genug.
Und die reagiert eben nur auf klare Ansagen des Gesetzgebers (oder natürlich auf Gewinneinbußen ! A.d.R.).
Erst durch sie sparen sie Energie ein, erst durch sie entwickeln sie Alternativen, erst duch sie wird eine grüne Entwicklung vorangetrieben !

Wenn ich wenigstens irgendwie ausweichen könnte. Doch ich bin gezwungen (ähm, was war jetzt dran, ach ja: „DIKTATUR !“ 😉 ),
öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen, kann mir keinerlei Urlaub leisten und muss sparen.

Je mehr Stress ich also wegen „is‘ nich‘ habe, desto mehr stoßen mir Handyoten, Scooter auf den Blindenleitsystemen (geparkt), Rücksichtslosigkeit und gedankenloses Verfügen über Allgemeingut und die Ausreden über „Lebensgenuss“ auf.
Immer krassere Beispiele, gelebter Gleichgültigkeit scheinen „normal“. Der Mensch wird dem Tier immer ähnlicher und wähnt sich als „Freiheitskämpfer“. Beispiele gefällig:

Mit „ich genieße eben das Leben“, redet sich mancher Multimillio… oder sonstwas …när heraus,
wenn er Kurzstrecken per Charterflug (10 000 € / Std) „erledigt“. Immer dabei, die Millionärsbrause (Champagner).
Wie blind sind diese Menschen, die sich aus der Verantwortung stehlen und sich selbst belügen ?

All die Ausreden, sind hohle Versprechungen. Unser Ego gaukelt uns vor, dass diese vermeintliche „Freiheit“ und ein mehr an Wohlstand,
an Gütern, an „Besitz“ uns glücklich mache.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Befriedigen wir einen Wunsch, entstehen tausend neue, je rücksichtsloser ich mich aufführe,
desto unangenehmer wird es für mich, denn es melden sich hoffentlich ein paar zu Wort und setzen Grenzen.
Also wird der „Lebemann“ immer unglücklicher und der vermeintlich freie Mensch, der keine Grenzen respektiert,
wird immer unfreier, weil viele es nicht mehr stillschweigend hinnehmen.

Selbst dann nicht, wenn dieses Tier (denn nichts anderes ist es) „Meinungsfreiheit“ brüllt. Irgendwann bewirft ihn die soziale Gruppe mit Kot.
So tun es zumindest Affenhorden. Bei uns ist es kein Kot, doch „Verbaldiarrhoe „ ! Im harmlosesten Fall eben hate speach 😉 .

Denn das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun. Die, die sich einseitig und oberflächlich mit Freiheit und Rechten beschäftigen,
haben keine Vorstellung davon, was persönliche Freiheit bedeutet.

Sie haben keine Vorstellung davon, was es bedeutet, wenn Sarah Bosetti meint:

„Sophie Scholl legte bei ihrer Hinrichtung eine Haltung an den Tag,
mit der ich morgens nicht einmal aufstehe ! „
http://www.sarahbosetti.com/

Sie haben keine Haltung, sind großteils Opportunisten, die ihr Mäntelchen schön in den Wind drehen. Denn was passiert,
wenn sie für ihr Tun geradestehen sollen, haben wir beim berühmt gewordenen „Büffelmann“ gesehen (s. Blog Ahnungslos ).
Sie fallen ihren Verehrten sofort in den Rücken, wenn sie auch nur eine kleine Chance sehen, ihrem Schicksal zu entrinnen, bzw. es zu mildern.

Aber mal ehrlich. Sie reiten sich damit noch viel tiefer in die Sch…. Denn es mag zwar sein, dass sie der weltlichen Strafe entgehen,
doch sollten sie den Tod fürchten, wenn ihr Herz aufgewogen wird und sie sich nach eigenen Maßstäben be- und verurteilen !

Doch das ist ihr Bier, ihr Charakter. Hier soll es darum gehen, die Verlockungen und Versprechungen der Werbeindustrie abzuklopfen,
was also davon zu halten ist.

