Es darf nicht normal sein !

(Zum Vergrößern, wieder mal auf das Titelbild klicken)

Es darf nicht normal sein

Ich wehre mich dagegen, dass eine Minderheit, die schweigende Mehrheit überstimmt.

Ich wehre mich dagegen, dass es überhaupt eine schweigende Mehrheit gibt.
Sie wurden eingeschüchtert vom vehementen Auftreten derer, die glauben keine Rücksicht nehmen zu müssen

Ich wehre mich dagegen, dass in allen Bussen ein Schild steht, das besagt:

und im fünften v.l.
„Nehmen Sie Rücksicht. Damit alle sich wohl fühlen.“

Dass es Umfragen zufolge 70 % nervt, wenn lauthals telefoniert wird, Sprachnachrichten abgehört oder sogar Videos geschaut werden.
Das auch, wenn ich Schulter an Schulter danebensitze, in Warteschlangen, in Wartezimmern, …
Ohne Kopfhörer versteht sich ! 😉 Und alle schweigen !

Man protestiert lauthals, ist empört, hat in der Traubenzuckerdose übernachtet, verlangt „Menschenrechte“, brüllt alle Widerrede nieder, aber hier schweigt man, nur weil man Angst vor dem übertriebenen Echo hat ? Weil man Angst haben muss, alleine gegen viele zu sein ?
Weil man sich nicht mehr mit einer Person auseinandersetzt, sondern sich viele „Freizeitrevoluzzer“ berufen fühlen,
für „ihre Freiheit“ einzustehen und einen niedermachen ?

Ich wehre mich gegen die Kultur, die Mobbing gesellschaftsfähig macht. In der man nur darauf bedacht ist, einer (virtuellen) Community
nach dem Mund zu reden und lieber mit den Wölfen heult, statt sich aufrecht gegen die Rücksichtslosigkeit und Herzlosigkeit
zur Wehr zu setzen, weil man keinen Begriff von Moral, Anstand, Empathie hat ? Also schlichtweg nicht weiß, wie man reagieren sollte.

Ich wehre mich dagegen, dass 99 % schweigend zusehen und wenn man Zivilcourage beweist, also etwas sagt,
hat man die 30 % derer, die es (angeblich) nicht stört, gegen sich.

Der Fahrer macht mit, die Minderheit (30 %) fühlt sich durch den der Zivilcourage beweist, gestört, macht einen nieder
und die Masse schweigt. Wieso schweigt Ihr ? Wieso schweigen wir, dass unser Wohlstand auf dem Elend der Welt fusst ?
Wieso schweigen wir, dass die Welt wegen unserer Gier zugrunde geht ?

Es muss etwas geschehen, denn wir haben schon zu lange zugeschaut, klein bei gegeben, es wurde in der Trotzphase falsch
oder gar nicht reagiert (weil man mit dem Phone zugange war). Man sagte sich zynisch : „Das kannste nich‘ ändern !“,
nur um aus der Schusslinie der Attacken dieser Kindermenschen zu bleiben.
Von deren Vehemenz sogar Suchttherapeuten erstaunt sind.

Nur weil sich ihre Bezugspersonen danebenbenommen haben, sie emotional vergewaltigt wurden, darf es nicht Normalität sein,
den anderen zu misshandeln und die Rechte, die man so vehement einfordert, den(m) anderen nicht zuzugestehen.

Das ist die wahre Diktatur einer lauten Minderheit über die schweigende Mehrheit !
Durch ihr egoistisches und kurzsichtiges Verständnis von Freiheit, sterben unbeteiligte Menschen.
Sie sind, um es in den Worten ihrer Hetzer zu sagen, „eine Gefahr für die Volksgesundheit !

oder

Als einziges Beispiel dienen leider nur noch die egoistisch handelnden, wehrlosen Bezugspersonen und das www. …, wo es immer eine(n) gibt, die/der auch so empfindet und falsches Verhalten rechtfertigt,
Wehrlos gegenüber ihren Impulsen, wehrlos gegenüber den Wünschen, die die Werbung triggert, wehrlos gegenüber Verlockungen.
Sie konsumieren über alle Maßen hinaus und wenn sie dann krank werden, fängt sie das Gesundheitssystem auf.

MAIDS (mobile and Internet dependency syndrome) ist die neue Volkskrankheit und Steve Jobs
hat mit dem ersten „Smart“ phone eine Abwärtsspirale losgetreten.

Ich erinnere mich an einen, mir entgegenkommenden, Jugendlichen, schätzungsweise 14 – 16 Jahre alt. Die Distanz betrug etwa 30 m.
In der linken Hand hatte er ein „Smart“phone. Was heute ja üblich ist. Also alles „normal“.
Was mich jedoch erschrak, war die Frequenz, in der er auf sein Phone schaute.

Ich zählte auf der Strecke, bis wir aneinander vorbeiliefen, 16 Blicke auf das Phone.
Grob überschlagen, war das weniger als alle 2 m ein prüfender Blick.
Das ist Sucht in Vollendung, denn sie glauben, sie könnten etwas verpassen.
Natürlich konnte und kann er nicht wissen, was dieses Gerät mit ihm anrichtet.

In dieser Phase des Lebens, überlegt man nicht lange und tut, was sofortigen Nutzen oder Triebbefriedigung bringt,
bzw. verspricht, denn es befriedigt nur kurz ! Es sorgt nicht für Befriedigung, sondern es beruhigt nur !
Was bei manchen offensichtlich das ganze Leben ausmacht. 😉

Wegen des Einbruches in Geisteswissenschaft, Moral- und Empathie- schulung, können diese Menschen nicht wissen, was sie tun.
Ich stehe fassungslos vor dieser Entwicklung und frage mich, wie weit das noch gehen wird ?

Es brodelt, in mir weil ich mich zur Wehr setze und in der schweigenden Mehrheit.
Ich kann mich bremsen, doch es steht zu befürchten, dass in der schweigenden Mehrheit ein enormer Druck aufgebaut wird,
der sich einst unkontrolliert entlädt.

Momentan schmerzlich an denen zu sehen, die meinen, sie müssten gegen den Staat kämpfen.
Sie wissen, dass sie auf der Wissensschiene keinen Stich machen können.

Jedes Argument, das sie vorgeben ist widerlegt. Es geht hier nicht mehr darum was wahr ist, es ist inzwischen ein Glaubenskampf.
Mich erschreckt, wie diese Menschen von Rechtspopulisten angestachelt werden.
Sie machen sich zum Werkzeug der zersetzenden und spaltenden Kräfte, die dann, beschämenderweise, rumbrüllen !
Doch Lautstärke und Aggressionen, machen eine Lüge nicht wahr !!!

