Darum geht es hier: Allmende

Ändern der Blog

 

 

(click on pic)

 

Allerdings dürfte es uns nicht gefallen, also warum unternehmen wir so wenig ? Die Antwort liegt auf der Hand,
denn die, die aus der Zerstörung unserer Lebensgrundlage Profit schlagen,
haben gar kein Interesse daran, vernünftig zu handeln.
Und wir wollen einfach unsere Ruhe und uns (gewollt) um nichts kümmern müssen !

Heute hab‘ ich Lust,
mal etwas ganz Verrücktes
zu machen.

„Was schwebt Dir da so vor ?“

Wir sind vernünftig !

Wir können, bzw. wollen, uns gar nicht vorstellen, wie sehr der unverschämte Profit einiger weniger (1 % Superreiche),
auf Kosten der breiten Masse (99 %) mit dem Gesetzgeber verwoben ist.
Quelle: Oxfam Studie

Ich rede hier vom enormen Einfluss der Industrie auf die Gesetzgebung. Vordergründig wird der schöne Schein gewahrt
und ein „Durchgreifen“ der Politik vorgegaukelt. Allerdings enthalten die „Scheingesetze“ so viele Schlupflöcher für die Industrie,
dass sie letztendlich ausgehebelt werden.

Ganze Rechtsabteilungen dienen nur dazu, diese Schlupflöcher zu finden und den rechtlichen Rahmen voll auszureizen.
Zu nennen wäre hier, z.B. die gutgemeinte Idee des Nutriscores.

Lebensmittel (-zubereitungen) werden exakt für einen bestimmten Nutriscore entwickelt.
Nur ein wenig mehr des unerwünschten Stoffes (Zucker, Fett, Salz, …)
und das Produkt müsste einen schlechteren Score bekommen.

Verbraucher orientieren sich daran (wer schaut schon auf die Zutatenliste, die bewusst so gestaltet ist, dass man ein Chemiestudium braucht ? 😉 ),
doch es ist, so gut wie, unerheblich, ob man ein Lebensmittel mit niedrigerem Nutriscore, das den Grenzwert gerade überschreitet,
oder eins mit höherem Nutriscore, das knapp unter der „Grenze“ liegt, konsumiert.

Von dem landen zudem dann oft zwei im Einkaufskorb, weil man es sich „leisten“ kann, der Konsum ist (gewollt) gedankenloser,
und natürlich auch nahezu doppelt so schädlich, während man ein „gutes Gewissen“ hat.
Und der Konzern schlägt Profit aus unserem Gutglauben, Die Folgen trägt nicht der Konzern, sondern die Allgemeinheit (also wir).

 „Gequirlte Kacke

Man kann ihm nicht trauen ! Man kann der Industrie nicht trauen ! Man kann der Werbung nicht trauen !
Sie täuschen über die Tatsachen hinweg. Hauptsache, wir haben ein gutes Gefühl !

Anders ausgedrückt : Wir können uns gut fühlen, oder ein Produkt kann gut sein !
Und gut ist ein Produkt erst dann, wenn es alle Ansprüche an ehrliche Zubereitung und unsere Ansprüche erfüllt.
Leider sinken unsere Ansprüche, weil wir nicht mehr wissen, was gut ist. Das sagt uns die Industrie.
Also lasst uns den Konsum verweigern und alle notwendigen Produkte hinterfragen (s. Blog Notwendig).

Geben wir nur noch ehrlichen und klimagerechten Produkten den Vorzug und „hungern“ die profitorientierte Industrie aus.
Sicher wird das Arbeitsplätze kosten,

 „Was das wieder Arbeitsplätze kostet !

aber ohne Erde, gibt es auch keine Arbeitsplätze und es ist

Lieber einen kleinen, fairen, nachhaltigen, aber dauerhaften Gewinn, als einen endlichen unverschämt großen !
Es geht nicht darum, keinen Gewinn erwirtschaften zu wollen. Jedes Geschäft muss genug Gewinn machen,
um die Belegschaft angemessen versorgen zu können und ein Auskommen zu erwirtschaften.

