So gut wie alles ist jetzt „klimafreundlich, klimaneutral, klimapositiv“.
Aber ACHTUNG das sind alles keine geschützten Begriffe, die von der Werbeindustrie nur zur „Befriedigung“
eines Bedürfnisses genutzt werden. Sie haben nichts mit irgendwelchen geschützten und geprüften Siegeln zu tun,
bei denen die Produktion regelmäßigen Prüfungen unterzogen wird. (s. Blog Siegeldschungel )

Die Begriffe, habe ich im Blog „Klimawas ?“ schon einmal beschrieben, doch die Täuschung ist so perfide,
dass ich sie noch einmal erläutere ! Denn es ist die totale Verbrauchertäuschung.
Dank der Politikindustrie aber leider legal.

Hopi- Sprache: „Aus der Balance geratenes Leben.

Man kann es mit der Propaganda Putins vergleichen, um ein aktuelles, trauriges Bespiel zu nehmen,
er nennt den Krieg auch eine „Sonderaktion“ und verbietet die Verwendung der Bezeichnung „Krieg“, um Unruhen im Volk zu vermeiden. Genau so werden diese Begriffe in der Schlacht um Konsumenten verwendet.

Es ist „in“, ein schlechtes Gewissen zu haben und zumindest das Image eines verantwortungsvoll handelnden Konsumenten zu vermitteln.
Um genau dies möglich zu machen, hat die Werbeindustrie diese Begriffe erfunden.
Aber aufgepasst:

1.)
Klimafreundlich bedeutet lediglich, dass man irgendwo im Herstellungsprozess oder im Vertrieb CO2 einspart.
Entweder durch Reduktion der Verpackung, Einsparungen im Vertrieb, Einsatz recycleter Rohstoffe, …

Es bedeutet nicht, dass der Konsum dieses Produktes einen spürbaren Effekt auf die Umwelt hat. Außerdem ist es dem Hersteller überlassen, wo er was und wie viel er einspart. Dem Verbraucher wird also ein ökologischer Gedanke nur vorgetäuscht.
Greenwashing ist eben verkaufsfördernd !

Man muss sich klar machen, dass eine Einsparung, z.B. durch die mögliche Verwendung eines dünneren Kartons
(hallo Bio-Tomaten- Gemüse-Mix von Edeka [s. Blog Think ]), eine Geldersparnis und Verringerung der Gesamtkosten in der Herstellung
und im Vertrieb bedeuten. Aber die Produkte werden deswegen nicht günstiger. So ist die Gewinnspanne umso größer.
Sie machen also ungeniert Profit mit einem Grundbedürfnis des Konsumenten.

Die, durch die Produktion und den Lebenszyklus des Produktes, entstehenden Emissionen werden nicht vollständig ausgeglichen,
sondern lediglich verringert. Natürlich vorzugsweise dort, wo auch die Produktionskosten sinken 😉 .

2.)
Klimaneutral, oft auch CO2-neutral, bedeutet laut deutscher Umwelthilfe, erst einmal, dass die Menge an klimaschädlichen Gasen
auf der Erde nicht erhöht wird. Die bei Produktion, Gebrauch und Entsorgung anfallenden Emissionen werden nachträglich,
beispielsweise durch Unterstützung von Renaturierungsmaßnahmen „ausgeglichen“.
Es werden jedoch lediglich die CO2-Emissionen beachtet, der Gesamtschaden der Zerstörung funktionierender Ökosysteme
und die damit wegfallenden (Reinigungs-)Leistungen bleiben jedoch unbeachtet.

3.)
Klimapositiv bedeutet eben, dass durch verschiedene Maßnahmen mehr CO2 „ausgeglichen“ wird,
als das Produkt während seines Daseins erzeugt. Dabei reicht es auch, z.B. Firmenflächen/ Produktionsstätten
zur Produktion von erneuerbaren Energien zu nutzen.
Wodurch gleichzeitig eine Verringerung der Produktionskosten entsteht, die jedoch nicht auf den Verbraucher umgelegt wird.

Das hört sich alles richtig, aber so richtig gut an und der Verbraucher kann ruhigen Gewissens konsumieren. Doch so einfach ist es nicht !
Alle Maßnahmen sind ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch nur mit dem Ziel der Profitsteigerung
durch Gewissensberuhigung des Verbrauchers. Sie sind der vielgerühmte Tropfen auf dem heißen Stein und beileibe nicht genug,
um effektiv gegen die Klimaerhitzung anzukämpfen. Dazu braucht es alle,
alle müssen dazu beitragen, werden aber von der Industrie „ruhiggestellt“ !