Die Geschwister Scholl würden sich im Grabe rumdrehen, wenn sie wüssten, wer sich mit ihnen vergleicht.
Berthold Brecht würde kotzen, wenn er wüsste, dass Menschen, gegen die er gekämpft hätte, seine Werke zitieren.

Ihr solltet Euch schämen ! Denn Ihr habt nicht annähernd die Größe dieser Freiheitskämpfer, Ihr missbraucht deren Namen nur !
Es gibt auch bei Telegram „Like- Nutten“ (wie allgemein in [a]social media), die für likes alles behaupten, Hauptsache es wird geliked ! 😉

Aber Brecht hat auch, und leider zurecht, in seinem Epilog des Stücks: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ geschrieben:
„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch !“, man braucht Euch nur ein „Jawoll“ zu entlocken und ihr glaubt, weil ihr glauben wollt !

Sie wollen Heldenruhm, ohne auch nur in die Nähe einer Heldentat zu kommen. Denn Menschen zu denen man aufblickt,
haben immer gegen sich selbst gekämpft, haben Mühen und Bürden auf sich genommen und unpopuläres Verhalten gezeigt, sie waren Auge in Auge mit dem größten Feind ihres Lebens, mit sich selbst, und haben sich gestellt.
Und Ihr ? Ihr habt keine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, die Euch gefälligst auffangen soll,
denn es ist ja nicht schlimmer, als eine Erkältung !
Aber wegen einer Erkältung, kommt niemand auf die Intensivstation ! 😉

„Ich riskier‘ doch keine Nebenwirkungen“„Corona ist nur eine Erkältung“

Die Impfskeptiker sind nicht automatisch rechts. Sie kann man durch gesellschaftlichen Druck umstimmen.
Manche dachten einfach, sie warten mal ab. Ich habe so jemand gefragt und sie kann nicht sagen, auf was sie gewartet hat.
Mittlerweile habe ich ihr für’s Impfen gedankt !

Nur zur Erinnerung, seit drei Corona-Wellen, haben wir einen Impfstoff und diese Menschen „warten“ ab.
Äh, worauf bitte wartet Ihr ? Dass Corona in Eurer Familie Todesopfer fordert ?

Unser Hausmeister erzählte mir heute, seine Großmutter sei daran verstorben
und sein Großvater sei aktuell gerade dabei, sich zu verabschieden
(nicht wirklich, denn dazu kam er gar nicht !). Er hat eine klare, deutliche Meinung dazu !
Ich sag’s auf Neudeutsch: „Kommt mal klar !“ 😉

Wieso wurde so übelst kommuniziert und überfallartig Verordnungen erlassen, die teils nicht einmal
den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprachen, mit einer Reaktionszeit für die Gastronomie von z.T. 24 Stdn ?

Wo war die Widerrede auf den (a)social media-Kanälen ? Wo man eine „Kultur“ pflegt, die feinstem Populismus entspricht.
Wo blieb der Widerstand derer, die auf echte Wissenschaft vertrauen ?
Wo sind die Revoluzzer, die Alltagshelden, die Verfechter der Wahrheit geblieben ?

Lieber noch ’ne Serie schauen und Chips futtern, als für sie einzutreten ? Noch’n Superman, Batman, man Comic lesen
und davon träumen, Superheld zu sein ? Im Traum ein wahrhaft aufrechter Verfechter der Gerechtigkeit,
die immer mit Wahrheit, auch mit geistiger, zu tun hat ? Nur ist es eben nicht bequem, der Bauch ist im Weg, man muss so viel …

Genau die Bereitschaft das alles zu leisten, macht Helden aus !

Jetzt, in der vierten Welle, sagt M. Söder, sie hätten die Eigenverantwortung überschätzt.
Nein, hier fehlt es an Solidarität, nicht an Eigenverantwortung, denn diese Menschen wollen die Sicherheit einer Gemeinschaft,
eine Sicherheitsleine“, ein soziales Netz, aber nicht ihre Regeln.
Eigenverantwortung haben sie genug, es mangelt an Verantwortungsgefühl gegenüber der Gesellschaft !

Ihr könnt ja Ungeipft bleiben, aber lebt damit, dass wir uns vor Euch schützen. Lebt mit den Konsequenzen.
Es gibt genug Soziologen, genug Studien über den zermürbenden Effekt von (a)social media und letzendlich
hätten sie auch mich fragen können. 😉

Es lag und liegt auf der Hand, dass die Technik zwar vieles erleichtert und Werkzeuge liefert, doch die Bildung dahin geht,
dass man die Werkzeuge zwar nutzen kann (digital natives eben), doch nicht zu nutzen weiß. So hat alles Nutzen und Schaden.
Es kommt eben darauf an, wie man Technik nutzt. Doch das ein ander Mal.

Jeder Falschbehauptung hätte eine wahre Behauptung entgegenstehen müssen. Doch so sind die Menschen verunsichert
und nicht nur die Einen, auch ich habe das Vertrauen in die Politik verloren.

Ich befolge deren Regeln, damit sich alle sicher fühlen (können) und erlege mir selbst Regeln nach meinem Wissen auf,
die meist über die staatlichen Regeln hinaus gehen. Denn ich will mich in meinem Umfeld sicher fühlen !
Ich möchte vor allem auch kein Risiko für meine Mitmenschen darstellen. Das ist eigenverantwortliches, verantwortliches, Handeln !

Dazu kommt, dass nicht mal rudimentäre Kenntnisse über Einzeller, Viren, Prozentrechnen und Verhältnisse vorhanden sind.
Auf diesem Nährboden gedeiht der Populismus und wegen fehlender Moral, sinkt die Hemmschwelle gegenüber Gewalt.
Anfang macht die verbale Gewalt, wo sich … haltlos Luft machen.

Wirklich gefährlich sind die Impfgegner die meinen, der Druck sei unberechtigt und käme vom Staat, den es zu bekämpfen gilt.
Aber sie bugsieren sich selbst aus der Gesellschaft !
Mit ihnen ist nicht zu reden und jeder Versuch, stärkt sie im Wahrgenommenwerden. Es stärkt nur ihr Ego !

Sie verhalten sich wie bei einem Verdunkelungsgebot, das den Sinn hat, so viele wie möglich zu schützen:

„Neues aus dem Coronabomber“

„Gilt ab Einbruch der Dunkelheit, ein Verdunkelungsgebot“ „Da sind sie, werft die Viren ab“

Lasst sie leugnen, wir müssen uns jetzt vor ihnen schützen. Es wäre an der Zeit, die versäumte Kommunikation nachzuholen
und mit denen zu arbeiten, die man umstimmen kann.

Gewalt ist keine Lösung, auf keiner Seite ! Und der Druck kommt nicht ausschließlich „von oben“.
Er kommt, hoffentlich bald, aus einer Gesellschaft, die endlich die Richtigen ächtet !
Wir alle müssen die Folgen unbedachten Handelns tragen und ich habe keine Lust mehr !