Es ist die grenzenlose Gier, die ich anprangere. Ein Haus und keine Geldsorgen sind den meisten nicht genug,
in reichen Kreisen ist Bescheidenheit nicht angesagt und es wird geprotzt, als gäbe es kein Morgen.

Überall, in allen relevanten Gremien, die zuerst Hoffnung schöpfen ließen, sind Lobbyisten in der Überzahl (s. Blog Water and more).
Die COPs werden förmlich überschwemmt. Wie in meinem Blog Endlos beschrieben, nahmen alleine an der COP 28 in Dubai,
etwa viermal so viele Lobbyisten teil, wie an der COP27.
Es waren mehr als doppelt so viele Vertreter der Industrie, wie Vertreter der Länder zugegen.

Nicht einmal Klimakonferenzen können frei und ohne Einfluss der Industrie geschehen.
Darum ist auch erst nach 20 COPs, CO2 in den Fokus gerückt.

Na Glückwunsch zu diesem Tempo ! 😉

 „Ja, gleich !

Tatsächlich glauben wir, Politiker wären nicht beeinflussbar. Wieso aber, bezahlt die Industrie alleine in Deutschland
überr als 50 Lobbyisten mehr, als es Abgeordnete im Bundestag gibt (Stand 2019).
Die Industrie möchte Profit machen und unprofitable Geschäfte werden schnell wegrationalisiert.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt !  😉

Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass die Serviceabteilung offensichtlich von der Beschwerdestelle geschluckt wurde ?
Produkte werden nicht zu Ende getestet, weil wir das in der Praxis tun müssen ?
Die Qualität ist mittlerweile dermaßen unterirdisch, dass „Made in Germany“ kein gutes Image mehr hat ?

  

Die Industrie wird immer vehementer, je mehr sie als Problem erkannt wird. Es ist ein zweischneidiges Schwert,
denn einerseits hat die Industrie durch ihre Art zu wirtschaften, den Planeten zerstört,
andererseits haben wir billigeren Produkten, als Reaktion auf die Einflussnahme der Industrie, den Vorzug gegeben,
statt den günstigeren (Günstig für den Planeten).

Sie beeinflussen uns schon lange über (a)social media, smart … (Spione), Werbung in allen Formen, …
ohne dass wir uns dessen bewusst werden !


„Jetzt wird mir auch klar,
weshalb die Kronen so billig waren.“

Dieser Burger wird ihnen präsentiert von …

Andererseits hat die Industrie, durch die Anhäufung von Geldern und durch ihre weltweiten Tätigkeiten die Mittel, Großes zu bewegen.
Allerdings hat sie von sich aus keinerlei Interesse daran, denn dann würden ihre Produkte teurer und wir kauften sie nicht.
Und Profit ist ihr einziger Maßstab !

Eine Rückkopplungsschleife, wie so oft ! Nur ist sie diesmal menschengemacht und bewusst so gestaltet,
dass wir nicht einmal merken, wie wir beeinflusst werden
(s. Interview Shoshana Zuboff , Buch „das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“, ISBN 978-3-593-50930-3).

Industry“ „Konsument

Gedankenloser Konsum mit einem guten Gefühl ist ihr Bestreben. Lasst uns, wie Prof. Shoshana Zuboff es ausdrückt,
„Sand im Getriebe“ sein und selbst anfangen zu Denken ! (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht u.a.)

Stelle alles in Frage,
mindestens einmal !

Hieß es in meiner Jugend und mir war nicht klar, wie viel Lebensweisheit darin liegt. Generationen  lang,
hatte man immer weniger Fragen, weil man nicht mehr lernte, zu fragen.
Das Leben wurde gewollt immer oberflächlicher.
Jetzt haben wir Menschen, die sich keine Gedanken machen (können A.d.R.) und sich keine machen wollen.
Sie sind mit mehr als einer Frage überfordert und man kann nicht von „Fachpersonal“ reden.