Vergleicht bitte die Werbeeindrücke mit der Realität !

Wieder fange ich mit palmölhaltigen Produkten an. Denn dieses ungesunde „Billigprodukt“, die Geldquelle der Spekulanten,
ist beinahe überall da zu finden, wo auch nur ein Teil Fett enthalten ist.

Es ist in fast allen Kosmetika, Keksen, Kuchen, Schokoriegeln, Nuss- Nougat- Cremes, …

Abgesehen davon, dass es eine gesättigte Fettsäure und absolut unbrauchbar für unseren Organismus ist,
es das „böse“ LDL- Cholesterin in die Höhe treibt, Abbauprodukte als krebserregend gelten, etc.
ist es größtenteils verantwortlich für die Zerstörung intakter, produktiver Ökosysteme durch illegale Abholzungen.

Selbst ein Siegel (RSPO) ist in den allermeisten Fällen nur schöner Schein. Der Verbraucher wird in Sicherheit gewogen,
damit es verkauft werden kann. Denn die „Wirksamkeit“ der Siegel wird geschickt und leider legal umgangen.

Einziger Schutz ist hier der Verzicht auf palmölhaltige Produkte (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht ) und der Kauf altenativer Produkte.

So gut wie jedes Modelabel hat eine Ökokollektion im Angebot. Hier herrscht mit die größte Verwirrung und Greenwashing,
das es einem erschwert, wirklich ökologisch zu handeln.
Alle werben mit Bio- Baumwolle aus … -zertifizierten Betrieben, gerechten Löhnen, Kinderarbeitsfreiheit, usw.
Natürlich mit Siegel (s. Blog Siegeldschungel ).

Möchte man ökologisch einkaufen, ist erste Maxime: So wenig, wie möglich !
Wer braucht schon durchschnittlich sieben Hosen (bei Männern) ?
Jedes nicht gekaufte Kleidungsstück, spart enorme Mengen an Energie, Pestiziden, Müll, Transport, …

Und man sollte sich bei manchen „unwahrscheinlich billigen“ Angeboten die Frage(n) stellen:
„Brauche ich das wirklich ? „ und „Kann es so billig sein und trotzdem Ökostandards entsprechen ?“

Ferner achte man auf das GOTS- Siegel (Global Organic Textile Standard), das FWF- Siegel ( Fair Wear Foundation) oder das bisher strengste Siegel Naturtextil IVN zertifiziert BEST. Das ist das Mindeste, an dem man sich orientieren kann.

Fakt ist, man kann den Einfluss nur reduzieren, doch es gibt keine wirklich nachhaltige Mode !

Die E-Mobilität schafft auch ein falsches, nachhaltiges „Gewissen“. Denn wie schon in meinem Blog Elektro und alles ist gut ? geschrieben, braucht es etwa 8 Jahre (bei durchschnittlicher Nutzung), bis die E-Autos eine positive Ökobilanz aufweisen.
Denn die Beschaffung der Rohstoffe und die Produktion in Billiglohnländern, verhagelt alleine schon die Ökobilanz der Akkus.
Die Produktion der Autos, ist noch lange nicht wenigstens klimaneutral und unsere Tendenz trotz allem Straßenpenisse zu fahren,
die wir gar nicht brauchen, tut ein Übriges.

Und machen wir uns nichts vor, es sind reine Prestigeobjekte, bar jeder Sinnhaftigkeit ! Jeder Isländer lacht sich tot über unsere Allradmanie. Denn sie benötigen Allrad ! Wir sind dem Neandertaler näher, als wir zugeben wollen !

„Grünes“ gibt es mittlerweile überall, aber man sollte selbst für sich festlegen, was für einen erfüllt sein sollte
und die Produkte entsprechend aussuchen. Jeden Bereich abzudecken, geht hier nicht.