Es ist einfach genug, die Zahlen sprechen für sich und man kann nicht von …denkern reden, denn davon sind sie weit entfernt.
Sie sind nur so laut, weil sie wissen, dass sie Unrecht haben, weil sie wissen, dass sie die Pandemie vorantreiben aber nicht merken,
wie sie sich gegenseitig in immer krasser werdenden Behauptungen radikalisieren.
Ein gefundenes Fressen für die Assis fon Deutschland (mit Orthographie haben die’s nicht !). 🙂

Wenn alle Argumente zur weiteren Radikalisierung führen, ist es Zeit, sich um Unentschlossene zu kümmern.
Es ist doch seltsam, dass sich etwa 1/3 im Bus danebenbenehmen, es etwa 1/3 Impfgegner- skeptiker in der Gesellschaft gibt
aber etwa 2/3 der Intensivbehandlungen durch Ungeimpfte „gestellt“ werden ?
(na ja, sie stehen nicht, wegen is‘ nich‘ [Koma] ! 🙂 )
Ein Schelm wer Böses dabei denkt !

Also, Zivilcourage täte uns allen gut. Sie schafft ein Ventil und es entsteht endlich ein Gefühl der Gemeinschaft,
eine klare Abgrenzung zu egoistischem, heute leider normal gewordenem Verhalten.

Die Egoisten lernten langsam, dass sie in Unterzahl sind und hielten sich an die Regeln der Mehrheit.
Es würden ihnen, vielleicht, zum ersten Mal im Leben, Grenzen aufgezeigt.

Doch bisher sieht es so aus:
oder „Hier Müll rein, Kinder !“

Statt auf dem Abstellplatz, steht man beim Abstellplatz auf dem Weg (hierzu ein Meme: Nomen ).
(Soviel also zum Umgang mit Relativpronomina ! 😉 )

Ich finde E- scooter eine prima Idee, um den Individualverkehr weniger belastend zu gestalten. Man hat zwar in der StVo geregelt,
dass sie auf der Straße fahren müssen, was aber die wenigsten tun.

Und, wen wundert es, man macht Platz, statt sie auf die Straße zu schicken !
Brave new world („Schöne neue Welt“, Aldous Huxley)

Und fährt mal einer auf der Straße dann nur, weil dort frei ist, um an der nächsten roten Ampel den Gehweg zu nutzen
und über die grüne Fußgängerampel zu fahren, damit die Fahrt ungebremst geradeaus gehen kann. Seit Auftauchen der Scooter,
ist es noch enger und gefährlicher auf den Gehwegen. Es gehen Fußgänger und Behinderte darauf, es fahren Radfahrer darauf,
es pesen Scooter rum, E-Scooter rasen rum, Inliner, Autos parken dort, …Wo sollen denn die Fußgänger hin ?

Viele „dürfen“ hier nicht fahren, damit hat man im Vorfeld der Zulassung(en) die Bedenken zerstreut, aber auch hier,
es wird nicht oft genug geandet, als dass ein Lerneffekt auftreten könnte.
Es „lohnt“ sich kurzfristig, genauso wie sich umweltschädliches Verhalten „lohnt“.

Sie stellen die Scooter ab, wo es ihnen passt. Sie denken nicht mal daran (s.o.) den Gehweg frei zu machen.
Oftmals steht einer mitten auf dem Gehweg und zwar wirklich mitten im Verkehrsweg !
Sicher man kann drumherumgehen, doch warum muss überhaupt ausweichen und auch manchmal auch die Straße mitbenutzen ?
Ein bisschen Rücksicht wäre da hilfreich, damit alle sich wohl fühlen. 😉

Das Verhalten vieler Rad- und Scooterfahrer ist eine Fortsetzung regelwidrigen Verhaltens, weil sie nie gelernt haben,
dass es in einem Sinnfeld sinnvoll ist, wenn jeder sich an Regeln hält.
Ach ja, der Straßenverkehr ist ein „Sinnfeld“, ebenso wie z.B. Spiele durch die geltenden Regeln, ein Sinnfeld ergeben.
Verkehr ist nur sinnvoll, mit und durch die Regeln und ein Spiel macht erst Spaß, wenn alle die Regeln befolgen.
Ziel ist also weder ein zügelloses Vorankommen, noch das regelwidrige Erreichen eines Spielzieles !
Sonst kommt jemand zu Schaden und dann beruft man sich auf die Regeln, die man übertritt (im Straßenverkehr).

Traurig auch, dass man Kindern eine Gebrauchsanweisung für einen Mülleimer geben muss ! Wenn die Entwicklung so weiter geht,
ist es nicht mehr lange hin und wir müssen ihnen sagen, dass man, um ein Ziel zu erreichen, einen Fuß vor den anderen setzen muss. 😉

Wir sind nicht alleine, wir lassen uns aber alleine und nicht einmal, wenn jemand etwas sagt, stärkt man ihm den Rücken.
Eigentlich wäre es Aufgabe des Fahrers gewesen, das laute Abhören der Sprachnachrichten zu unterbinden, damit,
wie es oben so schön heißt, sich alle wohlfühlen.

Doch der ÖPNV bietet so keinen Anreiz, umzusteigen und weniger mit dem Privatwagen zu fahren.
Dabei ist er ein wesentlicher und effektiver Teil des Energie- und CO2- Einsparkonzeptes.

Auf allen Ebenen muss ökologisch gedacht und gehandelt werden. Da ist kein Platz für Egoismus.
Es muss eine Kommunikation mit liebevollen Konsequenzen erfolgen.
Sie tanzen der Vernunft solange auf der Nase herum und drehen ihr dieselbe,
bis ihr Handeln Konsequenzen nach sich zieht. Dann ist das Geschrei groß:

„Hundi“ „Nix sagen, sonst brüllt’s !“ „Wer ?“ 🙂

Es ist, und wir bleiben immer so, wie bei kleinen Kindern in der Trotzphase. Es wird ausgelotet, wie weit man gehen kann, man „gewinnt“ Land, je öfter eine Konsequenz ausbleibt und gibt es nicht so leicht wieder her. „Einmal erlaubt (weil nichts passiert), immer erlaubt !“

Es klingt komisch, doch wir müssen nun tatsächlich angeblich erwachsene Menschen erziehen. Klar geht das nicht ohne Protest,
wie bei Kindern eben, aber sie schreien jetzt schon und die Gewaltbereitschaft dieser Menschen,
die glauben auf der rechten Seite der Geschichte zu stehen, wächst.

