Darum geht es hier: Lockdown

Wir müssen handeln ! Jetzt !!!

Das Holstentor in Lübeck, kennt wohl jeder. Doch wie sieht es mit der Inschrift über dem Torbogen aus ?
Hier hat man vor über 540 Jahren ein Motto verewigt, das uns fehlt: „concordia domi foris pax.“

Es ist ein Sinnspruch für jede Art von Gruppen, einer Familie, eines Vereins, eines Volkes, … und heißt:
Eintracht innen, Frieden draußen.“ (Concordia domi, foris pax [für Lateiner !])

Im Coronageschehen, sehe ich keinerlei Eintracht, jeder Versuch einer Linie, eines zielgerichteten Vorgehens,
wird zerredet und alle geben ihren Senf dazu.

Oft genug auf Verschwörungen, Pseudowissen und Populismus basierend. Wir hätten in Europa schon lange über das Virus
triumphieren können, zögen wir an einem Strang.
So senden wir keinen Frieden nach außen, sind zerstritten, trotzig wie kleine Kinder und sind „gelähmt“.

Unsere Antwort ist so anders als woanders:
(siehe hierzu: Quarantäne )

Doch der Mensch ist getrieben und das im wahrsten Sinne des Wortes. Er hat nie gelernt oder vorgelebt bekommen,
dass es unendlich viel mehr bringt, Vernunft und Einigkeit über unsere Impulse zu stellen und diese zu beherrschen.
Wie kleine Kinder geben wir jedem Impuls eine Stimme, anstatt effektiv gegen das Virus vorzugehen.

Ich gebe manchen Populisten recht, wenn sie sagen, wir lebten in einer Diktatur. Das tun wir zweifelsohne,
doch nicht von Menschen oder Regierungen. Das Virus diktiert uns unser Verhalten, doch anstatt seine Schwachstellen zu nutzen,
diskutieren wir über jeden Impuls, sind ASOZIAL genug, uns falsche Atteste oder gefälschte Impfpässe zu kaufen,
nur damit wir (Ego) keine Maske tragen müssen, damit andere gefährden oder Vergünstigungen in Anspruch nehmen können,
die uns gar nicht zustehen. Das ist Erschleichung eines Vorteils auf Kosten der Allgemeinheit, kurz gesagt: Betrug !

Diese Menschen schüren durch ihr asoziales und egoistisches Verhalten, die Vermehrung des Virus und damit weitere Mutationen.
Wir sind Sklaven unserer Impulse, das Virus ist jedoch völlig wertfrei und nimmt die Gelegenheiten war,
die diese unvernünftigen Menschen ihm bieten.
nenne ich das !

Unsere mangelnde Widerstandskraft gegenüber unseren Impulsen fällt uns hier auf die Füße.
Reißt Euch also endlich zusammen und die Gesellschaft sollte endlich ihr Recht fordern.
Sie gefährden uns alle, machen uns das Leben schwer und verweisen auf Menschenrechte, die sie mit Füßen treten.
Wir müssen endlich geeint diesen Kindermenschen in Erwachsenenkörpern Einhalt gebieten !

Unsere einzige Chance, nicht von Lockdown zu Lockdown zu hangeln, ist konsequentes Handeln.
Immer wieder wird propagiert, es käme auf jede(n) Einzelne(n) an. Und ganz genau so ist es.

Der Bundestag ist aufgrund der Pluralität, die ich „normal“ begrüße, nicht in der Lage, eine einheitliche Linie zu fahren.
Jeder „Landesfürst“ weiß es besser, Rechte leugnen sowieso alles, etc. p.p.

So wird diskutiert, argumentiert, verhandelt, werden Ausschüsse und Krisenstäbe gebildet, damit man noch mehr einstreichen kann
und in der Zwischenzeit verstreicht das Zeitfenster, um zu handeln.

Ein unbelebtes, mikroskopisch kleines, hirnloses Etwas, das nur nach „Programm“ agiert, scheint uns überlegen.
Das sollte uns zu denken geben ! Doch denken ist nicht jedermanns Sache.
(siehe hierzu: Messup )

Wir Bürger müssen nun anfangen, uns erstens an die Gesetze zu halten, die oft nicht nachzuvollziehen sind, uns zweitens zu informieren
und darüber hinaus rücksichtsvoll, uneigennützig und vorsichtig zu handeln.
Das Virus macht nicht an der Wohnungstüre halt und private Treffen, so sehr wir sie vermissen, sind Träger der Pandemie.

Insofern sind die Weigerer und Leugner diejenigen, die ihre angebliche Freiheit, wie unbeherrschte Kinder,
auf dem Rücken unser aller Freiheit ausleben.