Abermals fordere ich einen gesetzlichen Rahmen, der es erschwert, umweltschädlich zu konsumieren
und „automatisch“ zum Konsum umweltfreundlicher Produkte führt.
Hierzu wieder meine Buchempfehlung: „Ökoroutine“ von Michael Kopatz (ISBN- Nr. : ISBN 978-3-96238-084-7).

Es ist einfacher und oft billiger, unmoralisch auf Pump zu leben und den Planeten zu vergewaltigen, als rücksichtsvoll und bewusst,
solchen Schwindel zu meiden. Wie viele „umweltfreundliche“ Produkte fallen durch mein persönliches Raster,
das ich ohne Probleme leben kann, denn ich kann auf vieles verzichten (äh, muss auf vieles verzichten 😉 ).
(s. Blog Unverzichtbarer Verzicht )

Es muss „normal“ sein, also „Routine“ werden, ökologisch vertretbare Produkte zu bekommen.
Zur Zeit muss man immer noch den Fallen der Zutatenliste ausweichen und braucht beinahe ein Chemiestudium dafür, was auch gewollt ist. Die Ausnahme müssen konventionell hergestellte Produkte bilden, die im Preis vordergründig günstiger sind,
jedoch nur billiger hergestellt sind.

Die Hersteller betreiben buchstäblich einen Ablasshandel, denn nicht etwa der Hersteller muss für einen guten Umgang
mit der Umwelt sorgen, dafür dass die Produktion weniger Eingriff in natürlich Kreisläufe bedeutet.

Nein, sie können sich davon freikaufen, indem sie Zertifikate kaufen, die gerne, weil billig zu haben, in „Baumplantagen“ investieren,
statt in den Schutz bestehender Natur, in effektiven Umweltschutz der weiter denkt als bis morgen !

Und wieder mal:
„Gequirlte Kacke !“ (Das Güllebecken scheint echt der Pool der Politikindustrie zu sein 😉 )

Diese Irreführung des Verbrauchers sollte per Gesetz verboten werden, denn wieder einmal täuscht man eine Produkteigenschaft vor
die nicht vorhanden ist und es ist immer noch die Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen,
moralisch vertretbare Produkte zu finden, ohne Vollöko zu werden.

Im Gegenteil, die Suche ist um einiges erschwert und man sucht lange nach ehrlichen Produkten. Am besten, man lernt Kochen,
kauft die Zutaten selbst, saisonal, regional, in Bioqualität und hat somit eine Kontrolle über das, was man zu sich nimmt.
Ask me, how I can afford this !

Die Lebensmittelindustrie und mit ihr der Gesetzgeber, gehen nicht etwa voran und übernehmen Verantwortung
oder Treffen Gesundheitsvorsorgemaßnahmen, wie Aufklärung, Schulung oder Bildung.

Lieber pumpt man Milliarden in ein überlastetes, weil kaputtgespartes Gesundheitssystem, als dass man
die Eigenverantwortung einzelner fördert, anstatt dass man sie ermöglicht, indem man den nötigen Wissenshintergrund schafft.

Denn jede(r) kann Verantwortung tragen und Vorsorge für seine Gesundheit treffen. Das ist tausendfach günstiger,
als die Behandlungskosten der zwangsläufig auftretenden Zivilisationskrankheiten zu bezahlen.
Das gilt übrigens für alles, das so schön „billig“ ist !

Aber Behandlungskosten, erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, zahlt eben die Allgemeinheit,
sie tauchen also in der Rechnung nicht auf, und so leben wir unsere Bequemlichkeit, auf Kosten aller aus.

Das kommt doch bekannt vor und passt in die Zeit der Verrohung, des Egoismus, der Unfähigkeit soziale Kontakte zu pflegen.
Zu Pflegen allgemein, denn man lernt nicht mehr, sich um etwas zu kümmern, man lernt nicht mehr,
dass sich Solidarität im Handeln ausdrückt und nicht nur in Bekundungen. Man ist immer weniger bereit,
FÜR ein anderes Lebewesen zu handeln, Krisenzeiten zu überstehen und auch FÜR jemanden stark zu sein.

„Freundschaften“ entstehen und vergehen innerhalb von Monaten
und Ehen halten im Schnitt 14,3 bis 15 Jahre, bevor sie geschieden werden. Was für ein vergleichbar kurzes Gelübde 😉 .