Es ist nicht nur unerträglich, es ist gefährlich und ich fürchte, es wird nicht bei Morddrohungen bleiben. Wie bei allen radikalen Gruppen, findet sich irgendein verquer Denkender, der es als seine „moralische“ Pflicht sieht, Selbstjustiz zu üben.
Diesbezüglich sind sie eben keine Kinder mehr !
Wir haben es beim NSU erlebt, bei islamistischem Terror, in der Geschichte Deutschlands und aktuell in anderen despotischen Staaten.

Wake up and resist !

Is Odil

Der heutige Spruch im Kalender ist zu lang, also ein “älterer”:

„Liebe Menschen,
wenn ihr wüsstet,

welche Wunder
Liebe tut,

mancher Mensch wär‘
machem Menschen,
schon sich selbst zuliebe gut !“
(Max Bewer)

P.S.
Hier noch ein denkwürdiger Text von Christoph Sieber
https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=31967
es öffnet sich ein neuer Tab mit Inhalten, die nicht meinem Einfluss unterliegen und für die ich keinerlei Haftung übernehme,
doch dieser Text ist (leider) wichtiger denn je !

Smart

(Zur Vollansicht auf’s Bild klicken)

Auf ein Wort. Das Folgende ist quasi der „Ausbruch“ einer lange währenden „Idee“, eines Eindrucks, o.ä.
Ich bin weder Psychologe (habe mich allerdings viel, auch in Therapie, damit auseinandergesetzt
und viele psychologische Veröffentlichungen gelesen, also nicht ganz unbedarft !),
noch habe ich Kinder von denen ich Kenntnis habe 😉 .

Ich beobachte, erfahre und mache mir meinen Reim auf Vorkommnisse, Nachrichten, Reportagen, …,
auf was ich erlebe oder eben mitbekomme (das prüfe ich aber).

Mir ist klar, dass alle wirklich bemüht sind. Ich möchte auch niemanden angreifen oder beschuldigen.
Niemand hat wirklich Schuld, dafür sind die Effekte zu klein und das Handeln situationsbedingt.

Um es überhaupt voraussehen zu können, hätte man sich aus dem Strudel der Einfachheit befreien müssen.
Doch so wurde Rücksichts- und Respektlosigkeit zunehmend wortlos hingenommen.

Also, wie die Ärzte singen:
„Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist,
es wär‘ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“

Man handelt nach bestem Wissen und Gewissen, doch das Ergebnis ist seit etwa 2000 zu spüren.

„Moralischer Kompass“ „07- ca. 2000“ „ab ca. 2000“ (Ich, Ich/Ich, Ich, Ich/Ich,…)

Wir sind alle, auch Nichtverwandte, für die Entwicklung (in) dieser Gesellschaft mit verantwortlich.
Doch ist es nicht mehr Teil des überlieferten Wissens, wann was wichtig ist.
Es ist einfach kein Teil des Erfahrungsschatzes mehr.

Man kann sich nicht alles merken, klar, doch das überlieferte Wissen ist z.B. in alten Märchen zu finden.
Kinder sehen nicht die schreckliche Tat der Strafe, sie sehen nur die (moralische) Strafe, falschen Verhaltens.
Ferner findet man es in Dichtung, Überlieferungen, Philosophie, Sinnsprüchen (s. Memes – Sinnsprüche), …

Deswegen wissen die wenigsten, wie man auf welche Entwicklungsphase reagieren sollte,
bzw. es tritt vor der Beschäftigung mit (a)social media in den Hintergrund.
Die ältere Generation ist nicht greifbar, denn wir haben deren Betreuung „outgesourced.
Sie sind zunehmend nur noch für die Rolle der „lieben Älteren“ vorgesehen und haben nichts zu melden,
dabei hätten sie so viel zu sagen und könnten wirklich helfen. 😉

In ihnen schlummert die geballte Ladung Lebensweisheit, die heute so schmerzlich fehlt.
Sie könnten helfen, nähme man sie ernst !

„Dummerweise“ sind die „Entwicklungsfenster“ der Kinder nur eine gewisse Zeit lang offen und wenn in diesen Phasen das Ego regiert,
fehlt eine wichtige Erfahrung des Kindes, um eine gesunde Psyche, und damit ein „gesundes“ Sozialverhalten, entwickeln zu können.
Und man kann das meiste nicht „nachnähren“, so ist die Chance verpasst und das Kind muss zeitlebens mit diesem Mangel ungehen.

Dies ist ein laienhafter Erklärungsansatz und man möge mich verbessern, wenn ich im Eifer total danebengreife.
Denn durch meine Behinderung bin ich Betroffener und vielleicht dementsprechend emotional.

Das ist ausschließlich mein Empfinden, denn nach einer Hirnblutung versuchte ich lang „normal“ zu werden
(„Ist es normal, nur weil alle es tun ?“ Zitat: die fantastischen Vier) und musste erkennen,
dass das, was ich als „normal“ empfinde, nicht mehr oder nur in Erzählungen, existiert.
Die digitale Welt hat zugeschlagen.

Ich musste einen „eigenbrödlerischen“ Weg einschlagen, denn was ich sah, entsprach nicht den ethisch/ moralischen Vorstellungen,
die ich während meines diesseitigen Lebens entwickelte. Im Detail mögen sie noch nicht „richtig“ sein, doch immerhin ist das ausgebildet,
was heute zu fehlen scheint. Nämlich Empathie, die Fähigkeit, sich in andere hinein zu fühlen,
also die Perspektive vom Ich zum Du zu wechseln.

Vom
zum

Es ist das im (Blog „Kreuzdenken) erwähnte „Psychogramm“, doch ohne wirklich fundierte Ausbildung zum Psycho…
Ein heißes Eisen, an dessen Interpretation sich keiner ranwagt. Doch der kollektive Individualismus,
ein anderes Wort für Egoismus, ist mittlerweile derart angewachsen, dass es selbst E. v. Hirschhausen „zum Kotzen“ findet.

Ein anderes Zitat: „Wir haben ein Verständnis von Freiheit, das andere Menschen, teilweise lebenslänglich, in den Rollstuhl zwingt.
Das ist keine Freiheit !“
(Doku „Hirschhausen- Corona und kein Ende“ , ARD 06.12.2021)

Heutzutage kommt man auf die Welt und im Vorfeld machen sich die Eltern verrückt, mit den Gedanken über die Vitamin-, Mineralstoff- und sonstige Versorgung während der Schwangerschaft, um eine gesunde, körperliche Entwicklung des Babys zu ermöglichen.

Doch kaum zu Hause bei den Eltern, wird das Neugeborene mit seiner Unwichtigkeit konfrontiert.
Jede, vermeintlich freie Minute (man interpretiert selbst, wann man „frei“ hat), verbringen die Bezugspersonen,
von denen es eigentlich lernen sollte Emotionen zu deuten, am Smartphone.