Einer Erwähnung wert, wäre noch mein Blog Kapsastrophe, denn die Kaffeekapseln sind ein echter Klimakiller und Kaffeemaschinen
sind für den Hausgebrauch absolut unnötig. Man ist mit dem vorgestellten „System“ billiger, müllsparender (es fällt kaum etwas an)
und zudem tausendmal besser beraten !

Von Anbeginn an, entfernte sich die Entwicklung der Technik(en) immer mehr von den geltenden Lebenslehren,
die uns die Evolution vorschreibt. Schon früh wurde vor dieser Entwicklung gewarnt. Und immer wurden Warnungen ignoriert,
als romantische Idealvorstellung bekiffter Wilder abgetan, man hat die Erde für seine Zwecke durchbohrt, ausgehöhlt, eingezäunt, vergewaltigt, verschmutzt, benutzt, … anstatt mit ihr zu arbeiten.
Jetzt können wir nur, und zwar alle, versuchen, mit ihr zu arbeiten, statt gegen sie.

Schon Schiller dichtete:

„Der weise Mensch,
macht sich die Natur zum Freund.“

In allen Bereichen, herrschte der Geist der Ausbeutung und des schnellen Profits.
Deswegen gibt es nicht DIE EINE LÖSUNG für ein derart komplexes Problem.

Schnelle Lösungen haben uns schon immer tief in die Sch…. geritten. Und die, die schnelle Lösungen propagieren, sind Teil des Problems. Keinesfalls der Lösung und wenn sie noch so aggressiv auftreten, sie sind nur Symptom eines komplexen Problems,
das allenthalben aus dem Ruder gelaufen ist und das uns jetzt dazu zwingt, umzudenken.

Es wird einen anderen „Luxus“ geben, wir werden an anderem Gefallen finden müssen, oder wir gehen unter.

Die Menschheit an sich wird nicht aussterben, auch wenn viele sterben werden. Aber die, die überleben,
müssen eine andere Form der Wirtschaft, der Gesellschaft und von allem was sie umgibt, entwickeln.

Es gibt nur diese eine Chance für uns. Für die Erde sieht es da positiver aus. Sie wird nämlich erst in Millionen von Jahren,
mit der und durch die Sonne untergehen. Sie wird von ihr verschluckt werden, wenn sie sich zum roten Riesen aufbläht.

Doch bis dahin heißt es:
„Normal werden !“

Stand 27.02.’22
Vladimir Hitler tut gerade genau das Gegenteil und ergeht sich in KGB- Phatasien der Art:
„guter Osten – böser Westen“. Der Einzige der massivst Propaganda betreibt, sitzt leider am Knopf und ist wahnsinnig.
Nicht blöd, aber wahnsinnig !
Mein Kommentar dazu: (Overload )

Is Odil

Und gestern im Kalender:

„Jeder Eurer Gedanken, jedes eurer Gefühle
ist ein Samenkorn, in welchem sich eure Qualitäten
und eure Fehler wiederspiegeln,

und diese Samenkörner verstreut ihr im Vorübergehen
nach rechts und links.

Auf anderer Eben fallen diese Samenkörner hin,
und eines Tages, wenn ihr diese Bereiche aufsucht,
werdet ihr fragen:

„Aber was sind das für Disteln und Dornensträucher ?“

Und man wird euch erklären, dass das eure Pflanzungen sind,
dass ihr sie angesät habt.

„Und diese Rosen, dieser Flieder, diese Lilien ?“

Nun, auch diese wird man euch als eure Arbeit darstellen,
die guten Gedanken und Gefühle,
die ihr um euch herum verbreitet habt.
(Aivanhov)

Nachhaltigkeit

Nun, Unglaubliches ist in Gang gesetzt und ich versuche, manches zu behandelnen.
Über den offensichtlichen Klimawandel berichte ich jedesmal, zumindest über manches, was diesen mit auslöst !

Wir müssen etwas tun, wollen oft, doch wenn keine Konzepte als Anregung bestehen, ist man orientierungslos.
Mülltrennen alleine reicht nirgendwo hin und unser System hat es sogar geschafft,
selbst aus unserem Müll noch Profit zu schlagen.