Ich verzweifle an gedankenlosen Menschen, die ihren Motor laufen lassen, während sie über der Straße oder in einem Café etwas erledigen
oder sich einen Coffee to go holen, als gäbe es kein Problem mit unserem Klima.
Es ist fünf nach Zwölf und viele missbrauchen Allgemeingut.
Das ist die Tragik der Allmende (s. Maithink X Allmende).

Die, denen wir Macht über unsere Gefühle gegeben haben, bringen das Schlechteste in uns hervor,
weil wir nicht über unser Verhalten nachdenken !
Unsere Abhängigkeit von digitalen Medien (MAIDS) lässt uns gar keine Zeit dazu,
die müssen wir uns bewusst nehmen, um ihnen die Macht zu entziehen und uns entwickeln zu können.

 Wer willst Du sein und wer bist Du ?

Mal davon abgesehen, wir können nicht warten, bis die Industriepolitik wirksame Maßnahmen ergreift. Wir haben schlicht keine Zeit mehr
und für die einen ist es Ökodiktatur, für die anderen Vernunft, für die nächsten eine Herzenssache und für andere, purer Überlebenswille.
Wir müssen alle tun, was in unserer Macht steht, denn wir haben die Zukunft unserer Kinder gründlich versaut.

Wir sind spätestens jetzt mit den Konsequenzen unseres jahrzehntelangen Verhaltens, das uns von der Industriepolitik
nahegelegt wurde, konfrontiert und MÜSSEN erkennen, das es nichts taugt !

Also tun wir wenigstens jetzt etwas dagegen !

Und wieder weise ich darauf hin, dass das Wohl des Planeten von unserer Kaufentscheidung abhängt,
denn ausschließlich daran orientiert sich die Industrie !

Is Odil

Heute lieber ein denkenswerter Spruch von gestern:

Worin besteht Religion ?
Darin, dass man
so wenig wie möglich
Leid verursacht,

dass man Gutes im Überfluss hervorbringt
und im Leben Liebe,
Erbarmen, Wahrhaftigkeit und Reinheit
in gleicher Weise pflegt.
(Asoka- Inschrift)

Verantwortung I

(Click on pic)

Hier, und zwar nur hier, liegt die Verantwortung. Denn so sehr wir uns auch anstrengen,
es ist und bleibt ein Tropfen auf den heißen Stein, denn private Einsparungen,
werden, dank der Industriepolitik, von den massiven Schäden der Industrie „aufgefressen“.

Was bringt es außerdem, wenn man morgens auf die Klimademo geht und nachmittags bei H & M einkauft ?
Trotzdem sei allen ans Herz gelegt, hiermit zu experimentieren (alternative Haushaltsmittel), denn alle müssen etwas tun !
Ich verwende sie selbst und passe sie stetig meinen Erfahrungen an.

Wie schon mehrfach erwähnt, wird dies noch einmal im Buch „Ökoroutine“ von Michael Kopatz beschrieben,
denn wir Verbraucher müssen etwas verbrauchen, um leben zu können, können aber keine Verantwortung für Lieferketten übernehmen !
(s. Buch: „Ökoroutine“, Michael Kopatz, ISBN 978-3-96238-084-7).
In der Sendung Maithink X vom 04.06.2023, wurde es, anhand eines Vergleichs, sehr anschaulich erklärt (s. Maithink X).

Das Angebot ist gewissermaßen eine Speisekarte, aus der wir „Menüs“ wählen können. Wie nachhaltig diese jedoch sind, wird verschleiert, meist einfach gelogen. Verantwortlich für die Speisekarte ist aber die Industrie, die nur durch gesetzliche Rahmenbedingungen,
die für alle gelten, zu einem vernünftigen Angebot gebracht werden kann !

