Ya man, cool down the pace ! ­čśë

Das ist Patua, das in Jamaica gesprochen wird. Eine Mixtur aus Englisch und den verschiedensten
afrikanischen Sprachen. Man hat ├╝ber 400 lange Jahre, aus unterschiedlichen afrikanischen L├Ąndern,
Menschen geraubt und sie in ├ťbersee als Sklaven verkauft.
Eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte des „wei├čen Mannes“.

Und das ist nur der neuzeitliche Teil der Geschichte der Sklaverei,
die im Grunde „nur“ in die moderne (Lohn- und Armuts-) Sklaverei gem├╝ndet ist !

Aus der Not heraus, ihre Peiniger verstehen zu m├╝ssen, und um sich sprach├╝bergreifend
untereinander unterhalten zu k├Ânnen, ist diese Sprache entstanden.
Mit eigener Intonation, Melodie, Musik, Aussprache, Grammatik, …

Das ist nur ein kleines Beispiel daf├╝r, wie sehr alles zusammenh├Ąngt.
Wirklich jede Aktion, bedingt eine Reaktion !
In diesem Fall, eben die Entwicklung einer eigenen Sprache.

Wir legen durch unser Verhalten, die Samen f├╝r zuk├╝nftiges Verhalten und damit unserem Schicksal !

Doch das ist nicht meine einzige Absicht, denn „cool down the pace“ ist nicht nur ein klasse Lied von Gregory Isaacs,
neu vertont von Mattafix (mit Marlon Roudettes), es bedeutet w├Ârtlich „verlangsame den Passgang (Schritt)“.
Also ruhig Blut, nehmt Euch Zeit, zu Denken, Innenschau zu halten und Fakten z├Ąhlen zu lassen.

Denn:
„Konstruktive Hektik, ersetzt geistige Windstille !“

Die ganze Schnappatmung, f├╝hrt nur zu einer symmetrischen Eskalation gegen├╝berstehender Parteien. Die Fronten verh├Ąrten sich
und weder eine Seite bringt die Geduld auf, zu argumentieren, noch ist die andere Seite dazu bereit,
Fakten zu glauben und f├╝r sich sprechen zu lassen.

Das Ganze erinnert an einen Glaubenskrieg, in dem es nicht mehr um Argumente geht, sondern um ├ťberzeugungen.
Bevor wir uns also „an die Gurgel gehen“, sollten wir alle mal durchatmen und uns die Situation ansehen.
Auch wenn ich „mit Abstand“ schreibe, bin ich mit Teil der Debatte (ein kleiner, aber ein Teil) und spreche deswegen von „uns“.

Doch es gilt, einen Gang zur├╝ckzuschalten, Emp├Ârung sein zu lassen und die Dinge dahingehend zu betrachten, ob sie wahrscheinlich sind. Eine sogenannte Plausibilit├Ątspr├╝fung der zur Verf├╝gung stehenden Informationen, ist ein guter erster Schutz davor,
Absurdes in seine ├ťberlegungen mit einzubeziehen.

Danach sollte man, auf Plausibilit├Ąt gepr├╝fte, Informationen auf den Kontext der Aussagen hin pr├╝fen.
Da fallen schon mal viele „hysterische“ und tendenzi├Âse Schlussfolgerungen einfach weg und die Aussage(n) relativier(en)t sich !

Dann sollte man die Daten mit anderen Aussagen belegen, in die Historie von Erkenntnissen einf├╝gen
(wahre Erkenntnisse, f├╝gen sich ohne Probleme dort ein, sonst passen sie eben nicht !)
und sich so langsam eine Meinung BILDEN, statt einfach eine zu haben !

Denn das ist die gr├Â├čte Gefahr bei der F├╝lle an wichtigen und unwichtigen Informationen, dass sie eine Meinung machen.
Denn hat man so eine einmal und ist von diesem Virus infiziert, hei├čt es:

„Meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen !“ ­čśë

Wie sehr es mittlerweile um ├ťberzeugungen geht, zeigt ein Beispiel aus meiner Reha. Es war eine Klinik, die m├╝ssen sich nat├╝rlich
vor Infektionen sch├╝tzen und so mussten sich alle testen lassen, bevor sie sich in der Klinik bewegen durften.
Doch einer wollte jemanden besuchen, sich aber nicht testen lassen. Nat├╝rlich hat die Klinik ihn nicht reingelassen.