Da ist es egal, ob der getrennte Plastikmüll auf verschlungenen Wegen, immer weiter weg von Moral
irgendwann im Meer landet, weil es die billigste Art der Entsorgung ist.
Wie immer, einer macht es sich einfach und streicht das Geld ein und alle zahlen die Entsorgung, bzw. haben den Müll im Meer !
Das ist rücksichtslose Profitgier und nur durch Verzicht heilbar ! 😉 (s. blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Wir machen uns keine Gedanken über unser Wasser, über das Woher und Wohin und bedenken es erst,
wenn wir Geld sparen wollen/ müssen oder, wegen Wasserknappheit, sparen müssen.
Also hier ein paar Tipps, wie man nachhaltiger Leben kann:

und noch eins

Ein paar einfache Tipps zum Wassersparen im Alltag:

Bad und Toilette

– Lieber Duschen, anstatt sich ein Bad einzulassen. Ein durchschnittliches Vollbad benötigt etwa 150 l warmes Wasser.
Eine sparsame 5 min Dusche jedoch maximal 50 l. Also entspricht ein Vollbad drei Duschen, man kann also für ein Vollbad, dreimal duschen ! Zuzüglich der Entsorgung und Aufbereitung des Abwassers, den Energiekosten, dem Wasser, des Badeusatzes, …

Entsprechend kommt ein Vollbad auf etwa einen Euro (Wasser, Aufheizen, Entsorgung, …), während eine Dusche bei rund 0,35 Cent liegt.
(Ohne Zusätze)
Und man ist sogar noch sauberer, als nach einem Vollbad, denn da schwimmt der „Dreck“ im Fettfilm auf der Oberfläche
und legt sich beim Heraussteigen an die Haut an. Beim Duschen wird er jedoch weggespült !

– Nach dem „kleinen Geschäft“, nur kurz spülen oder die kleine Spül-, oder die „Stopp“-Taste drücken.
Das braucht nicht mit Trinkwasser „verdünnt“ werden !

– Einen wassersparenden Duschkopf installieren !!!

– Beim Zähneputzen und einseifen (Hände, Körper, Haare) das Wasser ausmachen. Es strömt sonst ungenutzt in den Abfluss !

Küche

– Gemüse oder Salat in einer Schüssel waschen und nicht unter dem fließenden Wasser, wo zu viel unnötig „vorbeiläuft“ !

– Den Geschirrspüler immer voll beladen und mal das Ökoprogramm ausprobieren ! 😉

Garten

– Gießwasser in der Regentonne sammeln !

– Eher abends, statt morgens gießen, damit im Tagesverlauf nicht so viel verdunstet.

Einkaufen

– Verpackungsmüll reduzieren (Tipps im Internet)

– Sich über sogenanntes „virtuelles Wasser“ informieren, also Wasser,
das für die Herstellung eines Produktes verbraucht wird, bevor es zu uns kommt !
Es gibt eine enorme Menge an „wassersparenden“ Artikeln und „Rankings“,
die echte Wasserfresser aufzeigen.

Sich überlegen, ob es gerade dieses Produkt sein muss, oder ob man es überhaupt braucht ?
(hierzu wieder mein Blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Allgemein gilt, Sparsamkeit und Achtsamkeit in allen Dingen. Dann merkt man schnell, was man „braucht“
und welche Produkte unschädlicher sind !

Trotzdem Müll gewissenhaft trennen, denn das meiste wird einem Recycling zugeführt und der Plastikmüll (s. Blog: Denk mal ! ),
der im Meer landet, ist nur ein Teil des tatsächlich anfallenden Plastiks.

Außerdem :
„Mischen?“ „Impossible.“

Umwelt schonen und Geld sparen. Das hört sich doch toll an, oder ? 😉

Spült man maches mit dem Schwamm, weil man es täglich braucht, kommt neben dem sparsamen Umgang mit Wasser
die Halbierung des Spülmittels zum Tragen.