Sie lernen früh, dass was im Smartphone geschieht, von größerem Interesse ist, als sie selbst.
Dabei ist eine Interaktion mit Kontaktpersonen so unendlich wichtig für eine gesunde psychische Entwicklung des Kindes,
die ja später seinen Charakter bildet.

Hierzu das „still-face experiment“ von Dr. Edward Tronick:

In diesem sogenannten still-face experiment, sieht man deutlich die Hilflosigkeit des Babys beim „Einfrieren“ des Gesichts der Kontaktperson, wenn sie sich auf das Smartphone konzentriert und ihm so die Aufmerksamkeit entzieht. Es weiß schlicht nicht, was geschieht,
es versucht auf alle möglichen Arten, die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu ziehen. Denn um zu Überleben, braucht es die Sicherheit,
dass sich jemand um seine Bedürfnisse kümmert, braucht die Interaktion mit seiner Umwelt, um Reifen zu können (s. Blog Geist).

Wir sind eher „Humanlarven“, denn fertige Charaktere, wenn wir auf die Welt kommen.
Wir müssen unser Gehirn und unsere Psyche erst auf die Umgebung „eichen“. Enormes Interesse gilt der Sprache,
den kulturellen Gepflogenheiten oder auch wie Emotionen interpretiert und mit Mimik verknüpft werden.

Ob also z.B. Kopfschütteln ein „Nein“ bedeutet, oder, wie in manchen Kulturkreisen üblich, ein „Ja“.
(z.B. in Bulgarien, Nordgriechenland, Palästina, … [https://de.wikipedia.org/wiki/Kopfschütteln])

Denn es ist eine Vorbereitung des Babys, auf die landesübliche Sprache, die Kultur und Emotionen,
die bis auf das Feld der Emotionen sehr unterschiedlich ausfallen können.

Also die Antwort der Evolution auf Ungewissheit. Weswegen Babys wahre „Lernmaschinen“ sind und alles, wirklich alles,
sehr intensiv erleben, auf sich beziehen und eine psychische Reaktion darauf entwickeln.

Dummerweise meint die Bezugsperson, sie könne entscheiden, was das Baby mitbekommt und merkt nicht, dass in ihr die,
süchtig machende, Machart der (a)social media ein Interesse daran diktiert und sie gar nicht „frei“ entscheiden kann.
Das ist schon ohne Smartphone schwierig !
(Zitat Schopenhauer: „Der Mensch kann zwar tun, was er will. Doch er kann nicht wollen, was er will !“)

Bekommt das Baby nicht die Sicherheit der ungeteilten Aufmerksamkeit, ist es sich nicht sicher, ob es gefüttert wird und überlebt.
Der Anfang des Lebens ist die völlige Abhängigkeit von der Aufmerksamkeit anderer.
Die alleine sichert ihm das Überleben.

Aber, anstatt einer lebhaften Mimik und „sofortiger“ Interaktion mit der Bezugsperson, muss es immer öfter,
und zumeist chancenlos“, mit dem Smartphone um die Aufmerksamkeit der Bezugsperson konkurrieren.
Diese ständige Frustration macht es unmöglich eine stabile, ausgeglichene psychische Grundkonstitution zu entwickeln.

An jungen Katzen, die eine natürliche Abscheu vor Alkohol haben und mit Alkohol versetzte Milch meiden, ist zu sehen,
dass fortwährende Frustration zur Toleranz gegenüber dem Suchtmittel und schließlich, nach Versuchen, zu dessen Bevorzugung führt.

Nun sind Erkenntnisse aus der Tierpsychologie natürlich nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar,
schon alleine wegen des zeitlichen Unterschieds der Prägephasen. Doch ist anzunehmen, und die Erfahrung mit Menschen hat es gezeigt, dass instabile Charaktere (wie sie hier „gezüchtet“ werden) oft Zuflucht in Realitätsflucht suchen, sprich in Drogen,
und die eine oder andere Abhängigkeit entwickeln.

Hier gilt es jedoch, zwischen einer psychischen und einer körperlichen Abhängigkeit zu unterscheiden.
Das „Gefühl“, morgens ohne eine Tasse Kaffee/ Tee nur ein halber Mensch zu sein, ist eine Selbsttäuschung,
man redet es sich ein, weil man sich mit einer Routine sicher fühlt und man diese Heißgetränke als Ankerpunkt,
als absolutes Minimum definiert.
Es ist unter reiner psychischer Abhängigkeit zu verbuchen und man kann leicht eine andere Routine erstellen.

Eine körperliche Abhängigkeit ist da komplizierter. Der Körper gewöhnt sich an das Suchtmittel und man hat Entzugserscheinungen körperlicher Art, wenn es fehlt oder, und da spielt die psychische Abhängigkeit mit,
der Zeitpunkt einer gewohnheitsmäßigen Zufuhr des Suchtmittels ausbleibt oder sich verzögert.

Bestes Beispiel ist das Ritual ums Rauchen. Ein Raucher kann seinen Kaffee selten einfach nur genießen.
Er verknüpft ihn mit einer Zigarette. Oder beim Arbeiten/ in der Schule/ beim „Pause“ machen.
Man „legitimiert“ eine Pause oft mit einer Zigarette und oft genug mit Kaffee und einer Zigarette.
Das ist sozusagen die innere Ausrede, zu Pausieren.

Das nur als Einwurf, denn ich habe mich im Rahmen meiner Suchtbekämpfung eingehend
mit den Mechanismen (Ausreden) beschäftigen müssen, um mir über den Stellenwert meiner Suchtmittel klar zu werden.

Doch nun zurück zum Kind. So, von Anfang an, frustriert, wächst das Kind heran und zieht sich in seine „sichere“ Welt zurück.
Denn es wächst mit Bezugspersonen auf, die eine Hand am Kinderwagen haben und in der anderen das Handy halten.
Es ist also ständig damit konfrontiert, im Falle des Falles, die zweite Geige zu spielen,
denn die „erwachsene“ Person ist oft abgelenkt, es kommt nicht durch und zieht sich frustriert zurück.
Es gipfelt darin, dass man Handyhalterungen für den Kinderagen kaufen kann. Brave new world !

Eine schlimme Anekdote zwischendrin:
Ich habe sehen müssen, wie eine Mutter jemanden anruft, während das Baby im Kinderwagen weint.
Das meine ich mit der Konkurrenz um die Aufmerksamkeit.

Später dann, wird das Kleinkind/ Kind mit einem sogenannten „Runner“ mit zum Joggen genommen.
Kinder werden „erledigt“ und es ist unerträglich, es sehen zu müssen.
Die Kinderseele wird kollektiv emotional vergewaltigt. Manche nehmen gar keine Rücksicht und filmen
ein in die Waschmaschine gesperrtes Kind, um es zu „posten“.
Das sind die Blüten fehlender Empathie.