Gut, es mag Zweifel und Ängste geben, sich nicht impfen zu lassen. Darüber kann man reden. Doch wenn man den Test verweigert
und sich dar├╝ber aufregt („Diktatur“), ist es wie Riesenrad fahren zu wollen, ohne Eintritt zahlen zu wollen !
Rechte hin oder her, es ist das Recht der Geimpften, sicher zu gehen, dass das Virus „drau├čen“ bleibt. Die Weigerung einen Test zu machen,
ist eine pure Trotzreaktion und nicht nachvollziehbar au├čer, man legt ├ťberzeugungen zugrunde.

Kinder kann man ├╝berzeugen, „Glaubensbr├╝der“ jedoch nicht. Das ist mit jeder Form des Fanatismus so, die gleichen Mechanismen,
wie bei Sektiererei greifen da. Und alle, die etwas anderes behaupten, als es der „wahre „Spirit vorgibt,
so gut belegt und bewiesen es auch sein mag, versuchen ja nur, einen von „wahren Weg“ abzubringen, und sind „B├Âse“.

Also, bevor jemand, auch noch durch Gewalt, zu Schaden kommt- durch sog. Widerstand sind schon genug verstorben- sei gesagt,
es gibt viele Menschen, die irgendwelche irrationalen Ängste und Ressentiments gegen die Impfung haben
und leider ist kein Argument absurd genug, als dass es nicht als „Ausrede“ dienen k├Ânnte.
(s. Blackout; O- Ton Tagesschau, 09.02.2022)

Diese Menschen sind im Grunde nicht rechts, werden aber, ohne es zu merken,
von rechts gelenkt und sind fruchtbarer Boden f├╝r die wirren Welten der rechten Umst├╝rzler.

Sie m├╝ssen aufwachen und zumindest Abstand zu den Manipulanten gewinnen. Lasst sie alleine, damit man klar zwischen Panik
und Panikmachern unterscheiden kann. Denn egal, in welcher Form man gegen sie vorgeht, es trifft immer auch welche von Euch
und die Umst├╝rzler stilisieren sich als Opfer.

Schlu├č mit diesem Spiel, wacht auf und distanziert Euch. Sie nutzen Euch nur als Kanonenfutter !.

Wir sind an einem Punkt angelangt, wo es Wichtigeres zu tun gibt, als das planetengro├če Ego mancher Menschen aufzublasen,
die sich gerne pr├Ąsentieren, sich aufspielen und als Vork├Ąmpfer auftreten, doch wenn sie auf etwas verzichten, f├╝r etwas k├Ąmpfen sollen,
stehen sie nicht sch├╝tzend vor Euch, sie verstecken sich hinter Euch !

Die gesamte unheilvolle Entwicklung in den letzten 20 Jahren, hat unbemerkt das Schlechteste im Menschen hervorgebracht.
Eine Paarung aus Gleichg├╝ltigkeit, Abgestumpftheit gegen├╝ber anderen und den Zw├Ąngen der Arbeitswelt, wo nur billig z├Ąhlt.
nicht der Mensch, nicht der Kunde, nicht der Arbeiter, nur das Geld. Alle m├╝ssen effizient sein, die Qualit├Ąt ist unterirdisch
und der Kunde hat keinerlei Chancen, sei es im ├ľPNV, sei es im Versandhandel, sei es im „Service, sei es …

Die Auswirkungen sp├╝ren wir jetzt !
Blau = Mobilfunk
Rot = Kommunikationsqualit├Ąt
Seit Entwicklung des Mobilfunks

Nur ein kleines Bespiel: Zwei Wochen vor meiner Reha, ging mein Handy kaputt und damit die M├Âglichkeit,
mich wenigstens mit Musik von den Handyoten abgrenzen zu k├Ânnen. Erster Reflex war, ein neues Handy zu kaufen.
Doch der Sound war derma├čen unterirdisch (Volksempf├Ąnger im Sturm), dass ich es gegen einen bluetoothf├Ąhigen MP3-Player umtauschte, damit ich wenigstens meine Bluetooth- Kopfh├Ârer weiter nutzen konnte.