Diese sind, wie eigentlich alle Dusch-, Spül-, Reinigungsmittel hochkonzentriert, damit sie die erwartete Leistung bringen.
Doch schießen sie meist über das Ziel hinaus und das Zuviel belastet unsere Umwelt unnötig.
Ich habe mein Shampoo, mein Duschgel, mein Spülmittel, also alles, was ich „spüre“
etwa zur Häfte mit Wasser verdünnt und nähere mich meiner „Dosis“ von unten. So nehme ich nie zu viel und spare auch noch 50 %.

Ich ersetze nach und nach gekaufte Reinigungsmittel mit selbstgemachten (hierzu: Überblickseite alternative Haushaltsmittel )
Einfach testen, so wie ich. Ich verstehe sie als Grundrezepte, die je nach Bedarf im Haushalt oder nach Vorlieben
umweltverträglich abgewandelt werden können.

Wenn man sich genau mit Haushaltsmiteln beschäftigt, kommt man darauf,
dass mit 5 Haushaltsmitteln eigentlich der ganze Hausputz abgedeckt ist.

Es braucht am Anfang etwas Zeit und Hirnschmalz und Selbermachen ist natürlich nicht so bequem, wie selber kaufen.
Doch die kleine Mühe sollte uns unsere Erde wert sein, oder ?

Außerdem gilt im Leben:

„Wer den eigenen Einsatz verweigert
kommt bestenfalls zu Genüsslichkeiten,
jedoch nicht in jenen Bereich,
wo das Glücklichsein anfängt.“

(Hildegund Fischle-Carl)

Dem ist nichts hinzuzufügen !
Is Odil

Hmm, knifflig !

Das ist es wirklich, denn die Werbung ist voll von Halbwahrheiten. Es ist sehr schwer, da den Überblick zu behalten !
Es gibt nicht „die eine Lösung“, denn das Problem ist vielschichtig.

Wer sich also in vielen Bereichen nachhaltig verhält, kommt mit diesem „Mix“ der Absicht nachhaltiger zu leben,
ein großes Stück näher.
Und nebenbei fühlt er sich auch noch besser und wird glücklicher !

Unser Konsumverhalten hat zum Klimachaos geführt, das gerade erst losgeht. Es stehen sich zwei „Strömungen“ gegenüber:
Die, die eine (sofortige) Änderung hin zu nachhaltigen Produktionsketten, zu reparierbaren, langlebigen Qualitätsprodukten wollen.
Und denen, die ihre Produkte „unters Volk“ bringen wollen.

Erstere warnen schon lange vor der Änderung des Klimas durch den Menschen. Seit den 1950er Jahren ist der Treibhauseffekt bekannt
und in den 1960er Jahren, warnten Wissenschaftler die Politik erstmals vor den Folgen.
Sie können es sich denken, es geschah nichts !

Der Mensch sieht nicht, was er nicht sehen will !

Zweitere boomten geradezu und beuteten Mensch und Natur aus, um sich auf dem Markt eine Preisschlacht liefern zu können.
Denn der Verbraucher „forderte“ es durch sein Kaufverhalten, gelenkt durch die Werbung.
Oder vielleicht doch ?

Die Werbung mutierte immer mehr zur Werbeindustrie, die Hersteller und die Politik zur Politikindustrie.
So wurden wir jahrelang getäuscht, denn Schlupflöcher sind ja rechtens, dank „passender“ Gesetze.

Klar zahlt sich Lobyismus aus ! Zumindest für die Industrie ist es eine lohnende Investition.
Doch nur materiell, denn Geld schult keinen Charakter. Das Gegenteil ist eher der Fall und weckt die Gier im Menschen.