Ebenfalls wird ein interessantes (bei ihr sowieso) Spiel erwähnt. Das „öffentliche Güter Spiel“ (s. Wikipedia).
Es sind vier anonyme Spieler an einem Tisch, alle erhalten 50 € „Spielgeld“, von dem sie einen gewissen Betrag in einem Umschlag
(also unsichtbar für die anderen und damit auch anonym) in die Mitte legen.

Eine Art Groupier sammelt nun die Umschläge ein, zählt das darin enthaltene Geld, verdoppelt es und zahlt allen je ein Viertel aus.
Egoisten geben wenig bis nichts, Altruisten viel, bis alles.
Wer sich altruistisch verhält, macht also Verlust, während die Egoisten Gewinn machen. Das währt nur nicht lange,
denn die stete Frustration der altruistischen Menschen führt zu vermehrtem Egoismus, weil man auf die anderen schielt
und so macht die Gruppe letztendlich stetigen Verlust. Erst wenn alle altruistisch handeln, bekommt man stets mehr zurück
als man gegeben hat und macht Gewinn.

Rechnerisch gesehen, wenn alle ihre ganzen 50 € „setzen“, bekommt jeder 100 € ausbezahlt und alle schwimmen in Geld.
Je mehr jedoch geizen, desto geringer wird der ausgezahlte Betrag und je öfter das geschieht, je mehr Egoisten es also gibt,
desto weniger gibt man selbst und das System kollabiert !

Dieser Sachverhalt wird die „Tragödie der Allmende“ oder verständlicher, die „Tragik des Allgemeinguts“ genannt.
Er führt vor Augen, dass Egoismus nur zum Zusammenbruch eines Systems führt.
Wobei sich durchaus nicht alle egoistisch verhalten müssen, um das System zusammenbrechen zu lassen.
Das sieht man z.B. am Weltklima, der Überfischung, der Waldnutzung, …

Es ergibt sich eine Parabel, die an gewissen Punkten ins Negative abrutscht und der „Ertrag“ für alle negativ wird (s. Wikipedia).
Schematisch also:

Das Dilemma wird nur durch eindeutige Spielregeln (gesetzliche Vorgaben s.u.) durchbrochen
und führt zu mehr Kooperation untereinander, um gemeinsam ein Ziel zu erreichen.
Noch besser wird es, wenn die Spieler nicht mehr anonym sind !
Denn, wenn man mit offenen Karten spielt, traut man sich manches eben nicht und verhält sich eher altruistisch..

Weswegen Kommentare auf dieser Seite nur durch Angabe der Mail möglich sind. Das hält die meisten davon ab,
ungezügelt ihre „Meinung“ zu sagen. Die Anonymität schafft das leidige Phänomen der Hasskommentare auf (a)social media,
die schon manche Existenz zerstört haben. Man ist nur dann wirklich gut, wenn man auch dann gut handelt, wenn niemand zusieht !

Momentan sieht es in unserer Gesellschaft leider so aus, dass ein Dreikäsehoch im Bus einer alten Frau am Stock erklärt,
er müsse nicht aufstehen, seine Mutter habe gesagt, sie habe für den ganzen Monat gezahlt.

Rechtlich wurde lediglich für die Beförderung gezahlt, es besteht jedoch kein Anspruch auf einen Sitzplatz.
Nebenbei bemerkt, er saß auf einem Behindertenplatz.
Sie haben also beide Unrecht und moralisch sowieso ! Ich zitiere einen, schon im alten Rom gebräuchlichen, Spruch:
O tempora, o mores“ (Oh Zeiten, oh Moral).

Der Apfel fällt eben nicht weit vom Pferd ! 😉

Mit solchen intellektuellen Totalschäden hat die Gesellschaft zu kämpfen. Diese Erziehung ist das Resultat einer stetig schlimmer werdenden Technikhörigkeit und Abschiebung von Erfahrung. Der dadurch geförderte Egoismus zieht nur Nachteile nach sich (vgl. Spiel oben).

