Es ist mir wirklich zu viel ! Anstatt endlich zu tun, was notwendig ist (s. Blog Notwendig), diskutiert man rum,
ob etwas … oder vielleicht doch nicht, jammert über die Unmöglichkeit von Maßnahmen,
hat keinerlei Durchsetzungsvermögen, weil alle erst die eine Position beziehen und dann für eine andere abstimmen.

Pures Machtkalkül und falsch verstandene „Freiheit“, geben hier den Ausschlag
und es werden Entscheidungen für alle gefällt, nur weil ein paar ihre „Rechte“ in Gefahr sehen.
Das Bild soll übrigens den „Flickenteppich“ der verschiedenen „Meinungen“ symbolisieren.

Wir haben Meinungsfreiheit, richtig. Aber Unwahrheiten sind keine gebildete Meinung, sie ist gemacht, sie ist von Politik, der Werbeindustrie, dem schnellen Denken (s. Blog Trotzdem ), … bewusst herbeigeführt, damit jemand sie verteidigt
und die meisten sind nicht einmal in der Lage, es zu bemerken.

Erstens wollen sie nicht und zweitens können sie nicht wissen, was sie tun !
Im ersten Fall verhindert es die selektive Wahrnehmung und im zweiten der Bildungsgau.

„на хуй !“ (F*** you)

Mit „Meinungsfreiheit“ kann nicht jeder Blödsinn legitimiert werden (Das wird man ja noch sagen dürfen ! 😉 ).

Die Politik hat so gut wie nichts mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun, nicht mit dem Schutz von besonders gefährdeten Gruppen, …,
sondern ausschließlich mit der persönlichen Reputation der selbstsüchtigen Marionetten in der Politikindustrie.
Und ich ergreife da keine Partei für irgendeine Partei, denn darin sind sich alle gleich !

Unschwer kann man herauslesen, dass es hier um die, schon seit Ewigkeiten notwendige (s. o.), Impfpflicht geht.
Die, die totalitäre Tendenzen aufweisen (laut Aussage[n] von ausgetretenen Vorsitzenden), sprechen von einem totalitären Eingriff
und berufen sich auf körperliche Unversehrtheit.

Was ist aber mit der körperlichen Unversehrtheit der Gesellschaft, der sie auf der Nase herum tanzen ?
Gerade sie, die Personenkult betreiben, sprechen von Totalitarismus, von Rechten, von Grundrechten
und nutzen ganz unverschämt die Rhetorik derer, die sie bekämpft hätten.

Ich habe keine Lust mehr, mich ständig von den Ignoranten bedroht zu fühlen. Es darf nicht sein, dass uns unreife Kinder diktieren,
wie lange wir zu leben haben. Da möchte ich doch mitreden, bzw. sie sollen endlich der moralischen Pflicht
der Gesellschaft gegenüber Sorge tragen und verantwortlich handeln !

Aber wer sich außerhalb der Gesellschaft orientiert, kennt nur die aggressive, lautstarke „Argumentation“ des eigenen „Willens“.

Schopenhauers Wort:

„Der Mensch kann zwar tun,
was er will.

Aber er kann nicht wollen,
was er will !“

sollte da Beachtung finden !

Von Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sieht man da nichts.
Oder wer von den „Kameraden“ pflegt mit Herzblut ? Wer engagiert sich sozial ? Wer sorgt für einen guten Start in diese Gesellschaft ?
Wer ist ein Licht in dieser ?

„Mir nach !“

Es geht nicht um die Hospitalisierungsrate oder um eine Überlastung des Gesundheitssystems
(wobei ich gerade da kein Verständnis für eine Ablehnung habe !). Es geht darum, dass ein Haufen angestachelter Verschwörungsgläubiger den Rest der Gesellschaft in Geiselhaft nimmt. Das alles unterstützt durch einen mangelnden Hintergrund, der sich in Jahren durch Echoblasen rapide verschlechtert hat (s. Blog Smart).
Nach einer verheerenden Kindheit, geht es im gesellschaftlichen Leben weiter, denn jede Art von Vernunft,
die auch nur den Anschein eines unangenehmen Gefühls aufweist, wird niedergebrüllt. Man hat keine Lust mehr,
sich alleine mit einer pöbelnden Masse auseinanderzusetzen und hält lieber die Klappe.
Diese Menschen sollten sich nicht über fehlende Zivilcourage beschweren !