Die Industrie versucht sich ein „grünes Mäntelchen anzuziehen, weil der Zeitgeist gerade danach ist.
Das Problem ist ein „Greenwashing“ von oberflächlich nachhaltigen Produkten, die jedoch oft aus Ländern mit prekärenen Produktionsbedingungen kommen, dort auf Kosten der Arbeiter, ohne Umweltstandards produziert
und schließlich tausende Kilometer transportiert werden, um hier als nachhaltig angepriesen zu werden.

Ok, die verwendeten Pflanzen sind nachwachsende Rohstoffe, Teile sind aus natürlichen Ölen und der Schein der Nachhaltigkeit
ist nahezu perfekt. Doch der Transport verursacht so viel CO2, dass die Ökobilanz tief ins Negative abstürzt.

Die bei „Greenwashing“ angegebenen Projekte gibt es in der Tat, doch berühren sie nie das Kerngeschäft der Firma. So ist es nur eine Illusion, ein Schein, eine Kosmetik, die den Konsumenten beruhigt zurücklässt, er achte ja auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.
Es entsteht der Eindruck beim Verbraucher, er könne weitermachen wie bisher, es werden ja „nachhaltige“ Produkte angeboten,
die er nur kaufen muss. Darum geht es ihnen ausschließlich ! Die Industrie tut ja was, so die „Message“.

Oder eine lange Kette des Raubbaus, der Ausbeutung und der Umweltverschmutzung wird durch Kompensationleistung
wieder „gut gemacht“. Soll das nachhaltig sein ?

Lieber geben sie Unsummen dafür aus, den Verbraucher zu täuschen, anstatt ihre Wege, ihr Know-How und alles, was man benötigt
für einen lebenswerten Planeten einzusetzen!

Maßlos ärgert mich die verbreitete Illusion und Werbeaussage der klimaneutralen Mobilität.
Es gibt keine klimaneutrale Mobilität, basta ! Doch um ihre Produkte ztu verkaufen, erzeugen sie die Illusion beim Vetrbraucher.
Die Problematik der Akkus habe ich schon beschrieben (Elektro und alles ist gut ? )

Nur dass ein Akku eingebaut wird, verursacht enorme Mengen an CO2 und sozialen Mißständen, bei der Rohstoffgewinnung,
im Herstellerland der Akkus und bei der Produktion des Fahrzeugs.

Alleine das Privatvermögen von J. Besos reichte aus, um 134 000 Menschen zu Millionären zu machen. (ARD Tagesschau)
Sie verdienen sich, dank uns, blöd und kümmern sich nur um die weitere Ausbeutung des Planetens, des Lebens und den Menschen.

Ach das meinte Jesus, als er sagte: „Eher ginge ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel komme !“
Doch ich habe keine Lust auf Gotteslohn zu warten !

So wird der Verbraucher getäuscht und mittlerweile gibt es „natürlich“ auch Elektro SUVs

Heutige SUVs haben bis zu 700 kg schwere Akkus an Bord. Zum Vergleich: das Leergewicht eines VW Polo in den 70ern, betrug 680 kg.
Um also mit so einem unnötigen Straßenpenis (wer braucht schon Massagesitze ?) herumzufahren und angeben zu können,
kutschieren diese defizitären Menschen einen frühen Kleinwagen mit herum.

Jeder Isländer, Kanadier oder ähnlich mit der Natur konfrontierte Mensch fragt sich (zurecht), wozu wir Allrad brauchen.
Wozu wir das Potenzial eines Off-Road-Panzers bei unserer Straßensituation brauchen !

Wir stehen entweder im Stau oder fahren ausschließlich auf Straßen. Eventuell mal auf einem Feldweg, was dann unser Off-Road-Erlebnis ist.
Hier gibt es so gut wie keine legalen Wege, die nicht befestigt sind ! Außer natürlich im Sport.

Hier währe der Trend zur Minimalisierung angebracht ! In unserer Situation können wir uns diese Verschwendung nicht leisten !

Is Odil

Am 21. März im Kalender:

„Je mehr es einem
um die Lust geht,

desto mehr vergeht
sie einem auch schon !“

(Dr. Victor Frankl)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.