Wir sehen es überall, wir sehen es am Zusammenbruch des Gesundheitssystems, am Zusammenbruch der Bahn,
am Zusammenbruch des ÖPNV (obwohl gerade der Hoffnungsträger sein sollte), am Zusammenbruch des Verkehrs, am Zusammenbruch ….

In angebotenen Produkten, muss sich der tatsächliche Preis wiederspiegeln. Und zwar der Preis, der die gesamte Lieferkette berücksichtigt. Denn wir fördern durch unseren Kauf, unmoralische Herstellung und Umweltverschmutzung irgendwo in Billiglohnländern.
Wir fahren Elektro mit Batterien, die woanders den CO2 Ausstoß in die Höhe treiben, um unseren, vor Ort, zu senken!

Es muss also eine realistische CO2 Bepreisung her, dann werden die CO2 Fußabdrücke der Firmen automatisch kleiner
und der Verbraucher kann endlich danach gehen, dass günstig auch günstig für den Planeten ist.

Das ist natürlich nicht alles, Dr. Mai Thi Nguyen Kim führt auch sozial gerechte Kompensationen und begleitende Maßnahmen an.
Denn nicht alle sind „einfach mal eben so“ in der Lage, klimagerecht zu leben (s.Link oben).
Aber ein bisschen was geht immer und spart auch noch Geld (s. alternative Haushaltsmittel).

Ich sage es immer wieder, Egoismus entsteht quasi ohne unser Zutun doch schwindet mit zunehmendem Alter.
Altruismus dagegen muss man lernen (obwohl Kleinkinder durchaus eine starke altruistische Phase haben).
Altruismus, Empathie, Rücksicht oder Moral entstehen also erst durch die häufige Auseinandersetzung mit Geisteswissenschaften
und dem Vorleben von Moralsystemen.


Blau       –              Ego je nach Reifegrad
Rot         –              Gewissen (Stimme des …)

Die Stimme des Gewissens, wird also anfänglich von der Stimme des Egos übertönt. Sie ist zwar da, jedoch meist unterschwellig.
Sie wird erst hörbar, wenn das Ego kleiner und damit leiser wird. Je nach Weisheit, geschieht das früher oder später,
manchmal jedoch nie (wie meist heutzutage). Deswegen ist es so wichtig, „in sich reinzuhören“,
damit das langsame Denken Einfluss auf unser Leben haben kann (s. Blog Trotzdem).

Sicher, viele Moralsysteme sind auf die Zeit in der sie entstanden sind zugeschnitten und taugen nicht zur Eins zu Eins Adaption.
Aber die Grundaussage bleibt und die kann man auf das eigene Leben anwenden.

So hat sich seit Menschengedenken die kollektive Weisheit von einer Generation auf die nächste, bestenfalls übernächste,
Generation übertragen und uns einen enormen evolutionären Vorteil beschert.
Aber seit der „Mobilmachung“ der Technik, sind wir von dieser Quelle abgeschnitten.


Blau       –              Mobilfunk
Rot         –              Kommunikationsqualität

Wir haben uns sukzessive von jeder Quelle geistiger Reifung abgeschnitten, was zur Folge hat, dass der IQ messbar sinkt
(ich spüre es also nicht nur ! 😉 ) s. focus.de

Das Diktat der Technik, brachte uns dazu, notwendige und tragende, Systeme der Gesellschaft zu ökonomisieren
und da sich Menschlichkeit nicht sofort auszahlt, haben wir gegen unsere Natur und gegen die Lebenslehren gehandelt.

Wir haben die kollektive Weisheit aus unserem Leben verbannt, wir ökonomisierten das Gesundheitssystem,
das nicht mehr nach Notwendigkeit handelte, sondern zunehmend nach Gewinnmaximierung,
wir haben die Bahn kaputtgewirtschaftet, wir haben unser Bildungssystem auf Technik, statt auf Bildung ausgerichtet,
wir haben …

Das alles fällt uns jetzt auf die Füße und wir müssen schleunigst dagegen steuern.
Gesetzlich, denn die Industrie schafft sich zusehends „Narrenfreiheit“
(s. Interview Shoshana Zuboff , Buch „das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“, ISBN 978-3-593-50930-3 und Reschke Fernsehen).