1. Beitrag zum Elektronikschrott

Doch dieser h├Ąngte sich, bevor ich ihn richtig testen konnte, auf und ich h├Ątte den Akku leerlaufen lassen m├╝ssen,
um mich ├╝berhaupt auf Fehlersuche begeben zu k├Ânnen.
Also gab ich ihn zur├╝ck.

2. Beitrag zum Elektronikschrott

Ich suchte also wieder und kaufte einen im Internet. Der h├Ârte sich ok an und ich begann, ihn in der Praxis zu testen.
Also fuhr ich in die Stadt und kaufte eine Bluetooth- Box, damit ich etwas in meiner Reha, die in wenigen Tagen startete, hatte.
Der Verk├Ąufer sagte mir, sie h├Ątte auch einen SD- Karten- Slot.

Doch als ich mit der Box wieder heim fahren wollte, ging der MP3 -Player nicht mehr. Ich dachte, ich m├╝sse ihn „nur“ aufladen
und dann k├Ânne ich weiter testen. Doch er machte keinen Mucks, als ich ihn anschlo├č.
Dann dachte ich, ich k├Ânne ja zumindest h├Âren, ob die Box etwas taugt.

Doch diese hatte keinen SD-Slot. Es war Freitag und Dienstags sollte ich in Reha, denkbar wenig Zeit.
Ich schickte also den MP3-Player zur├╝ck und fuhr wieder in die Stadt.

3. Beitrag zum Elektronikschrott

Als ich den Verk├Ąufer der Box ├╝ber den fehlenden Slot unterrichtete und ihm sagte, ich br├Ąuchte irgendetwas f├╝r meine Reha,
blieb nur noch eine g├╝nstigere Box und das Geld reichte noch f├╝r einen MP3- Player.
So hatte ich also etwas, von dem ich nicht wusste, wie und ob es funktioniert, hatte gerade noch Zeit, den MP3-Player wenigstens
zum Laufen zu bringen und testete beide Komponenten nun eben in Reha.

Fazit: Ich habe 4 (in Worten vier) Ger├Ąte, zur├╝ckgegeben, wobei ich von drei sicher bin, dass sie nicht wieder in den Verkauf kommen
und so, alleine durch mich, der Elektronikschrottberg um drei Ger├Ąte angewachsen ist.
Das mal hochgerechnet, l├Ąsst mich nicht dar├╝ber wundern, dass das M├╝llaufkommen┬ástetig ansteigt!

Diese inflation├Ąre Qualit├Ąt, meine ich. Es gab Zeiten, da hat man ein Produkt gekauft und konnte sich damit auseinandersetzen,
ob es liefert, was man erwartete. Doch heute sucht man ewig, um ein funktionierendes Ger├Ąt zu finden.

W├╝rde es sich nicht „rechnen“, g├Ąbe es so etwas nicht. Ein Aufwachen muss ├╝berall geschehen, Corona ist ein Brennglas
und deckt alle Fehler des Systems und woran wir uns unmerklich „gew├Âhnt“ haben, auf.
Wir m├╝ssen endlich so handeln, dass es dauerhaft gut f├╝r uns ist !
So etwas darf sich nicht rechnen, denn Kunden leiden, Lieferanten leiden, die Welt leidet, damit „es sich rechnet“ !
Und wieder: Wenige streichen Profite ein, w├Ąhrend die Welt leidet.

Unser gesamtes Wirtschafts-,Sozial-, Arbeits-, Freizeit- und sonstwas Gef├╝ge ist aus den Fugen und muss gut und nachhaltig neu entstehen !

Wir m├╝ssen wieder die Perspektive vom Ich zum Du wechseln lernen. Es ist ein langer Erziehungsproze├č n├Âtig, doch was wir heute sp├╝ren,
ist vor 20 oder mehr Jahren falsch gelaufen und wir sind die Leidtragenden.
Lasst uns endlich wieder „normal“ und zu Menschen werden !

Is Odil

Eine kleine Hilfe sollen die Spr├╝che sein !

„Und Herze, willst du ganz genesen,
sei selber wahr, sei selber rein.

Was wir in Welt und Menschen lesen,
ist nur der eigene Wiederschein.“
(Theodor Fontane)

Dieser Content ist urheberrechtlich gesch├╝tzt.