„2009 – 2020“
Quelle: https://de.statista.com/

Was hab‘ ich mich abgestrampelt, durch mein Engagement (immerhin 1 Jahr am Bahnhof, etliche Memes, alternative Haushaltsmittel, …), durch das fortwährende Signalisieren meiner Bereitschaft zur Veränderung und Bewusstseinsbildung.

Aber ich kollidierte einerseits mit der Unfähigkeit zu reden, sich auszutauschen und Eventualitäten zu bereden,
andererseits mit der Oberflächlichkeit schnellen Denkens (s. Blog Trotzdem )!

Stattdessen legte man meine Anfrage(n) WORTLOS beiseite. Einerseits wurde Zuspruch geliefert, wie toll alles sei was ich machem
dass man genau dieses Engagement brauche, und das war’s. Stillschweigen, Begeisterung Ende.
Eine Oder-Frage wurde mit „ich habe ein Ok“ beantwortet
(und das erst auf Nachfrage) und niemand hat sich auch nur ein Stückchen auf mich zubewegt und eine Beziehung aufgebaut,
in der man Haltungen, Positionen, Wenn’s und Aber‘s hätte besprechen können.

Kurzum, ich habe schließlich viel Geld in die Hand genommen, um diese Webseite zu gestalten, den Straßenprotest auf gelegentliche Demos begrenzt und kann endlich „in Aktion“ treten. Kann viel mehr „anbieten“ und mich freuen, dass manches Angebot als Anreiz
zum Experimentieren genommen wird.

Hier kann ich meine entwickelten Tabellen zur Verfügung stellen, kann alternative Haushaltsmittel einstellen,
die so gut wie alle bei mir in Erprobung sind und deren Rezeptur ich kontinuierlich anpasse, kann mein Internetradio präsentieren,
meine Memes und habe diesen Blog, um mir „Luft zu machen“ und über so absurde Zusammenhänge aufzuklären,
wie die ökologisch „sinnvollere“ Variante, im Sommmer keine regionalen Äpfel zu kaufen, da sie mit hohen Energieaufwand vom Herbst des vergangenen Jahres am Reifen gehindert werden, um im Sommer zur Verfügung zu stehen.

Regional ist somit nicht immer die beste Wahl. Also immer in Verbindung mit saisonal !
Wir müssen uns wieder daran gewöhnen, Weihnachten ohne Erdbeeren zu feiern ! 😉

Die Organisationen, haben immer noch meine vollste Solidarität, ohne Frage, denn sie verfolgen das gleiche Ziel.
Aber ich biedere mich nicht mehr sinnlos an und die Anzahl der Aufrufe spricht dafür.
Ich erreiche hier an einem Tag mehr Menschen, als im ganzen Jahr des Protestes am Bahnhof !

Die Signale der Natur stehen auf Rot. Wir müssen unser Konsumverhalten massiv ändern und die Werbe-, bzw. Politikindustrie
werfen uns nur Stöcke zwischen die Beine.

Nach Corona, das von der Planlosigkeit her schlimm genug ist (hier sieht man die Unfähigkeit zur Kommunikation), kommt nun auch noch
ein Größenwahnsinniger mit Sowjetunionsphantasien daher und lenkt abermals das Augenmerk auf ein anderes Thema.

Als wäre die Klimaerhitzung nicht Aufgabe genug, muss sich die Weltgemeinschaft jetzt darum kümmern,
nicht in einen 3. Weltkrieg verwickelt zu werden.
Es ist wie bei den Querquenglern, er hält dem „Westen“ das vor(wir sind ja so böse, was sich ja auch in der Hilfsbereitschaft niederschlägt ! 😉 ), was er selbst praktiziert und anstrebt.
Querquengler unterstützen ein totaltäres System und brüllen „DIKTATUR“!.
Beiden sei an dieser Stelle gesagt: на хуи !
Wie lange wird es brauchen, bis dieser Blödsinn aus den Köpfen ist ?

Nun, bei meinen Eltern war deutlich die Nazipropaganda zu spüren, trotzdem dass sie nicht in den 2. Weltkrieg involviert waren.
So wird es Generationen dauern, bis das Schreckgespenst des „bösen Westens“ aus den Köpfen mancher Russen getilgt ist.

In einer Zeit, in der wir alle, und zwar ALLE Länder an einem Strang ziehen und die Produktion in allen Bereichen umstellen müssen,
in der keine Zeit ist, den Status Quo aufrechterhalten zu wollen, in der die Reichen endlich etwas für den Planeten tun könnten,
dem sie, unter Anderem, eben diesen materiellen Reichtum verdanken.