Wie also müssen Kinder das erleben ? Sie sehen ständig eine Bezugsperson,
die durch‘s Smartphone abgelenkt ist, es verliert den innigen Kontakt zu ihr und immer wieder
den Konkurrenzkampf gegen das Phone (in Wirklichkeit gegen das Ego des „Erwachsenen“).

Im Runner sieht es einen Erwachsenen, der durch’s Leben rennt und lernt, „Hetzen ist normal“.
Außerdem lernt es, dass das Leben nicht von Interesse ist, denn interessiert etwas, ist es im nächsten Augenblick vorbeigerauscht.

An und für sich ist der Gedanke des Augenblicks des Lebens eine gute Sache, die es einschränkt, zu sehr an Vergänglichem anzuheften !
Aber bitte erst dann, wenn man einen Hintergrund hat und das Vertrauen aufgebaut hat, selbst wirksam sein zu können.
Keinesfalls im frühkindlichen Alter !

Doch in dieser prägenden Phase, weiß das Kind noch nichts von Philosophien oder Weltanschauungen
und verinnerlicht völlige Interesselosigkeit.

Die ständigen Frustrationen, gepaart mit dem schlechten Beispiel der Bezugsperson(en) führen zur Unfähigkeit der Impulssteuerung,
denn es hat es ja so vorgelebt bekommen.

Derart haltlos, „rauscht“ das Kind in die Pubertät, hat gelernt, dass es mit Ablenkung nichts tun muss, hat nie richtig gespielt,
dabei Regeln und adäquates Sozialverhalten gelernt, gelernt sich an Regeln zu halten und kommt nicht zum, bzw. vermeidet es, Nachdenken.

Die Wahrscheinlichkeit der Kompensation in Form von Mobbing steigt und wenn es nicht selbst andere niedermacht,
macht es aller Wahrscheinlichkeit nach mit.
Es hat keinerlei Unrechtsbewusstsein, denn es hat erleben müssen, wie man zeitlebens seine Bedürfnisse überging.
(Stichwort für die frühe Gegenwehr: „Systemsprenger“)
Außerdem nutzt es das Smartphone ebenso selbstverständlich in allen unpassenden Situationen.
Denn die meisten „Missbraucher“ sind in ihrer Entwicklung selbst Opfer von Missbrauch geworden.

Außerdem sieht es sich hilfos gegenüber den Impulsen, die Werbung in ihm weckt. Konsumiert im Unverstand, ist ein williger Verbraucher
und liegt mit den Folgen der Unmäßigkeit am Ende im Krankenhaus.

Im „besten“ Fall, erlebt es die Rente nicht und wurde bis zum Schluß vermarktet !
Brave new world („Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley)

Genau mit solchen Menschen sehen wir uns konfrontiert und fragen uns, was aus der sicheren Gesellschaft geworden ist.
Welche Werte noch gelten, wenn keine Rücksicht genommen wird ?

Mittlerweile gibt es richtig tolle Ansätze in Kindergärten, Grundschulen, etc.
Doch erstens dauert es etwa 10 Jahre, bis Kinder, die diese Möglichkeit bekamen, Einfluss in unserer Gesellschaft haben können
und zweitens kann kein Kindergarten, keine Schule, keine Berufsausbildung jemals das Richten was im Elternhaus „verbockt“ wurde.

Ich muss mir immer wieder ins Bewusstsein rufen, dass Kinder mit diesem Hintergrund mittlerweile Konzerne leiten,
Fahrdienstleiter sind, Politik versuchen, Rad-, Auto- und sogar Busfahrer sind, o.ä.

Eigentlich muss es nicht wundern, dass der Klimaschutz stagniert, dass man angesichts der Pandemie nicht an einem Strang zieht,
die Information auf das beschränkt wird, was einen bestätigt (Echoblase), die Querquengler immer aggressiver vorgehen,
es Hass im Netz für fast alles gibt, die Eigenverantwortung und die Verantwortung gegenüber dem Nächsten sinkt,
Rettungsgassen als Ausweg aus dem Stau genutzt werden, Vorfahrt nicht gewährt wird, …
und der Egoismus zunehmend Raum einnimmt.

Eine Umkehr dieses verhängnisvollen Trends ist dringend nötig, denn Menschen leiden.
Und zwar unter viel Existenziellerem als simpler Unlust !

Is Odil

Was passendes „aufgespart“:

„Jede Handlung.
jeder Gedanke,
jede Regung

baut an dem Glück oder Unglück
deiner Zukunft;

sie bauen dein Gemüt,
deine Gewohnheiten,
es gibt nichts Indifferentes.
(Nietzsche)

Hiob

(zum Vergrößern, draufklicken)
Quelle: NASA, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3526740

Eine Hiobsbotschaft, jagt die nächste. QEE (quod erat expectandum [was zu erwarten war 😉 ]). Wir haben keine Wahl,
jetzt heißt es entweder/ oder. Entweder, wir ändern alle unser Verhalten, vorneweg die Industrie mit ihren
globalen Wegen oder unsere Enkel kämpfen um die noch verwertbaren Reste, um zu überleben.

Ach ja, Hiob war ein Prophet des alten Testamentes und wurde durch „Schicksalsschläge“ auf eine harte Probe gestellt.
Er dient als Beispiel für einen unerschütterlichen Glauben (hier natürlich an den Christengott).
Also als Beispiel für ein Urvertrauen in eine Art „Aufgabe“, die man zu erfüllen hat.

Mittlerweile ist es zur Beeinflussung des Zirkumpolarstromes gekommen, der enorme Mengen an Energie aufnimmt und somit
als „Puffer“ dient. Außerdem ist er ein weltweites „Förderband“ und beeinflusst sowohl die Stoffkreisläufe,
als auch den Wärmeaustausch der Ozeane. Er kreist um die Landmasse der Antarktis und verbindet alle Weltmeere miteinander.

Dadurch, dass sich die nördliche Strömung stärker erwärmt hat, als die südliche, wird er schneller. Zudem sind die, ihn ebenfalls antreibenden, Winde stärker geworden, was ebenfalls zur Beschleunigung beiträgt. Die Ozeane dieser Welt haben ca. 30 % des vom Menschen verursachten CO2’s aufgenommen und versauern zusehends (CO2 + Wasser = Kohlensäure).
(Quelle: Forscher um Jia-Rui Shi von der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla (Kalifornien) im Fachblatt „Nature Climate Change“)

Doch der „Puffer ist voll“, so wird die Energie an klimarelevante Strömungen abgegeben, und das Klima ändert sich auch hierduch.
Und zwar drastisch, wenn der Golfstrom auch nur abgeschwächt wird. Was Messungen leider schon ergeben haben.