Solange dieser Geist unser Leben bestimmt, werden wir das Virus nicht los oder bekommen es in den Griff,
weil man den Populisten impulsiv Glauben schenkt.
(Hierzu : …denker, echt ? )

Aufgrund vedrängter oder fehlender Bildung sind wir offensichtlich nicht in der Lage, uns zu beherrschen
und „nehmen“ uns selbstverständlich das, was allen schadet.
Wir haben es uns ja laut Werbung verdient. Mit was bitte nochmal ?

Das geschieht schon eine halbe Ewigkeit in der Industrie, diese hat unsere Triebe geschürt um Profit zu machen
und nun beurteilen wir nur noch nach unserem sofortigen Vorteil.

Die Werbung weiß, salopp ausgedrückt:
„Wenn der Schwanz steht, ist der Verstand im Arsch !“

Will heißen:
„Jegliches vernünftige Verhalten, wird von einmal gewecktem Verlangen überdeckt !“

Und das gilt, obwohl der Spruch auf Männer abzielt, für alle Lebewesen !

Durch Uneinigkeit, dem Nichtwissen und dem Hirn in unserer Hand („Snart“phone), haben wir der Natur nichts entgegenzusetzen
und eiern von halbherzigem Lockdown zu nächsten aktionistischen Maßnahmen.

Durch Corona wird nur deutlich, was schon lange schief läuft, man schon lange warnt und wenn wir uns nicht endlich einmal zusammenreißen und denen glauben, die sich geistig mit der Materie beschäftigen, wird uns die Natur von der Erde fegen
und kann, ohne uns, endlich aufatmen !

Aber wir können ja immer noch sagen:
( Brian ) hilft nur nichts !

Is Odil

Und weil der Zeigefinger gerade schon oben ist 😉 :

„Wenn man nicht schwimmen kann,
liegt es an der Badehose“,
zeigt unsere Tendenz,
die Verantwortung für dieses Leben überall,
nur nicht bei uns selbst zu suchen
und führt schlussendlich, zum Ertrinken.

(Is Odil [2012])

Rumgeeier

Wir sind alle „coronamüde“. Viele leisten Enormes, um Beruf, homescooling, immer wechselnde neue Herausforderungen und Selbstversorgung irgenwie unter einen Hut zu bekommen. Manche haben nicht einmal
eine kleine Chance, ihren Beruf ausüben zu können und vor allem, es gibt keine Perspektive(n).
Wir hangeln uns von Lockdown zu Lockdown. Doch es sind „halbherzige“ Maßnamen,
die es dem Virus ermöglicht haben, sich auszubreiten, Wirte zu befallen und eben Mutationen zu bilden.
Das ist die „Selbstoptimierung“ der Natur.
Die Infektionszahlen steigen weltweit wieder an. Es scheint hoffnungslos.

Da ist es höhnisch, von Lockerungen zu reden. Ich vermisse eine gemeinsame Strategie und zwar nicht nur von der Politik,
die hin- und hergerissen ist zwischen harten Maßnahmen und Lockerungen. Wir als Gesellschaft treten nicht geeint gegen das Virus auf.
Es gibt zu viele Querschläger (die Parallele ist kein Zufall !), zu viele, die ihr Geld weiterhin dazu nutzen, um die Welt zu jetten und sich in Luxusresorts bräunen zu lassen und alle Verhaltensregeln zu missachten. Zu viele, die sich „eingeschränkt“ fühlen und Masken,
für einige Momente des Durchatmens, ablehnen. Diese sind es, die dem Virus der Weg bereiten, die es verbreiten, etc.
Um es in Worten vieler Querschläger zu sagen:
„Ihr gefährdet die Volksgesundheit“ 😉

Jetzt so kurz vor den Wahlen, lockert man, entgegen des Rates der Wissenschaft, um eine positive Stimmung bei den Bürgern zu erzeugen und über die Halbherzigkeit hinwegzutäuschen.
Nach einem Jahr Dauerlockdown, der ein Luftholen oder Aufatmen immer wieder zunichte gemacht hat, liegen die Nerven blank.

Wir sind, wie beim Klimaschutz, alle, als Gesellschaft und als Weltbürger dazu aufgefordert, ein gemeinsames Ziel zu haben und zu verfolgen. Menschen, die aus egoistischen Motiven, und seien sie noch so aggressiv, das Gemeinschaftsziel untergraben, hindern uns alle am Erreichen des Zieles, endlich „normal“ leben zu können, ohne dass der/ die Nächste zum(r) potenziell Schuldigen am eigenen Tod wird.

Wir müssen endlich unseren Mund aufmachen und uns nicht alles, was irgendwo im Netz ein Like generiert, hinnehmen.
Es geht um unsere Freiheit, um unsere Interessen, um unser Ziel, das sollten wir nicht vergessen.
Ja, wir sind Weltbürger, doch denken wir nur zu unserem schnellen Vorteil global. Das von unserem Verhalten verursachte Leid, geht uns ja nichts an.
Die Assifikation hat unsere Gesellschaft so durchdrungen, dass plötzlich nichts Verwerfliches mehr an eine Verhalten zu sein scheint, was noch vor 20 Jahren als undenkbar und asozial galt.