Denn:
„Wer den eigenen Einsatz verweigert,
kommt bestenfalls
zu Genüsslichkeiten,

jedoch nicht in den Bereich,
wo das Glücklichsein anfängt !“
(Hildegund Fischle- Carl)

Zwei Drittel stimmen schweigend zu, aber ein Drittel protestiert lauthals. Hinzu kommen die täglichen Herausforderungen,
die man sogar studierten, gestandenen Sozialarbeitern erklären muss.

Ein Beispiel:
Man ist niedergeschlagener Stimmung und braucht Nähe. Diese sucht man, indem man jemand Nahestehendes anruft.
Nach dem üblichem Austausch „nebensächlicher“ Informationen, stellt einer der Gesprächspartner auf laut und macht etwas „nebenher“,
ohne auch nur zu vermuten, dass er eigentlich nebenher telefoniert, unhöflich gegenüber dem anderen agiert und fortan kämpft man darum, den anderen zu verstehen oder wird falsch verstanden.

Das machen „Smart“phones mit zwischenmenschlichen Beziehungen.
Das tun wir tagtäglich unseren Freunden, Partnern, Familienmitgliedern an. Das „Smart“phone bringt das Schlechteste im Menschen hervor, indem er Bestärkung, statt Ablehnung asozialen Verhaltens erfährt.

Nein, von einer Kleinigkeit geht die Welt nicht unter oder macht uns zu schlechten Menschen, aber viele, unzählige „Kleinigkeiten“
ergeben ein schier unlösbares Problem !
Und das „Smart“phone ermöglicht diese unheilvolle Entwicklung (s. Blog Smart).

O.g. ist zu wenig, um sich zu beschweren (.. hab‘ Dich nicht so, …ich meine ja nur, …), aber es wird zur Gewohnheit
und schließlich zur nervigen „Eigenart“, es wird zum normalen Umgang in der Kommunikation.

Der/ diejenige sieht sich auf der moralisch richtigen Seite und ist empört, wenn man es verneint.
Also ist man lieber ruhig und der/ die hat einen „erzogen“.

Wir sollten uns immer wieder fragen: „Will ich das ?“, und genau dafür braucht der Geist Raum,
in dem seine Aufmerksamkeit nicht von Belanglosigkeiten gefesselt wird, sprich „Langeweile“.
Wir berauben uns einer ungeheuren Kraft, wobei mir ein passender Limmerik (Spaßreim) von Robert Genhardt einfällt:

„Der Kragenbär, der holt sich munter,
einen nach dem ander’n runter !“

So spaßig die Vorstellung auch ist, wir tun nichts anderes, als ständig irgendwelche Triebe, die zwar nicht nötig sind, aber geweckt wurden
(s. Blog Smart oben), zu befriedigen. Kaum ist der eine Trieb eine Zeit lang ruhig, wird der nächste geweckt.
So kommen wir nicht einmal in die Verlegenheit, Nachdenken zu müssen !

„Konstruktive Hektik,
ersetzt geistige Windstille !“

Wohl dem also, der seine Triebe kontrollieren kann, was nicht heißt, dass sie unfrei sind.
Sie quälen uns nur nicht in unpassenden Momenten und lassen uns klar denken.
Sie sind notwendig, doch lernen wir nur, uns ihnen unterzuordnen und schwach nachzugeben,
statt sie uns dienen zu lassen (s. Blog Unverzichtbarer Verzicht )

Daraus resultiert der Rattenschwanz an Ausgrenzung von Weisheit, an Reduktion von Bildung, an Wertschätzung allgemein,
der uns jetzt so schmerzlich vor Augen geführt wird. Aber statt etwas zu unternehmen und entschlossen gegen Probleme vorzugehen,
wird diskutiert, ob etwas ein Problem ist, wie man dazu stehen soll und ob die Industrie vielleicht Schaden nähme, wenn man gegensteuerte.

Nun also Verdientermaßen:

„gequirlte Kacke !“

Die Menschen rücken durch die Vorteile der schnellen Kommunikation teilweise zusammen und können enorme Massen erreichen. Andererseits schafft die Oberflächlichkeit und Rücksichtslosigkeit der Kommunikation eine unüberbrückbare Distanz
und Nähe gibt es nur noch in direkter Kommunikation, sie ist nicht im Telefonat zu schaffen,
denn bevor beide Gesprächspartner überhaupt erst die Empathie entwickeln können die nötig ist,
macht es sich eine(r) leicht und fährt mit der Dampfwalze über den jungen, zarten Keimling der Kommunikation.