Dadurch, dass die Weltmeere laut IPCC bis zu 90 % der zusätzlichen Wärme aufgenommen haben, dehnt sich das Wasser aus
und Küsten ändern ihr Erscheinungsbild. Der Meerespiegel steigt an.

bedrohte Gebiete der Nord- und Ostsee.

Aber die Industrie reagiert nur auf und beeinflusst den Verbraucher, statt ihre Möglichkeiten zu nutzen.
Der lässt sich gerne von den Versprechen der Werbeindustrie einlullen.
Entbinden sie ihn doch von der Verantwortung, denn „die“ meinen es ja soooo gut
(Ich könnte noch viele O’s tippen, aber es reicht 😉 )

Alle springen auf den Zug der Nachhaltigkeit auf und versprechen eine nachhaltige Produktion herkömmlicher Produkte.
Wir glauben ihnen nur allzu gerne, denn wir brauchen uns nicht ändern, dafür sorgen ja „die“. „Die“ haben ja verstanden …

Ja, das haben sie. Sie haben verstanden, dass sie den Verbraucher nur mit grünen Versprechen halten können,
haben oft günstigste Maßnahmen unterstützt und nur die Werbung angepasst, um weiter Profit zu machen.

Wie schön, dass man einen „Schuldigen“ hat, man hat ja nur geglaubt, was sie versprachen
(und hat damit ja „genug getan“). „Man wäsxcht seine Hände in Unschuld, …

Diese Haltung, hat das Dritte Reich erst möglich gemacht. Doch sie ist Teil unserer psychischen Abwehr. Also leider menschlich.
Das Prinzip des Sündenbocks, des Bauernopfers, des Prügelknabens (den es übrigens im MA wirklich gab !),
ist so alt, wie die Menschheit selbst.

Doch was sind die grünen Versprechen der Industrie wert ?

In erster Linie, hat sich nur die Werbestrategie geändert. Es werden negative Dinge positiv besetzt, wie etwa in der Finanzwelt,
wo ein zu erwartender Verlust plötzlich „Gewinnwarnung“ heißt oder es wird gesagt, XYZ bestelle jetzt kostenlos,
dabei ist natürlich nur der Versand kostenlos.

Alle wissen, dass „Gewinnwarnung“ Verlust bedeutet und die Bestellung mitnichten kostenlos ist. Doch der psychologische Effekt ist der,
dass durch diese Taktik (nicht anderes ist es) ein Fluchtreflex, ein Aufleuchten sämtlicher Alarmleuchten verhindert wird
und man sich sicher fühlt. Also eher zum Kauf neigt, weil niederste Triebe angesprochen werden.
Und die Werbeindustrie weiß, durch Werbepsychologen, dass der Verstand aussetzt, wenn Prozente oder Gewinn,
also ein sofortiger Vorteil winkt.
Weswegen sie das Ganze, möglichst „harmlos“ klingen lassen, um das goldene Kalb nicht zu verschrecken.

Machen wir uns unempfänglich für solche Versprechen, glauben wir nicht einfach bereitwillig, was wir wollen (was sie wollen ! A.d.R.),
werden wir wieder Lenker unserer Triebe. (hierzu mein Blog: Unverzichtbarer Verzicht )

Durch Übung, werden wir unempindlicher gegenüber den Täuschungen der Werbeindustrie, den Fake News, den Querquenglern, usw.
und lernen, unsere Impulse zu lenken und die Triebe dort frei laufen zu lassen, wo es erforderlich ist.
So erliegen wir nicht immer unseren Trieben und können selbstbestimmt leben !
Wir sind zunehmend in der Lage, unser Leben selbst zu bestimmen, weil sie unsere Triebe nicht mehr ansprechen, weil wir denken.
Weil wir eine funktionierende Impulssteuerung entwickeln.

Das ist wahre Freiheit, man kann selbst entscheiden, ohne den Impulsen, auf die die Werbepsychologen abzielen, zu erliegen !

Plötzlich scheint alles grün und meistens fällt das eine, so gerne in den Vordergrund gespielte Merkmal, im Vergleich zum gesamten ökologischen Fußabdruck so wenig ins Gewicht, dass man hier von aktiver Verbrauchertäuschung reden kann.

Beinahe alle Mode-Label suggerieren uns eine Nachhaltigkeit, die nicht real ist. Denn für diesen „Kampfpreis“ zu dem sie die Mode anbieten, kann es weder Klimagerechtigkeit noch saubere Produktionsbedingungen geben.

Es ist wie beim Palmöl. Sicher erfolgt der Anbau vielfach nach biologischen Kriterien. Doch kein Grund,
sich ruhigen Gewissens zurückzulehnen. Denn bis es zum „Bioanbau“ kommen kann, also die Flächen aufbereitet wurden,
wird oft wertvollste Biodiversität zunichte gemacht. Es fallen weltweit jährlich etwa 27 Fußballfelder ursprünglichen Waldes
einer Rodung zum Opfer. Und sind so unwiderbringlich verloren.
Oft für Soja zur Futtermittelproduktion oder eben für Palmöl. (s. Blog: Siegeldschungel )

Nur weil es Bio ist, ist es noch lange nicht ökologisch und diese Entwicklung macht es zunehmend enorm schwer,
die Spreu vom Weizen zu trennen.

Sogenannte abbaubare Biomüll-Tüten sind nicht für die Biotonne geeignet. Auch wenn es draufsteht und Bedingungen erfüllt,
die im Labor erzeugt werden können, aber in einer natürlichen Rotte einfach nicht gegeben sind.
(s. Blog : Siegeldschungel )

Oder die Nachhaltigkeitslüge von Kaffeekapseln. Ein Recyclingsystem ist zumindest ein kleiner Schritt. Aber, bei der Herstellung der Kapseln, werden so viele Schadstoffe bedenkenlos in der Natur entsorgt, dass die beste Kaffeekapsel die ist, die nicht existiert.
Außerdem ist der darin enthaltene Kaffee minderster Qualität und mit ca. 40 € pro Pfund enorm teuer. (Test Verbraucherzentrale).

Er schmeckt nicht, ist astronomisch teuer und vergiftet die Umwelt erst bei der Herstellung und dann als achtlos weggeworfener,
unverrottbarer Müll.

Jeder „teure“, nachhaltige Filterkaffee ist um Längen besser, insgesamt günstiger, gerechter und verursacht weniger Müll.
Doch wir machen uns etwas vor, nur weil es weniger Mühe braucht. Wir schmeißen Geld für schlechteste Qualität zum Fenster raus
und vergewaltigen durch unsere Bequemlichkeit den Planeten.

Also unverschämtestes Vortäuschen falscher Tatsachen, um den Verbraucher zum Kauf zu bewegen.
Der Industrie geht es ausschließlich um Gewinnsteigerung, die nun an ihre Grenzen stößt. Doch die Industrie und viele, leider zu viele,
wollen nicht sehen, was offensichtlich ist.