Wir brauchen uns angesichts der „Erwachseneninhalte“ im Netz nicht wundern, dass unsere Kids und unsere Gesellschaft
immer verstörter reagieren. Eine „Warnung“ die man ohne Nachweis einfach wegklicken kann, soll Schutz unserer Kinder
vor ungeeigneten, verstörenden Inhalten bieten ?
Da hat man doch wieder die Interessen der Industrie wahrgenommen, statt konsequent den Jugendschutz umzusetzen.

Wir müssen wieder unser Gefühl als Maßstab nehmen und zwar nicht den ersten Impuls, der entspringt nämlich unserem Ego,
sondern unseren echten Gefühlen. Um die allerdings auszubilden, muss man erst erfahren, was auf der Gefühlspalette ist,
das gepaart mit verschiedenen Weltsichten, Philosophien, etc. bildet unsere Gefühle.

Schopenhauer sagte mal ganz treffend:
Der Mensch, kann zwar tun was er will,
doch er kann nicht wollen, was er will !

Wie oft haben wir im Affekt etwas getan, was wir bei bewusster Betrachtung „nie tun würden“ !
Nicht von ungefähr verbringen viele Philosophen ihr Leben mit der Frage: „Was will ich ?“

Die Assifikation hat uns erfasst.
Jede(r) kennt das. Man steht in einer Schlange an und wartet auf den nächsten freien Schalter und jemand läuft gezielt auf den nächsten freien Schalter zu. Darauf aufmerksam gemacht, dass man nicht damit einverstanden ist, heißt es: „Oh, gar nicht gesehen !“

Na ja, wenn man auch überhaupt nicht damit rechnet oder „es“ von sich und anderen erwartet, kann man es nicht sehen.

Oder man lässt beim Einstieg in den Bus jemandem den Vortritt und eine dritte Person (mit Kophörern, Smartphone vor der Nase),
drängt sich rein.
Die Beispiele sind vielfältig und einfach Ausdruck eines aufgekeimten „Rechtes des Stärkeren“.

Lassen wir uns jedoch nicht von der geldgeilen Industrie und den Smombies vorschreiben, was wir essen oder was noch Ok ist.
Trotz „Bio“- Boom, versucht die Nahrungsmittelindustrie, statt Verantwortung zu übernehmen, uns Südfrüchte, Bananen aus Übersee
und außersaisonale Produkte als „Bio“ zu verkaufen.

Ich betone es noch einmal, sie haben das Know- How, die Mittel und Wege, es fehlen nur die Verbraucher, die bereit sind, für echte, regionale, saisonale Produkte, die Kosten zu tragen. Wir sind alle verantwortlich fürs Klima, für die Produktion unserer Verbrauchsgüter usw.

Wir müssen kritisch betrachten und beurteilen, was wir möchten. Wir müssen unseren blinden Konsum umstellen,
dieser Wahnsinn hat vieles geschaffen, was wir zwar nicht wollen aber verdrängen, weil wir es nicht sehen.
So ist sichtbares Elend ergreifender, als unsichtbares oder entferntes Elend.
Unser Billigwahn hat dazu geführt, dass wir keine „Lebensvermittler“ oder reife Produkte bekommen.
Wir schauen kaum auf Gutes (was auch etwas kostet), sondern nur auf den Preis.

Weniger, doch dafür gut, regional und saisonal, heißt die Devise

Wir sind mundtot, weil wir nicht als Gesellschaft auftreten und agieren, der Industrie und den Smombies,
die vieles nicht mitbekommen, aufzeigen, was wir nicht wollen (nicht kaufen !).
Kein „Sieht- aus- wie“- Essen und keine Rücksichtslosigkeiten. Je mehr konsequente Grenzen aufgezeigt werden, desto „besser“ wird es.
Einerseits, weil Convenience- Produkte, wie es sie zur Zeit gibt, keinen Markt mehr finden,
anderseits die Menschen wieder an ihrer Gesellschaft teilnehmen und diese formen.

Lasst uns wieder sehen und Verantwortung übernehmen !
Es geht um unsere Zukunft und die unserer Kinder, die wir leichtfertig aufs Spiel gesetzt haben und darauf spekulierten,
„es“ nicht mehr erleben zu müssen !

Is Odil

Der heutige Spruch:

Es gibt zwei Arten
Gutes zu tun.

Geben und Vergeben.

Schenken, was man erworben hat
und verzeihen,
was man erdulden musste !

(Augustinus)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.