Darauf angesprochen jedoch, reagiert der Unsensible schnippisch bis aggressiv, fühlt sich in seiner „Freiheit“ eingeschränkt
oder kommt gleich unüberlegt mit der „Diktatorkeule“.

Kein Wunder, dass wir mit dieser Kliente l- woanders sind sie vielleicht noch nicht ganz so weit oder schon viel weiter –
weder die Pandemie noch die Klimaerhitzung in den Griff bekommen.

Zu allem Überfluss sah ich gerade einen Report auf GMX, dass in Großbritannien
eine Subvariante des Omikron-Virus (Omikron XE) entdeckt wurde.

Das vernichtet alle Hoffnung in mir, denn solange man sich hier rumstreitet, ob man sich impfen lassen müssen soll
(es ist ja schon längst eine „Glaubensfrage“),
mutiert das Virus munter vor sich hin und es ist nur eine Frage der Zeit, bzw. der Inzidenz,
wann unser schärfstes Schwert im Kampf gegen die Pandemie stumpf ist.

Wir haben keine Zeit mehr und zwei Jahre Infektionsgeschehen sind genug ! Wir müssen jetzt eine Herdenimmunität erreichen,
sonst sind alle gefährdet und nicht nur die, die sich vehement dagegenstellen und sich für nichts zu schade sind !

Auch ich möchte mich wieder „unbeschwert“ bewegen können ! Nicht in jedem Menschen einen potentiellen Überträger sehen,
wieder ohne schlechtes Gewissen die Gastronomie unterstützen, …

Viele sind hierzulande motiviert, aber die Egoisten sehen keinerlei Konsequenzen ihres Handelns.
Wir müssen jetzt etwas tun, sonst stehen wir im Herbst vor der nächsten katastrophalen Welle,
denn das Pflegepersonal hat einen Sommer Zeit, sich anderweitig zu orientieren.
Was ich vollauf verstehe, denn wir haben sie ausgebeutet und mit Füssen getreten.

Die Kräfte werden fehlen und wir sind weiterhin hektisch damit beschäftigt, nichts zu tun (na ja, nichts Effektives eben)
und die Klimaerhitzung erwischt uns nahezu unvorbereitet.
Doch dann etwas zu tun, ist viel zu spät und ein Armutszeugnis für unsere Regierungen, im Endeffekt für uns !

Aber zum Glück waren es ja die anderen:

„Sie war’s, sie war’s !“ „Er war’s, er war’s !“

Eigentlich habe ich diese Seite und den Blog begonnen, um über die Klimaerhitzung zu schreiben.
Damit konnte ich mir etwas von der Seele schreiben und so viel wie möglich zur Verfügung zu stellen,
um ein Experimentieren mit DIY anzukurbeln.

Der „Erfolg“ macht mich zuversichtlich, dass viele meine Anregungen umsetzen und abchecken. Je mehr damit anfangen
und die total mit Kosmetik- und Füllstoffen überladenen Industrieprodukte ersetzen, das Schreiben für PDLs verwenden oder sich überlegen,
wo z.B. unnötiger Müll eingespart werden kann, desto größer ist mein Fortschritt
(wenn ich da was „aufsetzen“ kann, meldet Euch !).

Leider bekomme ich davon nichts mit. Stattdessen erreichen mich Nachrichten von der psychischen Vergewaltigung unseres Nachwuchses, von der sukzessiven Reduzierung an Bildung, von Umweltfreveln die durch Gedankenlosigkeit geschehen
(sie können nicht wissen, was sie tun !), von aufsteigenden Populisten, weil man zwischen Sein und Schein nicht unterscheiden kann,
einer dieser Diktatoren hat jahrelang ein Kriegsvolk gezüchtet und kann es nun leicht beeinflussen.
Es herrscht eine diskutierte Machtlosigkeit, weil dringend Nötiges nicht beschlossen werden kann und weil manche meinen,
sie müssten ihren Willen durchboxen, weil sie nie an Grenzen gestoßen sind.

So glaubt tatsächlich die Mehrheit der Russen an eine militärische Sonderaktion des Kremls, die nur zur, ACHTUNG !!!,
„Entnazifizierung“ und Befreiung der Ukraine diene.