Dann gehen wir etwas vorsichtiger mit unseren Daten um. Die Überwachungskapitalisten haben sie schon längst in Bearbeitung.
Eine Freundin sagte einmal: „Ist mir doch egal, ob sie wissen, was ich jobmäßig mache !“.
Doch es geht weit über das hinaus, lest es und werdet Euch bewusst !

(Guano Apes, „Open your eyes“, Album „Proud Like A God.“)

Jetzt ist die Zeit, zu Erwachen und alles, was sich bisher im Dunkeln entwickeln konnte, ans Licht zu bringen
und einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Also das, was diese Kräfte tunlichst vermeiden wollen.
Die Sünde scheut das Licht !

Wir können uns der Überwachung schon nicht mehr entziehen. Alleine durch Suchanfragen im Netz,
das gibt ein komisches Bild von mir, bei all den Recherchen rund um brisante Themen. 😉

Aber, wir können uns wieder auf Bargeld verlassen (dann taucht nur die Bedienung des Bankomats auf),
wir können Payback- prämien ignorieren (ist nur Geschäftemacherei), wir können weniger posten,
wir können ganz aufs Handy verzichten (ich brauch’s nicht), wir können einfach weniger Daten streuen.
Wir können Cookies ablehnen (schadlos) oder gleich einen Beitrag ohne Cookie Richtlinien suchen,
denn damit legitimieren sie den Blick über Eure Schulter.

(Ganz frisch)
„Vertraut uns einfach ! Wir kümmern uns drum !“

Durch die Verknüpfung unterschiedlichster Spuren, wissen sie wo wir sind, wohin wir uns bewegen,
welche Bewegungsmuster entstehen, was uns interessiert, wie unsere Gesundheit ist, …

Wer ein Smartphone bei sich trägt, hat immer eine Wanze der Überwachungskapitalisten bei sich,
aus deren Überwachungsdaten sie ihre Vorhersageprodukte generieren, die sie auf eigens dafür entstandenen Märkten, teuer verkaufen.

Unsere einzige Chance ist, endlich kooperativ und verantwortlich zu handeln, denn wie im obigen Spielexperiment gesehen,
bringt uns die Splitterung in X Meinungen nicht weiter. Im Gegenteil, die eine Seite bremst die andere aus und am Ende kommt nichts heraus.
Wie wir jährlich an der COP X erleben können.

Die Weltpolitik scheut notwendige Maßnahmen, die Industrie betrachtet uns als Verhaltensdatenlieferant und kennt nur Turbokapitalismus, die Werbung gaukelt uns heile Welt vor, wir können kaum jemandem vertrauen.

Also glaubt den Messungen und Prognosen der Wissenschaft. Spätestens seit den 1970 Jahren (s. Club of Rome),
wissen wir genau Bescheid und niemand, der Verantwortung trägt, ist dieser auch nur im Ansatz gerecht geworden !
Im Gegenteil, die Verschmutzung hat zugenommen, obwohl man noch dagegen steuern konnte.

Wir haben den Versprechungen der Industrie über die Werbung geglaubt und verfielen der Gier nach dem „einfachen Leben“,
das sie uns versprachen.

Wir müssen selbst etwas tun, Druck auf die Gesetzgeber aufbauen und durch unser Konsumverhalten die Industrie zwingen,
uns anzubieten, was wir wirklich wollen.

Fangt an zu experimentieren (alternative Haushaltsmittel) und entdeckt die Lust daran, etwas richtig zu machen !

Is Odil

Der aktuelle Spruch ist zu lang und anspruchsvoll, also ein „älterer“:

„Gewiss ist es fast noch wichtiger,
wie der Mensch sein eigenes Schicksal
in die Hand nimmt,
als wie sein Schicksal ist.
(Alexander von Humboldt)