Das unverschämte Vermögen mancher würde reichen, den Planeten ein paarmal zu retten, stattdessen sitzen sie auf ihrem Reichtum
und müssen ihn letztendlich doch zurücklassen.
Nicht der Bürger zählt, das Geld gibt den Ausschlag, nicht die Vernunft.

Ein, mir liebgewordener, Spruch lautet: „Wenn der Schwanz steht, ist der Verstand im Arsch !“ .
Die saloppe Aussage verleitet oft genug zum Schmunzeln, oder mehr, doch betreiben wir einmal eine semantische Exegese
(den Versuch, einer Deutung des Satzbaus und der Worte).

Salopp steht da „Schwanz“, womit natürlich kein Schweif gemeint ist 😉 . Aber betrachten wir diesen Ausdruck einmal geschlechtsneutral,
so steht dieses Bild für die Reizung unserer Triebe (je nachdem welcher unkontrolliert herumtollt).
Sind sie also gereizt, so verfällt das Denken.

Vielleicht nicht ganz, denn im günstigsten Fall verfällt man ins schnelle Denken (s. Blog Trotzdem ). Das bedeutet, dass wir,
wenn unsere Triebe angesprochen werden, nicht nach links oder rechts schauen und so schnell wie möglich (schnelles Denken eben),
nach deren Befriedigung trachten.

In manchen Fällen ignoriert man sogar Tatsachen, weil sie nicht ins Bild passen und vom „Denken“ abhalten
(man müsste dazu ja vom schnellen Denken, ins langsame wechseln).
Doch das machen die Meisten nicht mit und halten verbissen, geradezu paranoid, am „Erreichten“ fest.

Sie lassen den Schatz nicht los, der sie in die Tiefe zieht, der den sicheren Tod bedeutet und gehen mit ihm unter.
Dummerweise haben sie einen ganzen Pulk an Menschen, die sie mit in die Tiefe ziehen.
Und saudummerweise, hängt diesmal die ganze Menschheit davon ab.

Also reagiert endlich und haltet uns nicht länger nur hin ! Wir brauchen wirksame Gesetzesvorgaben,
ehrliche Produkte und Produktbezeichnungen, die es erschweren unmoralisch zu handeln, mit der Auswirkung:
die produzierende Industrie strengt sich endlich an oder verschwindet, geht also bankrott.
Ich teile die Meinung Richard David Prechts, dass viele unmoralische Geschäftsmodelle, verboten werden sollten.

Es gibt mindestens einen Hersteller von Nahrungsmitteln, der die komplette Produktion umgestellt hat,
hat konsequent jegliche Ersatzstoffe aus der Zutatenliste gestrichen, hat gekocht, wie man selbst kochen würde
und ist anfänglich fast bankrott gegangen, weil der Verbraucher so darauf getrimmt war, auf den Cent zu achten, statt auf Qualität.

Es dauerte lange, bis sich durchgesetzt hat, dass echte Zutaten eben mehr kosten, als die billigen Zusatzstoffe und künstlichen Aromen.
Ein Trugschluss des schnellen Denkens, denn was Einige „sparen“, zahlen Viele mit ihrer Gesundheit und verursachen
(eigentlich ja die Industrien) enorme Kosten, die die Allgemeinheit trägt.

Also tragen die Preisdifferenz, alle.
Fazit ist: die Industrie macht Profit auf Kosten aller.

Dabei wird sie tatkräftig von der Politikindustrie unterstützt, die von den Lobbyisten der Industrie in ihren Entscheidungen beeinflusst ist.
In dubio pro reo, heißt es in der Gerichtsbarkeit (im Zweifel für den Angeklagten).
Wenn also etwas im Verdacht steht (bei manchen ist es offensichtlich), Schaden im Organismus anzurichten,
also ein Zweifel daran besteht, dass die Industrien ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, wird im Sinne des Beklagten entschieden.

Also werden beispielsweise einfach Grenzwerte hochgesetzt, damit das Produkt im gesetzlichen Rahmen bleibt.
Wenn jetzt einer darauf aufmerksam macht, tönt ihm ein, SCHNAUZE ! IST ALLES LEGAL !, entgegen.

Wow, das war laut, es ist zwar rechtens, aber nicht richtig ! Auf diese Art, werden Unwahrheiten laut und aggressiv, bei jedem kleinen Widerspruch raus- und Wahrheit niedergebrüllt.