Das Wort „Nazi“ rechtfertigt offenbar alles und wirft keinerlei Fragen auf, denn so gut wie alle haben
leidvolle Erfahrungen in ihrer Familie überliefert, die jedes Mittel zur „Entnazifizierung“ rechtfertigen.

Diktatoren und Populisten schaffen es, eine komplexe Angelegenheit  auf einen Kampf Gut gegen Böse herunterzubrechen !
Das sieht man in ihrer Argumentation. Du willst doch auch nicht … und schon wird es dem „Feindbild“ untergeschoben.

Empfänglich für diese Vorurteile, sucht man Bestätigung der eigenen Meinung, ein paar Mal und man verknüpft eine Untat mit dem Bild
und schon ist das der Feind, das Böse, das es zu bekämpfen gilt und man kann sich so wunderbar revolutionär fühlen !
So wird ganz perfide unser Denken gesteuert, bzw. das Nachdenken verhindert, weil man ständig Bestätigung in einer Echoblase sucht.

„Der Kragenbär ….“ = Hirnonanie !

Außerdem wird schon lange die Lüge eines Genozids der russischen Bevölkerung im Donbass verbreitet.
Was eine „Entnazifizierung“ der Ukraine rechtfertige.

Ohne Frage gab es in der Ukraine Rechtsradikale, wie auf der ganzen Welt eben . Viele haben eben das Bild des
„großen vaterländischen Krieges“ (2. Weltkrieg“) und eines antifaschistischen Erbes (Tagesschau) vor Augen.
Insbesondere Ältere und Menschen auf dem Land sehen Russland so.

Dieser antiquierte Geist muss der Einsicht weichen, dass wir alle das Schicksal unserer Erde in der Hand haben und wie wir uns jetzt
als Regierungen, etc. entscheiden, darüber, wie viele Menschen überleben werden !

Regierungen müssen wirksame Gesetze verabschieden (wenn ich das Hick Hack der letzten zwei Jahre Corona betrachte, wird das nichts 😉 ), die Industrie muss endlich Verantwortung übernehmen und wir müssen unseren Konsum komplett umstellen. Wir müssen es ihnen vormachen, denn sie kriegen nichts wirklich „gebacken“ !

Die Pandemie macht deutlich, wo wir am falschen Ende gespart haben.
Ödipus hat seinen Vater umgebracht, dessen väterlichen Rat er jetzt so sehr benötigte !

Gut, wir haben die Weisheit nicht umgebracht, aber soweit aus unserem Leben verbannt,
dass sie nur noch einen Kostenfaktor darstellt (Rente)

Jetzt sehen wir, wie immer zu spät und erst, wenn wir es brauchen, was wir getan haben. Wir müssen etwas tun, denn in deEvolution haben wir genau einen Versuch, um zu beweisen, dass wir die Klimaerhitzung beschränken können.
Von 1.5 ° C können wir uns, glaube ich, verabschieden, denn in dem Tempo und mit der Vorgehensweise, wird das nichts !

Chinesisch „Aktion oder Tod !“
„Friß oder stirb !“
„Sink or swim !“
„Do or die !“
.
.
.

Überrennen uns nicht die Auswirkungen der Klimaerhitzung, überrennt uns Putins Krieg, überrennt uns unsere Uneinigkeit,
überrennt uns das Virus, …

Es gibt so viel, was schief läuft und um was wir uns kümmern müssen. Doch ich habe den Eindruck,
man kann sich nicht darauf einigen, was man zuerst liegen lassen soll ! 😉
Weisheit fände einen Weg !

Nötige Schritte sind jetzt einzuleiten, denn die Auswirkungen sehen wir erst in ein paar Jahren. Als Beispiel:
Wie lange haben wir unser Gesundheitssystem kaputtgespart und merken erst jetzt, wie sehr wir davon abhängen ?
Oder wie lange haben wir nur nach dem Billigsten geurteilt und merken jetzt, dass die Auswirkungen uns teuer zu stehen kommen, …?

Zu spät merken wir:


Hugh, I have spoken !

Is Odil

Und heute ein einprägsamer, kurzer Reim:

„Der hat sein Leben
am besten verbracht,

der die meisten Menschen
hat froh gemacht.
(Frida Schanz)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.