Wir haben es überreizt, es ist „Ende Gelände, aus mit grenzenlosem Wachstum auf Kosten der Verbraucher und der Natur.
Leider, und deswegen fließen da auch viele Gelder, ist der „Phono sapiens“ unkritisch und schlecht, wirklich schlecht informiert.
Er glaubt alles was ihm zusagt (Echoblase), die erste Meldung in (a)social media, usw.

Deswegen sind Firmen, Querschläger und andere Fake News so erfolgreich dort vertreten.
Es herrscht eine totale Fehlinformation und die staatlichen Stellen haben es verpennt, Falschmeldungen richtig zu stellen.
Es gibt einige wirklich gute Versuche des Faktenchecks (Correctiv Faktencheck z.B.), doch die sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Es hätte eigentlich zu beinahe jeder Falschmeldung eine Klarstellung erscheinen müssen, um eine Meinung zu ermöglichen.
Erst dann kann man von ausgewogener Information sprechen. Irgendwie hatten wir ein ungutes Gefühl
beim Abdriften der jugendlichen Aufmerksamkeit in die virtuelle Welt.

Doch wir „Erziehungsberechtigten“ haben aufgrund der Aggressivität der Verteidigung einer offensichtlich falschen,
asozialen Meinung klein beigegeben und weiter ein schlechte Beispiel abgegeben,
haben Frustessen betrieben und sind dem Konsum erlegen. Was für ein Beispiel !

Und was machen die Kinder ? Was sie bei ihren Eltern sehen.
(Slawisches Sprichwort)

Die Kommunikation hätte noch nie dagewesene Möglichkeiten, doch was meist fehlt, ist die Fähigkeit vieler, zu kommunizieren.
So ist die Kommunikation vor dem Hintergrund einer geförderten Abhängigkeit immer unwichtiger geworden

s.Graphik:
oder
blau = Moblifunk
rot = Kommunikationsqualität

Anfänglich löste die SMS, mit, technisch bedingten, 256 Zeichen einen Jubel aus. Daran hat sich die Sprache angepasst
und eine differenzierte Ausdrucksweise hat da einfach keinen Platz.

Es gab nur Platz für knappe Infos, und die Gefühle verloren an Bedeutung. Man hatte sie zwar, konnte sie jedoch nicht ausdrücken und schluckte Enttäuschung, schluckte die Überschwenglichkeit einer Zuneigung und aus einem respektvollen, poetischen
„Lasst mich der süße Windhauch sein, der das Gesträuch euch teilet
und die Wiese dort mit Morgentau benetzt.“

wurde ein schlichtes „willste Poppen ?“

Auf diese Menschen prasselt nun die Werbeindustrie ein, verspricht viel, was nicht den Tatsachen entspricht, bzw. nicht ins Gewicht fällt
und findet dort leichte Beute vor.

🙂 „Imkerwitz !“

Seit Entwicklung des Smartphones und dessen Siegeszug, ist die Vergewaltigung der Erde, zugunsten des eigenen kleinen Vorteils
enorm angewachsen, denn es gab kaum Widerstand.

Wir sind durch unser Verhalten selbst Macher der
„n“

Erst seit dem Anwachsen von fridays for future, weht ihnen ein Wind entgegen. Ich unterstütze die Forderungen und es freut mich,
dass endlich ein breiteres Bewusstsein für unsere Lebensgrundlage entstand.

Doch es sind Kinder dieser Entwicklung und was für mich ein absolutes No- Go ist, scheint für sie leider normal zu sein.
Sie denken sich, im wahrsten Sinne, nichts dabei.

Es sind nicht nur FfF, sondern alle auf Smartphone basierenden Umweltbewegungen.
Ein Jahr, in Sommer, Winter, bei Regen und bei Sturm, bei Hitze und Kälte protestierte ich, doch ich blieb alleine, erhielt keine Unterstützung
und gab es nach einem Jahr auf. Es hört mich keiner !

Die ganze (a)social media- Kultur (?), hatte zur Folge, dass das Ego ins Unermessliche wuchs. Mittlerweile sind Kommentare zu finden, wie:
„Ich lass mir doch von so einer Göre (Greta Thunberg A.d.R.), mein SUV nicht verbieten !“

Natürlich nicht von einem minderjährigen Mädchen, doch das wache Gewissen sollte es eigentlich verbieten einen Straßenpenis zu fahren. Man benötigt in unseren Breiten keinen Allradler. Jeder Isländer oder Australier lacht uns aus, mit unseren Protzkisten.

Bei all den Aussagen, wie „Ich lass mir doch …“ steht das Ego im Vordergrund, was bedeutet, je mehr die Aussage widerlegt wird, desto vehementer wird daran festgehalten.

Also, das Kind ist in den Brunnen gefallen, die Politik ist mit Machtspielchen beschäftigt, einer sagt: „hier geht’s lang“
und manche rennen im Kreis. Die Masse der Konsumenten hat einen Horizont von einem Meter
und erhebt sich über die mit noch weniger.

Mein neuestes Meme hierzu:

Es bleibt nur, und das meine ich Ernst, sich wirklich zu informieren und seine Handlungen an den Tatsachen zu orientieren.
Wir haben durch unser Verhalten, die Welt so verändert, dass sie zunehmend unangenehmer wird. Die Permafrostböden tauen,
Berge, die der Permafrost „gehalten“ hat, bröckeln, Archäoviren, die im Permafrostboden seit Jahrtausenden eingefroren sind,
werden freigesetzt und es wird nicht einfacher, nur weil manche einfach wegsehen.

Es ist mehr denn je, Zeit für die „Großen“, etwas zu tun, die Verbraucher wollen. Doch alles was geschieht ist eben ein Anpassen der Werbestrategie, damit wir weiter konsumieren.
Bis die Masse den Betrug jedoch bemerkt, ist es zu spät, um effektiv etwas zu tun und das Ruder herumzureißen.

Achtet auf Euch, haltet die angebrachten Vorsichtsmaßnahmen ein (die sollten weiter reichen, als die Gesetze, denn es ist Ernst),
zieht in höhere Lagen, möglichst weit weg von Bergen und Bächen oder Flüssen und stellt Euch darauf ein
ohne Heizung, Strom, Wasser o.ä. überleben zu können.

Noch geht’s, doch das Klima läuft erst auf „Standgas“

Is Odil

Eine gute Methode, sich zu ändern:

„Man entledigt sich
einer Gewohnheit nicht,
indem man sie aus dem Fenster wirft,

sondern indem man sie
Schritt für Schritt
die Treppe hinabsteigen lässt.“

(Mark Twain)

Dieser Content ist urheberrechtlich geschützt.