Mit aggressivem Verhalten gegenüber grenzaufzeigenden Bezugspersonen, wurde Widerspruch leiser. Man lebte sein Ego aus,
das sich zu unglaublicher Größe aufblies. So haben wir also nun die Menschen, die wir verdienen.
Die wir selbst so erzogen haben, durch Unterlassung der Begrenzung intolerablen Verhaltens.
Diese Menschen sind nicht etwa glücklich, denn sie sind immer darauf bedacht, jeglichen Grenzen ein „DIKATATUR“ entgegen zu brüllen.
Sie haben keinen anderen Sinn in ihrem Leben, als die Sorge um ihr riesenhaftes Ego.
Plötzlich ist es vorbei und sie treten völlig unbedarf in die Anderwelt über.

Läuft in Extremsituationen tatsächlich das eigene Leben vor dem geistigen Auge ab, sind es bei ihnen Bruchteile von Sekunden, wenn überhaupt ein „geistiges“ Auge vorhanden ist 😉 .

Es geht mir nicht darum, irgend jemand bloßzustellen. Sie haben es nicht anders erfahren, wir haben es ihnen vorgelebt,
sie können es nicht wissen, sie haben weder ein Beispiel, noch ist es in ihrer Familie gebräuchlich.

Wie üblich wurden die Respektspersonen, die oft Lebensweisheit besitzen, zum lästigen Übel erklärt , das nur noch für die Rente taugt.
Nicht im Entferntesten hat man je in Betracht gezogen, dass die geballte Weisheit so wichtig sein könnte
und stempelte Lebenserfahrung leichtfertig als unwichtig ab.

Das rächt sich und anstatt Ältere zu fragen und Weisheit wieder ins Sozialleben zu integrieren, schaut man nur nach dem Status Quo
und hat Angst vor Veränderung. Diese ist für mich zum täglich Brot geworden und nur in ihr liegt die Lösung, der Weg zur Ganzheit,
die wir verloren haben.

Na ja, „verlieren“ klingt so unschuldig , doch sind wir nicht ganz unbeteiligt, Lebenserfahrung wurde irgendwann
als nicht gewinnbringend erachtet und immer weiter verbannt !

So entwickelte sich der Zeitgeist des moder(nd)en Menschen. Siehe hierzu den Blog Notwendig .

Wir haben alle nach bestem Wissen gehandelt, denn es verlangte eine Abkopplung vom lauten Alltag,
um dem langsamen Denken zuhören zu können. Doch die Entwicklung ging in eine andere Richtung.
Allgemein herrschte der Effizienzgeist und die Effektivität blieb auf der Strecke.
Wir haben im Zeitgeist gehandelt und nun stellt es sich als dumm heraus.
(passend dazu, das Buch „Dummheit“ von Heidi Kastner, Gerichtspsychologin).

Es ist, wie mit dem ökologischen Gewissen. Man muss sich eine Nische suchen, sonst wird es einem erschwert,
die gewonnenen Erkenntnisse zu leben.
Der Kampf zwischen einer Dirne und einem Erstsemester der Philosophie ist ungleich !

Während die laute Werbung populistisch die „Vorteile“ der Bequemlichkeit herausstellte und man „Ökos“ belächelte,
hat man die wichtigste Phase des Lebens, abgetan, verbannt, unmündig gemacht

Jetzt, wo dieses Wissen vonnöten (s. Blog Notwendig, link oben) ist, brauchen wir es schneller, als es zurückkommen kann, um längerfristig gut leben zu können. Wir sollten uns sowieso mehr darauf konzentrieren GUT zu leben, als jedem Impuls nachzugeben.
Denn Letzteres macht uns schwach, faul, beeinflussbar, geradezu willenlos, weil wir Sklave unserer Lüste sind.
Und diese müssen dann nur geschickt von Werbepsychologen beeinflusst werden. Und schon tanzen wir nach der Konsumpfeife !
Brave new world (Aldous Huxley).

Wir müssen wieder „Herr im eigenen Haus“ werden !
(hier, wie überall sind alle Geschlechter gemeint !)

Is Odil

Und passend (wie Arsch auf Eimer 😉 ) dazu, heute im Kalender:
(Es geht wie immer um den Spruch und nicht um die Person !)

„Alle, die nur an ihren eigenen Vorteil denken
und sich dabei einbilden,
die anderen seien nur für sie da,

bereiten sich ein Leben
voller Enttäuschungen und Leid.

Um glücklich zu sein,
muss man ein Diener werden.“
(O.M.Aivanhov)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.